Gründung der Klima Union - „Starke Grüne sind schlecht für das Klima“

Heute gründet sich in Hamburg die sogenannte Klima Union – ein Zusammenschluss von klimabewegten CDU-Mitgliedern, die ihrer Partei ökologische Impulse mitgeben und dem Wähler Alternativen zu den Grünen bieten wollen. Kann das gelingen?

klimawandel-klima-union-gruendung-cdu-csu-gruene-bundestagswahl
2007 war sie noch die Klimakanzlerin: Angela Merkel in Grönland / dpa

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

ralf-hanselle

Für die Jahrhundertaufgabe Klimawandel brauchen wir die Partei der Mitte, so steht es in einem Aufruf der heute gegründeten Klima Union. Zu Ihren Initiatoren gehören unter anderem Wiebke Winter, Mitglied im CDU-Bundesvorstand, Philipp Schröder, Gründer und einstiger Deutschlandchef des Autobauers Tesla und Frank Anton, Executive Vice President von eAircraft. Mit Cicero sprachen sie über die Verbindung von Klima und Ökonomie, über die Ziele ihres neuen Vereins sowie über die Rolle der Klimapolitik in der Union.

Frau Winter, Sie sind mit 25 Jahren das jüngste Mitglied im CDU-Bundesvorstand und wollen im September in den Deutschen Bundestag. Was treibt Sie als junge Politikerin eigentlich an?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Annette Seliger | Fr, 9. April 2021 - 08:26

.... dass das Klima kippt". Mit Verlaub, aber so einen dämlichen Satz, den muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Als ob Klima eine Konstante ist. Mit solchen Sätzen wird lediglich die lineare Denkweise der Menschen bedient und damit das Bild auch ein Gesicht bekommt, hat der menschengemachte Übeltäter einen Namen: "C0²"!. Von Physikerin zu Physiker Herr Anton: Wo gibt es den wissenschaftlichen Beweis, dass der von Menschen emittierte C0² Beitrag einen nachweisbaren Einfluß auf das Klima hat? Von den 440-450ppm C0² in der Atmosphäre sind 3-4% vom Menschen eingebracht, der Rest ist natürlich - und diese 12-15ppm kippen also das Klima. Während des Römischen Reiches war die Temperatur und C0² schon da wo wir nicht hinwollen und die Menschheit erlebte eine Blütezeit. Keine Kältetote, üppige Ernten. Dementgegen hatten die Menschen während der kleinen Eiszeit im Mittelalter wohl vergessen C0² zu emittieren.
Das sind sie nun die jungen hippen CDU´ler von der Klima Marketing Abteilung!

Physikerin? Ach was. Umso schlimmer.

Kein ernsthafter Wissenschaftler würde den menschlichen Anteil am Klimawandel bestreiten.
Entsprechend auch Ihre Argumentation. Es war ja früher auch schon mal warm, also was soll's! Das wusste der Stammtisch schon vor zehn Jahren, da braucht man keine wissenschaftliche Klimadiskussion, die immer zum gleichen Ergebnis kommt, das Sie gleichwohl ignorieren.

Nun gut, Sie hören sich - seltsam - mal wieder wie die AfD an, obwohl Sie ja parteipolitisch gar nicht "interessiert" sind. Welcher Zufall.

In der CDU macht man sich jetzt also auch publikumswirksam Gedanken ums Klima? Reichlich spät. Um die (späte) Läuterung zu unterstreichen, gründet man auch noch die passende Union. So wie es ja schon die Werte-Union gibt, eine fragwürdige Gurkentruppe um Leute wie Maaßen und Lengsfeld, die sich gerade selbst zerlegt.

Meine Damen und Herren in der Union, das reicht nicht.

Wem das Klima und die Lebensbedingungen seiner Kinder nicht egal ist, wählt grün.

..ausgedrückt dumm.
Wie hoch ist denn bitte der menschliche Anteil am Klimawandel? Und wo gibt es diese wissenschaftlichen Untersuchungen zum Nachlesen? Die gibt es nicht. Eine meiner Töchter studiert ebenfalls Physik und es gibt keinen einzigen Kurs bei dem der Zusammenhang zwischen C0² und einem "Klimawandel" physikalisch gelehrt wird.

