transsexuellengesetz-drittes-geschlecht-selbstbestimmung-gender-transition-bundesverfassungsgericht
Innen Mann, außen Frau: Die Ampel-Koalition will Geschlechtsumwandlungen erleichtern / dpa

Geschlechtliche Selbstbestimmung - „Körperliche Schmerzen holen einen schnell aus der Ideologie“

Die neue Bundesregierung will Geschlechtsumwandlungen erleichtern. Künftig soll jeder Bürger selbst entscheiden können, ob er Frau, Mann oder divers ist. Dabei bestreiten Evolutionsbiologen, dass es ein drittes Geschlecht gibt. Aber nicht nur deshalb ist das geplante Selbstbestimmungsgesetz problematisch.

Autoreninfo

Mathias Brodkorb war Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern und gehört der SPD an.

So erreichen Sie Mathias Brodkorb:

Porträt Mathias Brodkorb

Bereits im Sommer und damit wenige Wochen vor der Bundestagswahl versuchten die Grünen und die FDP, im Bundestag Gesetzesentwürfe durchzubringen, mit denen die Möglichkeiten der Geschlechterwahl und -angleichung deutlich erweitert werden sollten. Künftig hätten bereits 14-Jährige ihr Geschlecht ändern können sollen – und das sogar einmal jährlich. Auch SPD und Die Linke zeigten Sympathien für diese Form der queeren Liberalisierung.

Gescheitert sind die Gesetzesinitiativen damals letztlich an der Union. Es war aber zu erwarten, dass mit einer Ampelkoalition die Liberalisierung des Personenstandsrechts erneut auf die politische Tagesordnung gesetzt würde – der Koalitionsvertrag macht’s möglich.

Geschlechterwahl per Selbstauskunft

In ihm ist festgelegt, dass es einen „ressortübergreifenden Nationalen Aktionsplan für Akzeptanz und Schutz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ geben soll. Mit diesem werden „die Länder bei der Aufklärung an Schulen und in der Jugendarbeit“ finanziell unterstützt. Schließlich soll das Transsexuellengesetz abgeschafft und durch ein „Selbstbestimmungsgesetz“ ersetzt werden. Der Kern: Änderungen des Geschlechtseintrags werden „grundsätzlich per Selbstauskunft“ möglich sein, also ohne medizinisches Fachurteil.

Während die queere community diesen „Durchbruch“ euphorisch feiert, dürfte er insbesondere in der radikal-feministischen Lesben-Szene auf deutlichen Widerspruch stoßen. Der Grund dafür ist nachvollziehbar: Löst sich die Geschlechterordnung auf, kann man nicht einmal mehr sinnvoll für Frauen- und Lesbenrechte kämpfen, weil sich auch nicht mehr bestimmen lässt, wer eigentlich eine Frau oder Lesbe ist. Für die Frauenrechtlerin Gunda Schumann bleibt die Debatte über die „Genderidentität“ daher generell ein „trojanisches Pferd“.

Die Festlegung auf drei Geschlechter 

Kern des Streitpunktes ist dabei, dass das Geschlecht immer öfter nicht mehr als zumindest auch biologische Tatsache, sondern als allein kulturelles und rein persönliches Bekenntnis verstanden wird. Während in dem einen Fall die Geschlechterangleichung eine Operation voraussetzt, reichen in dem anderen Fall eine Willenserklärung und ein bloßer Sprechakt aus. Nahrung hat diese trans-queere Interpretation des Geschlechts als bloßer sozialer Konstruktion im Jahre 2017 ausgerechnet durch das Bundesverfassungsgericht erhalten.

