Spanien - Der lange Schatten von Bürgerkrieg und Diktatur

Vor 80 Jahren putschte General Francisco Franco gegen die spanische Republik. Ein dreijähriger, blutiger Bürgerkrieg begann. Der Konflikt prägt Spaniens Politik und Gesellschaft noch heute

General Franco winkt vom Balkon des Schlosses in Madrid der Menschenmenge zu
General Franco winkt vom Balkon des Schlosses in Madrid der Menschenmenge zu / picture alliance

Autoreninfo

Julia Macher lebt als Journalistin in Barcelona und berichtet seit vielen Jahren von der iberischen Halbinsel.

So erreichen Sie Julia Macher:

Keine königliche Ansprache, keine Verurteilung des Militärputsches und der darauf folgenden, fast vierzigjährigen Diktatur, keine Trauerfeier für die 500.000 Toten, die halbe Million Flüchtlinge: Am 18. Juli jährt sich der Beginn des Bürgerkrieges zum 80. Mal. Doch das offizielle Spanien schweigt.

Das liegt nicht daran, dass das Land nach den zweiten Wahlen in sechs Monaten immer noch damit beschäftigt ist, eine neue Regierung zu finden – am Dienstag tritt erstmals das Parlament zusammen: Spanien tut sich mit seiner Vergangenheit schwer, belässt Bürgerkrieg und Diktatur lieber im Ungewissen, statt sich einem zu allen Seiten gleichermaßen kritischen Dialog zu stellen. Immer noch liegen über hunderttausend überwiegend republikanische Bürgerkriegsopfer anonym verscharrt unter der Erde, die Menschenrechtsverletzungen der Diktatur sind auf Grund des generösen Amnestiegesetzes weiter ungesühnt.

Befremdliche Franco-Begeisterung

Solches Nicht-Handeln schafft ein Klima, in dem sich alte Vorurteile konservieren – mit erheblichen Folgen auf die politische Kultur. Selbst im Wahlkampf flammten jüngst die alten Bürgerkriegs-Topoi auf: Da sahen rechtskonservative Medien „Spanien vor den Türen eines revolutionären Kommunismus“ und perplex registrierte die spanische Öffentlichkeit, wie die Kleinstadt Guadamur bei Toledo Diktator Franco als Staatsmann feierte, der Spanien vor dem Zweiten Weltkrieg bewahrt habe. Im Dorf reagierte man auf die mediale Entrüstung mit Unverständnis („Ohne Franco hätten hier viele keinen Job“) und irgendwann wurde die Affäre dann mit resigniertem Schulerzucken ad acta gelegt.

Die Unkenntnis über Franco ist groß, das fördert die Mythenbildung, so gehen Affekt und Geschichtsvergessenheit Hand in Hand. Seine Schüler sähen sich immer noch als Urenkel der Bürgerkriegssieger, die das Land vor der Gefahr des Kommunismus gerettet hätten, oder als Nachkommen der gedemütigten Kriegsverlierer, konstatierte jüngst ein Lehrer in der NZZ. Gleichzeitig wussten in einer Befragung von 2014 wussten dreißig Prozent der Lehramtsstudenten nicht, wie lange Franco regierte – knapp vier Jahrzehnte; 80 Prozent nicht, wann die letzten Todesurteile vollstreckt wurden – im Herbst 1975, nur Wochen vor dem Tod des Diktators.

Francos Einfluss hielt auch nach seinem Tod an

Diese Unkenntnis ist umso erstaunlicher, als dass die Diktatur die Demokratie ganz wesentlich mitgeprägt hat und sie in Teilen noch bis heute bestimmt. Es war Franco, der Juan Carlos I. zum Staatsoberhaupt bestimmte. Es waren die franquistischen Cortes, die das Parteiengesetz reformierten und gemeinsam mit der Franco-Opposition die Weichen für Wahlen und Verfassung stellten. Politisch war die transición, der friedliche Übergang von der Diktatur zu Demokratie, eine Meisterleistung. Aber die Bruchlosigkeit macht den Übergang zugleich zum Geburtsmakel der spanischen Demokratie.

Francos Minister blieben Strippenzieher, nicht im Parlament, aber in den Verwaltungsräten der großen spanischen Unternehmen, bei Endesa, La Caixa, Telefónica, Iberdrola. Francos Richter wechselten vom Gericht der Öffentlichen Ordnung zum Obersten Gerichtshof. Eine Hypothek, die Spanien trotz Reformen, trotz Generationenwechsel noch heute nicht gänzlich überwunden hat: „Francos Politiker hatten keine Schuldgefühle, es gab nichts, wofür sie sich schämen mussten – diese Haltung hat sich auf die Nachfolgegeneration vererbt“, diagnostiziert der katalanische Historiker Joan B. Culla: Wer in Milieus großgeworden ist, in denen nie ein schlechtes Wort über Franco fiel, zeige autoritären Praktiken gegenüber eine größere Toleranz.

