Das Kernkraftwerk Isar 2 in Niederbayern ging 1988 ans Netz / dpa

Bei Bundesregierung abgeblitzt - AKW-Betreiber wollte günstigen Strom für die Industrie liefern

Der Betreiber des bayerischen Kernkraftwerks Isar 2 stand bis vor wenigen Wochen für Gespräche über eine Wiederinbetriebnahme bereit. Doch die Bundesregierung ging nicht darauf ein. Nun hat er aufgegeben.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Der Betreiber des niederbayerischen Kernkraftwerks Isar 2, Preussen-Elektra, hat Mitarbeitern zufolge in den vergangenen Monaten versucht, mit der Bundesregierung über eine mögliche Wiederinbetriebnahme der Anlage ins Gespräch zu kommen. Man habe wiederholt signalisiert: Wenn es politisch gewünscht ist, sei man gesprächsbereit. Im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion um einen subventionierten Industriestrompreis sei diese Gesprächsbereitschaft nochmals bekräftigt worden. Doch die Regierung habe daran kein Interesse gezeigt.

So stellte es Preussen-Elektra-Chef Guido Knott am 25. Oktober in einer Videoansprache an die Mitarbeiter des im April stillgelegten Atomkraftwerks dar, wie mehrere Teilnehmer gegenüber Cicero bestätigten. Knott sei nicht ins Detail gegangen. Er habe die gescheiterten Gesprächsversuche erwähnt, um zu erklären, weshalb das bisherige Vorgehen, das Kraftwerk trotz Atomausstieg betriebsbereit zu halten, nicht mehr fortgesetzt würde.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
  • Ohne Abo lesen
    Mit tiun erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Cicero Plus Inhalte. Dabei zahlen Sie nur so lange Sie lesen – ganz ohne Abo.

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Peter Sommerhalder | Do., 9. November 2023 - 07:55

Etwa so unvernünftig wie wenn ein Betrieb eine zuverlässige, abbezahlte Maschine nicht mehr laufen lässt und dafür in eine neue Maschine investiert, die aber nicht ausreicht um alles zu produzieren. Den Rest muss man auswärts anfertigen lassen.

Eben, einfach nur unvernünftig...

Ist das nicht nur unvernünftig Herr Sommerhalder, sondern auch strafbar, weil es zum Nachteil des dt. Volkes und damit gegen den geleisteten Amtseid ist? Herr Habeck will aus Steuergeldern, ggf. aus Krediten mit Zinszuschlägen, einen Strompreis von 6 ct. finanzieren, den ein Stromkonzern aus eigenen Mitteln ohne Steuergeld liefern will. Herr Habeck schlägt das aus, lässt dafür Kohlekraftwerke mit den vielen bösen CO2-Emissionen (und entspr. Steuerlast) ans Netz gehen und will für unsere Nachkommen einen gigantischen Schuldenberg anhäufen. Das ist so widersinnig, dass es eigentlich angezeigt gehört. Aber welche Opposition macht das?
Die Regierenden sollten vorsichtig sein, Herrn Scheuer wegen der Maut auf Schadenersatz zu verklagen. Es könnte für viele in der jetzigen Regierung viel härter kommen, weil es nicht mehr um die „Maut-Peanuts“ geht.

Gerhard Lenz | Do., 9. November 2023 - 08:37

Fast schon rührend: Will ausgerechnet die Cicero-Wirtschaftsredaktion als die Kraft in die deutsche Geschichte eingehen, die der Atomkraft eine Renaissance verschafft hat? Das Plädoyer für die AKWs trägt längst schon Züge einer Kampagne. Man kann längst nicht mehr von "Kontroverse" sprechen, schon gar nicht, da immer nur Befürworter der Kernkraft zu Worte kommen (oder zitiert werden). Selbst, wenn es Wendehälse wie Herr Lindner sind, dessen FDP durchaus mal für das Abschalten aller AKWs war, aber jetzt die gefühlte Stimmung im Land politisch nutzen möchte.
Wird das jetzt Skandal Nr.2? Nach "Habeck hört nicht auf AKWs-befürwortende Experten, und rückt nicht deren "Expertisen" raus? Jetzt also "billiger Atomstrom wäre verfügbar gewesen, aber die Verantwortlichen wollten nicht?"
Davon abgesehen: Wie lange hätte der Konzern, der, fast schon unfassbar, das Abschalten eigener AkWs als "Fehler" (sic) verurteilt, billiger geliefert?
Danach wird eine Abschaltung politisch unmöglich sein?

