Corona-Strategien - Macht die Leute nicht wuschig!

Angesichts der steigenden Infektionszahlen überbieten sich die Regierenden in Deutschland darin, ein Gefühl des „fünf vor zwölf“ zu verbreiten. Damit zermürben und verwirren sie das Volk.

corona-strategien-macht-die-leute-nicht-wuschig
Werbeanzeige in Köln: In NRW gelten nun strenge Regeln im öffentlichen Raum / dpa

Autoreninfo

Moritz Gathmann leitet das Ressort Berliner Republik bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Ich bin kein Corona-Leugner, kein Covidiot und kein egoistischer Hedonist, der heimliche Techno-Parties feiert. Ich finde sogar, dass der von Kanzlerin Merkel geforderte Zweiklang „Rücksicht und Vernunft“ der richtige Weg ist, um mit dieser noch immer von vielen Unwägbarkeiten geprägten Pandemie umzugehen.

Aber: Rhetorik und Maßnahmen von Kanzlerin und vielen Landeschefs erzeugen in jüngster Zeit unter den Menschen eine zunehmend gereizte Nervosität, die der gemeinsamen Sache am Ende schaden könnte.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Holger Jürges | Mo, 19. Oktober 2020 - 16:08

Vielleicht sollte der behördliche Maßnahmen-Schwerpunkt beim Schutz der älteren respektive besonders gefährdeten Menschen liegen.
Das Kunststück, "Eigenverantwortung aus Überzeugung" Realität werden zu lassen, muss zudem das Ziel der Politik sein; damit wäre das optimal Mögliche erreicht. - Das erreicht man aber nicht durch alltagsfremde Maßnahmen wie das Beherbergungsverbot...

P.S. Eine kleine gedankliche Verschnaufspause von mir:

Ein Morgen im Spätherbst

Nicht mal ein Räuspern der Natur
dringt aus dem morgendlichen Park,
ein müd' verhaltnes Murmeln nur,
vom bleichen Bachgewässer, mag

schüchtern aus der Stille tönen;
ein Vogel wischt im Flug vorbei,
schwere, graue Wolken höhnen -
dem Himmel ist es einerlei.

Entenvögel in den Schilfen
möchten sich dezent verstecken,
vor den nahenden Gehilfen
des Vergangs, die Ängste wecken.

Vor mir schraubt sich, lautlos fallend,
ein welkes Blatt vom Ahornbaum -
heiter, wie sich selbst gefallend -
im Sturz in einen fremden Raum.

Schön Herr Jürges. Dieser farbige Spätherbst steht in unserem Garten. Aber leider
kein Ahornbaum. Ein farbiges Blatt von ihm werde ich suchen. Im Ohr das Vogel-zwitschern. Es wird ein schöner Tag.
MfG

Ich bin begeistert,
Guten Morgen, Herr Jürges,
das Ahornblatt ,übrigens rostbraun mit leicht gelblicher Umrandung und die sich im Schilf verbergenden Enten sehe ich bildlich vor mir.
Die Menschen sollten sich mehr an den "Naturwundern" erfreuen.

Mein Tag jedenfalls ist durch diese wundervollen Formulierungen gerettet. Ich bin gewappnet, geschützt, danke.

Herzlichen Dank Gerti, danke Frau Simon, für die schönen Worte der Anerkennung... - In diesen wirren Zeiten, die nicht ohne Last sind für Körprer und Geist, tut dann und wann ein wenig Poesie gut, um der lauten Welt ein Schnippchen zu schlagen:

Lass alle Fragen ruhn

Nun lasse alle Fragen ruhn
und auch das Denken an ein Tun,
das noch nicht ist und morgen sei;
nimm alles wie es kommt, befrei
mein Freund dein schweres Herz,
von Sorge, Kummer, Schmerz.
Die Zeit droht mit Verlust -
sei heiter in der Brust...

helmut armbruster | Mo, 19. Oktober 2020 - 16:38

Da es sehr viele Antworten gibt, kann man sich aussuchen, was einem am besten gefällt.
Aber kommt man so der Wahrheit näher? Natürlich nicht.
Wir sollten also akzeptieren, dass wir mit einer gewissen Ungewissheit leben müssen (wie übrigens im gesamten Leben). Und wir sollten uns nicht verrückt machen lassen durch wichtigtuerische Politiker und besserwissende Experten.
Wir sollten uns als Vorsichtsmaßnahme vielleicht möglichst wenig in Gesellschaft aufhalten und mehr zu Hause bleiben.
Erst wenn Menschen links und rechts von uns tot umfallen würden, hätten wir Grund uns zu beunruhigen.
Aber so weit sind wir noch lange nicht.