Es legte fest, dass es künftig rechtlich nicht nur zwei, sondern drei Geschlechter geben solle, neben männlich und weiblich also auch noch das Geschlecht „divers“. Zwar war der Anknüpfungspunkt hierfür beim Bundesverfassungsgericht die Uneindeutigkeit der Geschlechtsmerkmale, aber auch, ob sich die Betroffenen „selbst dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen“ – und damit ein Willensakt. Seinerzeit ging das höchste deutsche Gericht noch von insgesamt 160.000 Fällen aus. Nach Angaben der Bundesregierung hat es zwischen 2018 und Anfang 2021 allerdings nur rund 1.600 Fälle gegeben, in denen von den neuen rechtlichen Möglichkeiten Gebrauch gemacht wurde. Offenbar fühlen sich die meisten Intersexuellen nicht als „Diverse“, sondern als Männer oder Frauen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Karl-Heinz Weiß | So, 28. November 2021 - 09:51

Hoffentlich findet der Beitrag weite Verbreitung im Schulunterricht.
Wieder einmal eine wegweisende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: weg von der Realität. Es wäre mal interessant, welche Beraterstäbe diesen 16 Judikraten zuarbeiten.

Klaus Funke | So, 28. November 2021 - 10:00

Die Evolutionsbiologen haben Recht, es gibt kein dritte Geschlecht. Nirgends. Zwitter sind eine seltene Ausnahme. Wer das bestreitet, beweist, dass er in der Schule geschlafen hat. Die ganze Transgenderei ist ein ideologisches Problem, hauptsächlich von Wohlstandsbürgern in Europa und Nordamerika. Transen leben vor allem in Südostasien fast ausschließlich im Prostituiertenmillieu. Transen sind im Grunde weiter nichts als schwule Männer. Die Probleme nach einer Geschlechtsumwandlung (einem widernatürlichen Eingriff) kommen vor allem im Alter. Doch da geht nichts mehr zurückzudrehen. Ich kenne einige sog. Transen. Die älteren sind todunglücklich und würden Geschehenes gerne rückgängig machen. Die jüngeren arbeiten im Showgeschäft und in Rotlichtbezirken. Warum wird von der Politik diese Situation wahrheitswidrig verklärt und ideologisiert? Es ist ein absoluter Irrweg, der mehr Unglück bringt als er wirklich Gutes tut. Eine Umkehr ist notwendig. Nehmt die Ideologiemaske vom Gesicht!

Ernst-Günther Konrad | So, 28. November 2021 - 12:34

In reply to by Klaus Funke

Es ist mit wie mit dem Tätowieren. Erst Feuer und Flamme und im Alter ein faltiges, störendes, die Psyche belastender Eingriff., der nicht selten nachträglich zu gefährlichen Vergiftungen oder andere Folgeschäden führt. Dann ist es aber zu spät. Wenn Erwachsene Menschen sich zu dem entscheiden, sollen sie es tun. Die Geschlechterwahl einem 14jährigen zu überlassen ist Wahnsinn. Geschlechterwahl als Akt der persönlichen Freiheit zu verkaufen und ist widerlich. Und das für tatsächlich nur 1600 Menschen, die eine Umwandlung überhaupt vorgenommen haben.

Beide Kommentare haben alles auf den Punkt gebracht. 👍👋

Ja - wenn es den Esel zu Wohl geht, geht er aufs Eis tanzen.

Da die Gier bekommt immer mehr Nahrung nach neuen, unbekannten & immer mehr an Wünschen, statt dem Geschenk der Tolleranz, der Liebe & Glückseligkeit zu huldigen.

Ja - auch Zufriedenheit ist eine seltene Tugend geworden & unerwünscht in der

Möchte - Gerne - Gesellschaft

Der Wandel sei ohne Geiz; und lasst euch genügen an dem, was da ist.
Denn er hat gesagt: "Ich will dich nicht verlassen noch versäumen";
Hebräer 13:5

Gottlosigkeit bzw. Selbstüberhebung des Menschen (Sein wollen wie Gott) sind die Ursache für alles Übel auf der Welt. Das ist meine feste Überzeugung.
Doch dies wird heute von den meisten Menschen als Unsinn bezeichnet. Sie laufen lieber Ideologen u. Sektierern hinterher, als sich ernsthaft damit zu beschäftigen, was Grundlage des christl. Glaubens ist: Heilige Schrift und Überlieferung. Dabei hat das Christentum maßgeblich unsere europäische Kultur geprägt. Es gehört zu unseren Wurzeln.

