Maybrit Illner - Wege aus der Ausweglosigkeit

Bei Maybrit Illner diskutierten Finanzminister Olaf Scholz und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder über Probleme der Wirtschaft in der Coronakrise. Es wurde deutlich, dass zahlreiche Branchen nicht mehr lange durchhalten werden. Aber statt mit Wirklichkeit beschäftigte man sich lieber mit Zukunftsszenarien.

maybrit-illner-corona-wirtschaft-markus-soeder-olaf-scholz
Wirtschaft im Niedergang: Maybrit Illner / ZDF

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online und bei der Stiftung Warentest. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

238 Menschen lägen derzeit wegen Corona schwer erkrankt auf deutschen Intensivstationen, stellte Maybrit Illner zum Beginn ihrer Sendung fest. Und fragte den per Video zugeschalteten bayerischen Ministerpräsident Markus Söder, ob er angesichts dieser Anzahl nicht vielleicht doch etwas zu viel Panik schüren und damit den wirtschaftlichen Wohlstand in Deutschland gefährden würde.

Als lauteste Sirene im Land muss Söder seinen Alarm am Laufen halten, um weiterhin durchzudringen. „Wir dürfen uns das Ganze auch nicht schön reden“, antwortete er ausweichend. „Um uns herum steigen überall die Zahlen.“ Wirklich widersprechen mochte da keiner der sonst Anwesenden – auch nicht der Finanzminister Olaf Scholz, der einen Tag zuvor bei Lanz noch wegen Krankheit fehlte. Aber da ging es auch um Wirecard und Cum Ex. Und so konnten Scholz und Söder – Illner nannte es orakelnd „ein vielleicht kleines Kanzler-Duell“ – sich vor allem als Groko-Deal-Maker gegenseitig auf die Schultern klopfen.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Reinhard Oldemeier | Fr, 18. September 2020 - 09:00

Es gibt nicht zu beschönigen. Die Coronakrise wird länger dauern und die Wirtschaft härter treffen als wir uns das vorstellen. Auf einen Impfstoff zu warten ist ein Wechsel Auf die Zukunft auf dem man sich nicht verlassen sollte.
Die Medien und die Politiker sind eher die Meister des Offensichtlichen. Diese stürzen sich auf Fall- und Infektionszahlen des Robert Koch Institut als wären diese quasi eine Art Glaubensbekenntnis. Alles andere wird ausgeblendet.
Die meisten Probleme die heute zu Tage Auftreten sind schon längst da gewesen. Ob nun es um die Modernisierungen im Digitalbereich geht oder um die Gesundheit Aber auch die Flucht aus Brennpunktgebieten sind nur Indikatoren das etwas nicht stimmt. Man kann nur eins feststellen der Virus ist nur ein Brandbeschleuniger, der die aufgeschobenen Probleme verstärkt und zu Tage treten lässt.

Annette Seliger | Fr, 18. September 2020 - 09:09

Ich möchte die Sendung nicht kommentieren - sie hat keinen Informationswert. Diese Art von Sendungen, angefangen von Anne Will über Plasberg, zu Maischberger, Illner und Lanz stehen für den Verfall der 4. Gewalt in Deutschland, die instrumentalisiert für den bloßen Machterhalt bestehender parteipolitischer Strukturen, den Zuschauer belehren möchten.
Politiker machen Fehler, aber wenn diese nicht diskuttiert werd dann sind wir da wo diese Art von Sendungen sind:"Beteiligte sprechen über Betroffene und aus Mist wird Parfum gemacht".
Unsere Regierung produziert einen Mist nach dem anderen und die 4. Gewalt ist weiter munter mit dabei diesen zu verquirlen.
"Eurokrise", "Flüchtlingskrise", "Klimakrise", "Corona Krise" und deren Folgen sind alternativlos. 2017/18 gab es in Deutschland über 25.000 Grippetote trotz Impfstoff - wenn hat`s interessiert?!
Vor kurzem fragte mich ein Bekannter warum ich so gelassen mit der Situation umgehen kann. Ich sagte ihm, dass ich keine Zeitungen lese.

mit Ihrem Kommentar haben Sie einen Volltreffer gelandet und den traurigen Zustand der 4. Gewalt in diesem Land treffend beschrieben.
Ich bin noch nicht ganz so weit wie Sie,ich lese noch Zeitungen. Aber ich lese niemals unkritisch und mache mir meine eigenen Gedanken.

