/kultur/sentaberger-michaelverhoeven-film-wien-hollywood
1969 mit ihrem Mann Michael Verhoeven beim Filmball in Mainz / Foto: picture-alliance / dpa | Witschel

Senta Berger zum 80. Geburtstag - Die mätzchenfreie Diva

Senta Berger wird heute 80. Gibt es überhaupt jemanden, der bei ihrem Namen nicht ins Schwärmen gerät? Eine Verneigung vor der Schauspielerin, die im Leben, auf der Bühne und vor der Kamera fast immer alles richtig gemacht hat.

Autoreninfo

Birgit Roschy ist freie Journalistin und schreibt über Film.

So erreichen Sie Birgit Roschy:

Ihren 80. Geburtstag am 13. Mai möchte Senta Berger am liebsten im Kreis der Familie „in einem kleinen Heurigen mit einem Innenhof voller Oleander, in der Maisonne“ feiern. Und da sowohl die Schauspielerin wie ihr Mann und ihre Familie die Coronainfektion überstanden haben und, felix austria, die Temperaturen in Wien sicherlich gnädiger als nördlich der Alpen sind, könnte sie, mal wieder, Glück haben.

Dass sie ein „Glückskind“ ist, wie sie selbst sagt, hat sie nun oft genug bewiesen. Wo andere Schauspieler diesen Alters oft auf schlimme Kindheiten und mannigfaltige Brüche zurückschauen, da präsentieren sich Leben und Laufbahn dieser mätzchenfreien Diva bis zum heutigen Tag als ein fortwährendes Blühen und Gedeihen, angetrieben von Talent, Disziplin, Stehvermögen und glücklicher Fügung.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Klaus Funke | Do, 13. Mai 2021 - 09:45

Da bin ich der erste. Seit ich die Berger in einer Talk-Show den linksgrünen Themen huldigen sah und hörte, als ich miterlebte wie sie mit sentimentalem Tempre von Klimarettung schwärmte und kritische Geister (die im Studio anwesend waren)in alberner Hausfrauenart abwatschte - seitdem will ich nichts mehr von der Berger wissen. Und dann erinnere ich mich an die seichten Softsex-Filmchen, in denen sie in ihrer Frühzeit mitwirkte. Seltsam an große, literarisch fundierte Filmrollen erinnere ich mich nicht. Nur an diverse Krimirollen a la "Unter Verdacht" etc. Nee, diese Künstlerin wird gehypt, vielleicht weil sie dem Mainstream huldigt und weil sie sich öffentlich äußert wie die Medien es derzeit wünschen. Eine große Mimin ist sie nicht. Man vergleiche sie mit der etwa gleichalten Christiane Hörbiger oder anderen älteren Filmdiven. Da wird der Unterschied deutlich. Für mich war und ist sie nix. Trotzdem alles Gute zum 80. - aber: Alter schützt vor Torheit nicht. Das sollte sie bedenken.

Ich erinnere noch an die Flüchtlingsschmonzette "Willkommen bei den ??" Ich hab es mir nicht gemerkt, war aber grauenvoll. Zur ungebremsten Migration steht sie genauso wie zur Klimarettung..... Wir feiern heute trotzdem, meine Mutter hat Geburtstag, :-) Die wird noch etwas älter.

Wer links-grün denkt oder redet, kann doch keine gute Schauspielerin sein!

Die Welt ist mindestens so simpel, wie derjenige gestrickt ist, der sowas behauptet.

Gegenfrage:

Wer wie ein Rechtsaussen argumentiert, kann der ein guter Schriftsteller sein?

Die Antwort überlasse ich Ihnen, lieber Herr Funke...

