Teju Cole - Der Weltvermesser

Der Schriftsteller Teju Cole wird zu den bedeutendsten Stimmen seiner Generation gezählt. Mit seinen Essays will er nicht unterhalten, sondern bezeugen, was immer schon da war. Ein Porträt

Der Fotograf Teju Cole sitzt am 19.09.2017 in Hannover in der Cumberlandsche Galerie zum Auftakt der Reihe "ABC der Demokratie" auf der Bühne.
Teju Cole ist nicht nur ein begabter Schriftsteller, sondern auch ein ausgezeichneter Fotograf / picture alliance

Autoreninfo

Thomas David schreibt seit Mitte der neunziger Jahre für Zeitungen und Magazine. Er ist Autor zahlreicher Radiofeatures

So erreichen Sie Thomas David:

Die schwerelosen Ellipsen des Kammermusiksaals, den der Architekt Frank Gehry der Berliner Barenboim-Said-Akademie zum Geschenk gemacht hat. Das Publikum, das sich an diesem Spätnachmittag in dem in kanadisches Zedernholz eingefassten Oval allmählich einen Platz sucht, während Teju Cole am Rande des Parketts steht und in ein Gespräch mit dem Dekan der 2012 von Daniel Barenboim begründeten Musikhochschule vertieft ist: Cole ist auf der Durchreise.

Er will in einem Vortrag an den 2003 verstorbenen amerikanisch-palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward W. Said erinnern. Vor zwei Tagen hat er in New York über seine Arbeit als Schriftsteller und Fotograf gesprochen, nächsten Samstag nimmt er an einer Podiumsdiskussion an der Yale University teil, dann muss er weiter nach Bogotá, Toronto und Boston. Anfang Juni erscheint in Deutschland „Blinder Fleck“, der aus Fotos und Texten bestehende Essay, in dem Cole seine seit dem internationalen Erfolg des Romans „Open City“ (2011) unternommene Vermessung der Welt reflektiert. Es ist für den 1975 in den USA geborenen, in Nigeria aufgewachsenen Autor immer auch eine Vermessung des Geistes und seiner Wahrnehmungsgrenzen. „Lange bevor ich auf die Verweise stieß“, so Siri Hustvedt in ihrem Vorwort zu „Blinder Fleck“, „verstand ich, dass Teju Coles Projekt ein phänomenologisches ist. Es ist die Erforschung des Verhältnisses zwischen dem körperlichen Bewusstsein und der sichtbaren Welt.“

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Heidemarie Heim | Fr, 22. Juni 2018 - 17:52

finden wir aktuell Lebenden in den Zeugnissen unserer Vergangenheit. In Schriften, Bauwerken, Überlieferungen jeglicher Art. Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen sollte man meinen, die Menschheit wäre ein gutes Stück weiter in ihrer Entwicklung. Leider sieht man gerade beim "Bereisen" unserer Welt, wo sich Grenzen im wortwörtlichen Sinne ergeben. Unserer Natur entsprechend und als soziales erst mal ohne Eigengrenzen geborenes Wesen, überlebt
man erfahrungsgemäß weder in großartiger Isolation, aber auch nicht ohne gewisse essentielle
Grenzen zum Eigenschutz. Solch eine Zivilisation hat der Mensch bisher m.E. noch nicht geschafft zu errichten. Denn leider zeigen die aktuellen Kriege, Machtkämpfe und sonstige vom Menschen ausgelöste Katastrophen dieser Welt, wo die Schöpfung selbst, einer Fortentwicklung des nur scheinbar modernen Humanoiden die Grenzen gesetzt hat. Und nur in diesen können oder müssen wir uns als Individuen bewegen. Ob`s uns passt oder nicht. MfG

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.