Buschfeuer in Australien - Nur mal schnell den Wald retten

Mit rührseligen Geschichten über verbrennende Koalas im von Buschfeuern geplagten Australien moralisiert die „Bild“-Zeitung gegen den Sender „RTL“ und sein Dschungelcamp. Hat die Boulevardzeitung plötzlich ihr Herz für den Klimaschutz entdeckt?

buschfeuer-australien-dschungelcamp-bild-rtl
Die australischen Waldbrände entwickeln sich zur nationalen Katastrophe / picture alliance

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Den Koala, lateinisch: Phascolarctos cinereus, hat es böse erwischt. Schon Zehntausende seiner Art seien in Australien „qualvoll verbrannt“, meldet die in Katastrophenfällen gewöhnlich gut informierte, vor allem aber gern informierende Bild. Das Blatt verknüpfte diese Meldung nicht nur mit einer – man muss es so sagen – Herz zerreißenden Story über ein Koala-Hospital und den Patienten „Austin“ , der sich „Pfoten, Ohren und Schnauze bis aufs Fleisch verbrannt“ hat. Nein, es stellte auch eine Forderung, wie sie militante Klimaschützer kaum griffiger hätten formulieren können: „RTL-Dschungelcamp sofort absagen!“

Australien steht in Flammen. Die Feuer wüten schon seit Oktober, und sie haben mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar Wald zerstört – das ist eine Fläche größer als die Niederlande Es ist eine Tragödie, die sich auf der anderen Seite des Planeten abspielt. Man kann darüber streiten, ob es wirklich eine Katastrophe wäre, wenn der Sender RTL nach 13 Staffeln sein betreutes Faulenzen für B-, C- und D-Promis einstellen würde. Dem Sender sind die prominenten Kandidaten ohnehin ausgegangen und Bewegtbilder von Känguru-Hoden als Amuse Gueule haben ihren Schrecken in der globalisierten Welt auch verloren.

Quizfrage für Dschungelcamp-Zuschauer: Wem außer der Bild – vorausgesetzt man hält die Forderung des Blattes nach einem Aus für glaubhaft – wäre damit geholfen, wenn RTL diesen Zirkus abblasen würde?  

a) Dem Sender RTL
b) Dem Klimaschutz
c) Den Grünen, deren medienpolitische Sprecherin Margit Stumpp kritisiert hatte, es sei nicht der geeignete Zeitpunkt, um „für den Dreh leichter Unterhaltung in das gebeutelte Australien zu fliegen, das die Krise noch lange nicht bewältigt hat und wo täglich Leben in Gefahr sind.

Bild moralisiert gegen RTL

Ein kleiner Tipp: a) RTL ist es schon mal nicht. Das Dschungelcamp gilt noch immer als Deutschlands erfolgreichste Unterhaltungsshow. Mehr als sechs Millionen Zuschauer, ein Marktanteil von 28,5 Prozent beim Gesamtpublikum, Werbepreise, von denen die Branche sonst nur träumen kann. Bis zu 94.470 Euro kostet ein 30-sekündiger TV-Spot. Das „Dschungelcamp“ ist die Cash-Cow des Privatsenders. Das „Holt-Mich-Hier-Raus-Mich-Kennt-Keine-Sau!“ wird auch nicht dort gedreht, wo die Waldbrände wüten, sondern an der Gold Coast, an der Ostküste Australiens, zwei bis drei Autostunden entfernt.

Doch b) Der Klimaschutz und c) Die Grünen sind es aber auch nicht. Es ist eine typisch deutsche Debatte, die die Bild mit ihrer Forderung nach der Absage des Dschungelcamps entfacht hat. Es geht darin nicht um Fakten, es geht um die Moral. Die Bild teilt die Welt in Gut und Böse. Gut ist, wer für den Klimaschutz ist. Böse ist, wer zwölf No-Names im Dschungelcamp dabei zuschaut, wie sie die Zeit totschlagen. Für den Klimaschutz zu sein und  gleichzeitig RTL zu gucken, geht nicht, suggeriert die Bild damit. Man muss sich entscheiden.

An Bigotterie kaum zu überbieten

Leser der Boulevardzeitung haben das schon getan. Nach einer eigens gestarteten Umfrage von Bild sind 74 Prozent dagegen, dass die Möchtegern-Promis in den RTL-Dschungel einziehen. Die rührselige Story über Koala Austin, „der sich mit letzter Kraft“ von seinem Eukalyptus-Baum rettete, hat ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt. Wer insgeheim vielleicht noch Zweifel hatte, ob es auch nur einen einzigen Koala retten würde, wenn RTL seine Show abbläst, der hat sie nach der zweiseitigen Sonderberichterstattung aus der Flammenhölle zur Seite geschoben.  