Nennen Sie mir eine Universität in Deutschland wo die physikalischen Eigenschaften von C0² als ausschließlicher Treiber in Zusammenhang mit dem Klimawandel gebracht werden? Die gibt es nicht!
C0² ist ein Marketing Konstrukt der Grünen und ihrer Lobbyverbände, um gegenüber der Öffentlichkeit mit Bildern zu arbeiten, die das lineare Denken ansprechen.
Dann noch Bilder von kalbenden Eisbergen, abgemagerten Eisbären oder brennenden Urwäldern und schon fließt das Geld vom Steuerzahler in die Taschen von grünen Lobbyisten.
Es ist schlimm wie hier mit "Krisen" den Menschen Angst gemacht wird und das hat nichts mit Parteien zu tun. Es geht nur ums Geld!

Für uns „Normalbürger“ unbekannt sind die Auswirkungen der Windräder auf das Klima. Mir fällt da die Reduzierung der Luftbewegungen (Wind) ein, die besonders in den Städten im Sommer die Hitze nicht mehr abführen und die Abgase z. B. der Heizungen in den Städten belassen. Das gilt selbstverständlich auch für die Pollen in unseren Bienenfreundlichen Städten.
Im globalen Behindern die Windräder die ständigen Luftströmungen (Windenergie wird entnommen). Gleichzeitig sollen sie – las ich – für eine Trockenheit in den Küstenregionen verantwortlich sein. Der Seewind wird gebremst und der Luftdruck steigt (gering), dadurch fällt das über dem Meer gesammelte Wasser als Regen bereits bei den Windrädern vor der Küste aus.
Der ING. kann kurzfr. Klima-Auswirkungen physikal. begründen, die Klimafolgen unter bestimmten Annahmen in hundert Jahren kennen nur „Klima-Experten“.
Immerhin haben es Grüne und vergrünte CDU geschafft, Ba-Wü von einem reichen Bundesland zu einem „Armenhaus“ zu wandeln.

Oder Herr Lenz mal wieder von Wissenschaft. Haben Sie das ganze Interview überhaupt gelesen? Aussage Klima Union: "Es geht um das geschickte Verschmelzen der Ökonomie und Ökologie. Davon sehe ich im aktuellen Programm der Grünen nichts."
Wem die Zukunft und vorallem die Lebensbedingungen seiner Kinder nicht egal ist, wählt eben NICHT grün.

Herr Lenz, dann liefern Sie mal den wissenschaftlichen Beweis (mit detaillierten Fakten) dass der von Menschen emittierte CO² Beitrag einen nachweisbaren Einfluss auf das Klima hat. Kein Politiker hat mir das erklären können. Herr Lenz, 1000 Zeichen sollten dafür ausreichen. Die von Ihnen zitierte Mitforistin hat es ja auch geschafft, sich kurz zu fassen.

Selbst eine Regine Hildebrandt konnte es bei Bündnis90/ Die Grünen nicht aushalten & wechselte zur SPD, weil für Sie "Grün" immer gegen alles stand, aber für keine Alternative oder einer neuen Idee.
Ein Schelm, der jetzt an eine gewisse Person denkt ;-)
Aber Herr Lenz, bei unseren Bildungssystem brauchen sie doch gar keine Angst haben, dass falsch gewählt wird & die paar AFD-Wähler, Vogelschiss
Lieber Gedanken machen, was noch so alles demontiert werden kann. Wir im Osten haben Glück. Bis auf die Braunkohle in der Lausitz wurde bereits damals nach der Wende das meiste von Großanlagen demontiert. Und wegen den unzähligen Fehlentscheidungen der Großkonzerne tauchen die roten & grünen Pilze auch immer wieder im Osten auf, obwohl ein Großteil der Bevölkerung durch die Historie allergisch auf rot-grün reagiert.
Nach dem Krieg waren es im Osten die Roten, jetzt ist die Farbe Grün dran.
Na ja, mal sehen, was bei einen Winter wie 1978/79 auf unseren Straßen in D. passiert oder beim Blackout?

“Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”.
Alexander Solschenizyn

ist das politische Klima. Und ich sage es noch einmal zum mitschreiben: wenn man bei den Grünen den Lack abkratzt, schimmert die rote Farbe der 68er RAF-Täter- und Sympathisanten durch. Wer es noch nicht geschnallt hat: die Grünen sind eine Fake-Partei, die Umweltschutz vorgibt, aber das Land beherrschen will. In ihrer Geschichte hatten die "Weltverbesserer" schon viele folgenschwere Fehleinschätzungen in die Tat umgesetzt: man muss es immer wieder in Erinnerung rufen! Heute ist die 68er-Clique und deren linksvernebelte Nachfolgegeneration in die Führungs-Riege der Grünen aufgeschlossen - träumt von Allmacht und "Weltfrieden", als wäre unser Planet Spielplatz für linke Spätentwickler. Der von den 68ern angekündigte „Marsch durch die Institutionen“ trägt heute seine „Früchtchen“ in den Schlüsselpositionen der Justiz und in der Journaille. Deutschland nach links-außen zu „modernisieren“ ist ihr oberstes Ziel. Ja, das politische Klima ist gekippt und ist unerträglich links geworden ... !

