Meyers Blick auf... - ...die Krise der Sozialdemokratie

Der Schweizer Journalist, Medienberater und Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer spricht mit Cicero-Redakteur Alexander Kissler über den Niedergang der Sozialdemokratie in Europa

Frank A. Meyer über eine Lösung für die SPD

Romuald Veselic | Mi, 11. Dezember 2019 - 18:34

Mit dem "Sozialismus" zu fachsimpeln seitens Politiker, ist es so eine Sache, die mich schon bei dem Wort, in Rage bringt. Sozismus voraussieht einheitliches, nicht individuelles/egoistisches Denken. Ein Faktum, dass man nicht durch zwanghafte Umerziehung, aus der Welt schafft. Das Problem ist: Leute, die kein Sozismus wollen, weil sie es erlebt haben. In Natura, in den Rücken geschossen. Beim Sozismus symptomatisch: Je länger er dauert, desto weniger wollen ihn, abgesehen von Nomenklatura und bewaffneten Organen, eine Gated Community Kaste, die später einheitlich an Marie-Antoinette-Syndrom leidet. Wie wäre ein Semester Sozialismus in Nordkorea, Kuba, Venezuela zu verbringen, und dort Klopapier oder Zahnpasta aufzutreiben? Dagegen ist das österliche Eiersuchen eine Kneipenposse.

Martin Höllriegl | Mi, 11. Dezember 2019 - 19:06

bekanntlich spinnen die Römer, zur Höchstform lief Herr Draghi auf. Mitnseiner Agenda "wir entwerten staatlich garantierte Renten, und die Arbeit des kleinen Mannes, wir drucken wertloses um die Leute zu zwingen Erspartes auszugeben für.... na ja einen Privaten Rentenversicherer der nirgend rentiert." Krieg den Palästen, Frieden den Hütten... Der Generalstreik ist überfällig auch in Deutschland.

gabriele bondzio | Do, 12. Dezember 2019 - 09:02

Herr Meyer mag es als lächerlich empfinden, wenn man jedoch diesen schon mal erlebt hat. Ist es eher eine Drohung. Die erneute Unterordnung in eine Philosophie, die letztendlich auch mit Begünstigten bzw. Unterdrückten einhergeht, die in die persönlich. Freiheit der Menschen kolossal eingreift, die fast immer herrisch und anmaßend aufgetreten ist. Kann ich nicht weiterempfehlen. Wo selbst der ehemalige Linken-Fraktionsvorsitzende, Gysi in einem Gespräch sagt:„Ich kann Ihnen leider kein praktisches Beispiel eines demokratischen Sozialismus nennen“. In jedem Land das den Sozialismus gewählt hat, kam er bisher mit autoritären Charakter und Chaos daher. Ich behaupte auch, dass es den Menschen-Typ überhaupt nicht gibt , der sich vorurteilslos, sowohl in Ausübung der Macht bzw. Unterordnung, in diese Philosophie einfügen würde. Bestes Beispiel ist ja Kühnert. Oder der Satz einer Frau Merkel:“Wir schaffen das“...wobei das „wir“ nach unten delegiert wird.