Corona und Psyche - „Das Menschenbild der modernen Medizin ist zutiefst mechanistisch“

Für den Psychoneuroimmunologen Christian Schubert zeigt sich in der Corona-Pandemie die größte Krise der westlichen Medizin. Ein Gespräch über verlorene Lebensjahre und die Auswirkungen psychischer Belastung. Und darüber, warum Lockdowns gerade gegenüber Kindern zutiefst unmenschlich sind.

Ältere Frau sitzt auf Bank
Eine ältere Frau in der Corona-Krise / dpa

Autoreninfo

Alissa Kim Neu studiert Kulturwissenschaften und Romanistik in Leipzig. Derzeit hospitiert sie bei Cicero.

So erreichen Sie Alissa Kim Neu:

Professor Dr. Christian Schubert ist Psychoneuroimmunologe. Seit 1995 ist er als Leiter am Aufbau des Labors für Psychoneuroimmunologie (PNI) an der Medizinischen Universität Innsbruck beteiligt. Schubert ist Autor zahlreicher Bücher, darunter: Was uns krank macht – Was uns heilt: Aufbruch in eine neue Medizin.

Professor Schubert, im Grundgesetz ist der Schutz der Gesundheit und des Lebens der Bürger verankert. Für die Corona-Pandemie wurde das sehr ernst genommen. Sehen Sie eine Überbetonung des Körperlichen zulasten der Psyche?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Mi, 25. August 2021 - 08:38

Das dicke Ende kommt zum Schluß: "die jetzt drohende Impfpflicht der Kinder (stellt) eine staatlich verordnete Körperverletzung der Kinder dar.
Na, dann soll er mal vor die Gerichte ziehen, der Herr Professor.

Herr Schubert gehört übrigens zu den Unterzeichnern der "Great Barrington Declaration", in dem das Konzept der Herdenimmunität durch tolerierte Ansteckung begrüßt wird. Anthony Fauci nannte die Idee "unsinnig und gefährlich; dies würde zu vielen vermeidbaren Todesfällen führen" (Quelle: Wikipedia).
Auch Herrn Schuberts Aussage: Er respektiere Menschen, die Abstand halten wollten, bewege sich aber ansonsten, wie er wolle, ist abwegig: wer nicht will, muss nicht vorsichtig sein?
Erkrankung oder Nicht-Erkrankung nach Belieben?

Natürlich hat der Lockdown Auswirkungen für die Psyche der Menschen.
Aber er geschah ja aus einer Notwendigkeit heraus, und nicht, wie Schubert meint, um ein "Narrativ der Angst" zu füttern.

Wasser auf die Mühlen der Leugner und Verharmloser!

Ann-Kathrin Grönhall | Mi, 25. August 2021 - 10:27

In reply to by Gerhard Lenz

Australien ist der beste Beweis dass ein Lockdown KEINE Notwendigkeit ist und war.
Bei kleinsten Inzidenzzahlen wurden dort harte Lockdowns verhängt inklusive Ausgangssperre, flächendeckenden Geschäftsschließungen und ähnlichen Maßnahmen.
Wegen eines einzigen Coronapositiven wurde die ganze Hauptstadt eingesperrt.

Das alles half nicht – die Infektionszahlen in Australien sind so hoch wie nie zuvor.

Fazit der australischen NoCovid-Strategie:
Die Bevölkerung besitzt nur eine geringe Immunität, öffnet man jetzt, wird die sie die zuvor verhinderten Infektionen einfach nachholen.
Mittlerweile nimmt man in Australien erstmals Abstand von der umstrittenen Strategie.
Allmählich setzt sich auch dort die Erkenntnis durch das Corona nicht verschwinden wird und man schon allein deshalb lernen muss, mit dem Virus umzugehen, ohne das Land abzuriegeln.