Klaus Funke | Do, 13. Mai 2021 - 12:36

In reply to by Gerhard Lenz

Ihre Beleidigungen nehme ich künftig als Angehöriger der verfemten Minderheit in Deutschland persönlich. Deshalb möchte ich Sie in aller Deutlichkeit warnen. Vorsicht. Auf diesem Auge ist die deutsche Justiz nicht blind. Im Übrigen sind Ihre Werturteile ob der Güte eines Schriftstellers ohne Belang und immer absolut parteiisch. Und, wie Ihr grüner Vorvater erlaube ich mir, Ihnen zuzurufen: Mit Verlaub, Herr Lenz, Sie sind ein ... (bitte selber einsetzen. Die Auswahl ist groß). Ihre Unverschämtheit, ich sei ein Rechtsaußen belegen Sie natürlich gar nicht oder nur so dünn, wie Ihre neue Politgöre Neubauer. Trotzdem, ich habe dies registriert und bitte um eine ordentliche Entschuldigung. Hinweis an die Redaktion: Wer solche Beleidigungen zulässt, macht sich mitschuldig. Nicht alles fällt unter die freie Meinungsäußerung. Qed

Ach Gott, nicht so sensibel...

„Wer wie ein Rechtsaussen argumentiert..“.
Da ist aber auch rein gar keine Beleidigung enthalten. Oder ist nun typisches Verhalten des rechten Randes, gleich mit Drohungen reagieren und nach Zensur rufen?
Ihre Wortwahl ist da um einiges heftiger. Bei der Frau Baerbock fanden sie es als völlig normal, den Namen beleidigend zu verunstalten.

Und Sie argumentieren derzeit ja nicht wie die Mehrheit bzw. wie in der Mitte argumentiert wird. Sie argumentieren auch nicht wie jemand links der Mitte.
Dann seien Sie doch nicht so sensibel , fühlen dich nicht gleich beleidigt und stehen zu ihrer rechten Argumentationsweise!

Senta Berger ist eine ziemlich gute Schauspielerin, Nur weil Sie Menschlichkeit und Umweltschutz als wesentliche Überzeugungen hat, macht das ihre schauspielerische Leistung nicht schlechter. Und es wertet sie auch nicht als Mensch ab.

Klaus Funke | Fr, 14. Mai 2021 - 13:46

In reply to by Ramona Starmberger

Werte Frau Starmberger, als Lenz-Derivat, kann man von Ihnen nichts anderes erwarten. Ich kommentiere Ihre Pöbeleien deshalb auch nicht. Hoffentlich haben Sie aufmerksam gelesen, was ich schrieb. Ja, ich drohe Leuten wie Ihnen und Herr Lenz, und zwar aus Selbsterhaltung. Ich lass mich von solchen Typen nicht herabwürdigen und ich beziehe es nun auch auf mein Judsein. Das ist mein gutes Recht.

Bernd Muhlack | Fr, 14. Mai 2021 - 17:47

In reply to by Gerhard Lenz

der kann ja nur Reinhard "Stan" Libuda heißen, oder?

Sicherlich werden Sie ihn kennen!
Nein, damals gab es noch keine Afd.
ABER SCHALKE!
Klassische Rechtsaußen (NUMMER 7) gibt es nicht mehr - es gibt ja auch keinen Libero mehr.
Wie sagte man?
"An Gott kommt niemand vorbei - außer Stan Libuda!"
Nummer 7?
Na klar: Christiano CR7 Ronaldo!
Bei Leibe kein Rechtsaußen - er ist ja seiner Meinung nach eher GOTT!

Wissen Sie, meine Schalker sind abgestiegen - selber Schuld!
Der Anfang des Endes startete spätestens im Februar 2019;
Anlass, nicht Ursache!

"Es gibt keine Rechtsaußen mehr ... "
Im Song von Reinhard Mey waren es die abhanden gekommenen Maikäfer!

Nun ja, Frau Berger 80? - pantha rei.
Ihre schauspielerische Leistung kann ich nicht beurteilen; andere Fakultät!
Jedoch gefallen mir diese Kommissarin-Prohacek-Folgen.
Das liegt auch an der genialen Stimme ihres Vorgesetzten - Gert Anthoff.

Leider ist Stan Libuda in 1996 von uns gegangen - just 52J!

Ein Rechtsaußen!
GLÜCKAUF SCHALKE!