Ernst-Günther Konrad | Do., 9. November 2023 - 09:10

Netter Versuch von Preußen Elektra. Doch sollte für uns alle klar sein, das it der Ampel das Thema beerdigt wird, auch wenn es da vielleicht noch kleine Versuche gibt, etwas ändern zu können. Der Drops ist gelutscht. Da geht nur etwas, wenn eine bürgerlich-konservative Regierung ans Ruder kommt und die ist nur möglich, mit dem Abbau der Brandmauer. Wer schwarz wählt, holt sich grün ins Boot und solange Merkelianer in der CDU die Heckenschützen geben, werden die auch alles dafür tun, die AKW's abgeschaltet zu lassen. Auch wenn man das Ganze finanziell betrachtet und Staat Subventionen besser billigen Strom anbieten will, das interessiert wie Herr Schultheis sie gerne bezeichnet, die rotgrüngelbe Khmer überhaupt nicht. Die wursteln sich bis zum Ende der Regierungszeit durch, koste es was es wolle. Diese Ampel wird viel verbrannte Erde zurücklassen und nicht überall wird es so sein, das was neues nachwächst. Das Olaf diesen Versuch von Preußen Elektra nicht erwähnt liegt an seiner Demenz

Sabine Jung | Do., 9. November 2023 - 09:35

ist ja politisch nicht gewollt, weil wir Strom lieber von Frankreich und sonstigen AKW's Europa's importieren.
Es ist noch nicht bei unserer Bundesregierung angekommen, die physikalischen Gesetze hebeln sie einfach aus, ganz ohne Strom aus herkömmlichen Kraftwerken geht es hier in Deutschland eben nicht, der Flatterstrom aus Wind und Sonne ist nie dauerhaft in gebrauchter Höhe da.

Heidemarie Heim | Do., 9. November 2023 - 10:03

Besonders die, wo das KKW Fluss mit I wohnt;) werter Herr Gräber?
Klebt der Maggus noch immer am Baum und der Hubert auf seinem Hochsitz? Die hätten doch irgendwie, keine Ahnung, eine Mehrheit im Landesparlament? Oder ist man mal wieder für Abriss weil die Blauen für Atomkraft plädieren und nicht nur diese sich fragen, warum wir z.B. lieber französischen Atomstrom in unsere Netze "speisen" als deutschen? Schmeckt der vom Nachbarn besser;)? Vielleicht braucht man aber das Grundstück für den Bau eines der neuen Gaskraftwerke von denen man sprach sollte Flaute herrschen? Bevor ich Ihnen hier weiter ein Loch in den Bauch frage lieber Herr Gräber kauf ich mir wohl besser eine Tüte Spekulatius;) MfG

Günter Johannsen | Do., 9. November 2023 - 11:12

Die linke Ideologie er Ampel interessiert weder die Wirtschaft, die uns preiswerteren Strohm bieten könnte, noch die Bürger, die Deutschlands sicherste AKWs wieder in Betrieb sehen wollen!
Ideologie zerstört wieder einmal gegen alle Vernunft das Freiheitliche Demokratie System! Statt AKWs weiter laufen zu lassen, nimmt man umweltzerstörende Kohle in kauf. Wie dumm ist das denn ... aber es entlarvt, um was es den rot-grünen Möchtegern-Politikern wirklich geht: außen grün, innen rot ... nicht ohne Grund nennt man die Grünen auch Melonenpartei!1
Ich fordere den Rücktritt dieser Ampelregierung und endlich NEUWAHLEN!

lieber Herr Johannsen.
Aber sie dürfte leider nicht erfüllt werden.
Ich gehe jede Wette ein, daß diese schlechteste Regierung, welche die Bundesrepublik Deutschland jemals hatte, bis 2015 im Amt bleibt.
Es sei denn: Unsere Sozialsysteme und der Euro kollabieren.
So lange fleißig (im Grunde wertloses) Geld nachgedruckt wird, mit dem man alle Probleme zukleistern kann, ändert sich nichts zum Vernünftigen und Guten in unserem Land!

