Impfstoff von Moderna
Wer glaubte, zwischen Moderna und BioNTech wählen zu können, wurde von Jens Spahn eines Besseren belehrt / dpa

Pressekonferenz des Gesundheitsministers - Jens Spahn: Ab nächster Woche wird BioNTech rationiert

Gesundheitsminister Jens Spahn scheint über den Erfolg seiner eigenen Impfkampagne verwundert zu sein. Auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz verkündete er, dass das Vakzin von BioNTech ab kommender Woche rationiert werden muss. Einer Impfpflicht erteilt er nach wie vor eine Absage, hält es aber für eine „moralische Pflicht“, sich impfen zu lassen.

Autoreninfo

Jens Peter Paul war Zeitungsredakteur, Politischer Korrespondent für den Hessischen Rundfunk in Bonn und Berlin, und ist seit 2004 TV-Produzent in Berlin. Er promovierte zur Entstehungsgeschichte des Euro: Bilanz einer gescheiterten Kommunikation.

So erreichen Sie Jens Peter Paul:

„Diese Woche wird noch alles, was an BioNTech-Impfstoff bestellt wurde, an die Ärzte ausgeliefert. Ab der kommenden Woche müssen wir die Lieferungen vorübergehend begrenzen.“ Das sagte der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz in Berlin. Spahn hält dies aber „nicht für die entscheidende Botschaft“. Viel wichtiger sei doch, dass „insgesamt“ ausreichend sehr guter und wirksamer Impfstoff zur Verfügung stehe. Dies und nichts anderes gelte es ab sofort, nach den verwirrenden Informationen vom Wochenende, „gemeinsam zu kommunizieren“.

Der Minister erwartet von den Journalisten, ihn in seinem Bemühen zu unterstützen, der Frage „BioNTech oder Moderna?“ die Schärfe zu nehmen und der ganzen Angelegenheit medial einen neuen Dreh zu geben. Überhaupt gelte doch: „Wenn BioNTech der Mercedes ist unter den Vakzinen, dann ist Moderna der Rolls-Royce. So muss man das doch sehen!“. Er „spüre“ ja den Ärger der Ärzte, „das ist ja auch okay“. Bis vor einer oder zwei Wochen sei die Nachfrage nach Booster-Impfungen aber noch „sehr, sehr verhalten gewesen“. Dass diese nun nach dem Start der eigenen Booster-Kampagnen so stark angezogen habe, mit Bestellungen von sechs Millionen Dosen innerhalb von 14 Tagen, sei nicht vorherzusehen gewesen. Er begrüße das natürlich sehr – nur führe das eben nun zu Einschränkungen bei der Auswahl. Spahn: „Wir halten nichts zurück. Alles, was wir haben, liefern wir auch aus.“

Wohl nicht richtig zugehört

Der amtierende Minister deutete eine gewisse Mitschuld der Ärzte an der entstandenen Mangelsituation an. Diese neigten – ohne dass er diese Formulierung verwendet hätte – ein wenig zum Hamstern. Dadurch entstehe jetzt „ein gewisser Puffer“; die Kühlschränke würden gefüllt. Auch die Medien hätten, so Spahns zweite Andeutung, wohl nicht richtig zugehört, als er selbst am Freitag „proaktiv“ angekündigt habe, nun müsse aber auch verstärkt Moderna verabreicht werden.

Auf Nachfrage wurde in der Pressekonferenz allerdings bestätigt, dass es bei der Empfehlung bleibe, Unter-30-Jährigen ausschließlich BioNTech zu spritzen. Hintergrund sind Studien, die für junge Leute bei Verwendung von Moderna ein leicht erhöhtes Risiko von Herzentzündungen anzeigen. Trotzdem gelte: „Es ist genug für alle da. Insgesamt werden für Deutschland bis Jahresende 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen.“

Zu Berichten, nach denen der Mainzer Hersteller Biontech SE der Bundesregierung am Wochenende erhebliche außerplanmäßige Zusatzlieferungen angeboten habe, äußerte sich Jens Spahn ausweichend. Er wolle jetzt nicht neue Zahlen in die Welt setzen und die Verwirrung dadurch noch vergrößern. Sein Haus sei mit der Firma aber „dauernd im Gespräch“.

