Euro-2020 und Covid-2021 - Anpfiff in den Virus-Fabriken

Bei den Fußballspielen im Wembley-Stadium sind in den kommenden Tagen 60.000 Fans erlaubt. Obwohl die Delta-Variante im Vereinigten Königreich grassiert. Boris Johnson verkündete am Montag dennoch weitere Lockerungen der Covid-Maßnahmen.

Fußballspieler und -fans im Wembley-Stadion
Spieler und Fans aus England feiern den Sieg über die deutsche Nationalelf nach der Finalrunde des Achtelfinales / dpa

Autoreninfo

Tessa Szyszkowitz ist Londoner Korrespondentin des österreichischen Wochenmagazins Profil. Im September 2018 erschien „Echte Engländer – Britannien und der Brexit“. Foto: Alex Schlacher

So erreichen Sie Tessa Szyszkowitz:

Tessa Szyszkowitz

Boris Johnson wäre nicht Boris Johnson, wenn er nicht auch für das vorläufige Ende der Covid-Maßnahmen bereits einen wohlklingenden Titel erfunden hätte: „Freiheitstag“ nennt der britische Premierminister intern den 19. Juli, an dem die Masken fallen werden. Bei seiner Pressekonferenz am Montagnachmittag kündigte er für diesen Tag ein Ende der legalen Restriktionen an, die wegen der weltweiten Corona-Pandemie über die englische Bevölkerung verhängt worden sind. Die Schotten, die über ihre Gesundheitspolitik selbst entscheiden, zeigen sich noch vorsichtiger. Johnson zeigte sich dagegen für England zuversichtlich: „Ab dem 19. Juli muss jeder für sich selbst entscheiden, ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants und Läden Masken getragen werden. Verpflichtend wird es nicht mehr sein.“ 

Britische Virologen halten diesen Optimismus dagegen für verfrüht. Dass Musikfestivals und Sportveranstaltungen mit großen Zuschauerzahlen wieder erlaubt sind, halten viele für vollkommen verfehlt: „Das sind Virusvarianten-Fabriken!“, warnt Regierungsberaterin Susan Michie, Direktorin des „Centre for Behaviour Change“ an der Londoner Universität UCL. Bereits bekannt ist, dass sich 1.300 schottische Fussballfans beim Spiel Schottland gegen England in Wembley am 18. Juni angesteckt hatten. Catherine, die Herzogin von Cambridge, muss sich seit Montag nach Kontakt mit einem Covid-Kranken beim Tennisturnier in Wimbledon ein paar Tage in Quarantäne aufhalten.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Jochen Rollwagen | Di, 6. Juli 2021 - 07:57

die haben das verdammt gut organisiert, daß die ganzen Corona-Leichenberge nach diesen Mega-Spreader-Events so geräuschlos und ohne großes Tamtam abgeräumt werden.

Man hat gar nix davon mitgekriegt.

Dauert noch ein bisschen. Erst anstecken, dann ein wenig abwarten, und dann kommt die Krankheit.

Selbst bei der hoch ansteckenden Deltavariante.

Auch wenn Johnson beschlossen hat, dass seine Regierungspolitik ab sofort Corona ignoriert. Die Realität wird ihn schon einholen. Ist ja nicht das erste Mal. Aber vielleicht glaubt er, der Brexit würde auch gegen Corona helfen.

Wie gesagt, ein wenig Geduld sollte man schon aufbringen. In Finnland und einigen anderen Ländern machen sich ja schon "erste" Erfolge bemerkbar. Aber keine Panik, daran sterben nur 82-Jährige, meine Frau Dr. Seliger-Groenhall.

Und dass die UEFA jenseits von Eden beheimatet ist, hat sie ja schon gezeigt, als sie den Münchnern die hübsche Regenbogenbeleuchtung untersagt hat.

Genau wie bei all den anderen angeblichen Super-Spreader Events im Freien, angefangen mit den Mai-Demos 2020, den Querdenker-Demos oder BLM im Juni. Nee, letztere zählt natürlich nicht, bei "Guten" hat Corona ja keine Chance...

Das erste ausverkaufte Spiel in Budapest ist drei Wochen her. Sonst immer die "Inkubationszeit", um trotz Leerstand von überfüllten Intensivstationen zu fabulieren und nebenbei mit 75% Auslastung Ausgleichszahlungen zu kassieren. Das tückische Virus versteckt sich wohl, um erst im November aus der Deckung zu kommen.

