Karl Lauterbach
Wieder dort gelandet, wo er herkommt: Gesundheitsminister Karl Lauterbach / dpa

Quarantäne-Regelung - Karl Lauterbach macht einen Rückzieher

Gesundheitsminister Karl Lauterbach wollte in Absprache mit den Gesundheitsministern der Länder die Quarantänepflicht für Corona-Infizierte eigentlich abschaffen. Jetzt will er sie auf einmal doch beibehalten. Opposition, Länderminister, Gesundheitsämter und Krankenhäuser sind fassungslos über den Wankelmut des Bundesgesundheitsministers.

Porträt Mathias Brodkorb

Autoreninfo

Mathias Brodkorb war Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern und gehört der SPD an.

So erreichen Sie Mathias Brodkorb:

Nur wenige Tage nach dem Debakel um die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes sieht es für Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erneut nicht allzu gut aus. Noch am Montag hatte er angekündigt, ab 1. Mai werde die von den Gesundheitsämtern angeordnete und zu überprüfende Quarantänepflicht abgeschafft. Nur einen Tag später kündigte er an: „Ich werde das wieder einkassieren.“

Die ursprünglich geplante Regelung tatsächlich durchzusetzen, wäre nach Lauterbach am Ende ein „verheerendes Signal“ gewesen: „Die Nachricht, die da mitläuft, ist: Lauterbach hält das jetzt für harmlos.“ Corona bleibe aber für viele Menschen immer noch gefährlich. Daher müsse ein Minister auch die Kraft haben, seine Fehler zu korrigieren. CDU-Chef Friedrich Merz kritisierte Lauterbachs Vorgehen als „kurzatmig“.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Enka Hein | Mi, 6. April 2022 - 15:33

...des Ministeriums oder müsste es Mysterium heißen?....egal, in Ministerium für Hysterie, Zahlenfake, Verunsicherung und Inkompetenz.
Mensch zieht diesen geistigen Grenzgänger aus dem Verkehr, sperrt ihn ein und werft den Schlüssel weg.
Dieser grenzwertige Minister ist eine sprachliche Zumutung für alle Ohren und ob seiner Aussagen seit 2 Jahren eine personifizierte Foltermethode für alle klar denkenden Bürger.

Thomas Hechinger | Mi, 6. April 2022 - 15:37

„Opposition, Länderminister, Gesundheitsämter und Krankenhäuser sind fassungslos über den Wankelmut des Bundesgesundheitsministers.“
Ich auch.

Tomas Poth | Mi, 6. April 2022 - 15:37

Diese Person ist eine Zumutung für unser Land, wie Großteile der jetzigen Ampel-Regierung.
Die Impfstoffhersteller wurden kürzlich von ihm mit Aufträgen von über rund 2,8 Milliarden € beglückt, damit sie "Impfstoffe" bis 2029 bereitstellen.
Deshalb trommelt er die Corona-Paniktrommel, damit er uns den Mist reindrücken kann, ganz im direkten Sinne des Wortes.

Fritz Elvers | Mi, 6. April 2022 - 22:42

In reply to by Tomas Poth

Erinnert an Lotriot: "Ich kaufe hier ein". Vielleicht hätte er besser Jod-Tabletten kaufen sollen, die Zeiten ändern sich.

Karl Kuhn | Mi, 6. April 2022 - 16:07

"Während Lauterbach in der Vergangenheit mitunter vorgeworfen wurde, sich mit seinen politischen Partnern nicht ausreichend abzustimmen und Alleingänge zu riskieren, ist es nun im Grunde genau umgekehrt: Das zuvor einmütig Vereinbarte wird nicht in die Tat umgesetzt."

Also ist seine letztendliche Entscheidung, gefalllen beim Fragenbeantworten in einer Talkshow, eben doch wieder einsam gewesen. Dabei haben doch alle anderen mitgezogen. Aber leider eben nur den Lauterbach vorgeschickt. Der hat dann gemerkt: Oh, sowas kann ICH doch nicht vertreten (auch wenn das in allen anderen europäischen Ländern mittlerweile so gesehen wird). Tja, da haben wir uns mal wieder zu früh gefreut. Aber wenn das das Leckerli für die Zustimmung der FDP zur Impfpflicht war, dass war's das wohl.