Leben im Schlaraffenland

Von einer staatlichen Impfpflicht will der geschäftsführende Gesundheitsminister, wie er betonte, nach wie vor nichts wissen. Sollte allerdings die künftige Regierungskoalition ein entsprechendes Gesetz in den Bundestag einbringen, werde er sich nicht verweigern, sondern noch vor dem Regierungswechsel einen entsprechenden Gesetzentwurf erarbeiten lassen und zur Verfügung stellen. Er persönlich sehe Impfen als „moralische Verpflichtung“. Es gebe, so Spahn, eine „solidarische Pflicht, sich impfen zu lassen“. Impfen sei keine Frage, die nur einen selbst etwas angehe.  

Professor Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, ergänzte, er habe für den Streit um den richtigen Impfstoff keinerlei Verständnis: „Verglichen mit der Lage in vielen anderen Ländern der Welt leben wir hier im Schlaraffenland.“

 

Rob Schuberth | Mo, 22. November 2021 - 13:26

Wenn eines der vorrätigen Vakzine sich seinem Verfallsdatum nähert, ist es doch ganz normal diesen sofort bevorzugt auszugeben.
Also im Umkehrschluss die anderen Vakzine in ihrer Ausgabefrequenz zeitl. zu begrenzen.

Nur weil da ein Journalist (oder wer?) einen Skandal witterte, resp. darin eine Auflagenverstärkung u. mehr Clicks sah, wurde das Normale als Skandal dargestellt.

Kommt bitte alle mal wieder runter von eurer Hyper-Erregtheit sobald es um Corona geht.

Auch als kein Spahn-Fan. Hier hat der Min. einfach mal richtig gehandelt.

Das anzuerkennen wäre auch ok gewesen, aber das brächte ja kaum Clicks.

Keine Angst Herr Schuberth, nicht Erregtheit ist mein Motiv, sondern sammeln von Wissen.
"In einer kürzlich erschienen Peer-Review geprüften Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Stockholm erstmals in Laborversuchen, dass das Spike-Protein von SARS-CoV-2 in den Zellkern eindringen kann und die Fähigkeit der DNA zur Selbst-Reparatur schädigt."
Nachzulesen hier: "Impfungen: Spike-Proteine im Zellkern und DNA-Schädigung nachgewiesen (ET).

Und da Spike-Proteine ja nun mal auch bei den aktuell eingesetzten Vektor- oder mRNA-Impfungen eingesetzt werden, geben die Forscher die Empfehlung das Spike-Proteine nur noch in Teilen zu verwenden.

Ich denke, die Spike-Proteine im Impfstoff können sicher das Gleiche, wie die im Virus.
Wichtiger DNA-Reparaturproteine unseres eignen Imunsystems irreperabel schädigen.

Sebastian Mosberger | Mo, 22. November 2021 - 13:36

An dieser Stelle sollte erst einmal der Vorwurf der Datenfälschung seitens der für Pfizer arbeitenden Subunternehmer aufgearbeitet werden:
https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635

Die erhöhte Anzahl an Myokarditisfällen bei Moderna ist bekannt (deswegen verimpft Island diesen Stoff gar nicht mehr), bei Pfizer treten sie auch auf, aber nicht in so hohem Maße.

Zu dem Thema Solidarische/moralische Pflicht sich impfen zu lassen:
Seitdem bekannt ist, dass die Impfstoffe nur einen sehr geringen Schutz vor eigener Infektion und Weitergabe besitzen, ist es völlig absurd hier von einer solidarischen Pflicht zu reden!
An dieser Stelle sie auch auf folgendes Video von Prof. Dr. Christian Rieck verwiesen: https://www.youtube.com/watch?v=JBVy2KdfOCI

Sorry Herr Mosberger, aber haben Sie auch andere, objektivere Quellen als ein Video bei YT?

