Kopftuch-Barbie - Allah im Kinderzimmer 

Die Barbie gibt es jetzt auch mit Kopftuch. Im linken feministischen Milieu, das sonst schon kleinste Geschlechterstereotype als gestrig verurteilt, ruft das jedoch keine Kritik hervor. Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer kennt den Grund dafür

Kopftuch-Barbies im Verkaufsregal
Ein unschuldiges Püppchen als schuldige muslimische Frau – nichts anderes drückt der Hidschab aus / picture alliance

Autoreninfo

Frank A. Meyer ist Journalist und Kolumnist des Magazins Cicero. Er arbeitet seit vielen Jahren für den Ringier-Verlag und lebt in Berlin.

So erreichen Sie Frank A. Meyer:

Ja, die Zeiten ändern sich. Auch im Kleinen, auch bei den Kleinsten: Rosa für das Mädchen, Hellblau für den Knaben – so etwas geht heute gar nicht mehr! Werden Eltern bei dieser Farbwahl ertappt, ist das Gezeter groß. Riesengroß sogar. Denn in Zeiten der Genderreligion, die sich gerne auch als Wissenschaft ausgibt, um Professorenstellen an den Universitäten zu reklamieren, gilt die klassische Farbwahl für frühkindliche Alltagsmode als gravierende Sünde wider das Diskriminierungsverbot. 

Rosa Kleidchen bedeuten nichts weniger als die unzulässige Festlegung von Mädchen auf eine traditionelle Frauenrolle, was die Gendergläubigen, mithin alle linken und linksgrünen Feministinnen, als übergriffiges Elternverhalten denunzieren. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Hans Page | Mo, 20. November 2017 - 14:57

lässt sich am Besten bei Lenin nachlesen - Zweck heiligt die Mittel. Die Allianz der Linken mit der muslimischen Religion allerdings sprengt selbst diesen leninistischen Rahmen, und nichts passt mehr zusammen. Ich frage mich nur wann wenigstens die Intelligenteren unter den Linken begreifen, daß man sie an der Nase herumführt.

Armin Latell | Mo, 20. November 2017 - 15:11

Sehr schön geschrieben, trifft genau den Kern. Die Protagonisten dieser Genderideologie sind nicht nur antiwestlich, sondern dekadent und bekloppt. Das schlimme daran ist, das wird mittlerweile von oben angeordnet, sogar von CDU Politikern, wird fast zur Staatsräson. Eine sehr gute Idee, der Barbie-Hidschab in Rosa, da würde Mattel in meinen Augen ein ganz wenig verlorenen Ruf wieder gutmachen. Die Unterwerfung schreitet voran.

Holger Pruss | Mo, 20. November 2017 - 15:57

ob es eine Barbie mit Kopftuch gibt. Bemerkenswert an der Werbung ist lediglich, dass die Barbie sagt: "I Chose to war a Hijab". Als würden junge Mädchen in muslimischen Gesellschaften irgendwas frei entscheiden.

Ruth Falk | Di, 21. November 2017 - 22:45

In reply to by Holger Pruss

Freudscher Druckfehler: WAR a Hijab heist: KRIEG dem Hijab!
Sie wollten sicher : wear= tragen sagen.

Udo Dreisörner | Mo, 20. November 2017 - 17:12

Dann aber bitte auch eine transgender Barbie.

Rudolf Bosse | Di, 21. November 2017 - 19:15

Damit das Angebot komplett und gendergerecht wird, fehlen noch die Uni-sex-Toiletten.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.