Gerhard Schröder in der Elefantenrunde 2005
Gerhard Schröder war auf Krawall gebürstet / picture alliance

Elefantenrunde - „Sagen Sie mal, war er betrunken?“

Der Kanzler wollte Krawall, die Herausforderin wirkte wie in Trance – die Elefantenrunde 2005 ist legendär. Sie rettete Merkel ihre erste Kanzlerschaft

Autoreninfo

Nikolaus Brender war von 2000 bis 2010 Chefre- dakteur des ZDF und zwei Mal Gastgeber der Elefantenrunde.

So erreichen Sie Nikolaus Brender:

Es ist immer die erste Frage: „Sagen Sie mal, war er betrunken?“ Auch zwölf Jahre nach der denkwürdigen Diskussion am Abend der Bundestagswahl 2005 stößt der geistige Zustand von Gerhard Schröder in der Elefantenrunde immer noch auf großes Interesse. Hartmann von der Tann und ich hatten nicht den Eindruck, dass es der Alkohol war, der Gerhard Schröder an diesem Abend in einen Kriegselefanten verwandelte. Es war das ausgebrochene Ego, das den Kanzler aufputschte und seine Attacken gegen die Kanzlerkandidatin Merkel, gegen die Moderatoren und gegen die Realitäten des Wahlergebnisses reiten ließ. Mit seinem wilden Auftritt rettete Schröder an diesem Abend aber auch den Nimbus eines untergehenden Fernsehformats: der sagenumwobenen Elefantenrunde.

Zwischen 1969 und 1987 kamen die Fernsehrunden der Parteivorsitzenden mit unspektakulären Titeln daher. Am Wahlabend wurden sie als „Bonner Runde“ angekündigt. Die Diskussionsrunden drei Tage vor der Wahl hießen schlicht und einfach „Drei Tage vor der Wahl“. Lediglich auf dem Fernsehschirm selbst wagten die Sender eine griffige Einblendung: „Kampf ums Kanzleramt“.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.