... ist man jetzt dazu übergegangen, die Tierheimhunde zu töten, damit die Pfleger nicht raus müssen, um sie zu betreuen. Mir fehlen die Worte! Das Militär kontrolliert die Privatleute zu Hause ob sie sich an die Coronaregeln halten. Na wenn ich da an unsere bunte Wehr denke.... ;-)

Frau Grönhall, ich stimme Ihnen vollkommen zu. Australien ist unser Traumland. Wir haben dort viele Bekannte und besuchten uns schon mehrmals gegenseitig. In den Medien und Mails erkannten wir das Land jetzt nicht mehr wieder. Aber der persönliche Kontakt funktioniert bestens. Unsere australische Pflegetochter, ihre Familie, ihre Eltern und die Bekannten verweigern strikt die Impfungen. Sie klagen über die repressiven Maßnahmen genauso wie wir. Wir haben ihnen Mut gemacht und mitgeteilt das wir jeden Montag zur Anti-Corona-Demo auf den Dresdner Altmarkt gehen und auch an weiteren Demos teilnehmen. Wie sich jetzt zeigt wird jetzt auch in Australien demonstriert: "https://www.wochenblick.at/australier-im-galopp-fuer-die-freiheit-sie-k…;. Gehen wir gemeinsam gegen den Totalitaritätswahn der Herrschenden auf die Straße!
PS: Meine japanische Brieffreundin und ihre Familie halten ebenfalls überhaupt nichts von einem Corona Vakazin.

Karl Kuhn | Mi, 25. August 2021 - 11:27

In reply to by Gerhard Lenz

... ich erkenne Sie kaum wieder: plötzlich setzen Sie sich tatsächlich mit den Inhalten der Artikel auseinander. War das Ergebnis eines Lernprozesses? Oder ...? Wie auch immer: Das Ergebnis erfreut Geist und Herz, also bitte weiter so!

Ronald Lehmann | Do, 26. August 2021 - 16:25

In reply to by Gerhard Lenz

Verrat am Volk - Verrat an der Demokratie - Verrat an die Gründungsväter D.

Fakt ist - Werte Regierungstreuen:

Die Pharma-Unternehmen haben sich aus der VERANTWORTUNG heraus katapultiert,
indem man NICHT gegen sie Klagen kann!

Die Politiker nehmen sich aus der Verantwortung so wie so heraus!!!!!!
Aller bestes Beispiel Afghanistan!
Finanzkrise & Aufsichtsräte, Gewerkschaften, Kirche & & &
(jetzt z.B. könne man ja mal die damaligen BT-Debatten für den Wunsch "Afghanistan-Einsatz" zeigen, um die Spitzbübigkeit der gesprochenen Worte zu zeigen/ hören zu können)

ABER ES IST JA ALLES LEGAL & ALLES UNBEDENKLICH, ALLES UNGEFÄHRLICH

UND ALLES ZUM SCHUTZ & WOHL DES VOLKES WIE BISHER & ALLES FÜR JEDEN EINZELNEN SCHUTZ DER GESUNDHEIT

NUR DAS ALLERBESTE FÜR JEDEN 😂😭

😱😱😱🖕

WARUM DANN SICH AUS DER
VERANTWORTUNG STEHLEN ??????
LIEBE MACHT 🧐🤭

Brigitte Miller | Mi, 25. August 2021 - 09:03

dieses Interview viele Leser finden!
Ein echt menschlicher Arzt , der eindringlich aufzeigt, was w i r k l i c h wichtig ist.
Fragen wie "Wichtig ist doch, das Virus nicht zu verharmlosen" sind allerdings etwas lachhaft, denn diese Gefahr besteht nun wahrhaftig nicht, das reine Gegenteil ist der Fall. Wie immer: Zu Beginn wusste man wenig, aber nach kurzer Zeit konnte man erkennen, um was es sich da handelte und hätte reagieren müssen. Stattdessen begann man , Kritiker zu diffamieren.
Und die unverantwortliche Panikmache wird bis heute fortgesetzt.

Ronald Lehmann | Do, 26. August 2021 - 23:09

In reply to by Brigitte Miller

Danke lieber Cicero - aber auch Danke für die vielen hier zu Wort gekommenen Menschen, die Mut & Charakter haben, über Dinge zu schreiben, die die Macht nicht so gerne hört & liest. Neuerdings veröffentlicht ihr so viele & verdammt gute Artikel, die den Nagel auf den Kopf treffen & auch diskutiert werden sollten.
Ihr werdet meines Erachtens von Woche zu Woche immer besser. Chapeau - Merci