Tomas Poth | Fr, 18. September 2020 - 11:00

In reply to by helmut armbruster

Fr. Ilnner nicht Fr. Will

Sehr zutreffend Fr. Seliger.
Ergänzend sei gesagt, es sind z.Z. 238 Corona-Patienten in Stationärer Behandlung und nur ein Zehntel davon auf der Intensistation.
Fr. Will arbeitet unsauber, verbreitet Fakes.

Ihr Kommentar ist Balsam für meine Seele. Die Beschreibung dieser ÖR Selbstdarsteller, treffend.
Das die Dame Söder Panik vorwirft ist schon schizophren. Selbst hyperventiliert man regelmäßig mit irgendwelchen Nonsensthemen die ich zwangsfinanzieren muss. Würde er nicht so handeln wie er handelt, käme die umgekehrte Frage.
Es ist nur noch krank was da abgeliefert wird. Seit 2015 schaue ich keine Nachrichten o.ä. Im ÖR. Es wird nur noch belehrt.
Nochmals vielen Dank für diesen Kommentar. Voll ins Schwarze.

Als positive Alternative zu den einseitigen Talkshows kann ich z.B. den "Talk im Hangar-7" empfehlen. Dort werden beide Seiten der Medaille besprochen und man versucht nicht, wie in unseren Medien, alternativlose Politik als solche zu verkaufen.

dem schließe ich mich an.
Absolut vergleichbar mit heutigen Fußballübertragungen.
Da wird 90 Minuten aufgeregt beschrieben was ich gerade selbst sehe.
Sendungen für jene die es senden bzw. in Auftrag gegeben haben.
Früher gern gehörte Kommentare = heute persönl. Profilierungspodien
Langjährige Druck-Abos >SZ und FAZ vor Jahren gekündigt.
Heute online "Quer-Beet" u.a. NZZ = näher an der Wahrheit.
Der angerichtete Schaden ist groß, wird größer
- In seinen innen><außenpolitischen Folgen unübersehbar.

..weiss jeder Bescheid. Oder man schaut und sieht sich mal wieder bestätigt.

Die "Mainstreammedien" als Erfüllungsgehilfe der Altparteien. Kalter Kaffee.

Der AfD-Parteitag lässt grüssen.

Interessant wird es dann eher, wenn man nachfragt, wo diejenigen, die ja so genau das Versagen des Mainstreams erkannt haben, sich selbst informieren. In der Regel bekommt man dann keine Antwort.

Gleichwohl verweist man unter Gleichgesinnten gerne auf irgendwelche windigen Internetseiten. Oder auf die üblichen, hochgelobten Säulenhallen des Rechtspopulismus, wo man sich täglich seine Meinung zur Stärkung der bereits vorhandenen Vorurteile abholen kann.

Zur Not tut's dann auch der ideologisch passend geformte "gesunde Menschenverstand". Aber nur der eigene, wohlgemerkt, der des Andersdenkenden ist ja offensichtlich durch und durch "manipuliert".

Im Ergebnis hält man dann z.B. eine Grippe für gefährlicher als Corona...

Geschenkt. Dann lieber die 4. Gewalt.

indem man sich BT – Debatten anhört, die Säulenhalle unserer Demokratie.
So wie heute die über Moria.
Das ist jetzt hier nicht das Thema, aber generell geben solche Debatten viel her, wie es so tickt bei der ersten Gewalt.
Da kann auch die vierte nicht viel anrichten, denn live ist nun mal live und den Ton lassen sie auch laufen, wenn die „Bösen“ das Wort haben.
Leider hat man nicht immer die Zeit, diese Debatten komplett zu verfolgen, aber heute habe ich mir das mal gegönnt.

