Metzger schneidet Schweinebauch
Ein Metzgerei-Mitarbeiter schneidet ein Stück Schweinebauch in Streifen / dpa

Genuss mal anders - Die Dänen kommen

Der frisch gewählte Vertreter der dänischen Minderheit bringt möglicherweise auch kulinarisch frischen Wind in den Bundestag. Für unseren Genusskolumnisten war das jedenfalls Anlass, sich mal dem Nationalgericht unserer nördlichen Nachbarn zu widmen: Stegt Flæsk med persillesovs.

Autoreninfo

Rainer Balcerowiak ist Journalist und Autor und wohnt in Berlin. Im Februar 2017 erschien von ihm „Die Heuchelei von der Reform: Wie die Politik Meinungen macht, desinformiert und falsche Hoffnungen weckt (edition berolina). Er betreibt den Blog „Genuss ist Notwehr“.

So erreichen Sie Rainer Balcerowiak:

Der neue Bundestag ist gewählt, und mit Stefan Seidler gehört ihm erstmals seit 68 Jahren auch wieder ein offizieller Vertreter der dänischen Minderheit an. Denn diese Minderheit hat in Schleswig-Holstein einen bundesweit einmaligen Sonderstatus und deren Partei, der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), ist bei Landtags- und Bundestagswahlen von der Fünf-Prozent-Klausel befreit. Seine 55.000 Stimmen reichten jedenfalls für ein Mandat. Der großartige Wahlspot des SSW könnte dabei eine Rolle gespielt haben.

Smørrebrød und Hot Dogs

Der Sohn einer aus Dänemark stammenden Lehrerin und eines Flensburger Kaufmanns hat in der Tat eine dänisch geprägte Vita, absolvierte seine Schullaufbahn an dänischen Schulen und studierte in Aarhus, wo er auch in einer dänischen Partei aktiv war, der linksliberalen Radikale Venstre.

Natürlich ist Seidler deutscher Staatsbürger, sonst hätte er kein passives Wahlrecht für den Bundestag. Aber er sieht sich auch als Vertreter der dänischen Kultur und Lebensart und einer Region, die seit Jahrhunderten von Deutschen, Dänen und Friesen geprägt wurde.

Da in dieser Kolumne bisweilen Politik auch unter genusskulturellen Aspekten betrachtet wird, ist es also Zeit für einen Blick auf die dänische Küche. Diese wird gemeinhin mit zwei Speisen assoziiert: Smørrebrød und Hot Dogs. Und natürlich noch „Irgendwas mit Lachs“ oder anderen Fischen, was angesichts der geografischen Lage auf der Hand liegt.

Dänemark ist Schweine-Hochburg

Nicht jedem ist allerdings im Bewusstsein, dass das vergleichsweise kleine Königreich mit seinen gerade mal 5,8 Millionen Einwohnern europaweit zu den größten Schweinefleischproduzenten und -exporteuren gehört und im Ranking den dritten Platz belegt. Beim Pro-Kopf-Verbrauch ist es der fünfte Platz – knapp vor Deutschland.

2014 gab es in Dänemark eine offizielle, repräsentative Umfrage, mit der ein quasi amtliches „Nationalgericht“ gekürt werden sollte. Smørrebrød landete überraschenderweise nur auf Platz zwei, die Poleposition errang mit großem Vorsprung „Stegt Flæsk med persillesovs“ – gebratener Schweinebauch mit Petersiliensauce. Ein Klassiker, der seine Wurzeln in der rustikalen dänischen Bauernküche aus der Mitte des 17. Jahrhunderts hat.

Zwar war der frisch gekürte Vertreter der dänischen Minderheit im Bundestag kurzfristig nicht für eine Anfrage zu erreichen, doch wir gehen davon aus, dass es ihm bestens bekannt ist. Und vielleicht startet Stefan Seidler als „Stimme des Nordens“ ja eine Initiative, dass „Stegt Flæsk med persillesovs“ manchmal auch in der Bundestagskantine serviert wird. Wir kochen jedenfalls schon mal vor.

Das schmeckt auch Nicht-Dänen

Den frischen, also ungepökelten Schweinebauch in fünf Millimeter dünne Scheiben schneiden. Danach das Fleisch auf einen Rost legen und in den Ofen stellen (ohne Vorheizen). Unter den Rost ein Auffangblech stellen, damit das Fett runtertropfen kann. Ofen auf 200 Grad stellen (oder 180 Grad Heißluft), 15 Minuten braten, dann wenden und weitere 20 Minuten braten, bis das Fleisch goldbraun und kross ist. Umstritten ist, ob man den Schweinebauch vor oder nach dem Braten salzt und pfeffert, ich habe mich für letzteres entschieden. Ein bisschen auf Küchenkrepp entfetten und bis zum Servieren warmstellen.

Dazu gibt es eine Petersiliensoße. Butter und Mehl am besten in einem Gefäß im Wasserbad schmelzen und andauernd rühren. Dann Milch dazu, weiter rühren, Sahne hinzugießen, weiter rühren und zum Schluss gehackte Petersilie dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Noch etwas simmern lassen. Achtung! Die Soße darf in keiner Phase der Zubereitung kochen!

Nebenbei haben wir Kartoffeln geschält und in Salzwasser gekocht, und die servieren wir jetzt mit dem goldbraunen Speck und der Soße. Na dann: Nyd dit måltid!

Stegt Flæsk med persillesovs (Schweinebauch mit Petersiliensoße)

Zutaten für 4 Personen

600 g frischer Schweinebauch

40 g Butter

40 g Mehl

0,4 l Milch

0,1 l Sahne

2 Bund Petersilie

Salz, Pfeffer

Rob Schuberth | Sa, 2. Oktober 2021 - 14:21

Weshalb wir auch oft dort sind.
Schon seit unserer Jugend u. nat. nachdem das eigene Auto vor der Tür stand.

Am Sonntag Frühstücks-Bacon ist eine der Errungenschaften die wir DK zu verdanken haben, denn es waren dänische Nachbarn die uns dazu auf den Geschmack brachten.

Ja, ich weiß, mit diesem "Gourmet-Rezept" nicht zu vergleichen. Es mundet uns trotzdem und das ist es was zählt.
Schönen Sonntag allen hier.

Johannes Renz | Sa, 2. Oktober 2021 - 16:35

Dänen lügen nicht! Mal sehen, ob sich die alte Weisheit des Philosophen Otto W. auch im Bundestag bewahrheitet!

Fritz Elvers | Fr, 8. Oktober 2021 - 15:44

kein Wunder, dass Robert Habeck lieber Däne ist.