Yvonne Stange | Mi, 25. August 2021 - 09:27

Der Autor spricht mir aus der Seele mit jedem Wort. Es ist zum Verzweifeln was eine infame Mischung aus Politik, Gier und Pharmakonzernen mit den an sich zum Wohle der Menschen dienenden Entscheidungen gemacht haben. Es ist ein VERBRECHEN! Die Suizidraten werden auf einmal auch nicht mehr offen diskutiert... wen wundert es? Ich denke sie sind durch die Decke gegangen und der Schaden, der jetzt bei den Kindern angerichtet wird, ist nicht mehr zu ermessen: "Wenn Du Dich nicht impfen läßt, dann muß nur wegen Dir die Schule schließen!!" Es ist ein verbrecherisches System, in dem wir gelandet sind! Und kein Ende abzusehen. Aber man plant, Millionen ungetestet wieder hereinzulassen, da spielt Corona auf einmal gar keine Rolle mehr, da gibt es auch keinen Impfzwang und Druck!! So ein Zufall....

Christa Wallau | Mi, 25. August 2021 - 12:30

In reply to by Yvonne Stange

wie unsere Regierung gehandelt hat, liebe Frau Stange.
Die Schulen hätten nie geschlossen werden dürfen! Der immense Schaden, der dadurch angerichtet wurde, steht in keinem Verhältnis zur positiven Auswirkung der Maßnahme auf die Pandemie. In der Schweiz z. B. hat man das früh erkannt u. kaum Präsenzunterricht ausfallen lassen.
Die Zahl derer, denen durch die Lockdowns die Existenz weggebrochen ist (einschließlich ihrer Familien) u. die dadurch verzeifelt u. lebensmüde sind (bis hin zum Suizid), dürfte in die Millionen gehen.
Zusätzlich holt man jetzt, da man seitens der Regierung e r n e u t versagt hat, wieder Zigtausende Wildfremde ins Land - ungeprüft u. chaotisch.
H. M. Broder drückt es viel zu milde aus, wenn er sagt: "Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man es überdachen u. einzäunen, hätte man eine 'geschlossene
Anstalt' vor sich." Nein, viel schlimmer: D wird von feigen u. verantwortungslosen Betrügern regiert, denen das Wohl der eingesessenen Bürger am A.... vorbeigeht!

Reinhard Getzinger | Mi, 25. August 2021 - 09:36

Die Krise der westlichen Medizin äußert sich nicht nur in ihrem recht einseitigem Selbstverständnis als Reparaturbetrieb.
Das ist schon lange so.
Ein Supergau für das Vertrauen war das traurige Schauspiel, wie die Stiko von der Politik am Nasenring durch die Arena geführt wurde.
Da wurde klar, daß es die Politik ist, die die Diagnose stellt und die Therapie entwirft.
Der Medizin ist die Aufgabe zugeteilt, Stempel und Paraphe unter das politische Rezept zu setzen.

... von unserer Politik "am Nasenring" durch die "Arena" ziehen lassen - also nicht nur in Polen oder Ungarn so ...
Beim Versuch der ÖRlichen, all die (offensichtlichen!) Abhängigkeiten zu widerlegen, kann man über deren Erklärungen nur noch den Kopf schütteln - v.a. wenn es dann im nächsten Beitrag gleich wieder um o.g. Länder mit ihren unfreien Medien/abhängigen Justiz usw. geht ...

Karl-Heinz Weiß | Mi, 25. August 2021 - 10:02

Ein gutes Interview, das durch kritisches Nachhaken zum Erkenntnisgewinnung beiträgt. Der Interviewte ist nach meinem Eindruck stark auf sein Spezialgebiet fixiert. Die Arbeitssituation auf den Intensivstationen kommt bei seiner Betrachtungsweise zu kurz. Nicht ohne Grund quittiert das Personal derzeit reihenweise den Dienst. Coronaverharmloser im Wechselschichtdienst zu behandeln ist nicht jedermanns (m/w/d) Sache.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 25. August 2021 - 10:16

Medizin ist ein Sammelsurium von über 5000 Hypothesen. Ich halte es da mit Karl Popper der schreibt: „Die wissenschaftliche Erkenntnis besteht vielmehr in der permanenten Suche nach objektiv wahren, erklärenden Theorien. Diese Suche besteht darin, den Fehler, den Irrtum zu bekämpfen und alles zu tun, um Unwahrheiten zu entdecken und auszuschließen.“ Daran scheitert gerade eben die Medizin, im speziellen die Virologie. Jeder will auf seinem Gebiet der beste, der größte, der einzig wissende sein und sieht dabei den Menschen im Ganzen nicht. Ein aus meiner Sicht wahrer und überzeugender Artikel. Ich kann die Aussagen des Prof. Dr. Schubert nur unterstützen. Die Politk entscheidet schon lange bei dieser Corona Hysterie nicht mehr auf Grundlage aller med. Erkenntnisse, sondern hat sich eine kleine Heerschar von gekauften und finanzierten "Fachleuten" ins Boot geholt, die ihnen scheinwissenschaftlich das präsentieren, was ihre absurden und kruden Maßnahmen noch halbwegs begründen.