Und so ich weiß ich jetzt viel genauer, wie links – grün in Sachen „Asyl“ oder Migration nach D tickt.
Brauche es hier nicht hin zu schreiben, das kommt eh nicht durch, aber beim nächsten Artikel zu diesem Thema, werde ich es wieder versuchen.

Schönes Wochenende.

Wenn einem einmal bewusst geworden ist, dass man um unabhängige Nachrichten betrogen wird, dann wird man vorsichtiger mit diesen Sendungen. Würde man unabhängig und unvoreingenommen an die Themen rangehen, kommt man wahrscheinlich automatisch auf die gleiche Erkenntnis wie Sie. Wer Märchen liebt, schaut sich solche Sendungen an.
Zu Corona: die Bevölkerung wird mit den Zahlen der Neuinfektionen in Atem gehalten, wohlwissend, dass nur ein kleiner Bruchteil davon erkranken wird. Bedeutend sind nur die Zahlen der Kranken auf der Intensivstation und der Toten. Deshalb Schutz für die besonders anfälligen Menschen aber gleichzeitig auch die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen im Auge behalten.

Urban Will | Fr, 18. September 2020 - 09:44

weil mir ör – Talkrunden meist Schmerzen bereiten, ich kann das Geplapper nicht mehr hören.
War wohl auch nicht notwendig, der Artikel hier klärt auf, dass wohl nichts neues heraus kam.

Söders hier wiedergegebene Aussagen zeigen erneut, dass er zunehmend darauf setzt, sich durch Corona ins Kanzleramt spülen zu lassen.
Die Volksmehrheit ist weiterhin hysterisch, lässt sich durch das Geschwafel von gefährdeten Menschenleben (ja, das sind manche vielleicht, aber wie viele? Vermutlich sind hundertfach mehr Menschenleben täglich im Straßenverkehr gefährdet) lenken und so muss der Franke sein Spiel einfach weiter treiben.

Was kümmern ihn schon einzelne Existenzen, der weiß – blaue Sonnenkönig zieht seine eigenen Kreise.

So kann man nur hoffen, dass die Vernunft sich weiter und noch stärker Bahn bricht und all der Unsinn, mit dem wir nun schon seit Wochen geknechtet werden, ans Tageslicht kommt.

Und Söder kurz vor dem Ziel all dieser Mist auf die Füße fällt.

und da stehen zwangsweise alle involvierten Sänger*innen, kann nicht Einzeln ein eigenes Lied, gegen den Chor, ansingen.... sofern er/sie Mitglied des Chors bleiben möchte.
Um im Bild zu bleiben > der/die Einzelne würde nur gegen diese und jenen verbraucht werden... zugunsten der Auftraggeber.
Da hülfe, des Spektakels wegen, heutzutage nur öffentliche Selbstverbrennung.
Live Übertragung.
Mit dem Nachteil des "Stimmverlustes" =
= nix mehr mit Singen.

Holger Jürges | Fr, 18. September 2020 - 10:01

wird unausweichlich kommen, und es wird diejenigen treffen, welche in der Mehrzahl "das bekommen was sie gewählt haben".
Nun ist es bald zu spät, Michel, die Folgen der Pandemie verstärken noch das Unausweichliche, nämlich den kolossalen Absturz des Lebensstandarts; vielleicht gibt´s ja ein Trostpflaster, womöglich das bedingungslose Grundeinkommen: das wär doch was...
Ich habe mir die Sendung nicht angetan; man weiß ja immer schon vorher, wo die Reise hingeht: paternalistisches Geplärr, welches moralisch mahnend die Zukunft schön redet, die sich durch ideologisch motiviertes Handeln zum Disaster entwickeln wird. - In spätestens 10 Jahren ist´s geschafft. - O, wie wird man sich zurück sehnen, nach den guten Zeiten - vor Merkel !

lieber Herr Jürges.
Schon sehr, sehr lange sehne ich mich zurück in die Zeit, da Deutschland vernünftig regiert wurde und kein Irrenhaus war.
Die Gnade der frühen Geburt wird mich hoffentlich davor bewahren, den schlimmsten Verfall noch erleben zu müssen, der meiner geliebten Heimat bevorsteht...