Napoleon soll folgenen Ausspruch getan haben:
"Die Menschen glauben alles, es darf nur nicht in der Bibel stehen."

Genau so ist es.
Viele Sämänner, die den Samen des Glaubens ausstreuen sollen, halten sich lieber auf, wo steiniger Boden ist (bei den Herrschenden, Reichen u. Mächtigen), anstatt im Kleinen mühsam den Boden dort für die Saat des Glaubens zu bereiten, wo sie aufgehen kann: Bei den Menschen vor Ort, den Eltern und den Kindern in Kindergärten und Schulen.
Traurig, aber leider wahr

Ingofrank | So, 28. November 2021 - 12:05

Ihr Sternchen *in Verfechter, ihr Schwule, Lesben und was weis ich was es davon noch gibt, lebt wie es euch gefällt, nichts dagegen. ABER lasst es sein, als Minderheit der Gesellschaft, der Mehrheit euren Willen und eure Meinung aufzuzwingen und vor allem, lasst eure moralische Überheblichkeit in punkto Diskriminierung. Ich empfehle denen die sich sooooo diskreditiert fühlen, lest die aktuelle Kolummne von Jan Fleischauer: „Alter + Hautfarbe selbst bestimmen“
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

M. Bernstein | So, 28. November 2021 - 13:20

Ich kann mit 3 Geschlechtern ganz gut leben. Es gibt 2 biologische Geschlechter, wenn sich aber Menschen weder zu einem noch zu dem anderen eindeutig zuordnen lassen, dann gibt es für sie die Möglichkeit des 3. Geschlechts. Wie man damit im privaten Raum umgeht ist natürlich noch eine ganz andere Frage.
Prinzipiell gibt es eine weite Spannbreite, was weiblich und was männlich ist. Es gibt eben auch sehr männliche Frauen, genauso wie es sehr weibliche Männer gibt, ohne, dass das ein anderes Geschlecht wäre. Auch diese Menschen müssen akzeptiert werden wie sie sind und ihn nicht schlicht zu einer Geschlechtsumwandlung geraten werden.
Außerdem glaube ich, dass vielen nicht klar ist, dass eine Umgestaltung des Geschlechts eigentlich unmöglich ist. Nach dem operativen Eingriff müssen Hormonone eingenommen werden und diese Menschen sind dann definitiv fortpflanzungsunfähig. Die realen Konsequenzen werden sehr unterschätzt.

helmut armbruster | So, 28. November 2021 - 13:22

muss, weil es von einigen nicht mehr als selbstverständlich verstanden wird, dann ist das Dekadenz.
Und zu Dekadenz fällt mir ein Beispiel aus Senecas Schriften ein:
In einem reichen römischen Patrizierhaus gab es spezielle Sklaven für alles Mögliche. So auch einen Sklaven, der immer wenn die Herrschaften Anstalten machten sich hinzusetzen einen Stuhl unterschieben musste. Seneca erzählt, dass er in einem Haus gesehen habe wie der Sklave den Stuhl unterschiebt, der Herr sich setzt und nach kurzem den Sklaven fragt "sitze ich schon?"
Wenn es mit einer Gesellschaft erst mal so weit gekommen ist, dann helfen nur noch schlechte Zeiten, die den Menschen wieder dahin bringen, die Dinge zu sehen und zu begreifen als das, was sie sind.
Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es mit uns mal so weit kommen würde, dass man sich schlechte Zeiten herbei wünscht!