Armin Latell | Mi, 6. April 2022 - 16:43

ist absolut untragbar, nicht nur als Minister. Wie diese ganze "Regierungsmannschaft" insgesamt, einschließlich des Großteils dieses Parlaments, der "Listenvolksvertreter". Und das nicht nur wegen der Lächerlichkeit Corona. Das wird bald unser kleinstes Problem sein. Aber auch hier gilt: wir haben es so gewollt und gewählt. Mich nehme ich dabei aus, aber wie heißt es so passend? Mitgefangen, mitgehangen.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 6. April 2022 - 16:45

Wer KL zuhört muss befürchten, tiefen seelischen und geistigen Schaden zu nehmen. Ein Mann, der am Ende eines Satzes nicht weiß, wie er ihn angefangen hat. Er innert mich an Tolkiens Romanfigur im Herr der Ringe und diesen leicht abgewandelten Spruch.
»Ein Ring (Vakzin) , sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel (Tod) zu treiben und ewig zu binden (Dauerimpfung).«
Ich werde mich niemals mit dem Zeug impfen lassen, eher puhle ich die Schokolade aus KL's Zähne. Ich bin mal gespannt, wie diese Abstimmung ausgeht und wer sich wieder als "Umfaller" oder "Lügner" präsentieren wird. Und was den Ethikrat anbetrifft, verweise ich auf den Artikel bei TE.
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/lauterbach-lanz-quarant…
Auf 161 Seiten distanziert sich dieser "Rat" plötzlich von der Pandemiepolitik der letzten zwei Jahre und vergisst dabei völlig, dass sich teilweise auf ihre Empfehlungen und Ratschläge hin sich Politiker mit ihren absurden Maßnahmen u.a. stützten.

Maria Arenz | Mi, 6. April 2022 - 17:47

mit dem Zausel und dem deutschen Volke. Erwähnt ihn nicht mehr, interviewt ihn auch nicht mehr, und sorgt dafür, daß er in kein TV-Studio mehr eingeladen wird, dann geht er vielleicht von selbst. Diese Art von Dauerpräsenz war ja offenbar sein Antrieb, MInister zu werden und nicht die Umsetzung irgendwelcher Sachkonzepte zu all den vielen anderen Themen, die in unsererm Gesundheitswesen seit Jahr und Tag brach liegen. "OB Scholz" hat leider nicht den Schneid, auch nur die bereits offensichtlichsten Fehler bei seiner Kabinettsliste ( Lambrecht, Baerbock, Spiegel, Lauterbach) zu korrigieren. Er meint wohl , er kann auch seinen diesbezüglichen Murks aussitzen wir CUMEX.

H. Stellbrink | Mi, 6. April 2022 - 17:52

Herr Lauterbach kann es einfach nicht, und er konnte es nie. Seine Qualifikation ist das Goldene Mikrophon für die höchste Präsenz in Talkshows zum Thema. Die Abschaffung der Quarantänepflicht hätte das Eingeständnis der Tatsache bedeutet, dass die Corona-Maßnahmen mittlerweile die größere Belastung der Gesellschaft und besonders des Gesundheitssystems darstellen als das Virus selbst. Sein Starrsinn bei der obsoleten Grundrechtseinschränkung auf Vorrat passt zu seiner Verbohrtheit, gepaart mit seiner äußerst geringen Wertschätzung elementarer Freiheitsrechte. Er ist eine Fehlbesetzung. Man wüsste allerdings garnicht, an welcher Stelle das nicht der Fall wäre.

