Der 1. Mai in Kreuzberg - „Wie das Baumblütenfest, bloß ohne Baumblüte“

Weil die „Revolutionäre 1. Mai-Demo“ in diesem Jahr in Berlin ausfiel, hatten Linksextreme spontane Randale angekündigt. Die Polizei machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Tausende Schaulustige waren die Verlierer – im doppelten Sinne.

berlin-kreuzberg-mai-demo-polizei-corona-innensenator-andreas-geisel
Harte Kante: Die Polizei verhinderte, dass Linksextreme in Kreuzberg randalierten / picture alliance

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

„Ja, wo laufen sie denn?“ Ratlos steht eine Gruppe Mittzwanziger aus Brandenburg vor einem Hähnchen-Imbiss  in Berlin-Kreuzberg und reckt die Hälse. In ihren Gesichtern spiegelt sich Enttäuschung. Keine Punks. Nur Polizei. Und Schaulustige, viele Schaulustige. 

Es ist der 1. Mai, der erste 1. Mai ohne MyFest und ohne Revolutionäre 1.Mai-Demo. So hat es der Senat entschieden. Keine Randale, kein Viren-Geschleuder, keine Ausnahme vom Corona-Ausnahmezustand. Aber Berlin wäre nicht Berlin, wenn es sich daran halten würde. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Rob Schuberth | Sa, 2. Mai 2020 - 12:31

In gr. Teilen stimme ich Ihrem Artikel, werte Frau Hildebrandt, zu (kommt bei mir nicht so oft vor).

Es hat entsteht bei mir der Eindruck, dass die autonomen u. radikalen Teile der Linken so etwas wie ein Recht auf Randale fordern würden.

Zumindest verhalten sie sich so, als ob dem so wäre.

Wie schade, dass es der Gesellschaft nicht gelingt die Energie dieser Menschen ins Positive u. der Gesellschaft dienliche zu transformieren.

Aber vermutlich sind das Menschen die nur "anti" kennen, egal wogegen u. warum...traurig.
Damit machen sie sich m. E. selbst zum Kropf der Gesellschaft.

ob irgendwelche linkesextremen Möchtegern-Weltverbesser noch immer den Arbeiter befreien wollen, der kaum noch zu finden ist und von solchen Leuten gar nicht befreit werden möchte, weil er mittlerweile lieber die rechtsextreme AfD wählt,

oder ob Corona-Leugner, Merkel-Hasser und Pegida-Gröhlköpfe Volk und Vaterland erretten möchten - wer in Zeiten von Corona nach massenhaft demonstrieren will, ist ein rücksichtsloser Idiot.

Wobei man die Aufzüge linksextremistischer Chaoten natürlich nicht mit den üblichen Maidememonstrationen von Gewerkschaften und linken Demokraten in einen Topf schmeissen darf.

Ich lese die vorliegenden Berichte zu Berlin (vor allem Kreuzberg) und Hamburg etwas anders.
Linke Gewalttäter und Extremisten scheren sich einen Dreck um Verbote, Regeln, Anordnungen! Stattdesssen Brandsätze, Steine, Angriffe auf Polizisten! Corona?
Unglaublich aber wahr:
In Berlin gehen ca. 20 Personen mit brutaler Gewalt u.a. mit Totschlägern auf ein Kamera-Team des ZDF-Qualitätsfernsehens los.
Bilanz: 4 (Schwer-) Verletzte, 6 Festnahmen, der Staatsschutz ermittelt.
Kaum 24 Stunden später (die politmediale Empörung läuft mittlerweise auf Hochtouren) werden ALLE Verdächtigen wieder freigelassen!
Angeblich kein dringender Tatverdacht und keine Haftgründe!
Diese staatliche Reaktion ist eine quasi-Einladung an alle Schläger, es an anderer Stelle bei anderen Opfern erneut zu versuchen.
Man signalisiert Gewaltverbrechern: 'Die Straße ist frei - die Straße ist Euer!'
Der Normal-Bürger hat von diesem Staat nichts zu erwarten - vor allem keinerlei Sicherheit!
Ich habe keine Lust mehr.

der Angriff auf ein Kamerateam der ZDF-Heute-Show. Einige der Betroffenen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Im AfD-Umfeld wurde der Gewaltakt angeblich teilweise bejubelt, besonders trat mal wieder der Oberpöbler Brandner hervor.
Scheinbar gibt es für manche Gewalt.. und gute Gewalt!

'Einige der Betroffenen mussten im Krankenhaus behandelt werden.'

Umso schlimmer, daß man die noch am Tatort Festgenommenen, umgehend wieder freigelassen hat, bevor die Ermittlungen des Staatsschutzes abgeschlosen sind. Das ist der Skandal!
Auf dem Twitter-Kanal von Herrn Brandner finde ich folgenden Re-Tweet (von Birgit Kelle): ' ... ist es ein Angriff auf Leib und Leben und er war auch nicht feige, sondern brutal. Wer andere mit dem Fuß ins Gesicht tritt, ist völlig verroht.'
Ich kann an dieser Aussage nichts Pöbelhaftes finden.
Brandtner selber twitterte:
'Rechte Gruppe? Linke Gruppe? Andere Gruppe?
Wobei es in der Bewertung am Ende egal ist: Gewalt, Angriffe usw. gehen (in der politischen Auseinandersetzung) gar nicht! Und: Ich habe Abdelkarim bisher persönlich stets und immer als faire, angenehme Person erlebt!'