Dass sich nun ausgerechnet Bild zum Sprachrohr des Klimaschutzes macht, ist an Bigotterie kaum zu überbieten. Jahrelang hatte das Blatt die Quote der Show mit seiner Hofberichtestattung angekurbelt. Bild gab die Namen der Teilnehmer vor dem Start bekannt. Sie sprach zuerst mit den ausgeschiedenen Kandidaten. Sie trug mit ihrer Berichterstattung dazu bei, dass selbst die Feuilletons sich genötigt sahen, sich mit dieser Perle des Trash-TV beschäftigten. Andererseits ließ das Blatt keine Chance aus, gegen die Fridays-for-Future-Proteste oder gegen Greta zu polemisieren und den Klimaschützern Moralisierung vorzuwerfen,

Klimaschutz und Unterhaltung schließen sich nicht aus

Dann aber gab es Zoff mit RTL. Plötzlich durften die Bild-Redakteure nicht mehr mit nach Down Under fliegen. Warum, darüber schweigen sich beide Seiten aus. Seither wütet hinter den Kulissen des Dschungelcamps ein Krieg. Anfang 2019 enthüllte Bild „die schmutzigen Tricks im Dschungelcamp“ in einer Fortsetzungsserie. Wen wundert es da noch, dass sie jetzt die Waldbrände in Australien vorschiebt, um das Aus für die Show zu fordern?

Dabei bietet die Katastrophe dem Sender doch die Chance für den schon lange überfälligen Relaunch. Warum muss eigentlich eine pensionierte Bankerin namens Sue dem Koala Austin die verbrannten Tatzen mit Salbe bestreichen und verbinden? Warum erledigen das nicht die Kandidaten? Die müssten nicht mehr in Kakerlaken baden, sie könnten sich endlich nützlich machen. Schöne Bilder gäbe das auch. Von wegen, Klimaschutz und Unterhaltung schließen sich gegenseitig aus. RTL könnte der Bild beweisen: Na bitte, geht doch.

gabriele bondzio | Do, 9. Januar 2020 - 10:31

Wer diese Perle des Trash-TV`s mag, soll seelig mit ihm werden. Ich stimme ihnen allerdings zu Frau Hildebrandt, es geht Bild nicht um Fakten. Und setze noch hinzu, nicht mal um die Moral (siehe Relotius).
Die typisch-moralischen "Anfälle", die hier ins Feld geführt werden, entbehren jeglicher Legitimation, aus der bisherigen Berichterstattung. Aber Ihr Vorschlag, die Kandidaten, so weit sie in der Lage dazu sind, ins traurige Geschehen einzubinden. Ist nicht von der Hand zu weisen. Zumindest aus meiner Sicht. Da würde ich auch mal einschalten. Die Frage ist nur, wie viele dann abschalten, wenn das Ekel-Format plötzlich Sinn erhält?

Alice Friedrich | Do, 9. Januar 2020 - 11:05

Wem mit etwas geholfen wäre, wenn das Dschungelcamp...noch nie gesehen übrigens...abgesagt würde, ist m.E. nach die falsche Frage, denn um "Nutzen" geht es ja bei dieser Art Thematik eigentlich nie. Wem ist damit geholfen, wenn eine Expedition den Gang zum Gipfel abbricht, weil ein Teilnehmer tödlich verunglückt ist?
Manchmal geht es ums Zeichen setzen, das allerdings ist nun wirklich, wie dargestellt, eine moralische Kategorie. Dass nun hinwiederum weder die BILD noch das Dschungelcamp in dieser Kategorie mehr von von Belang sind als der berühmte Sack Reis, der in China umfällt, dürfte doch auch unumstritten sein.
Bei mir kommt hier eine Breitseite gegen BILD an, die bei den Lesern von CICERO gewiss offene Türen einrennt.

Christa Wallau | Do, 9. Januar 2020 - 11:38

gibt es doch beileibe nicht nur bei der BILD-Zeitung, Frau Hildebrandt.
Ich verstehe Ihren Widerwillen u. ich teile Ihre
Ablehnung des Verhaltens, wie es die BILD an den
Tag legt.
Aber wie war das mit der Über-Nacht-Kehrtwende in der Atom-Politik, die Frau Merkel vollzog, als auf der anderen Seite der Erde ein Erdbeben u. ein Tsunami den GAU eines Atomkraftwerkes auslösten? Gab es da einen einzigen rationalen Grund dafür, in D derart panisch zu reagieren?
Politiker, ebenso wie Zeitungsmacher, wollen ihr Produkt bzw. sich selbst (Wiederwahl!) gut verkaufen. Das ist der Grund dafür, daß sie s o handeln, wie sie es tun. Sie wissen, daß logisches Argumentieren bei vielen Menschen kaum eine Chance hat gegenüber dem Reiten auf einer Gefühlswelle. Letzteres zahlt sich aus! Also nutzen sie diesen Vorteil, anstatt ihre eigentliche Pflicht zu tun: Informationen sachlich u. gründlich prüfen/auswerten u. weitergeben u. erst dann handeln, wenn die langfristigen Folgen mitbedacht wurden.

