roman-robert-seethaler-der-letzte-satz-rezension-kritik/plus
Gustav Mahlers letzte Schiffreise bildet das Setting von Seethalers Roman / Jill Senft

Roman von Robert Seethaler „Der letzte Satz“ - Im Meer der überschwappenden Gefühle

Robert Seethaler erzählt von der Lebensreise Gustav Mahlers, verheddert sich in Klischees und überzeugt dann doch durch Sprache und Stil – sowie einem grandiosen Talent für Unterhaltsamkeit und Kurzweiligkeit.

Autoreninfo

So erreichen Sie Ulf Heise:

Im Februar 1911 dirigierte Gustav Mahler in der New Yorker Carnegie Hall ein legendäres Konzert, bei dem die Premiere von Ferruccio Busonis „Wiegenlied am Grabe meiner Mutter“ das Programm prägte. Von starkem Fieber und heftigen Schmerzen geplagt, fuhr er danach mitsamt seiner Familie per Schiff nach Europa, wo er später in einem österreichischen Sanatorium an einer Infektion des Herzens verstarb. 

Die letzte Seereise des Komponisten inspirierte Robert Seethaler, Autor von Bestsellern wie „Der Trafikant“ (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014), zu seinem jüngst erschienenen Buch „Der letzte Satz“. In diesem meditiert der todkranke Musiker auf dem Deck des Passagierdampfers über einschneidende Momente seiner Karriere, die sich jäh dem Ende zuneigt. Mahler ahnt, dass er für seinen internationalen Ruhm bald mit dem „Desaster eines sich selbst verzehrenden Körpers“ büßen wird, denn der Komponist beutete sich ununterbrochen mit einer fast schon an Manie grenzenden Intensität aus. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.