Arrow-Rakete
Start einer Abwehrrakete des Systems „Arrow 3“ in Israel / dpa

Historische Absurdität - Israel bietet Deutschland effiziente Verteidigungswaffen an

Israel und Deutschland haben ein grundsätzlich unterschiedliches Verhältnis zum Militärischen. Heißt es hierzulande „Nie wieder Krieg“, ist sich der jüdische Staat der Notwendigkeit robuster Verteidigung bewusst. Dennoch hat die Bundesrepublik immer zuverlässig Waffen an Israel geliefert. Angesichts der schwindenden Verteidigungsfähigkeit Deutschlands scheint sich das Verhältnis jetzt allerdings umzukehren: Berlin will das israelische Raketenabwehrsystem Arrow kaufen.

Autoreninfo

Rafael Seligmann, 74, ist Politologe und Schriftsteller. Er lehrte an der Ludwig-Maximilian-Universität Strategie und Sicherheitspolitik. Vor kurzem ist sein biographischer Roman „Rafi, Judenbub“ im LangenMüller-Verlag erschienen.

So erreichen Sie Rafael Seligmann:

Der Krieg als Vater aller Dinge ist auch verantwortlich für ein historisches Paradoxon im pathologischen deutsch-jüdisch-israelischen Dreieck. Die Deutschen, deren Heere während der Herrschaft des „großen Diktators“ Adolf Hitler die Erfinder des Blitzkriegs waren und in ganz Europa Furcht und Schrecken verbreiteten, schlottern heute vor Angst, wenn der kleine Diktator Wladimir Putin oder seine Lakaien mit der Einsatzmöglichkeit taktischer Atomwaffen drohen. In ihrer „German Angst“ suchen sie Schutz vor Krieg und Zerstörung ausgerechnet bei den Nachkommen der Juden, deren Vorfahren sie in der Schoa (1941–45) millionenfach systematisch ermordeten. Damals fanden die Nazis in ganz Europa willige Helfer – speziell in Ländern, die von Wehrmacht, SS und Gestapo besetzt waren und die darob von der einheimischen Bevölkerung gehasst wurden. Doch der antisemitische Hass, die Mordlust, die Gier nach jüdischem Besitz wogen noch mehr als die Feindschaft gegen die Deutschen. So wurden Millionen Juden von Bürgern okkupierter Staaten und deren Behörden an Himmlers Mordapparat ausgeliefert. Ja, es bestanden gar aktive einheimische Helfertruppen der SS im besetzten Osteuropa, speziell in Russland und der Ukraine. Doch die Nazi-Mordmaschine fand auch passive Unterstützer außerhalb des deutschen Machtbereichs.

Großbritannien hielt sich viel darauf zugute, Hitlers Wehrmacht widerstanden und eine Invasion der Insel abgewehrt zu haben. Zugleich aber hinderten die Briten hunderttausende europäische Juden daran, sich nach Palästina zu retten, das der Völkerbund 1920 London als Mandat übergeben hatte, um dort eine Heimstatt für das jüdische Volk zu errichten. Auf diese Weise machten sich die Briten durch Zugangssperre zu indirekten Komplizen des Völkermords. Ähnlich den Amerikanern. Diese lehnten es ab, die Zufahrtswege in die Vernichtungslager zu bombardieren. Washington hielt an dieser Position, trotz flehentlicher Appelle jüdischer Organisationen, fest.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ronald Lehmann | Mi, 18. Mai 2022 - 08:58

Egal ob im Kleinen oder im Großen. Wer sich gut verteidigen kann, wird von der Macht nicht so schnell als Beute betrachtet ⚖️

Und hier sehe ich den großen Unterschied zu vielen Meinungen.
Es geht diesmal nicht darum, einen Gegner - egal welcher - zu eliminieren, sondern ein Remis zu verteidigen, damit Lösungswege für alle Seiten gefunden werden kann.

Und wie ich bereits schrieb:
Auch wenn Putin den militärischen Krieg angefangenen hat. Auch er sollte Gesichtswährend aus dieser mehr wie peinlichen Situation der Verstrickung weder entfesselt werden?

Zumal es dann auch die "gute Seite" der westlichen Welt zeigen würde.

Möge Gott das wollen für Frieden uns allen in die Herzen Pflanzen? Aber vor allem denen der Macht auf allen Seiten 🙏🙏🙏

Putin wird nie einen Kompromiß eingehen, bei dem er sein Gesicht verliert. Das weiß der Amerikaner und „wir“ machen das, was der Amerikaner will, obwohl es in diesem Fall zu unserem massiven Nachteil ist, es wird also so schnell keinen Kompromiß geben, weil es ihn nicht geben soll!

Das primäre Ziel der VSA ist die Schwächung Rußlands und als folge dessen Europas!

Zu Beginn des Konflikts hat Zelensky einen Vorschlag gemacht: Neutralität der Ukraine, kein EU-Beitritt, Abzug der Russen. Dieser Vorschlag hätte mit 90% Sicherheit Erfolg gehabt, der Russe hätte was er wollte und das Blutvergießen wäre schnell beendet worden. Allein der Amerikaner lehnte ab, es paßte ihm nicht ins Konzept, darum wird weitergekämpft!

Auch ich sehe das ein starkes Militär der beste Garant für Frieden ist! Leider begreifen Linksgesinnte diesen banalen Zusammenhang nicht sodaß ich nicht glaube, daß sich viel am Mangelzustand unserer BW ändern wird, trotz aller Lippenbekenntnisse.

