Meyers Blick auf ... - ... die Corona-Proteste

In einem Corona-Spezial spricht Cicero-Kolunist Frank A. Meyer über die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

Frank A. Meyer will kein Lob von Behörden

Germana Schuff | Fr, 22. Mai 2020 - 12:17

Vielen Dank, Herr Meyer. Ich verfolge Ihre Beiträge akribisch, mehr noch, ich schalte die sogenannten Talk Shows der ÖR meist nur ein, wenn Sie, Herr Schwennicke und vor allem Herr Kissler mitdiskutieren, um damit ein differenziertes Meinungsbild zu vermitteln. Was Sie sagen, kann ich nur unterstreichen. Ich wünschte, wir hätten in Deutschland mehr solche kritische Journalisten wie Sie. Ihr Beitrag ist eine Wohltat nach all den einschlägigen Berichterstattungen. Danke!

Soweit es Herrn Kissler betrifft (Sie schreiben "vor allem"),
bin ich ganz bei Ihnen, liebe Frau Schuff. Doch wo kommt
der eigentlich noch vor, vielleicht beim Talk im Hangar-7?
Bei uns gibt es doch hauptsächlich nur noch Huldigungs-
journalismus (vor allem bei den öffentlich Gerechten), und
der hat mehr mit einer Bewerbung um ein politisches Amt
zu tun, als mit der vierten Gewalt. Wer will, kann den Jungs
natürlich "zugutehalten", daß die um ihren Job fürchten
müssen, ist doch Kritik nichts weniger als Nazi und damit...
verrrbotten! Apropos Herr Meyer. Für mich ist das ein
Schwafler, natürlich mit Niveau. Daß er zudem ein kluger
Kopf ist und natürlich seine Meriten hat...geschenkt.
Der Videobeitrag ist eher enttäuschend, nichts Neues,
nichts Umwerfendes. Das Ganze hat den Geschmack eines
Pausenfüllers, im Grunde olle Kamelle plus Anekdöns.

Christa Wallau | Fr, 22. Mai 2020 - 12:31

Wenn das so ist, dann paßte ich gut in die Schweiz; denn eine derartige Haltung ist bei mir schon früh vorhanden gewesen. Als kleines Kind wurde ich wegen meiner "Bockigkeit" öfter in die Dunkelkammer gesperrt.

Deshalb ist mit Herrn Meyers Abneigung gegen das
Gelobt-Werden von der Regierung oder von Medien sehr sympathisch. Auch ich will weder gelobt noch getadelt, sondern ausschließlich auf Augenhöhe als erwachsener Bürger ernst genommen werden.
Daher rührt auch ein Teil meiner Ablehnung der
deutschen Kanzlerin, die sich ja stets als
Kümmerin geriert - wie eine Mutti, deren Gutmütigkeit u. Weisheit natürlich keins der
Volks-Kinder in Frage stellen darf, wenn es nicht
- wie ich als Kind - in die Dunkelkammer (= rechte
Ecke) gesperrt werden will.

Ja, Herr Meyer hat recht: Wir Bürger verhalten uns dann so, wie die Regierung es vorschlägt bzw. anordnet, wenn wir selber e i n s e h e n , daß es
vernünftig ist u. nicht dann, wenn es uns nur als
richtig eingeredet werden soll.

Meyer hält offenbar sogar die in Frankreich verhängten (vergleichsweise sehr weitgehenden) Ausgangsbeschränkungen für vernünftig und erklärt (ab Minute 3:35) die Freiheit, sich nicht zu infizieren (also Gesundheit) für höherwertig als Bewegungsfreiheit. Das unterscheidet ihn - wohltuend - von Ihnen und vielen anderen hier im Forum!
Dass Sie sich an dem Begriff Rebellion aufhängen, ist nicht verwunderlich und zeigt einmal mehr ihr höchst fragwürdiges Demokratieverständnis. Ein demokratisch legitimierter Rechtsstaat muss (und darf!) nicht warten, bis Leute wie Sie oder Linksextremisten oder religiöse Fanatiker zur Vernunft kommen und die Notwendigkeit gesetzlicher Regelungen "einsehen". Er kann und muss auch Zwang ausüben. Wenn hier jeder für sich entscheiden würde, an welche Regeln er sich hält... Das funktioniert nicht in der Grundschule und auch nicht in einer Gesellschaft. Unglaublich, dass jemand wie Sie mal auf Lebenszeit verbeamtet wurde.

Christa Wallau | So, 24. Mai 2020 - 17:06

In reply to by Gast

Sie greifen mich wieder einmal völlig ungerechtfertigt an.
Wie ein Pawlow'scher Hund scheinen sie allein auf meinen Namen
ablehnend u. feindselig zu reagieren.
Mit keinem Wort habe ich mich d a g e g e n ausgesprochen, daß bei uns
jetzt die relative Sicherheit, sich nicht zu infizieren für höherwertig gehalten wird als die Bewegungsfreiheit. Falls Sie einen Beleg dafür in meinem Beitrag finden, dann nennen Sie ihn mir bitte.
Daß Sie mir das Rebellentum absprechen bzw. es in meinem Falle "als höchst
fragwürdiges Demokratieverständnis" bezeichnen, wundert mich nicht. Sie haben mir ja längst einen Stempel aufgedrückt, der besagt: "AfD/ unwert/ gefährlich / muß rasch weg!"
Aufmüpfiges Verhalten darf nach Ihrer Ansicht wohl nur jemand an den Tag legen, der so "gestrickt" ist wie Sie, u.er soll dieses Verhalten auch nur in den Bereichen zeigen dürfen, die Sie für richtig halten.