Roland Völkel | Fr, 14. Mai 2021 - 20:01

In reply to by Gerhard Lenz

Klaus Hoelzenbein, wurde 1974 sogar Weltmeister. Oder Manfred Kaltz, der Gott der Bananen-Flanken. Und nicht zu vergessen: Stan Libuba, der Mann der sich selbst ausdribbelte.
Aber ob die gute Schriftsteller waren weiß ich jetzt auch nicht. Müßte man mal im Kicker nachschauen.

Die unbeschreibliche Arroganz, mit der Senta Berger 2007 bei Kerner alle Aussagen von Eva Hermann zur Kindererziehung vom Tisch gewischt u. damit gedroht hat, zu gehen, wenn Eva weiter mit diskutieren darf, hat mir gereicht, um eine Aversion gegen sie zu entwickeln.
Während Hermann sachlich argumentierte, hat sich Berger, ebenso wie die anderen Teilnehmer, ausschließlich empört - so, als hätten sie die Weisheit für sich gepachtet.
Daß Kerner daraufhin Eva H. des Raumes verwies, war einer der schlimmsten Tiefpunkte in der deutschen Debattenkultur, sofern man dabei überhaupt noch von "Kultur" sprechen kann.
Nein, Frau Berger ist für mich keine "Superfrau" - weder als Schauspielerin noch als
Person des öffentlichen Lebens. Sie ist stets auf die Züge aufgesprungen, die gerade erfolgreich durch's Gelände fuhren - das betrifft alle Rollen, die sie in ihrem Leben beruflich u. privat gespielt hat - und hat damit tüchtig Geld verdient, was ich ihr gönne. Möge sie 100 Jahre alt werden!

Auch wenn man politisch ganz anderer Meinung ist, man kann zum gegeben Anlass die Differenzen zurückstellen, gratulieren und eine großartige Karriere, und ein bemerkenswertes Leben, respektvoll würdigen.

auch für mich war seit diesem Tag jede wohlwollende Betrachtung der Schauspielerin Senta Berger, ebenso wie die des Talkmasters J. Kerner vorbei. Brauche diese beiden Personen nicht mehr auf dem Bildschirm zu sehen, bzw. vermeide dies. Die damals dritte im Bunde ist ohnehin schon länger nicht mehr auf dem Bildschirm präsent!

Die Genossin Berger bleibt in Erinnerung als 'Schöffin' des hochnot-peinlichen Inquistionsgerichts ('Kerner-Tribunal') über Eva Herman.
Frau Berger spielte sich gleichzeitig als Anklägerin und Richterin auf. Pfui!
Charaktere wie Frau Berger wecken ungute Erinnerungen:

- an den Henrik Höffgen im Film 'Mephisto'
(mit einem großartigen Rolf Hoppe als 'General').
- an Hermann Kant, der zum Verräter an Kollegen wurde.
- an 'Künstler' mit 'Haltung' (wir Ostler nannten das 'Klassenbewußtsein'),
die im 'Neuen Deutschland' die Ausbürgerung Biermanns begrüßten.

Darum gratuliere ich Frau Berger mit Auszügen eines Liedes von Wolf Biermann:

'Die kalten Frauen, die mich streicheln
Die falschen Freunde, die mir schmeicheln
Die scharf sind auf die scharfen Sachen
Und selber in die Hosen machen
In dieser durchgerissnen Stadt
- Die hab ich satt!'

...und zwar zu 200%.
Sie haben alles gesagt. Und solche „Schauspieler“ werden nur gehypt.
Und fragt diese Leute wieviel Willkommenskultur Sie den Zuhause aufgenommen haben, kommt?.......nix. Platz und Geld genug haben diese Heuchler ja. Diese Art von „Kulturschaffenden“ Sind mir zuwider.
Ohne zwangsfinanzierten ÖR könnten sie nicht existieren.

