Das Getreide in der Dose hält sich zehn Jahre lang
Die Lebensmittel aus der „Sicher Satt“-Dose halten sich zehn Jahre / Deutsche Welle

Video - Das Geschäft mit der Angst

Haben Sie schon mal etwas von „Prepping“ gehört? So nennt man es, wenn sich Leute mit Nahrungsmitteln und technischer Ausrüstung bewusst auf den Katastrophenfall vorbereiten. Start-Ups, die sich auf die Ausstattung der „Prepper“ spezialisieren, machen in diesen Zeiten gute Geschäfte

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

Philipp Nater verschickt Notrationen von haltbaren Lebensmitteln in alle Länder Europas. Nicht erst seit der Empfehlung der Bundesregierung an die Bevölkerung, Notvorräte für den Katastrophenfall anzulegen, profitiert sein Unternehmen „Sicher Satt“. Terroranschläge, Naturkatastrophen und Blackouts sind die besten Helfer im Geschäft mit der Angst.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.