Illustration von Alexander Marguier.
Illustration: Anja Stiehler

Postscriptum - Erdogan

Mit dem türkischen Verfassungsreferendum erreichte Recep Tayyip Erdogan knapp die Mehrheit. Fast mehr Sorgen bereitet das Wahlverhalten der in Deutschland lebenden Türken

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Alexander Marguier

Für den Sieg beim Verfassungsreferendum hat der neue türkische Alleinherrscher alles getan, um sein Land von Europa wegzurücken. Erdogans Lebensziel ist ein neoosmanisches Reich, das als Ordnungskraft im zerfallenden Nahen Osten die Führungsrolle übernimmt, und zwar auf Grundlage des sunnitischen Islam. Sein religiös durchwirkter Nationalismus bedeutet eine klare Veröstlichung der Türkei, viele seiner Landsleute sind ihm dabei gefolgt. Aber viele eben auch nicht. Mindestens knapp die Hälfte der Wähler hat explizit kein Interesse an einem chauvinistisch-religiösen Nationalstaat erdoganscher Prägung. Immerhin.

Fast mehr Sorgen bereitet deshalb das Abstimmungsverhalten der in Deutschland lebenden Türken. Wenn knapp zwei Drittel derer, die sich an der Wahl beteiligt haben, ihr Heil bei Erdogan sehen, dann hat das noch eine andere Dimension als in der Türkei selbst. Denn nach den Provokationen und Nazivergleichen, die sich Erdogans Leute gegenüber deutschen Politikern erlaubt haben, kann die Botschaft nur sein: Wer hier mit Ja gestimmt hat, dem ging es weniger um ein Verfassungsreferendum. Sondern darum, seine Solidarität mit einem türkischen Staatsoberhaupt zu bekunden, das einen klaren Konfrontationskurs mit der Bundesrepublik sucht. Von mangelnder Integrationsbereitschaft kann da keine Rede mehr sein. Das ist Obstruktion.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.