W.D. Hohe | Mi, 18. Mai 2022 - 12:14

Widerspruch:
Zitat: "...Leopard-Panzertruppe nach der Wiedervereinigung in geschichtsloser Naivität..."
Aus bilanz-verhandlungs-, -verschleierungstechnisch nach außen etatierten, koaitions- verabredungsgemäß nicht investierten Wehr-Etat wurde "Sondervermögen" für Sonder-Zwecke gebildet. Unveröffent.ichte natürlich.
Für mehr: Verwaltung, Beamte, Parlamentarier, abrechenbare Sonder*Spesen*Getriebeöl usw usw usw
Der Begriff Bilanz G+V ist nur Platzhalter*
Von Letzterem gibt`s am Meisten
Nennt sich jetzt Sondervermögen - statt Sonderschulden
Habe Antrag an meine Bank gestellt.
Sonderkredit - Sonderlastschrift >>> Sondervermögen

Christoph Kuhlmann | Mi, 18. Mai 2022 - 14:04

wäre notwendig. Angesichts der Tatsache, dass man damit das Leben vieler tausend eigener Soldaten retten kann, deren einzige Sicherheit in der effektiven Vernichtung von feindlichen Soldaten besteht. Auch eine finanzierbare atomare Bewaffnung, die eine Zweitschlagskapazität bereitstellen würde, wäre im Sinne der Sicherheit Europas und seiner Staatsbürger. Ich persönlich hoffe ja, dass Massenvernichtungswaffen auch ohne atomare Verseuchung bereit gestellt werden können. Man muss auch an die Überlebenden denken falls die Abschreckung mal versagt. Die würden sich dann an den Kopf fassen und die Nationalität eines Menschen dürfte ihnen ziemlich egal sein, einfach weil sie andere Sorgen haben. Allerdings sehe ich angesichts der lächerlich geringen Zahlen an Drohnen die beschafft werden sollen keinen Sieg der Vernunft in der Rüstung. Mit 140 bewaffneten Drohnen geht das nicht. Es braucht tausende. Der Feind muss schon fertig gemacht werden noch bevor er in Schussweite kommt.

und z.B. Wikipedia/Kernwaffenexplosion fasst tabellarisch die Hauptauswirkungen zusammen, je nach Sprenghöhe/-kraft. Diese bleiben räumlich/zeitlich begrenzt; nicht jede Nuklearwaffe ist eine Massenvernichtungswaffe; sogar letztere wirkt bei Weitem nicht so apokalyptisch, wie häufig angenommen. Allerdings mag die augmentierte Wahrnehmung (die ja auch die Hemmschwelle zum Einsatz erhöht) durchaus wertvoll sein - vielleicht wird deswegen sachliche Aufklärung nicht allzu eifrig betrieben, will man doch lieber (nur) die Psychowirkung als die Waffe selbst benützen.
Was Freunde und mich als unbedarfte Verschwörungskonsumenten voll in die Paranoia treibt: Wieso passiert "immer", wenn in Europa und/oder USA die "passende" Regierung dran ist, solch ein GAU wie

https://www.wsj.com/articles/how-bill-clinton-sealed-ukraines-fate-disa…
Was will uns HaShem damit sagen?'';))

Joachim Kiess | Mi, 18. Mai 2022 - 18:01

Ja, es ist manchmal fast gar unfassbar, welche Kapriolen die Geschichte schlägt.
Demnächst werden also die Deutschen faktisch von den Israelis verteidigt werden, den Nachkommen der Opfer ihrer eigenen Vorfahren.

Aber: etwas besseres könnte uns eigentlich gar nicht passieren, sowohl in militärischer als auch in moralischer Hinsicht.

Vielleicht hört dann wenigstens bald mal das ständige Moralisieren so mancher Bessermenschen in diesem Land auf und weicht einem sachlichen Blick auf das Weltgeschehen (weil hier in diesem Land sollte man besser einfach -schon mit Blick auf die Geschichte des Landes- anderen keine Moralpredigten halten).

Karla Vetter | Mi, 18. Mai 2022 - 20:09

zwischen Deutschlands Auffassung bezüglich Verteidigung und der Israels. Deutschland hat als Motto verinnerlicht : "Nie wieder Täter". Israel : "Nie wieder Opfer". Gut auch, dass sie ,verehrter Herr Seligmann nochmals auf eine bemerkenswerte Tatsache hingewiesen haben. Die ach so mächtige " jüdische Weltverschwörung" konnte die USA nicht mal zur Bombardierung der Wege zu den Vernichtungslagern bewegen. Mehr Ohnmacht geht nicht. Seither wissen die Israels: Sie müssen ihre Sicherheit in die e i g e n e n Hände nehmen.

Rebeca Bok | Mi, 25. Mai 2022 - 15:11

... noch in weiterer Hinsicht.
Anderswo polterte ich (im Affekt), Annalena sei eine "Erika Steinbach in Grün" - Würde ich nicht wiederholen wollen. Frau Baerbock könnte 'aus der Not eine Tugend' machen, indem sie sich an 'konservativen' Frauen ganz anderen Schlages orientiert. In einem mit dem Antlitz Roberta Metsolas bebilderten Gastbeitrag (https://www.jpost.com/opinion/article-707320) begrüßt MK Yossi Shain den frischen Wind vom alten Kontinent: Europe has gone from being critical of Israel to admiring it.

- Daraus etwa als Hausaufgaben auch fürs deutsche AA:

1° "must enable a return to the EU-Israel Association Council, an annual bilateral forum that hasn't been convened since 2012, due to certain EU member states' objections,

2° "the EU's role in helping to maximize the potential of the Abraham Accords"