Da Frau Hildebrandt meine Kommentare nicht mehr frei gibt bleibt mir nur übrig, keine zur ihren Artikeln mehr zu schreiben, auch wenn ich sie mal gut finde und Ihnen Frau Wallau deshalb nur zu zustimmen. Mas sehen, ob das wenigstens frei gegeben wird.

Ich würde mir Angela Merkel und Christa Wallau zusammen im Dschungelcamp wünschen...Obwohl...natürlich spielt Angela in einer anderen Liga.
Ernsthafter:
1. Das Dschungelcamp hat mit Merkel wohl soviel zu tun wie die AfD mit Demokratie oder Hoecke (mit dem Einsatz für) Menschenrechte. Wie viel das ist, mag jeder für sich entscheiden. Erfahrungsgenmäss kommen AfD-Anhänger zu eher anderen Werten.
2. Reicht meine Intelligenz (oder meine Fantasie) dann doch nicht aus, um einen Zusammenhang zwischen Dschungelcamp und dem Verzicht auf Kernenergie herzustellen. Auch der syrische Mieter in meinem Wohnhaus oder der türkische Dönerverkäufer an der Ecke konnten mir nicht weiterhelfen.
3. Habe ich den (zugegeben absurden) Verdacht, dass es da gar keine Verbindung gibt - das es eigentlich egal ist, welches Thema man sich aussucht - Hauptsache, man kann ordentlich auf die "Etablierten" eindreschen und seine eigene Partei wie sauer Bier als "Alternative" anpreisen.

hiermit richte ich eine herzliche Bitte an Sie:
Lesen Sie meine Beiträge in Zukunft nicht mehr und
verzichten Sie darauf, sie zu kommentieren.
Alle meine Auslassungen liegen doch - Ihrer Ansicht nach -
sowieso abgrundtief unter Ihrem Niveau.
Wieso also beschäftigen Sie sich überhaupt damit?

Inzwischen weiß auch wirklich j e d e r hier, daß ich AfD-Mitglied bin
und deshalb - in Ihren Augen - "unten durch" oder wie man früher sagte:
"nicht satisfaktionsfähig".
Wen also wollen Sie noch mit Ihren aggressiven Antworten auf meine
Beiträge überzeugen?
Falls es nur darum gehen sollte, daß Sie Ihren Abscheu und Ihre Wut auf die AfD loswerden möchten, so ist dies - so meine ich - hier auch nicht der richtige Ort dafür. Vielleicht nutzen Sie dann besser die Leser-Foren
anderer Presse-Organe. Dort treffe Sie gewiß auf großen Zuspruch.

Mit freundlichen Grüßen
Christa Wallau

Sehr geehrte Frau Wallau, dies hier ist ein öffentliches Forum. Richtig, Sie haben, seit ich hier schreibe, darauf bestanden, mir nicht zu antworten. Ihre Entscheidung.
Sie werfen mir aggressives Verhalten vor? Das gleiche kann ich zurückgeben - die meisten Ihrer Kommentare strotzen nur so vor Zorn, Wut ja Hass auf unsere Gesellschaft - abseits von AfD und Umfeld versteht sich. Sie behaupten, Patriotin zu sein? Ich behaupte, Sie lehnen dieses Land und seine Menschen, so wie sie sich in der Mehrheit präsentieren, mit Entrüstung ab - und zelebrieren viel mehr eine Idee von Deutschland, so wie es Ihrer Meinung nach s e i n s o l l t e.
Noch etwas: Sie sind nicht die Erste, die meint, ich sollte mich von hier zuückziehen, meine Meinung zur AfD gefällt nicht. Klar, offensichtlich sehen Sie im Cicero einen logischen Verbündeten. Das ist er aber meiner Meinung nach nicht - auch wenn das Forum hier zu 99% aus AfD-Anhängern besteht. Hier muss auch Platz für Andersdenkende sein. MfG G. Lenz

... dazu zu nutzen, mich wegen meiner Mitgliedschaft in der AfD bzw. der - nach Ihrer Ansicht - inferioren Qualität meiner Beiträge zu attackieren, sehr geehrter Herr Lenz?
Ich lasse Sie doch auch in Ruhe, obwohl ich auf Ihre Auslassungen immer eine Entgegnung parat hätte.
Daher schlage ich Ihnen - auch im Interesse der Mitforisten - vor,
daß Sie in Zukunft einfach meine Beiträge ignorieren, da diese, Ihrer Meinung nach, ja sowieso abgrundtief unter Ihrem Niveau liegen.
Ich bin davon überzeugt, alle Kommentatoren hier beim CICERO wissen inzwischen, daß Sie von mir und meiner Meinung absolut nichts halten. Also brauchen Sie das nicht noch x-mal zu wiederholen.

