Wilhelm von Humboldt - Der liberale Rebell

Nicht nur Bildungsreformer: Wilhelm von Humboldt definierte Gymnasium und Universität zukunftsweisend. Brisant sind seine Bekenntnisse zum starken Minimalstaat

Manred Geier
Manred Geier im Gespräch mit Alexander Kissler / Thomas Meyer/Ostkreuz

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Alexander Kissler

Wilhelm von Humboldt war Schriftsteller, Politiker, Diplomat, vertrat Preußens Interessen in Rom, London, auf dem Wiener Kongress und beim Deutschen Bund. Er war Bildungsreformer, Sprachwissenschaftler, Historiker und schrieb leidenschaftlich gern Briefe, am Ende seines Lebens Sonette. Wenn er jetzt hier säße: Wie würde er wohl die Frage nach seinem Beruf beantworten?
Manfred Geier: Er würde einen Beruf nennen, den Sie nicht erwähnt haben, und sagen: „Ich bin Anthropologe.“ Wilhelm von Humboldt will wissen, was der Mensch macht und was der Mensch ist, der Mensch als Gattungswesen und der Mensch als Individuum. Die anthropologische Frage ist der Hintergrund der vielen Felder, für die er sich interessiert.

Sie, Herr Borchmeyer, rechnen Wilhelm von Humboldt in Ihrem Buch „Was ist deutsch?“ zu den „größten Geistern“ der Deutschen. Warum haben Sie ihm diesen Ehrentitel verliehen?
Dieter Borchmeyer: Diesen Titel kann man ihm ohne Übertreibung zusprechen, und das hängt mit seiner Universalität zusammen. Er war ein echter uomo universale. Seine größte Leistung scheint mir auf dem Gebiet der Sprachforschung vorzuliegen. Linguisten zehren bis heute von seinen Pioniertaten. Er beherrschte viele Sprachen, alte wie moderne, war ein epochaler Übersetzer, etwa des vor ihm kaum bekannten Aischylos. Die Idee der deutschen Universität ist ihm größtenteils zuzuschreiben. Durch seine Freundschaft mit Schiller wie mit Goethe leistete er einen wichtigen Beitrag zur Weimarer Klassik. 
Konrad Paul Liessmann: Wenn Humboldt einer der größten Geister der Deutschen sein soll, dann hat er diese Größe mit einem minimalen Aufwand erreicht.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.