Tomas Poth | So, 28. November 2021 - 13:41

Das gibt es wirklich nicht. Zur Fortpflanzung braucht es die Eizelle & den Samen.
Hat schon mal einer einen Menschen gesehen der sowohl Eizellen als auch Samen in seinem Körper produziert & sich selbst befruchtet?
Alles andere was sich als nicht eindeutige oder als mehrdeutige äußerliche Geschlechtsmerkmale ausgeprägt hat, ist kein eigenes Geschlecht.
Das soziale Geschlecht, um das es bei solchen Menschen geht, Menschen die sich also anders fühlen als ihr biologisches Geschlecht ist, sind dann halt anders & dürfen sich divers nennen. Wenn es der Seele hilft ....!
Ein komplett neu designter Körper der aus biologischen Männern biologische Frauen macht, & umgekehrt, wenn das damit gemeint & gewollt ist, herrje welche Schöpfungs- oder Gotteslästerung!
Der Mensch als Selbstschöpfer, ... Frankenstein läßt grüßen.
Neues Geschlecht dann also Frankenstein männlich mF & weiblich wF.
Was für eine Dusselei für 0.0x% der Menschheit, aber der Rubel soll rollen, neues Wachstums-Business!!

Dorothee Sehrt-Irrek | So, 28. November 2021 - 13:45

mitdiskutieren.
Diese Diskussion scheint bei guten, auch weil angstbefreiten Menschen.
Das ist ein wichtiger Fortschritt und dass so viele Menschen auch schmerzhafte Prozeduren auf sich nehmen, nun wie groß könnten die seelischen Schmerzen sein, die sie dazu veranlassen?
Ich würde zumindest versuchen, alles auszuschliessen, das auf eine unerkannte "Fremdbestimmung" hindeuten könnte.
Nun weiss die Forschung evtl. nicht einmal, ob Viren eigenständige Wesen sind, kann man ausschliessen, dass ihre Vereinigung mit uns auch für unser Geschlecht Folgen haben könnte?
Um es auf eine leichtere Ebene zu bringen, bei "Emily Erdbeer" sehen wir gewissermassen nur Erdbeeren in verschiedensten Fassungen, wenn ich mich richtig erinnere.
Haben Viren ein Geschlecht und wenn nicht, wie wirken sie sich für unsere Geschlechtlichkeit aus?
Ich möchte niemandem zu nahe treten mit meinen spekulativen Überlegungen, die vlt. der Impfung noch eine andere Bedeutung geben?
Was sagt die Hermes-Kentauer-Werbung?

Gerhard Lenz | So, 28. November 2021 - 16:37

Na und?

Darf in diesem unseren Staat nicht jeder nach eigener Façon glücklich werden?

Und wenn er sich im angeborenen bzw. physisch wahrnehmbaren Geschlecht nicht authentisch fühlt, warum darf er dann nicht alles versuchen, dies zu ändern?

Wer hat das Recht, dem Unglücklichen vorzuschreiben, er müsse sich mit dem, was andere ihm als unabänderlich aufzwingen wollen, abfinden?

Der Papst, irgendwelche Kirchenvertreter? Oder etwa irgendein Stammtischwichtigtuer mit seinem moralinsauren Geschwätz?

Also ausgerechnet jener, der sich zwar selbst ständig gegen irgendwelche vermeintlichen Bevormundungen - siehe z.B. Tempolimit - echauffiert, aber keine Sekunde zögert, dem geschlechtlich Heimatlosen ein Recht auf Selbstentscheidung, was das eigene Geschlecht angeht, abzusprechen?

Evolutionsbiologen dürfen ja sehr gerne ihre Meinung sagen, aber gerade in Bezug auf "menschliche Rassen" kam aus ihrer Ecke auch schon mal gefährlicher Unsinn.

<<Evolutionsbiologen dürfen ja sehr gerne ihre Meinung sagen, aber gerade in Bezug auf "menschliche Rassen" kam aus ihrer Ecke auch schon mal gefährlicher Unsinn.>>
Da haben die Evolutionsbiologen aber Glück, dass Sie ihnen -sehr gerne-erlauben eine eigene Meinung haben zu dürfen. Ob sie mit so viel Glück gerechnet haben, bezweifle ich! Allerdings, passieren kann ja nichts, sollten sie versuchen gefährlichen Unsinn zu verbreiten sind Sie ja zur Stelle, um Schaden zu verhindern.
Was sagt eigentlich Höcke zu diesem Thema?

Kennen Sie Roxanne?
Nein, nicht die Roxanne von THE POLICE!