Ich wünsche Ihnen und allen, die mich kennen und mögen, ein schönes Wochenende.

gabriele bondzio | Fr, 18. September 2020 - 10:18

Stimme ihnen zu Herr Brauns, dass Geschwafel war unterirdisch, aber wenn halt nichts Konkretes zu sagen gibt, redet man +frau um den heißen Brei herum. Risikopatient Wirtschaft hängt am Beatmungsgerät. Und die anwesenden „Ärzte“ hatten weder eine Therapie, noch Ahnung was sich noch für negative Symptome einstellen könnten. Stattdessen wurden die Angehörigen auf bessere Zeiten vertröstet. Besonders der derzeit amtierende Spitzenpolitiker (Söder), der Merkel von Thron der Beliebtheit beim Bürger verdrängt hat, war mit Scholz derart gut Freund in Sachfragen und voll des Eigenlobs (nur so wird man(n) was). Das ich mir verwundert die Augen gerieben habe und mit Wattestäbchen dauernd die Ohren geputzt. Illner hat sich abgestrampelt konnte aber mit keiner Provokation landen.
Aber wie es so im Leben ist: „Wenn die, die uns nachfolgten, uns nicht mehr erreichen können, schwören sie darauf, dass wir uns verirrt haben.“ (Ebner/Eschenbach)

eine erhellende Tatsache gegen besagtes Virus hat die Sendung erbracht: Gurgeln mit Mundwasser tötet tatzsächlich die Viren im Rachenraum ab, das ist Fakt, also keine Ironie. - Mache ich schon seit Wochen so, nach dem Einkaufen, Arztbesuch usw.
Also, auch mal etwas Doppelgutes: Eine Info für den Verbraucher, welche zudem einen schwungvollen Absatz von Mundspülungen fördert.

Als chemische Lösungen. Frischen Ingwer schneiden und eine Kanne Tee zubereiten, ist meiner Ansicht gesünder.
Nebenwirkung, ich nehme trotz gutem Essen, richtig ab. Mein HA lobte mich vorige Woche über den grünen Klee wie ich das gemacht habe."Ingwer enthält viele gute Wirkstoffe, die dir helfen, nicht nur kurzfristig, sondern auf längere Sicht abzunehmen. Ingwer aktiviert deinen Stoffwechsel und verbrennt somit Kalorien. Ingwer verbessert deine Verdauung und hilft dadurch auch beim Entschlacken. Die Knolle besitzt eine desinfizierende Wirkung gegen Bakterien und Viren, wirkt dazu durchblutungsfördernd."...über den Tag regelmäßig (ohne Zucker) trinken.

helmut armbruster | Fr, 18. September 2020 - 10:30

alles im Griff und unter Kontrolle?
In Wirklichkeit haben sie so gut wie nichts im Griff, denn sie handeln niemals vorausschauend. Immer werden sie vom Eintritt eines Ereignisses überrascht.
Daher handeln sie, wenn sie dann handeln, immer nur aus Aktionismus und als Getriebene.
So handeln kann jeder Dilettant.
Richtiges und professionelles Handeln würde schon vor Eintritt der Ereignisse vorsorglich beginnen und wäre dann beim Eintritt des Ereignisses vorbereitet und handlungsfähig.
Das aber können unsere Politiker nicht.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 18. September 2020 - 10:40

