Wolfgang Ockenfels und Gregor Gysi
Der eine glaubt an Gott, der andere nicht / Anne Schönharting

Gregor Gysi und Wolfgang Ockenfels - Na, da gratuliere ich!

Don Camillo? Peppone? Wolfgang Ockenfels und Gregor Gysi über Jesus, den Papst und die Flüchtlinge. Und warum Moral Kirche, die Kirche aber keine Steuern braucht

Alexander Kissler

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Redakteur im Berliner Büro der NZZ. Zuvor war er Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Papst Franziskus ist antikapitalistisch, globalisierungsskeptisch und migrationsfreundlich. Wäre jetzt, werter Herr Gysi, nicht ein guter Zeitpunkt, um in die Kirche einzutreten?
Gregor Gysi: Nein, ich glaube ja nicht an Gott. Aber die Wahl dieses Papstes war wichtig und richtig. 

Weshalb?
Gysi: Das moralische Ansehen der katholischen Kirche litt unter den Missbrauchsfällen. Da brauchte es einen Papst, der an die Ursprünge des Christentums erinnert. Franziskus gelingt diese Rückbindung hervorragend, auch mit seiner Einstellung gegen Armut und gegen Krieg.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.