Weißrussland - Tanz auf dem Vulkan

In Belarus treibt die Wirtschaftskrise Tausende Menschen auf die Straße. Ist das schon mehr als 20 Jahre dauernde Experiment des Alexander Lukaschenko am Ende?

Anarchistischer Block während der Proteste am 17. Februar auf dem Minsker Unabhängigkeitsplatz
Der weißrussische Präsident ist ein Meister des Lavierens zwischen Russland und dem Westen / Maxim Sarychau

Autoreninfo

Moritz Gathmann leitet das Ressort Berliner Republik bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Man muss sich den Weißrussen als einen glücklichen Menschen vorstellen. Seit einem Vierteljahrhundert lebt er in einem sicheren Hafen, um den herum wilde Stürme toben: Wirtschaftskrisen, Terrorismus und Revolutionen. Mit ruhiger Hand sorgt Ale­xander Lukaschenko (oder „Batka“, also das „Väterchen“, wie man ihn dort nennt) dafür, dass die Kolchosen Milch und Kartoffeln liefern, die Fabriken Traktoren und Damenunterwäsche produzieren und den Menschen jeden Monat pünktlich ihr Gehalt überweisen. Belarus ist mit seinen knapp zehn Millionen Einwohnern der letzte Hort des real existierenden und funktionierenden Sozialismus in Europa.

Auf den ersten Blick bestätigt das Land dieses Bild. Belarus wirkt nicht im Entferntesten wie das Armenhaus, das man als Ausländer erwarten würde. Minsk ist eine der saubersten Hauptstädte der postsowjetischen Welt. Die Straßen sind gut, auf ihnen fahren vor allem westliche Autos. Es gibt schicke Cafés, Restaurants und Bars, an der Straße zum Flughafen wachsen neue Hotels und Bürohochhäuser in den Himmel. Die Menschen, die sich durch Minsk bewegen, sehen etwas östlicher aus als in Berlin, aber alles andere als arm. Auch außerhalb der Hauptstadt das gleiche Bild: gute Straßen und gepflegte Städte. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.