Virtuelle Geschmacklosigkeiten - Ist der Wettbewerb denn nie vorbei?

Im Internet darf man nun Bestattungen kaufen und in Todesanzeigen blättern. Eigentlich okay, doch der Wettbewerb fördert immer seltsamere Auswüchse, die die Grenze der Geschmacklosigkeit überschreiten

(Screenshot von www.bestattungen.de) Ein Award, Werbung, Facebook- und Twitter-Links. Virtuelle Geschmacklosigkeit at its best?

Ich bin diese Woche auf zwei merkwürdige Internetseiten gestoßen. Die erste heißt www.bestattungen.de. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich um ein Portal, dass den Hinterbliebenen eines Verstorbenen helfen möchte, den passenden Bestatter zu finden. Die Hilfe besteht vor allem darin, Preise verschiedener Anbieter vergleichen zu können. So weit, so gut. Warum soll eine solche Dienstleistung nicht im Internet angeboten werden. Ich habe auch nicht generell etwas gegen Trauerarbeit im Internet und von mir aus kann ein Portal mit dem Namen bestattungen.de auch Awards in den Kategorien „schönster Friedhof“, „schönster Grabstein“, „schönster Sarg“ und „schönste Urne“ vergeben. Ob man mit einem orangen Button auf der Homepage so offensiv darauf hinweisen muss, dass man mithilfe der Seite „bis zu 50 % sparen“ kann, darüber kann man streiten. Wirklich irritiert hat mich dann aber folgende Pressemitteilung des Unternehmens: „Anteilnahme im Internet: Um Whitney Houston trauern Fans weniger als um Amy Winehouse.“ Was will bestattungen.de uns damit sagen? Erstmal ist die Formulierung falsch. In ihrer „aktuellen Social Media Analyse“ können die Bestattungsexperten allerhöchstens herausgefunden haben, dass weniger Fans um Whitney Houston auf Facebook trauern als um Amy Winehouse. Aber dass die Fans weniger um sie trauern, geht aus den genannten Zahlen überhaupt nicht hervor.

Die eigentliche Frage ist aber doch, wie sinn- und geschmacklos es ist, nach dem Tod eines Menschen die Kommentare und „Likes“ bei Facebook zu zählen und diese dann mit den Zahlen einer anderen verstorbenen Person zu vergleichen? Als weiterer Maßstab wird noch die Anzahl der Google-Suchanfragen herangezogen. Die habe sich bei Whitney Houston verzehnfacht gegenüber den Vormonaten, während sich bei Amy Winehouse der Wert verzwanzigfachte, teilt bestattungen.de mit und lässt den Geschäftsführer Fabian Schaaf „erläutern“: „Insbesondere bei Künstlern, die im Internet sehr aktiv sind und eine junge Zielgruppe haben, verzeichnen wir im Todesfall eine starke Anteilnahme der Fans in den sozialen Netzwerken.“ Wenn man so will, wird Whitney Houston posthum noch mal scharf für ihre Internet- und Social-Media-Strategie zu Lebzeiten kritisiert. Bei Winehouse‘ Management klopft man sich derweil wahrscheinlich gerade gegenseitig auf die Schulter, wenn man dort der Logik von Herrn Schaaf folgt. Wäre es nicht so schrecklich, könnte man darüber lachen.

Über virtuelle Friedhöfe lesen Sie im zweiten Teil

Ähnlich verstörend ist ein noch relativ junger Service der Süddeutschen Zeitung unter dem Namen SZ-Gedenken.de. Keine Angst, liebe Leser der SZ, Ihrer Zeitung geht es noch ganz gut, Sie sollen auf dieser auch nicht ihrer gedenken, auch wenn der Name dies vermuten ließe. Nein, bei SZ-Gedenken handelt es sich um eine Art virtuellen Friedhof. Wie gesagt, ich habe nichts gegen Trauern im Internet, aber die Aufmachung der Seite ist wirklich gruselig. Auch hier muss man als Leser den Eindruck bekommen, der Kampf um Aufmerksamkeit sei mit dem Tod noch lange nicht beendet. Über die Homepage lässt sich einsehen, wer die „Meistbesuchte Todesanzeige“ hat, eine weitere Verlinkung informiert darüber, für wen zuletzt eine virtuelle Gedenkkerze angezündet wurde, die es in drei verschiedenen Varianten gibt, immerhin kostenlos. Kostenlos ist auch die Online-Gedenkseite, wenn man gleichzeitig eine Printtodesanzeige in der Süddeutschen schaltet. Wer die Gedenkseite mit „mehr Funktionalitäten“ möchte, muss seine Nachfahren genug Geld hinterlassen, damit sie bis in alle Ewigkeit 25,21 Euro dafür bezahlen können. Diese Paket trägt den geschmackssicheren Namen „SZ-Gedenken Plus“.

Ist man dann auf einer der persönlichen Gedenkseiten angelangt, fällt einem als erstes ins Auge, wie viele dieser Kerzen schon für ihn entzündet wurden, wie viele Fotos oder Videos man von ihm hochgeladen hat oder wie viele Eintragungen ins Kondolenzbuch es gibt. In der rechten Spalte wird darauf hingewiesen, wie viele Tage es noch bis zum nächsten Todestag sind. Vielleicht müssten die SZ und bestattungen.de mal über Kooperationsmodelle nachdenken. Dann könnte man noch so amazon-artige Empfehlungen auf den Seiten einbauen: „Wer sich den Gewinner des bestattungen.de-Awards 2011 in der Kategorie 'schönster Grabstein' bestellt hat, interessierte sich auch für 'SZ-Gedenken Plus'.“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.