Ägypten - Tourismushochburgen gleichen nun Geisterstädten

In Kairo spricht man von „Zusammenbruch" – seit dem Absturz der russischen Chartermaschine über dem Sinai im Oktober 2015 sind überall in Ägypten die Tourismuszahlen eingebrochen. Russen, die bisher den größten Teil der Touristen in Ägypten ausmachten, sollen erst im Herbst wiederkommen

dpa /picture alliance

Autoreninfo

Martin Gehlen ist Journalist und berichtet aus der arabischen Welt.

So erreichen Sie Martin Gehlen:

„Der Tourismus hisst die weiße Fahne“, titelte kürzlich eine Kairoer Zeitung. Noch nie zuvor erlebte die Sonnenbranche Ägyptens so finstere Zeiten. „Das ist kein Einbruch, das ist ein Zusammenbruch“, klagte Amani El-Torgoman, Vorstandsmitglied des nationalen Tourismusverbandes und Generaldirektorin beim größten heimischen Reisekonzern Travco. Der Badeort Sharm el-Sheikh gleicht seit Monaten einer Geisterstadt. Einsam plärren die Musikboxen in den leeren Cafés entlang der Promenade am Roten Meer. Das Spielkasino ist verrammelt, die Parkplätze davor genauso leer wie das Rollfeld des Flughafens. Manchmal landet noch eine Chartermaschine aus der Ukraine, Weißrussland oder Saudi-Arabien. Die meisten der wenigen Gäste sind Ägypter oder Araber aus den Golfstaaten. Ahmed Mahmud arbeitet seit neun Jahren in Sharm el-Sheikh, was lange als Vorzeigeprojekt der heimischen Urlaubsbranche galt. „So beschissen war es noch nie“, sagt der 39-Jährige, der sein Geschäft normalerweise mit T-Shirts und pharaonischen Souvenirs macht. „Aber was können wir tun? Wir können nur auf bessere Zeiten hoffen.“

Besucherzahlen kollabiert

Seit dem Absturz der russischen Chartermaschine im vergangenen Oktober über dem Nordsinai mit 224 Toten, der nach Moskauer Erkenntnissen durch eine an Bord geschmuggelte Bombe verursacht wurde, sind nicht nur in Sharm el-Sheikh, sondern in ganz Ägypten die Besucherzahlen kollabiert. Derzeit liegen sie noch bei einem knappen Drittel der Rekordwerte im letzten Mubarak-Jahr 2010, als 14,7 Millionen Feriengäste das Land am Nil besuchten. In diesen goldenen Zeiten steuerte die Branche elf Prozent zum Bruttosozialprodukt bei.

Heute dagegen stehen die vielen Hotels mehr oder weniger leer egal ob in Kairo oder am Roten Meer, auf dem Südsinai oder entlang der gegenüber liegenden Seite in Hurghada. 70 Prozent der 250 Tauchzentren haben aufgegeben, 500 Baderessorts zugemacht. Von den 260 Hotelschiffen auf dem Nil zwischen Luxor und Assuan fahren noch ein Dutzend. 600.000 der insgesamt 900.000 Hotelangestellten wurden nach Angaben des ägyptischen Hotelverbandes in den letzten fünf Jahren arbeitslos. Und Besserung ist nicht in Sicht.

Deutsche größte Touristengruppe unter den Europäern

Denn die populären Charterflüge von Russland ans Rote Meer, vormals mit drei Millionen Besuchern die größte Kundengruppe, sollen frühestens wieder im Herbst beginnen. Auch die britischen Reisekonzerne, die eine Million Gäste an ägyptische Strände brachten, nennen derzeit September oder Oktober als Rückkehrtermin. Und so sind momentan die Deutschen die größte Touristengruppe unter den Europäern. Aber auch ihre Zweifel an der Sicherheit und Stabilität Ägyptens wachsen. Die Italiener bleiben weg, seit der italienische Doktorand Giulio Regeni schwer gefoltert und totgeschlagen am Rande der Autobahn von Kairo nach Alexandria gefunden wurde, und Ägypten die römischen Ermittler mit immer neuen Fahndungspossen an der Nase herumführt.

Weltweites Entsetzen löste auch der Hubschrauberbeschuss von mexikanischen Wüstentouristen aus, bei dem im letzten September zwölf Menschen starben. Bis heute gibt es, wie bei dem abgestürzten russischen Ferienflieger, keinen offiziellen Untersuchungsbericht Ägyptens, der das Unglück aufklärt, Verantwortliche benennt und gar zur Rechenschaft zieht. In Mexiko-Stadt möchte man vor allem wissen, warum der Kampfpilot die Touristen insgesamt drei Stunden lang unter Feuer nahm, also auch zu einem Zeitpunkt, als er seinen Irrtum längst hätte erkannt haben müssen.