Sie müssen Ihre Behauptungen schon konkret belegen - mit 'angeblich' und 'teilweise' ist es nicht getan!
Und die 'klammheimliche Freude' ist keine Erfindung der AfD!

Herr Düring, Sie haben keine Lust mehr, schreiben Sie am Ende Ihres Artikels. Kann ich verstehen, angesichts dieser Zustände. Die habe ich auch oft nicht. Es macht sich mehr und mehr Resignation breit. Aber: Wenn nicht gegengesteuert wird, dann ufert das immer mehr aus. Ich weiß auch nicht wie, aber Corona, dieser unsichtbare Feind, der soviel Schlimmes anrichtet, bringt vielleicht als Ergebnis dieses ganze Lügengebäude und Schweigekartell zum Einsturz. Dann hätte diese Pandemie, trotz aller Opfer, auch etwas segensreiches.

Achim de Jong | Sa, 2. Mai 2020 - 12:44

Als Baron Haussmann das neue Paris schuf, da plante er die Boulevards breit, so dass die Kavallerie Platz zur Entfaltung und die Artillerie Freies Schussfeld fanden.
Die Verwandlung von Massen in Pöbel ist ein erschreckendes Phänomen.
Die sogenannten Linken sind nicht links. Es ist eine Gruppe unter anderen Gruppen, die ihren Lebesstil durch arbeitende Dritte bezahlen lassen möchten.

hubert Sieweke | Sa, 2. Mai 2020 - 13:43

CICERO gehört auch zu den Schaulustigen und berichtet sogar in großem Stil mit Foto. Genau das aber wollen die teils Verrückten und Gewaltbereiten Linken, die von ihrer Klietel, den Grünen und PDSLinken, immer als "dumme Jungen" die streiche machen, bezeichnet werden. Wenn aber, wie wohl gestern, die Kameras der ZDF eins auf die Mütze bekommen, merken sogar die MSM, dass es weh tun kann. Die gesamte Presse und viele Glotzer waren zur Stelle. Prima.

Romuald Veselic | Sa, 2. Mai 2020 - 14:20

Die Geschichte wiederholt sich. Manchmal azyklisch. Tag der gestreckten Mittelfinger. Auch das muss sein.
Ich selbst habe 1.Mai-Phobie, als eingeschleppte Krankheit aus der CSSR, die nie vergehen wird...
Vivat Bavariae!

Jürgen Keil | Sa, 2. Mai 2020 - 15:47

Der Erste Mai, Kampftag der Arbeiterklasse. Wer ist die Arbeiterklasse? Antifa und Punks?
Corona wird heute wohl weitestgehend die ritualisierten, in Gewohnheit erstarrten Maidemonstrationen verhindern; nun wohl bis auf Berlin und Connewitz? Die spätpubertierenden schwarz- roten Pseudoweltveränderer werden ihr physisches Entspannungsritual unbeeindruckt praktizieren wollen und wie immer den Kapitalismus damit nicht abschaffen, sich aber auch diesmal nur lächerlich machen. Maidemonstrationen waren schon zu DDR- Zeiten irgendwann nur noch hohle, verlogene Rituale, zu welchen, mittels subtilen Zwanges, Gutmeinende und Überzeugte veranlasst wurden, sich vor den auf Tribünen wohlwollend winkenden greisen Fürsten der Arbeiterklasse, unter schrittzwingender, rot- preußischer Marschmusik, zum realsozialistischen Affen zu machen; ich leider oft auch.
Für die Kapitalisten war eine Maidemonstration aber schon immer nur eine spannungsabtragende Gaudi, wie weiland der Karneval für die Feudalherren.

Maha DIN | Sa, 2. Mai 2020 - 19:43

Danke Frau Hildebrandt; das Lesen hat Spass gemacht.

Andreas Berlin | Sa, 2. Mai 2020 - 23:09

Ich bedauere es, dass auch Sie den Normalbürger zur Hassfigur machen. Zwischen den Linken, die vor nicht allzu langer Zeit Teile von Hamburg in Schutt und Asche gelegt und geplündert haben, kam es jetzt in Berlin „zu Rangeleien“. Wie auf dem Kinderspielplatz. Wie viele Autos in Berlin haben in den letzten 12 Monaten gebrannt? Wie viele Brandstifter wurden gefasst? In Berlin wurden heute vom Innensenator und von der Polizeipräsidentin (und von Ihnen?) die Bürger angeklagt: sie sind Gaffer!!! DAS war offenbar das Problem in Berlin. Nicht die Raketenschiesser, nicht die Polizeiangreifer, nicht die Corona-Abstands-Verbots-Missachter, nein, die anderen, die auf der Straße waren. Eine Frage: warum stören Sie diese mehr, als die eigentlichen Gesetzesbrecher? Die Linke Regierung in Berlin (und auch Sie) schützt Ihresgleichen. Schade. Das ist Diktatur, nicht Demokratie - sage ich als früherer DDR-Bürger.

Werner Gottschämmer | So, 3. Mai 2020 - 09:41

In reply to by Andreas Berlin

Guter, armer, gezungener Aktivist, Linker natürlich. Böser Passant. Wie kommt man auf solche heraus gepresste Ideen. Wenn gar nix mehr einfällt?