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 25. August 2021 - 10:26

Ein sehr gutes Interview. Der Mediziner hat hier eindrucksvoll auf die Verbindung der Psyche mit der Immunabwehr hingewiesen. Wir begeben uns derzeit staatlich verordnet in die „sterile“ Isolation, umgeben uns mit möglichst wenig Viren, aus Furcht, es könnte ein Corona-Virus darunter sein. Dabei isolieren wir uns jedoch auch von den Viren, die unser Immunsystem normalerweise gut abwehren kann und unterlaufen dabei auch noch die kontinuierliche Antikörperbildung gegen das Corona-Virus. Beides zusammen wird zu vielen evtl. a. tödlichen Infektionen mit Krankheitserregern führen, die normalerweise harmlos sind, weil unser Immunsystem ständig damit umgeht.
Für junge Menschen und Schwangere übernimmt der Staat für uns die Risikobeurteilung, nennt jedoch keine Fakten. Corona ist absolut tödlich für alle, die Impfung fast 100% sicher. Liest man jedoch die Zahlen zu den bekannten Nebenwirkungen, ist man schockiert. Das ist erst der Anfang. Langzeitfolgen noch unbekannt. Wie bei z. B. Contergan?

Christoph Kuhlmann | Mi, 25. August 2021 - 10:35

solange der Nutzen den Schaden übertrifft. Was mich bei der Politik in Bezug auf Kinder stört ist, dass etliche Milliarden für alles mögliche ausgegeben werden. Aber die Schulen überwiegend immer noch keine anständigen Belüftungsanlagen haben. Zusammen mit Pausenregelungen, die Sicherstellen, dass einzelne Klassen den Schulhof getrennt betreten sollte das die Notwendigkeit eines Lock Downs der Schulen zumindest verzögern. Die Belastung der Familien durch Hone Schooling ist enorm. Das können eigentlich nur EDV-technisch versierte Mittelstandsfamilien leisten.

Helmut Bachmann | Mi, 25. August 2021 - 10:55

Mechanisten nicht. Gleich der erste Kommentar bestätigt dies. Menschen, die mit Psyche nichts anfangen können, meinen andere zum „Glück“ zwingen zu können, behandeln andere weiter wie Maschinen. Wir sollten sie entlarven und nicht mehr auf sie hören. Sie verstehen nicht worum es geht. Ist übrigens unabhängig von der politischen Ausrichtung. Schön, dass es Herrn Schubert gibt und das er ein Interview geben darf.

Peter Sommerhalder | Mi, 25. August 2021 - 10:59

bringt das alles nichts, denn die deutsche Regierung hat an Corona Gefallen gefunden.

Ich bin überzeugt, hätte China Corona verheimlicht, es wäre weltweit einfach als eine starke Grippewelle empfunden worden.

Denn jedes Jahr sterben weltweit erstaunlich viele ab einer normalen Grippe...

Alice Friedrich | Mi, 25. August 2021 - 11:20

Dieses Virus hat bei uns als alternder Gesellschaft mit unseren als unvermeidbar hingenommenen Zivilisationserkrankungen reiche Ernte gehalten. Und ganz „normal“ unter den gesundheitlich Schwachen , den Alten, begonnen. Denn bei uns bedeutet alt auch mehrheitlich multimorbid.
Diese Gruppe ist auch psychisch nicht mehr so gefestigt, Einsamkeit ist ein großes Thema. Und diese Einsamkeit ist auf schreckliche Weise durch die verordnete Isolation verstärkt worden.
Die Resilienteren unter ihnen haben überlebt, die Impfung schützt, jetzt sucht sich das Virus gezwungenermaßen Opfer in einer anderen Gruppe. Bei den Jüngeren, wie wir erfahren.
Die, die in dieser Pandemie das Sagen haben, vertreten Schulmedizin pur, verbunden mit einer Apparatemedizin, die seit Jahrzehnten von den finanzierenden Banken gefördert wird .
Prävention, Verantwortlichkeit in eigener Sache ist in diesem Schema keine Option und wird auch nicht angestrebt. Pharma-, Lebensmittelindustrie, Landwirtschaftslobby dominieren