Zweifel an der Sicherheit

Obendrein sind die Sicherheitsexperten Russlands und Großbritanniens unverändert skeptisch bei den Kontrollen in ägyptischen Terminals. Ein erstes Teilgutachten der britischen Firma Control Risk, die im Auftrag Kairos die sieben internationalen Flughäfen des Landes unter die Lupe nimmt, kam zu wenig schmeichelhaften Ergebnissen. Vor allem der Zugang zum Rollfeld, wo die Flugzeuge geparkt oder abgefertigt werden, sei unzureichend gesichert, befanden die Gutachter. Die Kontrollen des Bodenpersonals seien lax, die Zäune um die Flugplätze faktisch unbewacht. Auch argwöhnen die ausländischen Fachleute, dass der Arbeitseifer ihrer ägyptischen Scanner-Kollegen sofort wieder in den üblichen Schlendrian zurückfällt, sobald ihnen niemand mehr auf die Finger schaut. Die Russen verlangen daher, dass ihr Sicherheitspersonal künftig permanent auf ägyptischen Flughäfen stationiert wird. „Das ist absolut inakzeptabel“, hieß es dazu empört in Kairo. „Das verletzt die ägyptische Souveränität.“

Bettina Sonnenfeld | Di, 21. Juni 2016 - 15:32

Seit 2013 wohnen bei uns koptische Christen, die aus Ägypten geflohen sind. Ihnen wurde Asyl gewährt. Warum soll ich also in einem Land Urlaub machen, aus dem wir hier in Deutschland vielen Asylsuchenden Schutz gewähren müssen?
Es gibt auch keine Warnhinweise zu Reisen nach Ägypten vom Auswärtigen Amt. Ich als Christ soll dort Urlaub machen, mein Geld ausgeben und die heimischen Christen verlassen das Land weil sie verfolgt werden?
Hier sollte sich Ägypten erst einmal klar positionieren. Ebenso unsere Bundesregierung.

Thorsten Siebelt | Di, 21. Juni 2016 - 15:53

Die "ägyptische Souveränität" ist leider nicht vollständig ernst zu nehmen. So würde, unterstützt durch die Amerikaner, im Jahre 2013 die demokratisch gewählte Regierung gestürzt. Dies macht es eigentlich illegal für die deutsche und amerikanische Regierung, die aktuelle Militärdiktatur mit Entwicklungshilfe zu versorgen. Aber hey, wir ham's ja. (Geld, welches uns nicht über Steuern weggenommen werden dürfte und welches wir übrigens für Urlaube in Ägypten ausgeben könnten. Friedlich und so.).

Elvana Indergand | Mi, 22. Juni 2016 - 15:17

In reply to by Thorsten Siebelt

Zu Germoney: nehmen Sie das nicht so Ernst mit der "demokratisch gewählten Regierung". Ich weiss, dass die Mulimbrüderpartei, deren Exponent Mursi ja war, in allen Armenvierteln "Fresspakete" verteilt hat, um Stimmen zu gewinnen. Wenn einem der Bauch knurrt und kein Geld da ist, um Essen zu kaufen, nimmt man dankbar die Pakete an. Und niemand beisst die Hand, die einem füttert. Aegypten hat bis heute keine Ahnung, was eigentlich Demokratie ist und ob das nicht mit schönem Regen eines Tages vom Himmel fällt. Ich wohne neun Monate des Jahres im Südinai am Fusse des Mosesbergs und ich kenne die Pappenheimer. Lesen Sie mein Buch über die gescheiterte ägyptische Revolution von 2011 mit dem Titel "Amr Rabiah", dann sehen Sie vieles anders. Einen ganz freundlichen Gruss. Elvana

Dr.Amodi | Mi, 22. Juni 2016 - 14:50

Ägypten ist leider nicht mehr was es einmal war: ein schönes Land mit einer faszinierenden Geschichte, mit freundlichen, hilfsbereiten Menschen, deren Gutmütigkeit, Genügsamkeit und Fähigkeit sich an den kleinsten Dingen zu erfreuen ich mochte.
Das liegt leider mehr als 30 Jahre zurück. Heute nervt mich die penetrante Belästigung, der ständige Versuch dich in irgend einer Weise abzuzocken. auch eine zunehmende Agressivität ist zu spüren die es früher nicht gab. Alles rennt nur noch verschleiert herum, die schicken Frauen der Oberschicht sieht man nicht mehr auf den Straßen, nur noch frustrierte Menschen wobei die Männer ihren Frust an den Frauen abreagieren.
Ich werde wütend wenn ich sehe wie sie bei den Pyramiden scharenweise hinter den Touristinnen herrennen und auf sie einreden. Die denken sie sagen ihnen etwas nettes und lächeln freundlich.
Könnten sie arabisch würden sie sie ohrfeigen.
Leider haben diese verkommenen Subjekte nicht das geringste Unrechtsbewusstsein.

Diana Hermes | Mo, 27. Juni 2016 - 08:43

Gegen den Terror kämpft man auf der ganzen Welt. Eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich komme gerade mit meiner Familie aus Hurghada. Die Menschen sind dort sind wie immer sehr gastfreundlich. 15 Jahre fahren wir dort schon hin. Als der Fernseher mal lief gab es Nachrichten über 50 Tote in den USA, 2 in Frankreich und einem Geiselnehmer in Viernheim ... ? Manche Hotels haben geschlossen, andere konnten einen Teil der fernbleibenden Touris durch Einheimische ersetzen. Momentan ist Ramadan. Es sind also Christen/Kopten als Urlauber in den Hotels. Ich möchte nicht beschönigen, dass es in Ägypten arge Probleme gibt (Armut, Korruption, Terror, Diskriminierung, ... das ganz Programm eines armen Landes). Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass al Sisi auch nicht die Antwort darauf ist. Es wird abzuwarten sein, wie es dort innenpolitisch weitergeht und hoffe auf das Beste für Land und Leute. Das ständige Schlechtgerede hilft keinem. Radikale Rassisten gibt's hier auch!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.