Gehen Sie doch z. B. auf die Seite des PEI (in Ihren Kreisen ist das Kürzel doch bekannt) und lesen ws dort steht.

Beide mRNA-Vakzine erreichen einen ca. 90 %igen Schutz vor der Infektion. das wird auch heute auf der BPK so bestätigt.
Dass der dann nach dem 4. Mon. peu à peu abnimmt weiß man mittlerweile auch und das wird so auch offen kommuniziert.
Darum ja die 3. und zunächst wohl ein Jahr ausreichende Impfung (der sogn. Booster).

Ich pers. lege niemandem eine moralische Pflicht auf.
Er soll dann nur nicht meckern wenn es ihn dann doch, stärker als vorhergesagt, erwischt hat.

Vor einem halben Jahr klang das in der Politik und den Medien aber noch ganz anders ("Man schützt sich und andere" und die Impfung hält ein "Leben lang").
Nur ein halbes Jahr später ist davon nichts mehr übrig und jeder redet von Boostern. Mit einem kleinem bisschen naturwissenschaftlicher Ausbildung hätte man die aktuelle Situation vorhersehen können. Das nenne ich Versagen auf ganzer Linie von der Politik.

Es freut mich, dass Sie niemandem eine moralische Pflicht auferlegen möchten. Ich verurteile auch niemanden, dass er sich hat impfen lassen (und jetzt vielleicht unbemerkt die Viren verteilt ohne selbst getestet zu werden).

Für eine schnelle individuelle Risikoabschätzung kann ich übrigens folgenden Estimator empfehlen:
https://www.economist.com/graphic-detail/covid-pandemic-mortality-risk-…
Individuelle Schicksale kommen immer vor, aber zum Glück gibt es Statistik, die es ermöglicht rationale Entscheidungen bei großen Zahlen zu treffen.

Bleiben Sie gesund!

Der im BMJ erschienene Artikel beweist zunächst einmal gar nichts. Die von einem kurzzeitig beschäftigten Whistleblower erhobenen Vorwürfe wurden von der FDA untersucht. Ergebnis: Das Vakzin wurde zugelassen.

Dass Impfungen Nebenwirkungen haben können, ist ein alter Hut, und betrifft nicht nur die Mittel, die gegen Covid eingesetzt werden. Realistisch müssen jedoch Schwere, Häufigkeit und evtl. Dauer der Nebenwirkungen Maßstab sein. Und dann sind mRNA-Vakzine sogar harmloser als Aspirin.

Und was, bitteschön, soll das alberne YouTube-Filmchen eines Finanzwissenschaftlers mit seinen spieltheoretischen Mätzchen beweisen?

Es ist ja schön und gut (wenn auch schwer nachvollziehbar), wenn jemand für sich selbst entscheidet, von einer Impfung abzusehen und sich damit einem höheren Risiko auszusetzen.
Es ist jedoch unverantwortlich, den Stoff, der Leben retten kann, aus offensichtlich ideologisch-dogmatisch-weltanschaulichen Gründen generell zu verteufeln.

H. Stellbruch | Mo, 22. November 2021 - 13:50

Um die Bevölkerung effektiv durch Impfungen schützen zu können, braucht man nicht nur Impfstoff, sondern auch die Logistik, ihn zu verabreichen. Wenn man die Terminplanungen der Arztpraxen, die von 6 Dosierungen pro Fläschen bei Biontech ausgehend für die nächsten Wochen Sechsergruppen von Impfwilligen einbestellt haben, jetzt nonchalant über den Haufen wirft, indem die 10er-Fläschchen Moderna jetzt 20 Dosierungen auf einmal notwendig machen, führt das wieder einmal zu unnötigen Verzögerungen in einer Situation, in der händeringend um Impfbereitschaft geworben wird.
Ist niemandem aufgefallen, dass die Biontech-Mengen nicht annähernd dem Bedarf entsprachen? Hat niemand auf die Moderna-Verfallsdaten geguckt? Musste man gerade jetzt Impfstoff verschenken?
In der Summe ist das ein weiteres Zeichen für die Unfähigkeit der Regierrung zur Krisenbewältigung. Und Frau Merkel lässt ihre Regierungszeit lächelnd auskullern, gegenüber jeglicher Kritik durch ihre mediale Leibgarde immunisiert.

gabriele bondzio | Mo, 22. November 2021 - 14:34

„Am Ende dieses Winters ist jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben“.