Die Resistenz der katholischen Kirche Spaniens

Im unabhängigkeitsbewegten Katalonien erklärt man mit diesem Deutungsmuster alle möglichen Absonderlichkeiten Spaniens: von der grassierenden Korruption bis zur Abhöraffäre um den Innenminister Jorge Fernández Díaz, der sich der staatlichen Antikorruptionsbehörde bediente, um politische Gegner zu diskreditieren. So schmissige Pauschalurteile halten keiner historischen Analyse stand und sind zuvorderst politischem Opportunismus geschuldet.

Am sichtbarsten fällt der lange Schatten von Bürgerkrieg und Diktatur immer noch auf die katholische Kirche Spaniens. Störrischer als anderswo stellt sie sich dem Modernisierungsschub durch Papst Franziskus entgegen und gehörte in den letzten Jahren zu den entschiedensten Gegnern jeder Gesellschaftsreform, jeder vergangenheitspolitischen Maßnahme. Sie organisierte Massendemonstrationen „für den Erhalt der Familie“, las vor Francos gigantischem Totenmal im Valle de los Caídos Feldmessen gegen die „Verfolgung der Gläubigen“.

Auch die Konservativen kokettieren mit autoritärer Führungsrethorik

Auch die konservative Volkspartei Partido Popular ist nicht frei von Marotten dieser Art. Tatsächlich rang sich die Nachfolgerin der von Manuel Fraga, Francos Informationsminister und kurzzeitigem Regierungspräsidenten, gegründeten Alianza Popular, erst sehr spät, erst 2002, zu einer Verurteilung des Putsches durch. Und noch immer finden sich am rechten Rand der ideologisch breit aufgestellten Formation viele, die mehr oder weniger offen mit Francos autoritären Führungsstil kokettieren.

Es ist kein Zufall, dass die einzige vergangenheitspolitische Maßnahme der PP war, das im Erinnerungsgesetz vorgesehene Budget für Exhumierungen auf Null Euro herunter zu fahren. Am schwersten wirken allerdings die ideologischen Altlasten. Als Mariano Rajoy am 26. Juni überraschend deutlich die Wahlen gewann, feierten das seine Anhänger mit Spanienfahnen und „Yo-soy-español , español, español-“Chören und aus Rajoys wirrer Dankesrede stach eine einzige Idee heraus: „Die Fahne der Partido Popular ist die Fahne Spaniens; der Partido Popular ist Spanien.“

Die Identifikation einer einzigen Partei mit einer Nation - das müffelt nicht nur nach Diktatur, sondern zeugt auch von einer Haltung, die bereits in der letzten Legislatur zu einer Zuspitzung des territorialen Konflikts und des Dauerzanks mit der katalanischen Regionalregierung beitrug: Was Spanien ist, bestimmen wir. Wer etwas anderes will, mit dem reden wir gar nicht. Aller Voraussicht nach wird dieser lange Schatten aus der Vergangenheit auch in der kommenden Legislatur zur Hypothek werden. Es ist das letzte, was das Land gebrauchen kann.

Robert Polis | Mo, 18. Juli 2016 - 11:37

Von der Überschrift ausgehend habe ich erwartet, daß der "Schattenwerfer", nämlich der Bürgerkrieg, wenigstens kurz -und sachlich!- thematisiert würde; dito die Jahrzehnte des Franco - Regimes. Statt dessen benutzt die Autorin das Thema ihres Beitrags allein dazu, ihre dezidierte Meinung mit Versatzstücken kundzutun. Schade!
An der Historie Interessierten möchte ich empfehlen: Antony Beevor, The Battle for Spain, Phoenix 2006. In der Tradition britischer Geschichtsschreibung werden darin Hintergründe und Verläufe "sine ira et studio" dargestellt.

Arndt Reichstätter | Mo, 18. Juli 2016 - 11:43

Leider sind auch die Regressiven (die Nicht-Progressiven) auf einem Auge blind.

Denn sonst würden sie nicht mit dem Sozialismus flirten, ein rohstoffgedecktes Vollreservesystem ablehnen, bürokratische Hürden in den Arbeitsmarkt befürworten sowie eine als demokratiefördernde getarnte imperialistische NATO-Außenpolitik finanzieren.

Ich kann auf der linken wie auf der rechten Seite Chancen und Probleme sehen. Der richtige Weg aber wäre diese Probleme nicht über das staatliche Gewaltmonopol zu lösen.