Wenn Sie nur so glücklich sein können, dann bitte!
Oder, wie der Kölner sagt: "Mer moss och jünne künne!"

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr, 22. Mai 2020 - 12:38

Möge Herr Meyer lange leben und zu uns sprechen und schreiben.

Romuald Veselic | Fr, 22. Mai 2020 - 13:52

schützt seine Bürger nicht, sondern die politischen Bessermenschen (Staat), schützt sich vor uns (Bürger).
Die desinformative Taktik der Pro-Politischen-Medien, berichten über Corona Ablauf in d. USA, Russland u. Brasilien, als sollte ich mich darüber freuen, dass es anderswo schlimmer ist, wie in D. Dabei werden Ländern wie Ungarn, Slowakei o. die Schweiz nie erwähnt, denn der Index der dort Erkrankten, ist wesentlich besser als in D.
Zunehmend bin ich's dessen überdrüssig, nur Corona, bis zum Erbrechen aus allen Richtungen. Es ist keine Berichterstattung mehr, sondern "Wir-sind-die-Besten" Propaganda, denn der deutsche Politiker, durch seine "Mission", ist dazu prädestiniert, Ratschläge u. Lösungen auf die restlichen 200 Länder der Erde zu verteilen, sowie über das Gute und Schlechte auf dem Planeten zu entscheiden.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 22. Mai 2020 - 14:49

Sie sind einer der wenigen denen es gelingt, zu auch umstrittetenen Themenbereichen immer den nötigen Weitblick und des Pudels Kern zu treffen. Lang lebe Meyer. Liebe Frau Wallau. Auch ich war immer einer der "aufmüpfigen". Mich muss man überzeugen und nicht führen. Bin ich überzeugt, führe ich aus. Bin ich bevormundet, werde ich rebellisch. Meyer ist nicht allein.

Achim Koester | Sa, 23. Mai 2020 - 10:18

Herrn Mayer kann ich nur zustimmen: In den letzten Jahrzehnten hat sich ein Wandel vollzogen, der mich nachdenklich stimmt: In unserer Verfassung ist doch eigentlich sehr gut das Verhältnis von Rechten und Pflichten definiert. Die Demonstranten aber, die sich lautstark auf ihre im GG garantierte Versammlungs- und Bewegungsfreiheit berufen, kennen zwar recht gut ihre Rechte, aber die damit verbundenen Pflichten ignorieren sie gern, so z.B. Artikel 2 Abs. 2 GG, das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Mit ihrer Weigerung, Masken zu tragen und Abstand zu halten, verstossen sie klar gegen dieses Grundrecht Anderer, ja, sie nehmen deren Gefährdung billigend in Kauf, indem sie das Infektionsrisiko erhöhen. Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft sollte selbstverständlich Priorität vor kleinlicher Durchsetzung egoistischer Forderungen genießen.

Hubert Sieweke | So, 24. Mai 2020 - 00:00

bereits die Haltung der Regierungen in D und CH als gegeben. Von wem gegeben?
Kritiker haben heute einen anderen Namen, sie sind Verschwörer !! Aha! Sind diejenigen, die uns weiss machen wollten, 50 bis 60 Millionen würden infiziert nicht die viel grösseren Verschwörer zB Frau Merkel.
Bislang gibt es keine schlüssige Begründung, warum nun immer weiter Infizierte und Tote gezählt werden, dies aber bei anderen ansteckenden Krankheiten nicht passiert.

Wenn doch Influenza TROTZ Impfstoff, zehnmal mehr Tote und sicher 20x mehr Infizierte hat, warum wird dann darüber nicht berichtet?
Es ist ein riesiger Flop nach meiner Meinung und man kommt nun ohne Begründung aus den absolutistischen Regeln nicht mehr raus.

Im Staats TV werden nur dumme Geschichten vermeldet und selbst die Bundesliga muss eine Totenehrung veranstalten.

Sind wir jetzt alle zu Lemmingen geworden

Herrn Meyer empfehle ich mal die Weltwoche zu lesen, die sich nicht der Regierung anbiedert !!!

Robert Friedrich | So, 24. Mai 2020 - 14:05

Ich gestehe, meine Angst vor Corona hält sich in Grenzen, vielmehr ist meine Angst schon auf das nächste Ereignis gerichtet. Baumsterben und saurer Regen, Ozonloch im Verbund mit FCKW, Laufzeitverlängerung bei AKWs und dann schnelles Abschalten der Atomkraftwerke nach Fukuyama, BSE und killen der Kühe, Vogelgrippe- Hühnerbestände vernichten, Schweinegrippe-Herr Dr.Drosten befragen, Feinstaub und Stickoxide durch Dieselautos, sicher gab es noch viele weitere Panikatnachrichten. Wer fragt nach der Richtigkeit der damals genannten Ursachen, nach der Wirkung der eingeleiteten Maßnahmen, den Kosten und wer hat das alles bezahlt?
Es kann auch nicht beruhigen wenn behauptet wird, ohne diese Maßnahmen wäre es viel schlimmer geworden. Dafür gibt es keine Beweise, außer man konstruiert welche.