Karla Vetter | Mi, 6. April 2022 - 19:32

Es hätte ja sein können, dass ein zu angenehmes, weiter normalisiertes Leben die Menschen nicht zwingend an die Spritzte gebracht hätte. Wo kämen wir den da hin, wenn auch "Ungeimpfte " selbstbestimmend in die Quarantäne gegangen wären. Wie ist es uns bisher über Jahrzehnte, bei Grippe, Angina, Darmviren, gelungen in Selbstisolation zu gehen, ohne Anordnung von oben. Das nannte man damals Bettruhe. Bei Bagatellerkrankungen wie Schnupfen ( bei Omikron oft nicht mal das) achtete man darauf niemanden zu nahe zu kommen. All das scheinen die Menschen nach Ansicht dieser Impfdränglerregierung nicht mehr zu wissen.

Dr.Andreas Oltmann | Mi, 6. April 2022 - 20:36

Leider gibt es keinen James Dean mehr, der es uns erklären würde! Frau Heins Worte sind so treffend, dass man nur noch die Forderung wiederholen kann, dass sowohl Lauterbach, Lambrecht,Faeser und die andere Versager aus ihren Ämtern entfernt gehören. Aber keine Sorge, politische Konsequenzen aus dem Unfug, den verantwortliche Politiker verzapfen, werden in diesem Land nicht mehr gezogen. Frauenquote, Umfragewerte, Beliebigkeiten und nichtssagenden Geschwafel sind wichtiger.
Auch aus diesem Grund wäre ein Mehrheitswahlrecht besser für unser Land.
Und Mitleid mit den Personen ist, bei der Verantwortung, die sie tragen, nicht angezeigt.

Sabine Lehmann | Do, 7. April 2022 - 00:55

Wäre ich jetzt Harry(Quote:Harriet)Potter, würde ich den Lord Voldemort der Corona-Ära nach Askaban verfrachten. Obwohl man aufgrund der zunehmenden, in immer kürzeren Abständen auftauchenden, Ausfälle annehmen könnte, dass die „Dementoren“ schon länger Lauterbachs Oberstübchen vernebelt haben.
So kommentierte er dieser Tage eine eindeutige Studie über die beste Immunantwort, nämlich Impfe plus überstandener Infektion, mit dem Fazit, dies sei jetzt der Beleg für die notwendige vierte und fünfte Impfe?! In der Schule hätte man früher gesagt: Thema verfehlt, sechs, setzen.
Heute machen die Irren und Wirren immer weiter bis der Arzt kommt. Hoffentlich bald, und möge er die Kittel mitbringen, die man hinten zumacht;-)
Dass die Quarantäne im Ausland ohne jedes Aufsehen u. ohne negative Auswirkungen schon vor Monaten abgeschafft wurde, kann ja nun wirklich niemand wissen. Die Erde ist schließlich eine Scheibe und die besteht nur aus Deutschland. Am Rand fällt man runter u. es wird dunkel!

Sabine Jung | Do, 7. April 2022 - 10:37

besonders hier durch unseren Karl immer wieder verzapft.
Ein Beispiel dieser Sinnlosigkeit, ab 1.Mai sollte ja die Quarantäne laut Karl nur noch in Eigenregie durchgeführt werden, also positiv getestet, man entscheidet ob oder ob nicht in Quarantäne. Das ergibt den Sinn, die Pandemie ist ja vorbei. Nun das ist ja vom Tisch. Jetzt weisst wieder das Gesundheitsamt an, dass ein Positiver in Quarantäne muss, kann es aber gar nicht kontrollieren, weil überlastet. Genauso sinnlos.
Will man in Meckenburg-Vorpommern übernachten, herrscht jetzt zu Ostern 3G!!!!!!! Ist das nicht aus einen anderen Corona-Leben? Ganz Deutschland hat aufgemacht, die Masken fallen, es sind 76% der Menschen geimpft, viele weitere genesen, warum oh Karl lässt Du das so zu?

Jörg Hinsenkamp | Do, 7. April 2022 - 14:48

Lieber Herr Lauterbach, schützen Sie ihre Gesundheit und die der ihnen Schutzbefohlenen. Bitte Danken Sie ab!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.