Ihnen Frau Wallau schliesse ich mich an, die Regierung bleibt leider bis 2025 so, ich denke Sie meinten 2025 und nicht 2015, das sind noch gute 2 Jahre. Bis dahin werden die Sozialsysteme noch nicht kollabieren und der EURO wird ja fleissig gedruckt, es findet sich noch massenhaft Sondervermögen und unsere Kinder und Enkel versinken in Schulden,
aber Ihnen Herr Johannsen möchte ich leider sagen, wenn auch bei Neuwahlen die AfD mit über 30% dran kommen würde, findet sie keinen Koalitionspartner, denn die Brandmauer steht ja fest. Somit kommen wieder die üblichen (Alt)Parteien ins Spiel, und wenn dieses Mal die Koalition aus 5(!) Partnern bestehen sollte, das Kasperltheater geht weiter.
Ausser die AfD landet mit Punktlandung auf über 50%........naja Träume waren ja noch nie gut.

Bernd Windisch | Do., 9. November 2023 - 11:28

Der Atomausstieg ist gesetzlich festgelegt und vollzogen. Da gibt es keine Diskussionen mehr. Egal was passiert. Basta!

Diese Alternativlosigkeit dürfte einigen aus der Merkel - Ära bekannt vorkommen. Keine Atomkraft, Keine Kohleverstromung, keine Gasheizung, keine Rohstoffe aus Russland, keine Alternativen. Nur wohin der Wind uns weht.

Der Worte sind anscheinend genug gewechselt. So müssen die nächsten Wahlen denn entscheiden.

Wie schreibt doch die FAZ an anderer Stelle im Asylzusammenhang doch so treffend:

"Viel zu lange haben Bund und Länder mit ihren Beschlüssen gewartet. Es ist deshalb etwas ins Rutschen geraten in Deutschland. Scholz und die Ministerpräsidenten drohen mitzurutschen."

Bei dem an den Tag gelegten destruktiven Beharrungsvermögen der Regierung bleibt dem geneigten Zuschauer und Wähler eigentlich nur "Einen guten Rutsch" zu wünschen.

Tomas Poth | Do., 9. November 2023 - 12:21

... verblendete Regierung hilft nur das Kraut der Abwahl. Sei es aus dem Bundestag heraus durch ein Mißtrauensvotum, derzeit eher unwahrscheinlich, oder mit allen kommenden Wahl in Land und Bund.
Auf gehts.

Roland Grieser | Do., 9. November 2023 - 12:32

Mal so ganz allgemein gefragt. Wo ist eigentlich die Grenze von Demenz und Dummheit zu strafbaren Handlungen und wer müßte die verfolgen ? Schaden wird ja mehr als genug angerichtet und von Selbstkontrolle der politischen Klasse kann keine Rede mehr sein.

Heidrun Schuppan | Do., 9. November 2023 - 13:55

"Warum Deutschland Strom verschenkt – und teuer zurückkauft". So heißt es in einem FAZ-Artikel heute – Unvernunft at it's best

Ingofrank | Do., 9. November 2023 - 16:32

aller Wirtschaftsminister meint, „wir haben kein
Strom- Problem“ muss man ihm doch Glauben schenken dürfen aber nur dann, wenn man meint, der Strom kommt aus der Steckdose.
Wenn dann die Auflagen des GEG ab 24 greifen (siehe Focus v heute) und die gewollte staatlich verordnete Zwangsenteignung greift m i t Sanktionierungwerden viele der Besitzer einer älteren Immobilie Tod umfallen. Und als Nebeneffekt werden die Strompreise nochmals in astronomische Höhen steigen.

Aber, es scheint Bewegung zu geben wenn ich die heutigen Umfragewerte von INSA in der TA lese. Die Thüringer AFD hat nachgezogen und landet bei 34%; CDU 21 % Linke 20%, SPD 9%. FDP und Grüne bei 4% also nicht im Thüringer Landtag. Ich glaube, wenn es so bliebe wäre Thüringen das erste BL aus dem die Grünen aus dem Landtag fliegen und das ist gut so.
Bloß,mit wem wollen die Schwarzen regieren? ohne die Linken gegen die ja bekanntermaßen a u c h eine Brandmauer errichtet ist …. Eine mit sehr sehr geringer Höhe aber immerhin ….