Ich sage NEIN,
wer mich im meinen Alter bevormunden will!!!
Ich sage NEIN,
der mir vorschreibt, wie ich zu leben & zu sterben habe.

Und weil ich auch mit jeden Tag immer mehr zu Risikogruppe gehöre, möchte & will
ICH
über mein Leben & Lebensweg selber entscheiden!!!

(Zumal mein Glaube & die Lehren der Bibel mich wesentlich besser führen, ohne dass ich meine Seele an irgend eine Obrigkeit/ Kirche verkauft habe. Gott hat den Menschen mit einen Verstand ausgerüstet. Der hilft, wenn man ihn auch mit Herzen benutzt ;-) .

War jetzt Urlaub frönen in Weimar. Gaststätten bereits 17 Uhr ausgebucht & überall DDR-Charme: Anstehen - sie werden plaziert. Überholen, ohne einzuholen. Vielleicht sollte der Altbundesbürger sich mal ein Video von einer Debatte aus den Bundestag der 70-Jahre anschauen, wie da noch die Demokratie funktionierte & "Linksexperimente" zur DDR gehörten.
Museumsbesuche mit Guscheldeckel & haufenweise von Auflagen. Ein URLAUBSGENUSS pur für moderne Untertanen.
MfUG

Fritz Elvers | Mo, 19. Oktober 2020 - 17:05

Es ist bereits fünf nach zwölf. Jetzt ist leider die Intelligenz eines ganzen Volkes gefragt. Schlechte Aussichten.

realistisch sein? Können Sie nicht auch gelegentlich zu den Kollegen (hier) in irgendwelche Parallelwelten absteigen, in denen Corona nicht mehr als ein Fake, ein Hype oder nur ein simpler Schnupfen ist?
Zum Thema: Nicht nur auf Infektionszahlen schauen, sondern primär auf die Kranken? Hört sich gut an! Und was machen wir mit den Infizierten, die nicht krank sind? Lassen wir die rumlaufen und (möglicherweise) andere infizieren? Was machen wir mit den Risikogruppen? Die Alten wegsperren, damit sie an Isololation und Einsamkeit, nicht aber an Corona sterben? Was machen wir mit dem 20jährigen, der an Asthma oder Diabetis leidet?
Keiner der selbsternannten Experten kann einem eine halbwegs sinnhafte Antwort geben. Die Schweden und anfangs GB haben versucht, die Risikogruppen zu schützen und den Rest der Bevölkerung in Ruhe zu lassen - um Herdenimmunität zun erreichen. Mit desaströsem Ergebnis.
Heute meldet die EU: Die Übersterblichkeit in Europa liegt bei 160.000.
Klar, ein Fake...

Ich bin Mutter einer an Asthma erkrankten Tochter. Wir leben seit ihrer Geburt vor bald 10 Jahren mit diesem Handycap. Es gab viele Situationen bevor sie auf ihre Erkrankung medizinisch gut eingestellt wurde, in denen wir in großer Sorge um das Wohlbehalten unserer Tochter waren. Nun ist unsere Tochter gut diagnostiziert und entsprechend eingestellt, dies sowohl medikamentös als auch verhaltenspräventiv. Eine Coviderkrankung gehört nicht zu den größten Risiken für ihr Leben, da sie entsprechend eingestellt ist und die Bronchien somit nicht akut entzündlich. (Allergologen und der Deutsche Allergie- und Asthmabund klären auf). Was mir jedoch große Sorgen bereitet, ist die Talfahrt unserer Wirtaschft, unserer Infrastruktur, unseres sozialen Lebens. Hierin liegt eine große Gefahr für die allgemeine Versorgung chronisch erkrankter Kinder und Erwachsener. Eine Gefahr die m. E. deutlich höher einzuschätzen ist, als die Gefahr an Covid zu versterben. - ein gesunde Infrastruktur ist die Basis.