"Darf in diesem unseren Staat nicht jeder nach eigener Façon glücklich werden?"
DOCH - NA KLAR!
und deswegen gibt es ja "diesen unseren Staat" mit dem GG, den GR!

Ihre/Seine Eltern sind in 2020 bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Beerdigng ...
"Tochtern, is dat nich der Florian?" - "Klar!"

Werter Herr Lenz, jeder wie er will - aber bitte nicht auf die "Mitleids-Tour!"
Sie verstehen wie ich das meine!
Roxanne ist inzw ein glücklicher, erfolgreicher Mensch - Menschin?
... und sieht mMn sehr gut aus!

Schöne Adventszeit! ---
https://www.youtube.com/watch?v=6lQlajFq3cE

ROXANE!!!

Sehr geehrter Herr Lenz,
diese menschenverachtende Geschlechtsverstümmelungs(gender) Ideologie
ist ist die Fortsetzung von Dr.Mengele im 21.Jh.
Pfui Teufel!
Und wo kommt sie her?
Von den Linksfaschisten der amerikanischen Unis. Punkt!
Und hier wird sie von ebensolchen begierig aufgenommen.
Nur noch traurig für die Betroffenen.
Diese oben genannten Ideologen und ihre Unterstützer gehören hier einfach vor Gericht und müssen abgeurteilt werden.
14 jährige und sogar kleine Kinder mit "gender" zu Indoktrinieren ist ein Verbrechen gegn die Menschlichkeit.
Grüsse aus "Dunkeldeutschland"

Rob Schuberth | So, 28. November 2021 - 17:41

Ich frage mich wirklich wie diese Menschen denken, die sich solch einen Unsinn ausdenken.

Kinder, mit 14 J. ist man m. E. noch immer ein Kind, mit so einer gravierenden Entscheidung zu belasten, denn nichts anderes ist es ja ihnen diese Optionen zuzugestehen, ist für mich unverantwortlich.

Hier zeigt sich - wieder - die Grüne Dekadenz analog zu den "unglücklichen" Vorstellungen die die Grünen schon 1 x hatten, als sie die "Liebe" zw. Erwachsenen u. Kindern legalisieren wollten.

Offenbar lebt dieser merkwürdige "Geist" noch immer in dieser Partei.

Wo bleibt eigtl. der Aufschrei der Eltern die nicht zulassen wollen, dass sich ihre Kids das alles antun?
Oder haben die Angst vor dem linksgrünen shitstorm?

Bernd Muhlack | So, 28. November 2021 - 17:59

... dass die alten Führerscheine alsbald ihre Gültigkeit verlieren.
Also diese "grauen Lappen"; ich besitze noch solch einen!
Mit Bild!
Bin ich das wirklich?

Nun ist ja der schlichte Führerschein von der Fahrerlaubnis zu unterscheiden, nicht wahr?
Fahren ohne Führerschein ist max. eine Owi, Fahren ohne Fahrerlaubnis eine Straftat, Vergehen.

In meinem Perso steht BM.
Ich wandle mich u heiße itzo Charlotte L.
Schöner Name, oder?
& in 2022 will ich Abdullah sein!
Was wohl BM u Charlotte L. dazu sagen?

Ich sah einmal bei 3sat eine Doku qua "Umwandlungen".
MEIN LIEBER SCHOLLI!
DIE EIDECHSE!
Ganzkörper-Tattoo, gespaltene Zunge und Spock-Ears!
CICERONEN - kennt ihr "Toleranz" von Gerhard Polt?
Oifach oschaun sagt der Rheinländer!

Also zeitnah ein neuer Führerschein - blödes Wort, oder?
"Und ihr Perso ist auch abgelaufen Herr BM!
Hier ist eine vorläufige Daseinsberechtigung:
75 €!"
"Ach Gottchen, hier ist der Perso von Abdullah!"

"WAS BIN ICH?"
"Welches Schweinderl hättens denn gern?"