Beim Brexit hat die Briten vor allem die Realität eingeholt, dass sie ohne die EU tatsächlich besser fahren. Wers bislang nicht geglaubt hat, braucht nur die Uschi VdL-Impfkampagne (mit Merkel-Ratsvorsitz) und die des ach so unfähigen BJ vergleichen.

Um vom Leben im Lockdown-freien Florida, Texas, Wisconsin etc gar nicht erst anzufangen. Das Schauspiel der ewigen Kassandra-Rufer wird noch ein herrliches Spektakel. Besser als jede EM.

Annette Seliger | Di, 6. Juli 2021 - 08:24

Corona ist und war nie ein Killervirus. Das sagte selbst Drosten, als er sagte, dass "es sich um eine milde Erkrankung der oberen Atemwege handele". Dann kam aber Bergamo, unsere Regierung geriet wie schon bei der Migration 2015 in Panik, und die Geldkassen wurden geöffnet. Das Milliardengeschäft mit unsinnigen PCR Tests, die keine Erkrankung feststellen und jetzt auch noch die Massenimpfung über vulnerable Gruppen hinaus. Wie bei der Grippe wird es ab jetzt jedes Jahr eine Impfangebot geben, aber ich denke nicht dass die Gesellschaft sich noch einmal eine Panik wird treiben lassen. Dafür liegen jetzt einfach zu viele Fakten auf dem Tisch und viele die vorher die rational denkenden als "Covidioten" beschimpft haben, werden das sein was sie in Wirklichkeit immer waren - eine laute Minderheit. Es ist wie bei der Klimakrise wo ein Grüner behauptet, dass Laschet mit seiner Politik Menschen in Kanada tötet, nur weil er keine Windräder näher als 1000m an Wohnsiedlungen haben möchte.

Ernst-Günther Konrad | Di, 6. Juli 2021 - 11:03

In reply to by Annette Seliger

Die Pandemielüge wird immer transparenter. Sämtliche Lügenpfeiler, auf die man gebaut hat und hysterisch und Panik erzeugend das Volk verwirrt hat, sie brechen nacheinander zusammen. Komisch. Die bösen Briten führen wieder Normalität ein und nach dem Besuch von Merkel bei Boris, darf man doch wieder nach GB reisen und wurden Maßnahmen gegen GB beendet. Warum wohl?
Woher wissen die eigentlich immer, das große Events zu so vielen "Infektionen" führen und gar schwere Erkrankungen?
Sämtliche Berliner Demos, gegen wen und was auch immer, die man bislang wegen Corona eingeschränkt hatte, haben nicht einen nachweisbaren Infizierten gebracht, wie Marc Luthe durch eine Anfrage an den Berliner Senat schon letztes Jahr zur Antwort bekam. Ja, ich denke auch. Die übel riechende Luft der Pandemie ist aus dem Virus draußen. Zu viele Wissenschaftler, Juristen und frei denkende Menschen klären inzwischen die Skeptiker umfangreich auf, auch wenn You Tube versucht sie sperren. Alles Gute für Sie.

Da haben Sie aber eine große Munitionskiste an Bord gehievt, Herr Konrad. Wie so oft präzise analysiert.
Dies wäre mal ein Thema für den Cicero. Sicher bekommen jetzt einige Mitarbeiter bzw. Chefs in der heutigen Zeit ganz schön feuchte Hände.
Es ist wie am Ende der Ära DDR. Die Stellschrauben werden immer mehr angezogen & die aller meisten Menschen ziehen sich in ihr Kasel zurück. 🙊🙉🙈
Deswegen wird bis auf ein paar aufmüpfige Provinzen die CDU ganz klar vor Grün das Rennen machen & der weitere Verlauf ist unter Klatschorgienen & Beweihräucherung bis zum nächsten Lockdown garantiert. Vielleicht kommen schon im 4.Quartal nach der Wahl die neuen Leitlinien. Hier wundert mich nichts mehr. Jedenfalls macht es kurioser Weise keinen Europäer stutzig, dass die Briten den sinkenden Kahn verlassen. Bisher standen sie jedenfalls immer auf der Siegerseite, wenn auch Schütze A verheizt wurde.
Wenn auch die Weltmeisterschaft langsam zu Ende geht. Die Geschichte geht weiter. Volle Fahrt voraus🤗

Rob Schuberth | Di, 6. Juli 2021 - 20:54

In reply to by Annette Seliger

Sorry, Frau Seliger, aber woher haben Sie denn diese ungeheuerliche Info?
Prof. Drosten sagt das schon sehr lange NICHT mehr!
Sie zitieren aus einer Zeit, da das Virus fast allen noch unbekannt war. Man mutmaßte damals weil man einfach nichts wusste.