bitte glauben Sie mir, wenn Kinder anfangen zu sterben und es wurde nicht alles getan, sie zu schützen, dann wird es in der Bundesrepublik zappenduster.
Haben Sie die Möglichkeit, Ihre Tochter per Videoschalte am Unterricht teilnehmen zu lassen?
Es sollte wirklich alles getan werden, für "gefährdete" Kinder spezielle Lösungen zu finden, damit sie nicht ins Hintertreffen geraten, weder gesundheitlich noch im Lernstoff.
Genauso umsichtig muss man sich des zweiten Themas annehmen, das Sie ansprechen, der Ökonomie.
Deshalb ist es richtig und wichtig, dass z.B. bei standard-online.at und auf zeit-online Modelle angesprochen werden, die helfen können, eine Übergangszeit ökonomischer Schwäche solidarisch zu gestalten.
Daraus können, müssen dann aber keine langfristigen Strukturveränderungen folgen.
Danke, dass Sie geschrieben haben, die Gefahr abstrakt zu schreiben ist bei mir durchaus gegeben.
Nach so einem Kommentar nicht.
Schützen Sie Ihr Kind und verlangen Sie selbst Unmögliches.
Es hilft

Wovon leben Sie? Was brauchen Sie zum Leben? Zustimmung zur Regierungspolitik reicht da wohl nicht. Was Sie und die Regierenden machen, ist Panik- und Angstmache. Mehr kann ich da nicht erkennen. Es gibt keinerlei fundierte Analysen. Nichts wird hinterfragt. Es regiert sich leicht unter Angst, so wie sich dabei auch leicht kommentiert. Wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben. Es wird zu unserem Alltag gehören. Und es ist weit weniger gefährlich als prognostiziert. Gefährlich wie jede Viruserkrankung für Risikogruppen. Mir schwant, es wird keine Bundestagswahl geben. Zu gefährlich! Für wen? Merkel macht einfach weiter, wechselt nur den Partner. Mit den Grünen geht es weiter. Das Land ist ihr egal. Es geht vor die Hunde. Ich habe für Deutschlands Zukunft keine gute Prognose. Zum Schluss werden wir - auch Sie, Herr Lenz - das alles zu bezahlen haben. Die Parteien oder Frau Merkel hingegen bezahlen nichts. Es ist wie es immer war...

Sie werden kein Volk auf der Erde finden, das nur aus intelligenten Menschen, und auch kein Volk welches nur aus dummen Menschen besteht.
Jedes Volk besteht, zum Glück, immer noch aus einzelnen Individuen.
Obwohl der Gedanke Völker gleich zu schalten in diesen Zeiten für manche Politiker vielleicht gar nicht so unangenehm scheint.

Simone Buechl | Di, 20. Oktober 2020 - 14:23

In reply to by Ann-Kathrin Grönhall

Lieber Frau Grönhall,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Ich persönlich kann das Wort "Volk" aus vielen Gründen nicht leiden...es ist bekanntermaßen sehr negativ behaftet.
Sie nennen einen der Hauptgründe.

wünscht sich Merkel für die Wirtschaft. Zu ihrem Treffen mit den Mi-
nisterpräsidenten lud Merkel den Naturwissenschaftler, Forscher und
Imologen Meyer-Hermann ein. Er soll den Ministerpräsidenten den Ernst
der Corona-Lage erklären. MH ist Physiker wie Merkel und warnte eindring-
lich. "Es ist nicht fünf vor zwölf Uhr, sondern zwölf Uhr. MH spricht Merkels Sprache. "Die Kanzlerin hat verdammt recht, der Spielraum ist verdammt
klein", sagte der Mathematiker und Naturwissenschaftler Meyer-Herrmann.
Drosten wäre in dieser Einigkeit nicht nach Merkels und MH´s Geschmack.
Das deutsche Parlament, auch der Bundestag, müssen dem Mathematiker
Meyer-Herrmann weichen.

Ist Merkel zu glauben? Ist Spahn zu glauben? Dem Verfassungsgericht ist er
nicht unbekannt.