Hans Meiser | Mi, 25. August 2021 - 11:55

An den entscheidenden Stellen hätte Frau Kim Neu ja mal nachfragen oder vertiefen können. Aber nein - sobald es zu sehr gegen das gewünschte Narrativ geht, wird doch lieber schnell das Thema gewechselt ...
Ich frage mich schon lange, wie das (böse?) Erwachen von Menschen aussehen könnte, welche sich so lange blenden und täuschen ließen?
Im Unterbewusstsein wird ja auch Frau Kim Neu klar sein, dass sie einer großen Lüge folgt - welche Schäden das wohl für die Psyche verursachen muss?

Rob Schuberth | Mi, 25. August 2021 - 12:43

Seit große Konzerne in der Medikation (also nicht der Gesundheit von Menschen, sondern der möglichst häufigen u. langfristigen Verabreichung von Medikamenten) ihr sehr profitables Geschäftsmodell gefunden haben, ging es für alle Menschen bergab.

Ziel dieser Pharma-INDUSTRIE ist es ja auch neue Krankheiten zu erfinden und bestehende Grenzwerte so zu verändern, dass immer mehr Menschen als krank gelten.

Das wäre mal ein Thema. Es auf die Corona-(Nach-)Wirkungen zu begrenzen ist m. E. suboptimal.

Tomas Poth | Mi, 25. August 2021 - 13:19

Viren sind ein Bestandteil unseres Planeten & somit unseres Lebens.
Schon der Neandertaler soll sich mit Erkältungsviren (HAdV C, gem. Globe Institute Uni Kopenhagen) herumgeplagt haben.
Ob & inwieweit eine Impfung hilft oder nicht darüber wird unterschiedlich gestritten & interpretiert.
Fakt ist sie schützt nicht grundsätzlich, also kann sich jeder überlegen ob er sich mit Impfung infiziert, erkrankt, hospitalisiert wird & möglicherweise sogar daran stirbt oder die Impfung weg läßt & hofft, daß es schon gut gehen wird. Die Aussicht ohne Impfung gut durchzukommen steht nicht schlecht, die Gefahr des sich Infizierens liegt im einstelligen Prozentbereich.
Jeder hat die Möglichkeit durch eigene Vorkehrungen seinen Schutzgrad zu erhöhen, das nennt man Selbstverantwortung!
Allerdings was sich unsere Regierung in Zusammenhang mit Corona leistet, mit Aussetzung unserer Freiheitsrechte & indirektem Zwang zur Impfung, das fühlt sich stark wie ein Corona-Nazismus an. Wehret den Anfängen!

M. Bernstein | Mi, 25. August 2021 - 18:14

Deshalb muss man das Virus natürlich ernst nehmen, es ist aber eben nicht so, dass sich alle infizieren, alle Infizierten schwer krank werden. Das Problem ist, dass moderne Mediziner sich eher als Ingenieure verstehen, die die Ersatzteile in Menschen einbauen und für die nur eine Einwirkung von Außen = Impfen die Pandemie beenden kann. Tatsache ist aber, dass das Immunsystem des Menschen komplizierter ist und ein mechanistischer Ansatz zu kurz greift.

Christin Liebermann | Mi, 25. August 2021 - 20:32

Mit oder ohne Corona? Diese Frage stellen Leugner ja immer gerne. Ist die psychische Belastung mit oder corona gestiegen? JA!

hierzu auch mal ein tolles Zitat eine Verbandsmeldung "Die Folgen des zweiten, langen Lockdowns sind weitreichend. Die Ergotherapeutin Jutta Berding verweist auf eine Sondererhebung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: „Die lange Zeit der Einschränkungen hat sich auf die seelische Verfassung der Allgemeinbevölkerung und noch drastischer auf die Situation psychisch Erkrankter ausgewirkt“."

Quelle und in ganzer Länge:https://www.verbandsbuero.de/psychischen-belastungen-durch-lockdown-ent…

Das kuriose - es gab schon etliche Warnungen kurz nach dem ersten Lockdown...und was ist passiert?

Ich bin genervt - sorry