Warum in Teufels Namen, testet man nicht endlich auf Antikörper aus, welche Personen (das dürften nicht wenige sein) über ihr natürliche Immunsystem schon geschützt sind!

Im Artikel: "Im Menschen mit natürlicher Immunität einstellen, statt sie entlassen"
sagt Dr. Martin Kulldorff ( Biostatistiker und Epidemiologe der renommierten Harvard-Universität)
"So haben wir beispielsweise in Island, wo die Impfrate sehr hoch ist, eine COVID-Welle erlebt, die hauptsächlich durch geimpfte Personen übertragen wurde."
bzw.
"(Frage) Es hat den Anschein, dass das gesamte Konzept der natürlichen Immunität in der Politik weitgehend ignoriert wird, was sehr merkwürdig ist
Kulldorff: Ja, das ist sehr merkwürdig, denn seit fast zweieinhalbtausend Jahren wissen wir über die natürliche Immunität Bescheid. Es ist seltsam, dass die Leute das plötzlich infrage stellen."

Heidemarie Heim | Mo, 22. November 2021 - 15:49

In der Tat, aber nur für "Schlaraffia-Matratzenhorcher" und politische Dilettanten, die ihren Kommunikationskurs "Wie sag` ich dem gemeinen Bürger, dass ich schon wieder Mist gebaut habe?" scheinbar an einem Wochenende an der VHS absolviert haben! Letzte Woche auf der Alarm-PK auf die Frage ob genug Impfstoff für alle zum boostern und neu impfen da wäre ein kurzes Stocken, ein "Achtung, jetzt bloß nicht was Falsches sagen-Blick!" nach rechts zum Beisitzer Prof. Wieler und danach die vehemente Versicherung, das man sich diesbezüglich so gaaar keine Sorgen machen müsse. Schon da meldete mir mein bu..sh..-Radar, irgendwas ist da im Busch! Minuten später die Nachricht, man müsse den eingelagerten Stoff von Moderna verstärkt impfen, da er ein MHD bis Quartal I, 2022 ausweist. Und deshalb Biontech, den wir auch intus haben, nun rationiert werden sollte! Impfzentren 1000Dosen,HA 30 Dosen! Da wusste ich es mit Sicherheit, dass mal wieder Sch..... gebaut wurde! Fach "Verheeren" Note 1+!

Dieter Schimanek | Mo, 22. November 2021 - 16:28

...kostet beim Hausarzt ein Antikörper Test. Das kann jeder machen lassen, der Gewissheit über seinen Schutz vor Covid haben möchte. Das Ergebnis nach zweitägiger Wartezeit, dürfte für die Meisten sehr überraschend sein, ganz besonders für die Impf - Gläubigen. Die werden sich dann fragen müssen, warum eine einzige Dosis von dem Wunderstoff plötzlich der Bringer ist, nachdem die doppel Impfung schon nichts gebracht hat. Ich spreche aus Erfahrung, bin geimpft, ebenso wie meine Freunde. Wir haben alle die 25€ investiert und lassen uns auch Boostern, allein der Glaube fehlt.

Bernd Muhlack | Mo, 22. November 2021 - 16:59

"Herr BM, dieser Mann ist nicht zurechnungsfähig! Er hätte bei der Sparkasse bleiben sollen!
Jedoch wird es mit Lauterbach nicht besser werden!
Wie geht es Ihnen?
Ihr Blutdruck ist wieder mal Schei...
Ne Krankmeldung?
Sorry, Sie brauchen ja keine!
Etwa 80 % sind nur wg "Krankschreiben" hier;
die anderen 20 % sind Dauergäste, denen ist nur langweilig!
Was denken Sie was hier ab Januar los sein wird!