Ich schaue mir nur noch Anlass bezogen Passagen dieser Volksverdummungssendungen an, wenn es im Cicero Artikel dazu gibt. Den selbsternannten Wendehals und Corona-Pabst Söder brauche ich ohnehin nicht.
Aha. Wenn jemand an den regierungsamtlichen Corona-Fakten rüttelt, redet der sich die Welt schön. So, so Herr Söder. So geht also täglich Risikobewertung. Lt. Frau Schmitzer bricht also die Eventbranche nicht wirklich weg?
Was machen denn die ganzen zum Teil ungelernten Helfer und die Fachkräfte des Eventbereich so lange? Ach stimmt, die bekommen ja Kurzarbeitergeld. Das Wort Kurzarbeit beinhaltet schon eine zeitlich Frist. Mit Kurzarbeit kann man mal ausnahmsweise bis zu 3 Monate überbrücken, dann müssen aber nachhaltige Lösungen her. Haben die darüber was gesagt?
Ach ja, man verschiebt die ohnehin erwartbaren Insolvenzen und verteilt lieber viele Wähler Bonbons. In den nächsten zwei Monaten beginnt die 1. Welle merkbaren Einbruchs der Wirtschaft, die 2. Welle bereits dahinter.

Stefan Jurisch | Fr, 18. September 2020 - 12:02

mit den Maßnahmen konform oder wünschen sich sogar mehr. Es ist unbegreiflich. Irgendwann kommt das große Aufrechnen der potenziellen Toten/Geschädigten durch Corona und der tatsächlichen Toten/Geschädigten durch das, was zu verhindern versucht wurde. Ich behaupte, letztere werden überwiegen, und dann möchte ich mir das Geheul der jetzigen Befürworter nicht anhören müssen.
Man kann ja eine gewisse Vorsicht walten lassen, aber doch nicht einen kompletten Wirtschaftszweig zur Untätigkeit verdammen, obwohl es dort Leute gibt, die zahlreiche tragfähige Konzepte auch für Großveranstaltungen vorlegen könnten.
Wenn ich Söders Geschwätz höre, er sei nicht bereit, Tote zu riskieren für ein paar Leute die Spaß haben wollen... aber er riskiert jeden Tag unzählige Kranke und Tote durch Maßnahmen, die ein paar Tote verhindern sollen.
Ich glaube, die Rechnung wird am Ende nicht aufgehen. Wie so oft zuvor bei anderen Gelegenheiten.

Rolf Rattay | Fr, 18. September 2020 - 14:04

Damals habe ich mich noch aufgeregt, ob der ,,verordneten Diskussionen,,?
Fuer mich ist die ,,staatliche,, Zwangsgebuehr
ein Ärgernis sondergleichen,
da ich damit konträre Meinungen finanzieren muss.
Leider gibt es kein Liberalismus mehr in diesem Land. Alles ist alternativ los?

Norbert Heyer | Sa, 19. September 2020 - 03:51

Anscheinend ist - allen - Politikern die Realität unbekannt: Wenn bei den Steuereinnahmen riesige Ausfälle entstehen und gleichzeitig die Ausgaben explosionsartig ansteigen, erreicht man sehr schnell das Ende der Fahnenstange. Kurzarbeitergeld ist für überschaubare Zeiträume angebracht, eine jahrelange Corona-Phase ist damit nicht steuerbar. Genehmigte zeitliche Verschiebungen im Konkurs fördern die Kriminalität und reißen noch gesunde Unternehmen mit in die Tiefe. Gelddrucken zur Finanzierung aller ausufernden Kosten müssen irgendwann wieder zurückgeführt werden. Wenn man jetzt bald schwere wirtschaftliche Rückschläge erleben wird und feststellt, dass die Vollbremsung in Anbetracht des Corona-Verlaufes völlig überzogen waren, werden die ersten Politiker entzaubert werden. Es wird offensichtlich, das wir eine politische Elite haben, deren betriebswirtschaftliche Kompetenz gegen Null geht, neben den anderen Unfähigkeiten absolut tödlich für eine gut funktionierende Volkswirtschaft.