Christa Wallau | Mo, 19. Oktober 2020 - 19:05

Sie handeln nicht rational, sondern sehr stark nach Gefühl, vor allem aus ANGST vor unangenehmen, unmittelbaren Folgen (Bildern!), die ihr Handeln hervorrufen u. ihnen angelastet werden könnten.
Gute, starke, verantwortungsbewußte, n i c h t
um jeden Preis auf Wiederwahl erpichte Politiker
(die leider selten sind) wagen es, dem Volk harte Wahrheiten zuzumuten, die zwar erst einmal schwer zu ertragen sind, aber danach ihre
positive Wirkung entfalten.
Letztlich ist jeder Mensch für sein eigenes Tun u. Lassen persönlich verantwortlich. Das zeigt sich bereits beim Essen u. Trinken. Warum sollte es also jetzt nicht genügen, vernünftige Ratschläge zu geben (neben den üblichen auch den, daß man
sein Immunsystem stärken u. bei Anzeichen einer Infektion sofort hilfreiche Mittel zu sich nehmen sollte) u. nicht täglich mit Zahlen die Leute zu verunsichern, um sich als den großen "Macker"(Söder!) zu präsentieren, der die Lage "im Griff hat. Das ist lächerlich u. schädlicher
als die Pandemie.

Rainer Mrochen | Mo, 19. Oktober 2020 - 19:19

war sicherlich nicht nur blanker Aktionismus. Einmal unterstellt, daß auch ausprobiert wird wieviel sich das Volk gefallen lässt, lässt sich umgekehrt behaupten, wir haben es besser gewusst für den Fall der Fälle. So zusagen, eine Freisprechung in eigener Sache.
Ob des Zahlen, des Informations und des Vorschriften Wirrwarrs sei noch einmal erwähnt: Die Anzahl der Todesfälle an der Gesamtzahl der Infizierten (IFR Wert incl. Dunkelziffer)liegt bei 3 %. Quelle: European Centers for Disease Control and Prävention CDC. Das ist, gemessen an vorvergangenen Infektionsgeschehen, extrem wenig. Warum also dieser, weltweite, gleich gesteuerte Radikalismus im Umgang mit SARS CoV 2? Das potentielle Argument, wenn all die getroffenen Massnahmen nicht getroffen worden wären, wäre alles viel schlimmer ist schlichtweg Hypothese. Das Gegenteil lässt sich nicht beweisen. Ein Blick auf Schweden ist erhellend. Komisch, ist aus der öffentlichen Diskussion verschwunden. Negatives wird breit ausgetreten. Hmh?

Bernd Muhlack | Mo, 19. Oktober 2020 - 19:25

... ist es wirklich schon so spät?
Stimmt es, dass es sein muss,
ist für heute wirklich Schluss?
Heute ist nicht alle Tage,
ich komm wieder, keine Frage!"

Na klar, Paulchen Panther!
Das habe ich als Fruchtzwerg immer zusammen mit Opa geguckt.

"5 vor 12" - "High noon" - "16:40 ab Paddington" ???

„Bitte bleiben Sie, wenn immer möglich, zu Hause an Ihrem Wohnort.“
Die Podcasts der Kanzlerin lese ich nur, denn diese Stimme, diese Monotonie ist unerträglich.
Wie Prof. Dr. Lauterbauch.

Ich hatte bei WeltOnline gepostet, dass man diesen Kanzlersatz in Afrika, Arabien, Afghanistan, allüberall plakatieren solle - Bleiben sie zu Hause.
Der Post "knallte" rein - später wurde alles, ALLES gelöscht!

Corona ist gefährlich - aber dieser sinnfreie Aktionismus ebenfalls.
Die Gerichte canceln fast alles!
Gestern ja, heute nein, morgen - schaun mer ma!

"Einsames Weihnachten" sagt Söder.
Mir egal, dann stelle ich ALLE hl. drei Könige auf den Tisch, dann sind wir schon vier.
Und 4 gewinnt, gell?

Urban Will | Di, 20. Oktober 2020 - 07:37

Das sind passende Begriffe.
Und es ist allzu menschlich, dass die Folgen dessen das genaue Gegenteil von dem sind, was sich die Protagonisten dieser Angstkampagne versprechen.

Söder, einer der Haupt – Wortführer dieser Kampagne zeigt in meinen Augen nur eines: Er hat keine Ahnung von Menschenführung und ebenso wenig von Verantwortung.
Er spielt all das nur.
Wenn er von etwas Ahnung hat, dann vom Windfähnchen – Halten.
Und so ist es auch bei anderen, diese unsere Obrigkeit bildenden Personen.

Schwierigen Situationen begegnet man mit Gelassenheit, Souveränität und vor allem Professionalität.
Man höre sich nur noch mal Merkels Geschwafel nach diesen Konferenzen mit den MP's an...