Glauben Sie echt immer noch, dass Corona nur ein leichte Erkrankung der oberen Atemwege ist?

Bei vielen Menschen war es das ganz sicher nicht.
Nicht nur bei denen die eine Infektion mit ihrem Leben bezahlen mussten, sondern auch bei denen die danach an Long-Covid leiden...und zwar noch sehr lang.

Christa Wallau | Di, 6. Juli 2021 - 09:11

die auf EIGENVERANTWORTUNG des mündigen Bürgers setzen.
N i e m a n d ist gezwungen, eine volle Fußball-Arena aufzusuchen oder sich in irgendein anderes Getümmel zu stürzen.
Jeder Mensch trägt das Risiko für sein Leben selbst!

Wenn nicht reihenweise schwer Erkrankte in die Krankenhäuser eingeliefert werden, um dort an Covid zu sterben, darf der Staat keinesfalls das normale Leben lahmlegen (mit allen schlimmen Kollateralschäden!), um evtl. einige Leben zu retten. Das ist unverhältnismäßig. Vernünftige Ratschläge muß er geben, doch nur in höchster Gefahr darf er seine Bürger gängeln.

Wir müssen lernen, mit diesem Virus wie mit den vielen anderen, die sich in Zukunft noch ausbreiten werden, zu l e b e n - jeder so, wie er meint, es verantworten zu können.
Nur dann, wenn offensichtlich (Nicht angeblich!) katastrophale Zustände eintreten, schlägt die Stunde der Gefahrenabwehr durch rigorose staatliche Eingriffe.
Eine derartige Situation war m. E. in D bisher noch nie vorhanden.

Manfred Bühring | Di, 6. Juli 2021 - 09:26

Wir müssen endlich aus diesem Panikmodus rauskommen, der Menschen lähmt und demokratische Errungenschaften der letzten 70 Jahre (in D) vernichtet. Die Holländer machen es vor; nun die Briten. Denn was kommt nach Delta: Gamma, Ypsilon und irgendwann nur noch der Gaga-Virus, der uns alle vernichtet.

Maria Arenz | Di, 6. Juli 2021 - 09:46

Einer muß ja mal anfangen und ausprobieren, wie man MIT dem Schvirus leben kann,ohne aus Angst vor Covid 19 Selbstmord auf Raten zu begehen. In 6 Wochen wissen wir mehr und entweder wissen wir dann, daß -jedenfalls bei einer weitgehend durchgeimpften bzw. durchseuchten Bevölkerung- die Welt auch mit jeder Menge Neuinfektionen nicht untergegangen ist oder unsere "Abteilung Vorsicht" mit Obersturmbannführer Söder von der Einsatzgruppe Endlösung der Corona-Frage an der Spitze weiß genug, um endlich den Hintern hochzukriegen und z.B. mit Belüftungsanlagen in Schulen, einer intelligenten Kontaktverfolgungsstruktur und Augenmaß auch in Deutschland ein Leben MIT zulassen zu können. Auch nach noch so vielen, noch so harten Lockdowns wird das Schvirus ja nie wieder endgültig verschwunden sein. Soviel sollte man aus den Beispielen, wo das zunächst scheinbar gelungen war, inzwischen doch gelernt haben.

Jens Böhme | Di, 6. Juli 2021 - 10:42

Die Infizierung mit Viren ist einfach und unkompliziert. Das ist eine natürliche Gesetzmäßigkeit. Mit dem PCR-Test kann man Splitter und Trümmerteilchen von Corona-Viren nachweisen. Man stelle sich vor, man hätte verpflichtende PCR-Test für tödliche Influenza oder die HP-Viren. Die von Medien aufgeklärte Menschheit würde sich zu Tode erschrecken, wie viele solch tödliche Viren herumschleppen. Aber vielleicht auch zur Vernunft kommen, dass man Corona weder mit Impfung noch mit Schauermärchen in den Griff bekomme. Ich gönne den Engländern ihre Lebensfreude und Lebenslust, die sie ausleben dürfen, während man in Deutschland hinter jeder Hausecke eine Gefahr sieht und aufbauscht, als ob es keine Zukunft gäbe.

Ronald Lehmann | Di, 6. Juli 2021 - 10:55

Und dies Weltweit.
Aber Achtung, ein Schelm ist der, der daraus schlussfolgert, dass sich die Macht ......
Alles nur Verschwörungstheorien.
Und alles, aber wirklich nur alles - Zufälle😉), von China über Rußland, Europa nach Amerika, weltweit.