Markus Michaelis | So, 28. November 2021 - 21:37

Wo es für mich zu weit geht ist, wenn Definitionshoheiten beansprucht werden, was es heißt Mensch zu sein und was als menschlicher Fortschritt anzusehen ist. Dafür gibt es dann Gelder und Programmhoheiten im ÖR, die vorgeben, was man unter "Menschsein" zu verstehen hat.

Das scheint mir eine Büchse der Pandorra, gerade weil Menschsein teilweise biologische Vorgaben hat, die wir in modernen Gesellschaften überwinden wollen, etwa dass Männer Frauen sexuell nachstellen, und zu ganz großen Teilen ist Menschsein wirklich recht frei definierbar.

Dass sich hier Gruppen anmaßen vorgeben zu wollen, was das richtige Menschsein ist, ist dünnes Eis. Natürlich gilt das reziprok, dass Transmenschen sich anscheinend überfahren fühlen von den Normen der anderen. Aber aus dem Dilemma kommt man nicht heraus, indem man jetzt Normen von Minderheiten als verbindlich ansieht.

...auf der beliebige Software aufspielbar ist"?

Mir fällt dazu das Zitat von C.S. Lewis ein. Es lautet sinngemäß, daß das "Recht" des Menschen, aus sich das zu machen was er will, praktisch das Recht weniger
Mächtiger bedeutet, aus dem Menschen zu machen, was sie wollen.

Ist es das was die Grünen wollen? Mit ihren Themen der "Vielfältigen Sexualität" war und ist ihr Thema, mit dem sie den Umbau der Gesellschaft verfolgen. Das ist auch Teil ihres Kulturprogramms der neuen Koalition mit Unterstützung vieler 68er. Sie ist Teil der Vernichtung aller Werte.

Die Grünen erschüttern mich noch heute bei der Wahrnehmung, ihrer vermeint-lichen Rechte. In den 80iger Jahren forderten sie Straffreiheit für Pädophilie.
Sie werden nie ihre Zeiten der Irrungen und Wirrungen ablegen können. Sofern sie sich überhaupt kennen. Das macht sie für mich gefährlich.

Walter Bühler | Mo, 29. November 2021 - 18:05

Irgendwie ist es doch seltsam. Grünrote und auch Andersfarbige sind allesamt für die Natur: für den Borkenkäfer, für die Fledermaus, für Wolf und Bär in naturbelassenen Wäldern. Kleidung, Häuser und fast alle Dinge sollen tunlichst aus natürlichen Materialien stammen.

Nur bei uns Menschen selbst bricht das Hohelied auf die Natur plötzlich ab. Bei uns geht die Entwicklung sogar dezidiert von der Natur weg. Kinder kommen in Zukunft per Fernhandel oder durch eine raffinierte Gentechnik zur Welt. Werden sie in Zukunft ganz vom Staat verwaltet? Werden Kasernen zu Kinderheimen, in denen die Säuglinge hochgepäppelt werden, während die jungen Wölfe sich noch unter Aufsicht ihrer Eltern in den grünen Wäldern balgen dürfen?

Ja, der grüne Mensch scheint zum Übermenschen zu werden, der selbst nicht mehr der Natur unterworfen ist. Alles, was er sich über sich einredet, kann er zur Wirklichkeit werden lassen.

Mit welchen Folgen auch immer.

Yvonne Stange | Di, 30. November 2021 - 09:25

... ich frage mich, wie solche Entscheidungen denn bei dem immer größer werdenden Anteil der Neubürger an unserer Gesellschaft aufgenommen werden? ;-) Ich glaube der Koran sieht das ziemlich eindeutig und die Scharia hat wohl auch eindeutige Strafen dafür. Das kann noch heiter werden. Viel Spaß in den nächsten Jahren.... Achja, es soll laut Ampel "Verantwortungsgemeinschaften unter mehreren volljährigen Personen" geben. Also quasi die Legalisierung der Polygamie. Schöne neue Welt. So schlimm es klingt, ich schließe mich einem Vorkommentator an: Man kann nur auf richtig schlechte Zeiten hoffen....