Mein früherer Hausarzt sagte oft: "Manchmal würde ich viele dieser Hypochonder einfach gerne erschießen!"

Bei WELT-online war von BMin Spahn zu lesen:
"Nach dem Winter werden alle geimpft, genesen oder gestorben sein!"
Das ist doch mal ne klare Ansage, oder?
Butter bei die Fische!
Und die PRESSE möge doch bitte seine Kampagne für MODERNA unterstützen

Ach wärst Du doch bei der SPK geblieben!
Was ist das denn für ein Demokratieverständnis?

Herr Spahn ist ja nicht dumm - und genau das ist das Schlimme/Gefährliche seines Verhaltens!

Wellington hatte in 1815 Blücher!
Aber wer rettet UNS?

Ulrich Jarzina | Mo, 22. November 2021 - 17:35

Vielen Ländern geht es tatsächlich schlechter.

Gibraltar zum Beispiel: 100% Impfquote, trotzdem hohe Fallzahlen. Weihnachtsfeiern werden abgesagt.

Irland: Über 90% Impfquote. Geht wohl in den Lockdown.

Frankreich: Über 80% geimpft, Fallzahlen gehen rauf.

Ähnliches gilt für UK, Israel, Singapur und viele mehr. Die Briten haben sogar inzwischen Zahlen veröffentlicht, wonach die Sterblichkeit pro 100 000 unter den Geimpften doppelt so hoch ist, wie unter den Ungeimpften. Kann jeder nachlesen.

Und noch etwas zum Nachdenken: Schweden hat eine ähnlich hohe Impfquote wie wir hierzulande. Dort ist Corona kein großes Thema mehr. Hier schon. Haben die jetzt etwa schon genug geimpft und wir zu wenig? Oder hat am Ende die Impfung gar keine Auswirkung auf die Fallzahlen, wie eine Studie der Uni Harvard kürzlich feststellte?
Fragen über Fragen.
Eins noch : Die Covidimpstoffe haben in einem Jahr 10x mehr Nebenwirkungsmeldungen bei der WHO angesammelt, als der "Zweitplatzierte" in 53 Jahren.

Dort sind gerade mal 8-10% geimpft. Aber wer von dort jemanden kennt,
kommt nur, wir haben andere Probleme

Das einzige, was wirklich hier in Deutschland & Europa funktioniert, sind Einschränkungen der Freiheit & des Demokratie-Abbau.

Und wenn mir Entscheider erzählen, das noch immer sogenannte Flüchtlinge ohne Papiere & ohne Gesundheitsprüfung zu uns kommen, während man sich als Impfskeptiker (& ja, wie bei der Organspende - ich sage NEIN, keine mRNA-Impfung mit mir) überall ausweisen muss, dann komme ich mir wie in einer Schmieren-Komödie vor. Sorry.
Aber was hier abgeht, ist doch nicht Normal. Bananenrepublik ist da ja noch ein Auszeichnungs-Name.

Charlotte Basler | Mo, 22. November 2021 - 17:38

Ich glaube nicht. Aus Erfahrung der letzten Jahre bin ich mir sicher, dass es entweder an Impfstoff, Spritzen, Ärzten, Pflegepersonal mangeln - und im Zweifelsfall immer auch an Kontrollpersonal mangeln würde.
D ein Schlaraffenland? War das nicht das Land der faulen Affen? Passt?

In einem meiner letzten Kommentare haben Ich Coronazahlen aufgelistet. Von 9 europ. Ländern hat D die zweithöchste Letaliät (nach Italien), die dritthöchste Inzidenz und zusammen mit Österreich die niedrigste Impfquote. Ein großer Teil derer, die derzeit ungeimpft die Krankenhäuser überschwemmen spricht, wie es Prof. J. Schmidt-Chanasit kürzlich vorsichtig ausdrückte, nicht so gut unsere Sprache.