Es würde schon reichen, verschiedene Meinungen zu hören und nicht nur die von erwiesenermaßen oft falsch gelegenen wie Drosten oder Wieler.
Warum gibt es nicht schon längst ein wirklich unabhängiges Expertenteam?

Ernst-Günther Konrad | Di, 20. Oktober 2020 - 07:37

Ich habe von Anbeginn immer gesagt, dass ich der Politik zugestehe, das mit Beginn der von ihr selbst ausgerufenen Pandemie, ich auch Fehler und falsche Maßnahmen als Bürger mittrage, weil eben am Anfang und keine Erfahrung mit dem Virus.
Inzwischen sehe ich für mich glasklar, dass das Virus inzwischen Mittel zum Zweck geworden ist. Bis heute wird Politik ohne die Parlamente gemacht. Orban hat seine Vollmachten gesetzeskonform Ende Juni auslaufen lassen. DE regiert einfach weiter. Gerichte heben fast alles wieder auf, es fehlen nachvollziehbare Begründungen, keine Akten der Behörden.
Söder schießt gegen Lindner, weil der die Rückkehr zu Parlamentsentscheidungen fordert und stellt ihn mit der AFD gleich. Das war alles abzusehen. Die Politik arbeitet nur noch mit Angst, Panik und Drohungen und ja Herr Gathmann, egal wie man zum Virus steht, erreicht man damit genau das Gegenteil. Ein von der AFD beantragtes Normenkontrollverfahren bezüglich Corona scheitert an der 25 % Hürde. Noch.

Brigitte Miller | Di, 20. Oktober 2020 - 08:33

gibt es schon lange Entwarnung. ( Nicht von den Regierungsberatenden Virologen) Es ist entsetzlich, was die Regierungen veranstalten und medizinisch gesehen schwächt Panik das Immunsystem.

Annette Seliger | Di, 20. Oktober 2020 - 09:26

Guten Morgen Herr Gathmann,

vor einem Bericht steht i.d.R. eine sehr gute Recherche und danach eine korrekte Wortwahl zur Vermeidung von Mißverständnissen. Sie schreiben hier von Infektionen, dabei sollten auch sie mittlerweile wissen, dass der angewandte PCR Test gar keine Infektion erkennen kann, bzw. für eine solche Diagnose nicht zugelassen ist. Sie sind aber nicht alleine. In vielen "Qualitätsmedien" macht man sich keine Mühe mehr sauber zu recherchieren. Zuerst einmal, was ist eine Infektion? Bei einer Infektion handelt es sich um das Eindringen eines Krankheitserregers in einen Organismus wo er sich vermehrt. Stellt dies der Test fest? NEIN! Der Test sucht nach definierten RNA Sequenzen - das ist alles. Und da symptomlos und in Gruppen , die nicht zum Risiko gehören getestet wird, werden überproportional falsch Positive und Probanden gefunden, die noch Reste von einer längst vergangenen Infektion mit sich herumtragen.

Wir haben es mit einem Versagen der 4. Gewalt zu tun!

Erlauben Sie mir eine Ergänzung zu ihrem inhaltlich einwandreien Kommentar. Neben der Frage zum Test, den Drosten am 21.1.2020 bei der WHO als klinischen Test, nicht zur Diagnose angemeldet und am gleichen Tag zugelassen bekommen hat, fehlen im Artikel weitere Fragen. Wieviel Tests am Tag oder pro Woche? Wieviel fehlerhafte Ergebnisse? Wieviel "positiv" getestete Personen haben keine Symptome? Wieviel haben Symptome? Wieviel davon müssen stationär aufgenommen werden? Wieviel davon müssen beatmet werden? (Wird in den USA inzwischen sehr kritisch gesehen). Wieviel haben Vorerkrankungen? Werden die sogenannten "gesundeten Patienten" weiterhin vom RKI nur geschätzt? Wieviel mehrfach Tests bei wem?
Gibt es Nachweise dafür, dass bei Demos bislang Infektionen stattfanden? Warum wurde nicht bereits im Mai/Juni die gesetzgeberischen Kompetenzen wieder an die Parlamente zurück gegeben? Warum noch immer keine echte Expertenrunde öffentlich zur besten Zeit, alle drei Tage im ÖRR zu sehen/hören?