Karola Schramm | Mo, 18. Juli 2016 - 12:20

Das ist ja das Drama, dass die r.k.Kirche mit ihrer autoritären, alleinseligmachenden Haltung wie "die Faust aufs Auge" jeder Diktatur passt.

Schon früh werden die Kinder so sozialistiert, haben es dann als Erwachsene sehr schwer, unabhängig von Bildung, eigenständig demokratisch zu denken, zu leben und zu handeln.

Die langen Schatten der Diktatur hat auch DE noch nicht überwunden. Was in Spanien offen zutage tritt, schwelt(e) in DE noch immer im Untergrund, was a.d. NSU-Prozess deutlich wird. Auch Pegida ist ein Kind dieser in den Untergrund verdrängten Nazi-Epoche. Nazi- und DDR-Diktatur sind noch lange nicht überwunden.
Was die Großeltern oder Enkel nicht schafften oder unvollendet ließen, versuchen jetzt die Enkel zu richten. Rückwärtsgewandt lehnen sie Demokratie ab; ewige Kinder, die ihre Verantwortung an Diktatoren & Religion freiwillig abtreten.
Bleibt zu hoffen, dass die Mehrheit die Werte von Demokratie wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit wählen.

Man kann ja Pegida für alles mögliche verantwortlich machen, nur eben nicht für die völlig verfehlte Migrationspolitik (Migranten werden hier als "Flüchtlinge" dargestellt, was gelogen ist) der amtierenden Regierung. Pegida ist ja gerade aufgrund dieser verfehlten Politik entstanden - sicherlich auch aus Frust bzw. Ohnmacht auf diese Politik, deren "Alternativlosigkeit" wieder und wieder propagiert wurde.

Ob die Antworten von Pegida auf diese "Alternativlosigkeit" immer besonders glücklich sind, das sei mal dahingestellt. Zumindest aber ist Pegida eine Antwort derer, die sich durch das System gar nicht mehr vertreten sehen. Und das sind nicht wenige. Dass das alles Nazis sind, nun, diese Stufe der Erkenntnis haben wir alle schon hinter uns gelassen. Man kann ganz klar "nein, natürlich nicht" konstatieren.

Es bleibt die verfehlte Migrationspolitik, die diesem Land sehr geschadet hat und noch schaden wird. So sehr, dass die Zukunft des Landes in Frage gestellt werden muss.

Dass die sog. Flüchtlingspolitik das Fass zum Überlaufen brachte, dem stimme ich immer zu. Auch ich finde das Verhalten Merkels heute noch nicht richtig und hätte sie gerne abgesetzt gesehen.

Dass, was für mich Pegida rechts und neonazistisch sein lässt ist die Verschiebung der Wut auf die Flüchtlinge und nicht auf Merkel. Warum werden Flüchtlingsunterkünfte angezündet und nicht Merkels Wohnung gestürmt ? Die Flüchtlinge sind auf EINLADUNG gekommen, also unschuldig.

Was den Islam angeht, denke ich nicht, dass die Menschen von sich aus hier eine islamistische Revolution anzetteln. Wenn, dann würde auch die von Merkel billigend in kauf genommen. Sagte sie doch in einer Veranstaltung einer Frau die Angst vor Islamisierung äußerte, sie solle in die Kirche gehen, wie überhaupt wieder viel mehr in die Kirchen gehen sollten, dann würde es keine Islamisierung geben. Können Sie auf youtube sehen.

Konrad Kugler | Mo, 18. Juli 2016 - 23:38

Verstehen wir Spanien wirklich? Wollen wir das überhaupt?

Als Konservativer will ich Spanien verstehen, nicht nach meinen Vorstellungen ummodeln. Können Ideologen das über sich bringen?

Was wären die Folgen ohne Franco gewesen?

Ohne seinen Putsch wäre Spanien kommunistiscch geworden. Wäre das für Spanien und Europa gut gewesen?

Manuel Gerdes | Mi, 20. Juli 2016 - 12:21

In reply to by Konrad Kugler

Unabhängig davon ob die Dinge wie von ihnen behauptet eingetreten wären wundere ich mich doch über ihre scheinbare Haltung, aus diesem Grunde keine weiteren Fragen an die Geschichte zu stellen. Auch das ist vieles,aber sicher nicht differenziert.
Man kann es gut finden das Spanien nicht kommunistisch wurde und dennoch die Handlungen und die Natur des Regimes kritisch sehen und historisch aufarbeiten.
Was jedoch niemals hilft ist schwarz/weiß-denken. Manchmal ist eben jede Alternative der Geschichte, pardon, scheiße.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.