Der Deutsche trinkt sein Bier lieber zu Hause als auswärts / picture alliance

Video - Monopol am Biermarkt?

Fast jedes vierte Bier, das auf der Welt getrunken wird, stammt aus den Brauereien eines einzigen Unternehmens. ABInBev ist ein Gigant auf dem Biermarkt. Und könnte durch eine Fusion mit seinem zweitgrößten Konkurrenten noch größer werden

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

Becks ist das erfolgreichste Exportbier aus Deutschland, hergestellt wird es in Bremen. Mutterkonzern der Firma Becks ist Anheuser-Busch InBev, kurz ABInBev. Der belgische Biergigant beherrscht bereits 20 Prozent des Weltmarktes, mehr als 200 Marken gehören zum Konzern. Nun will ABInBev seinen zweitgrößten Konkurrenten SAB Miller aufkaufen. Der Marktanteil würde damit auf 31 Prozent steigen, die Fusion mehr als 100 Milliarden Dollar kosten.

 

Herbert Anton M. | Do, 15. September 2016 - 22:39

Soweit Ab InBev nur SAB Miller oder gar Monsanto oder auch die BASF aufkaufen ist mir das shitegal; Hauptsache ist, dass die ihre gierigen, kapitalistischen Pfoten von der Andechser, Paulaner, Bitburger, Koblenzer, Weltenburger oder Hofbrauerei lassen; da wird noch ein vernünftiges Bier gebraut; alles Andere von denen ist doch nur noch Gesöff, das schon lange nicht mehr kontrollierbar ist. Wer um alles in der Welt braucht mehr als 200 Brauereien sein Eigen nennen? Da lob ich mir die alteingesessenen Klosterbrauereien, die redlich ihr Bier brauen, auch wenn's 5 Euro mehr die Kiste kostet.
Ein Hoch auf das deutsche Reinheitsgebot, auch noch die nächsten 500 Jahre.
Prost!

Ruth Falk | Fr, 16. September 2016 - 00:22

So what, gerade hat BASF Monsanto gekauft. Bald werden wir nur noch genetische Einheits-Fastfood essen und trinken, was Coca-Cola produziert, oder eben Einheitsbier, wers mag.
Bin schon sehr alt und froh, dass ich da nicht mitmachen muss, und ich habe ganz bewusst keine Nachkommen in die Welt gesetzt, schon vor 70 Jahren war mir klar, wohin die Menschheit steuert.

Yvonne Walden | Mo, 26. September 2016 - 16:59

Mein Mann, ein leidenschaftlicher Biertrinker, macht um Erzeugnisse der BECKS-Brauerei einen großen Bogen
Warum?
Weil diese BECKS-Produkte viel zu teuer sind.
Dabei entsprechen alle in Deutschland verkauften Biere dem deutschen Reinheitsgebot.
Warum also ein teures BECKS-Bier trinken, wenn es preisgünstigere Alternativen gibt.
Im übrigen nimmt die Zahl der kleinen Brauereien in Deutschland permanent zu.
Diese Biere werden in speziellen Braustätten oder Brauhäusern ausgeschenkt und erfreuen sich großer Beliebtheit.
Warum also die Riesenkonzerne mit unserem Geld noch reicher werden lassen?

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.