Normalität mit Corona und Virus-Varianten - „Wir brauchen eine Lösung, die die nächsten Jahre Bestand hat“

Die Delta-Variante kann auch bei vollständig Geimpften Corona-Infektionen verursachen, allerdings meist ohne schweren Verlauf. Wie gefährlich ist die Lambda-Variante, die vornehmlich in Lateinamerika dominant ist? Ein Gespräch mit dem Virologen Klaus Stöhr.

Reisende am Frankfurter Flughafen
Reisende in Zeiten der Pandemie am Frankfurter Flughafen / dpa

Autoreninfo

Uta Weisse ist Online-Redakteurin bei Cicero. Von Schweden aus hat sie als freie Autorin über politische und gesellschaftliche Themen Skandinaviens geschrieben.

So erreichen Sie Uta Weisse:

Klaus Stöhr war von 1992 an 15 Jahre lang für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) tätig, unter anderem als Leiter des Globalen Influenza-Überwachungsprogramms; er hat die Pandemievorbereitung der WHO koordiniert und war Sars-Forschungskoordinator. Danach hat er bis 2018 beim Pharmakonzern Novartis im Bereich Impfstoffentwicklung und Produktion gearbeitet und ist seit drei Jahren freier Berater.

Herr Stöhr, wenn ein Corona-Impfstoff für Kinder im Grundschulalter zugelassen wäre, würde ich mein Kind sofort damit impfen lassen. Finden Sie das übertrieben?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Helmut Bachmann | Mi, 11. August 2021 - 10:07

..meets Illness. Und in Form von Herrn Stöhr trifft sie auch auf die Realität seriöser Wissenschaft. Der Mann sollte schnell Gesundheitsminister werden. Der emotionalen Art der Fragerei, der Hybris des Machenmüssens, beides Indikatoren ängstlicher Unreife, begegnet er mit entspannter, rationaler Haltung eines echten Wissenschaftlers. Das man sowas lesen kann, dafür vielen Dank an Frau Weise und den Cicero.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 11. August 2021 - 12:53

In reply to by Helmut Bachmann

Trotz aller Versuche von Frau Weisse, sprang auch Herr Stöhr nicht übers Stöckchen. Die Nüchternheit und Klarheit seiner Aussagen verstehen auch Nichtvirologen. Da traf ein tiefenentspannter und realistisch orientierter, sich an wissenschaftlicher Standards richtender Interviewpartner auf eine etwas nervös wirkende und Hilfe suchende Journalistin. Sie müssen schon selber entscheiden Frau Weise, ob Sie ihr Kind - wenn sie eines haben - impfen lassen oder nicht, trotz fehlender Empfehlung der STIKO.

Peter Sommerhalder | Mi, 11. August 2021 - 10:29

alle würden sich impfen lassen.
Ja dann kann die Regierung ja alle wieder gleich behandeln und alle in den Lockdown schicken...

Tomas Poth | Mi, 11. August 2021 - 16:29

In reply to by Peter Sommerhalder

sogar eine konsequente Logik drin, denn Geimpfte können sich genauso infizieren und die Infektion weitergeben.
Deshalb verlangt ja Söder schon die dritte Impfung und spricht davon daß es immer so weitergehen soll, dann gelten halt alle ohne dritte, vierte, fünfte ... also zukünftig alle Tage jeweils immer als umgeimpft!
Das Perpetum Mobile für fantastische Geschäfte mit Impfstoffen und für totalitäres regieren.
Freiheitsrechte werden nur nach einem bestimmten Verfahren gewährt. Freiheitspässe mit gradueller Abstufung werden zum Einsatz kommen.

Carola Schommer | Mi, 11. August 2021 - 11:47

Panik zu verbreiten ?"

Ängstliche Menschen sind leichter führ- und auch manipulierbar. Sie sind weniger kritisch und anfälliger für sehr einfach gestrickte "Lösungen".
Ängstliche Menschen sind durch ihre Angst abgelenkt. Ängstliche Menschen stellen weniger Fragen, scheuen die Konfrontation, sie bemühen die Sicherheit selbst um den Preis ihrer persönlichen Freiheit.

Eine Politik, die nicht mehr auf den informierten und selbstbestimmten Bürger setzt und nicht mehr ringt um die beste aller Lösungen unter Einbeziehung verschiedendster Standpunkte, sondern durchregieren will nach persönlichem Gusto, der braucht eine ängstliche Bevölkerung Frau Weisse.

Hans Meiser | Mi, 11. August 2021 - 11:48

Irgendwann hab ich aufgehört zu lesen: es ist einfach unerträglich, wie Frau Weisse mit allen Mitteln - und seien sie noch so weit an den Haaren herbei gezogen - versucht, etwas bestätigt zu bekommen, was es nicht gibt.
Irgendwann sollte man - Denkvermögen vorausgesetzt - auch mal erkennen, dass man das tote Pferd nicht mehr weiter reiten kann!
Von den immensen Schäden, die sie bei Lesern, welche auf die Seriosität von Cicero vertrauen, anrichtet, mal abgesehen.

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 11. August 2021 - 12:50

Wir halten uns mit viel Aufwand steril - und schützen uns vor jedem einzelnen Corona Virus. Dann wundern wir uns, dass wir trotz Impfung nach 6 Monaten wenig Antikörper in uns tragen. Ob Kinder und Jugendl. eine symptomfreie oder -arme Corona-„Erkrankung“ durchgemacht haben, wissen wir nicht – auch die Fach-Ärzte und Regierenden nicht! Können wir auch nicht wissen, weil wir nicht danach suchen.
Jetzt wird über die 3. Impfung nachgedacht. Dieser Impfstoff muss extrem verträglich sein, wenn ich ihn ganz locker verabreichen kann, wann immer es mir passt. Wie kann ich von diesem Impfstoff eine hohe Wirksamkeit erwarten?
Aktuell schützen wir unser natürliches Immunsystem vor jedem Infekt und machen es dadurch anfälliger, statt auf unsere natürlichen Abwehrmechanismen zu bauen. Wir sollten, wie GB oder DK zügig alles freigeben, dann gehen die Infektionen schnell wieder zurück. Dann kann unser Immunsystem endlich wieder das tun, wovor wir es seit 1 ½ Jahren schützen: Seine Aufgabe erfüllen.

Brigitte Miller | Mi, 11. August 2021 - 13:43

-haltend seriös, besonnen, danke Herr Stöhr.

Rob Schuberth | Mi, 11. August 2021 - 19:21

So zumindest meine Vorhersehung.

Das wird aber noch ein paar Jahre dauern, aber dann wird sich unser Immunsystem auch an diesen Corona-Ableger gewöhnt haben. Klar, es werden noch immer einige tausend Menschen p. a. sterben, aber das tun sie auch an der echten Grippe.

Unser Alltags-Umgang wird also wohl auf's Impfen (auch analog zur Grippe) hinauslaufen.