Dr.Andreas Oltmann | Mo, 22. November 2021 - 20:35

Der son vo Frau Bondzio und Herrn Muhlack zitierte Ausspruch von Spahn heute: „Bis zum Ende des Winters werden in Deutschland alle geimpft, genesen oder gestorben sein!“ ist an Hohn und Menschenverachtung nicht zu überbieten. Weil keine Einsicht in das Geschehen zeigt und damit zum Ausdruck bringt: ist doch sowieso alles sch…egal.
Der Augiasstall gehört endlich ausgemistet und muss durch Fakten mit statistischer Aussagekraft ersetzt werden. Wer hat wieviel Antikörper, wer davon wird krank, wer hat keine Antikörper.. uvam.

Sabine Lehmann | Mo, 22. November 2021 - 22:54

Herrlich, ich lebe so gerne in Deutschland. Dass es langweilig wird, kann ja wirklich niemand behaupten, oder? Jeden Tag ein neuer Gag. Der von einem Bankkaufmann gespielte Gesundheitsminister hat offenbar auch beim Thema Buchhaltung nicht so gut aufgepasst. Na so was. So heißt es vielleicht demnächst im Impfzentrum Ihrer Wahl:
"Der Impfstoff ist aus, aber Pflaster wärn' noch da." Damit kleben wir uns dann alle den Mund zu, sollten die Masken auch noch ausgehen, was soll's.
Und wenn der 200. Corona-Jahrestag irgendwann in ferner Zukunft über uns hereinbricht, heißt es vielleicht abends in der Tagesschau:
"Die jährliche Corona-Parade findet auch diesmal wieder ohne Teilnehmer statt, aber mit Maskenpflicht und 10G*. Live ab 20 Uhr.
Die Jubiläumsausgabe der Lauterbachschen-Gedenkmünze gibt es zum Jahrestag in feinstem Nickel zum Einführungspreis von 2 Talern o. einem Teller Erbsensuppe."
*10G= Geimpft, Genesen, Gestorben, Getestet, Gelinde, Gestört, Getäuscht, Gedämpft, Gedingst...

Ernst-Günther Konrad | Di, 23. November 2021 - 09:58

Was Spahn sagt , was er meint und wie es dann umgesetzt wird, überlässt er geschickt den Medien und den Corona Gläubigen. Und wenn es in die "falsche" Richtung geht, haben wir ihn alle falsch verstanden oder haben die Medien den "falschen" Ton angeschlagen. Sei es drum. Nein, diese kommissarische Regierung wird keine gesetzlich nominierte Impfpflicht einführen, es reicht doch, wenn der gesellschaftliche Druck weiter hochgedreht wird. Komisch. In Ländern DE, Austria, Italien und so weiter, in all den Ländern, wo Übergangsregierungen im Amt sind, wird wieder an der Hysterie Schraube gedreht. Österreich will die Impfpflicht "erst" ab Februar einsetzen und DE schiebt es auf die Ampel. Warum wohl? Kann es damit zusammen hängen, dass in den Pharmaverträgen bis Februar im Falle von Impfschäden der Staat haftbar wäre und erst danach dann wer? Die 16 Länder haben die Rationierung abgelehnt. Und Schwupps, liest man, BioNtec will 10 Millionen Dosen nachliefern. Läuft da etwa ein Pharmakrieg?

Gerhard Lenz | Di, 23. November 2021 - 18:36

Frau Bondzio, dass Sie jetzt auf den Artikel eines Mediums verweisen, das seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird und erwartungsgemäss in jüngsten Zeiten zur digitalen Heimstätte von Verschwörungschwurblern und Rechtsextremisten geworden ist, sagt eigentlich schon genug aus.

Dazu verweist dieses famose Fachblatt auf irgendwelche "peer reviews" die natürlich nicht spezifiert sind.

Natürlich haben Fachleute auch mit dort genannten Absurditäten ihre Zeit verplempert. Es gibt Kommentare, die Ihre "Neuigkeiten" schlicht als das entlarven, was es ist: Quatsch.

Einer von vielen Links:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7848242/