Mit freundlichen Grüßen
Christa Wallau

"Ich bin davon überzeugt, alle Kommentatoren hier beim CICERO wissen inzwischen,..."

In der Tat, jeder kennt Ihre Meinung (und die von Herrn Lenz) doch das hält Sie ja auch nicht davon ab, praktisch jeden Tag aufs Neue nahezu jeden Beitrag im Cicero zu kommentieren. Das ist Ihr gutes Recht! Erstaunlich jedoch, dass Sie, die Sie stets eine "ergebnisoffene Debatte" fordern, es offenbar nicht aushalten, mit kritischer Gegenrede konfrontiert zu werden.
Und wenn es danach ginge, dass man inzwischen die Standpunkte kennt, dann könnte man dieses Forum schließen und die Herren Grau und Kissler ihre journalistische Tätigkeit einstellen, denn seit mindestens einem Jahr befinden sie sich in einer Endlosschleife, in der wöchentlich die vermeintliche "Klimahysterie" oder abgewirtschaftete Altparteien thematisiert werden.
Ich finde es gut, dass sie schreiben. Ich finde es gut, dass Sie kommentieren, aber wie gesagt: Widerspruch muss man dann schon hinnehmen können.

Michaela Diederichs | Do, 9. Januar 2020 - 13:45

Themen gibt´s, die halten die Welt in Atem. Dagegen sind ja Meghan und Harry mit ihrem Mexit gar nichts. Hat die Kanzlerin sich schon geäußert?

Heidemarie Heim | Do, 9. Januar 2020 - 16:19

Ich verstehe Ihren Ärger liebe Frau Hildebrandt angesichts dieses mit List, Tücke und einer gehörigen Portion Moral gespickten Bratens nach Art der BILD, der mindestens so unappetitlich daherkommt wie ein Kakerlaken-Bad irgend eines abgehalfterten Promis. Wobei ich da leider keine fachliche Expertise abgeben kann, da ich nicht zu den 28,5% gehöre;-).Da verlasse ich mich ganz auf Ihr Urteil. Vielleicht sollte man mal einige australischen Stimmen dazu hören, wie diese die Verknüpfung zwischen wandelbarem BILD-Medium bzgl. Klimaschutz und Unterhaltung a la RTL mit Schauplatz Australien befinden. Persönlich würde ich das Gebiet meiden, so wie ich bislang diese Sendung mied. Jedoch nicht auf Anraten der BILD, sondern weil mich die sehr reale Katastrophe der Menschen und der Natur dort ganz ohne BILD und RTL-Reality-Show schon auch so genügend mitnimmt! MfG

Bernd Muhlack | Do, 9. Januar 2020 - 19:03

Vorab: ich habe weder diesen Artikel gelesen noch jemals eine einzige Sekunde Dschungelcamp gesehen; die Lektüre der guten Kommentare ist hinreichend.

Ab und an kenne ich einmal einen dieser sinnfreien selbst ernannten Promis. Richter "Gnadenlos" Schill aus HH war mal dabei; soweit mir bekannt, lebt er seit langem in Brasilien.
Also das hier sowie Royalty sind des Ciceros unwürdig!

Eines noch.
Der Kollege Lenz regt an, dass die Damen Merkel und Wallau ins Camp gehen sollten.
Obwohl ich Frau Wallau nur "lesend" kenne:
Why not?

Herr Lenz: "wen würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Angela Merkel - Claudia Roth - Greta Thunberg - ?

Die einzig mögliche, alternativlose Antwort:
"Äh, … es gibt keine einsamen Inseln!"

In diesem Sinne nochmals ein gutes 2020 an ALLE!

Da stellen Sie mir eine wirklich komplizierte Frage. Natürlich kann es zuweilen schwierig sein, sich auf einer einsamen Insel adequat zu beschäftigen. Fragen Sie mal Herrn Crusoe. Der hatte immerhin einen Freitag. Wäre der einer der Damen vorzuziehen?
Ich glaube, alle drei Damen sind besser hier aufgehoben, da können sie so richtig aktiv sein und wirklich Gutes tun. Ob eine der drei aber die ideale Begleitung für meine Hängematte auf besagter Insel wären, wage ich zu bezweifeln.
Allerdings wäre jede von ihnen sicher einer Beatrix von Storch (mit ihrem verbitterten Gezetter) oder der gleichfalls ewig frustriert wirkenden Alice Weidel vorzuziehen, auch wenn letztere so schön mit dem Füsschen auftreten kann, wenn der Haussegen mal wieder schief hängt.
In diesem Sinne - have a nice weekend!