Schauen Sie sich Frau Bergers Vita auf Wiki an.
Nur weil sie künstlerisch sehr breit und international tätig war, ist sie evtl. in der DDR nicht besonders populär gewesen.
Das kann doch kein Kriterium für schauspielerische Größe sein.
Bin ein Fan von Christiane Hörbiger, auch ihrer Eltern, aber nur weil Senta Berger m.E. eine ausgesprochen sinnliche Schauspielerin war, vielleicht in der Nähe zu Maria Schell, aber auch zur unvergessenen Hannelore Elsner, fehlt es ihr doch nicht an Größe.
Nur weil wir in den letzten Jahren leider eine m.E. dramatische politische Polarisierung erlebten, kann ich Frau Berger und ganz vielen anderen doch nicht vorwerfen, dass sie auf "der anderen Seite" steht.
Ich persönlich mache Frau Merkel für diese Polarisierung verantwortlich und sehe zwischen Frau Berger und "mir" keine "Mauer".
Ich will weiter dazu beitragen, diese "Mauer" abzutragen, ohne die vielen Unterschiede einzuebnen oder bekämpfen zu wollen.
Die alte Bundesrepublik war Kultur!
Bleiben wir es

Wenn man sie nur als Schauspielerin beurteilen wollte, kann man ihr durchaus Können und auch schauspielerisches Talent bescheinigen. Aber da ist eben auch der "berühmte" Auftritt bei Kerner und einige Aussagen bei Talk Shows, die einen Einblick über ihr Denken geben. Und das gehört eben auch zur Bewertung dieser Frau dazu, neben der Tatsache, dass sie sicherlich im hohen Alter noch gut aussieht und ich ihr alles Gute wünsche. Für mich hat sie seit damals jedoch komplett verloren. Insofern ist ihre Bewertung der Person auch die meine.

Romuald Veselic | Do, 13. Mai 2021 - 09:55

Senta Berger... 😎

Für mich ist Senta gleichwertig bis besser mit Sophia Loren, Gina Lollobrigida, Claudia Cardinale o. Brigitte Bardot. Solche Formate gibt's heute nicht mehr.
Aktuell: Franziska Hartmann hat riesen Potenzial und wird kaum eingesetzt. Ansonsten kam mir der dt. Schauspielerinnen Pool so vor, als würde sie nur aus einem Dutzend Darstellerinnen bestehen, dass ich sie auf dem Set kaum voneinander unterscheiden kann. Sie werden typisiert, wie die Rennpferde.
Die gegenwärtige dt. Filmproduktion ist unverdaulich bis grottenschlecht. Politisch, moralistisch, besserwisserisch, einseitig sowie nicht Wirklichkeit darstellend, sondern lebensferne u. bizarre Absurditäten werden dem Publikum serviert.
Ausnahme: Filme nach den Romanen v. Rita Falk.
Gestern schaffte ich es gerade mal auf ARD, den Film "Alles Isy" mir bis zum Ende anzugucken. Wenn dies die dt. Problemlösung ist, dann bin ich froh, dass ich das Realitätsende in diesem Lande nicht mehr erleben werde.

gabriele bondzio | Do, 13. Mai 2021 - 10:46

eben wie momentan vieles, was den Zeitgeist in diesem Land (und anderswo) huldigt...Herr Veselic.
Das macht auch vor der "Kunst" nicht halt. Die Regie und die Themenauswahl ist festgelegt. Und wo wollten sie auch Kritisches senden, im ÖR etwa?
Die Gremien und Kommissionen sind fast alle in rot-grüner Hand.
Und so wird es eben seicht und bunt.

Aber ein 80zigster Geburtstag ist zur Gratulation angesagt. Alles Gute der Jubilarin.

Jochen Röschmann | Do, 13. Mai 2021 - 11:49

Tut mir leid, aber bei Senta Berger fällt mir als Erstes ihr unrühmlicher Part bei der Johannes B. Kerner Show im Jahr 2007 ein: Dieses Zusammenspiel mit Frau Schreinemakers, diese dargebotene Empörung, dieser „Reichstag in Worms“, dieser Sargnagel zur damals noch nicht so genannten „Cancel-Culture“!