Wöhrend die Kultur seit über einem Jahr in den Hungerturm eingesperrt wurde(ja Herr Lenz, für m.p. hat der ÖR sehr wenig Kultur & wenn, nur ausgewählt vom Lorbeerkranz & Andre' Rieu wird abgesagt), dafür gibt es große Tafeln von Fußballbrotspielen &&&.
Für alle die, die mit Macht & Lobby ausgestattet sind 😰.
Der kleine Händler muss zu machen während sich bei Edeka, Rewe & Lidl/Schwarz sich die Kunden in den Regalen tummeln.
Die kleinen Zahlen Steuern & dürfen den Kuckuck(Konkurs) aufstellen, während Amazon - ohne Worte.
Alte im Altersheim bekommen Einzelhaft mit Los Corona, während Angehörige ....😭
Während die riesigen Büros der Finanzwelt/Konzerne ...., wurde jede Gaststätte/Hotel trotz Maßnahmen geschlossen.
Jetzt solltet ihr Angst

Tomas Poth | Di, 6. Juli 2021 - 11:30

Finden die letzten Spiele der EM jetzt in Wuhan statt?
Keiner ist gezwungen ins Wembley-Stadion zu gehen! Alle die das tun machen es einvernehmlich und trainieren damit gleichzeitig ihr Immunsystem. Tun also etwas für die Herdenimmunität.

Yvonne Stange | Di, 6. Juli 2021 - 13:42

.... dürfen nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete... WOHER SOLL DA CORONA KOMMEN?!?!?
Langsam dreht hier wirklich alles am Rad. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Panikmache, reine Panikmache.

Jörg Karstens | Di, 6. Juli 2021 - 14:18

Ein Salat aus Zahlen und Begrifflichkeiten:

"Kate muss sich nach Kontakt mit einem Covid-Kranken in Wimbledon in Quarantäne aufhalten" - Kontakt mit einem Covid-Kranken, einem Infektiösen, einem Corona Infizierten oder vielleicht nur einem positiv Getesteten?

"Am Sonntag wurden 23.818 neue Infektionen registriert und 15 Covid-Tote." Infizierte (korrekt positiv Geteste) = zukünftige Tote also? Wie viele Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Verkehrstote gab es wohl an jenem Sonntag in the UK? Und wo sind die Horden Schwererkrankter vom Spiel Ungarn - Portugal vor vollem Haus in Budapest am 15. Juni, da noch mit Alpha-Virus?

Immerhin äußern inzwischen zahlreiche Experten Zweifel an der Gefährlichkeit der Delta Variante, insbesondere in Kombination mit der Impfkampagne. Für das Panikorchester keine gute Nachricht, winkt doch ein Leben ohne tägliche Hysteriespreaderei in Talkshows. Aber es gibt ja noch Rota- , Influenza und Norovirenfabriken, sicherlich bald auch mit hohen Inzidenzen.

Karla Vetter | Di, 6. Juli 2021 - 20:26

es sich um einen geglückten Feldversuch handelt ?Wenn tatsächlich keine ernsthaft Kranken daraus resultieren? Wenn Delta zwar ansteckender aber auch ungefährlicher ist? Vielleicht wie eine Erkältung. Da werden auch keine Stadien geschlossen, es gibt Sportveranstaltungen auch in der sog. Erkältungssaison. Können nun die Maßnahmen beendet werden? Auch in unserer Stadt wurde das Thema virulent, als nach einer großen Aufstiegsfeier unserer Fußballer kein einziger COVID-Fall auftauchte. Das ist nun schon viele Wochen her, ohne weitere Folgen. Wer Angst hat darf gerne 2 Meter Abstand wahren und Maske tragen.

Rob Schuberth | Di, 6. Juli 2021 - 20:48

man kann wohl sagen, dass die beiden o. g. Groß-Ereignisse zu einer unpassenden Zeit kommen.

Eine Pandemie und Groß-Veranstaltungen passen einfach nicht zusammen.

Aber da ja der Rubel (pardon Euro) rollen muss, werden wir noch einen recht "heißen" Herbst erleben.

Viele Menschen sind eben dumm und einige auch noch auch naiv.

Was machen wir eigtl. wenn es zu einer Mutante kommt, gegen das unsere Vakzine nicht mehr schützen?

Unser Verhalten macht es dem Virus jedenfalls sehr leicht...schade.