Sie haben recht. Weit mehr als Dreiviertel des verunglimpften CO2 bleibt als natürliches Gas für das Leben auf Erden unverzichtbar und dem politischen Willen zur Veränderung entzogen. Und da CO2 insgesamt lediglich mit 0,04 Prozent in der Atmosphäre erscheint, ist das anthropogene CO2 lediglich mit einem tausendstel Prozent am Geschehen in der Erdatmosphäre beteiligt. Wenige tausendstel Prozent eines Gases sollen also die Erderwärmung bis hin zum „Klimatod“ der Erde bewirken. Dabei wäre noch zu berücksichtigen, dass selbst dieser winzige Anteil an anthropogenem CO2 nur zum Teil durch politische Maßnahmen manipuliert werden kann. Denn die in diesen Zahlen enthaltene mit Kohlenstoffdioxid gesättigte Atemluft von sieben Milliarden Menschen („biologisch-anthropogenes“ CO2) entzieht sich allen politischen Maßnahmen. Wir landen damit irgendwo bei einem zehntausendstel Anteil industriell-anthropogenen CO2 der Atmosphäre. Und deshalb krempeln wir die halbe Welt um!!

..werte Frau Seliger. Unser Irrwisch ist schon durch und hat sein Bestes gegeben.
Die genannten Werte braucht man nicht zu wiederholen. Jeder der in Naturwissenschaft aufgepasst hat, weiß um den Blödsinn was die Grünen und deren Jünger von sich geben. Nein, ich bin kein Klimaleugner. Es gibt Klima da draußen. Schon seit Millionen Jahren. Und immer, verdammte Hacke, mit Zyklen.
Klima kann man nicht anhalten. Mit der Logik der Grünen könnte man das Tote Meer mit ein paar Zuckerwürfel zum Süßwasser Biotop machen.
Und übermorgen stoppen wir die Erdplattenverschiebung, Vulkanausbrüche und das Magnetfeld drehen wir auch noch.
Und retten werden uns Studienabbrecher, Politologen, Kirchenvertreter mit und ohne Kreuz um den Hals, Germanisten etc. kurzum, Leute die von keiner Sachkenntnis getrübt sind. How dare you oder auf Neudeutsch: Eh, was erlaube!

Berger | Fr, 9. April 2021 - 09:06

Die Klima-Diskussion ist spätestens 1995 zu einem quasi-religiösen Bekenntnis geworden, als die damalige Umweltministerin Angela Merkel auf der UN-Klimakonferenz in Berlin weissagte, das anthropogene Kohlenstoffdioxid (CO2) sei in der Lage, „die Menschheit auszurotten“. Etwa um diese Zeit begann das Zeitalter apokalyptischer Vorhersagen. Die Temperatur werde bis auf sechs Grad ansteigen, der Meeresspiegel um fünf Meter, Brüssel werde Hafenstadt, schauerlich abgemagerte Eisbären würden das Eis unter ihren Füßen verlieren und der Wald werde verdursten und mit ihm die Spechte. Der Einfachheit halber wurden alle, die die Meinung vertraten, die sich wechselweise bedingenden Prozesse der gigantischen atmosphärischen Kräfte ließen sich nicht monokausal erklären, zum „Klimaleugner“ ernannt, als würde auch nur ein Mensch mit Restverstand das Klima „leugnen“. Das alles wird im Buch "Die CO2-Falle" (2021) ausführlich debattiert, übrigens auch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen.

Online-Redaktion | Fr, 9. April 2021 - 10:00

In reply to by Berger

Liebe(r) Herr / Frau Berger, 

wir würden Sie darum bitten, mit Ihrem vollen Namen zu kommentieren, damit wir auch in Zukunft Ihre Kommentare freischalten können. 

Vielen lieben Dank und herzliche Grüße,

Ihre Online-Redaktion 

Ernst-Günther Konrad | Fr, 9. April 2021 - 09:09

Nein. Inzwischen hat die grüne Kanzlerin den Weg für einen grünen Totalitarismus längst eingeschlagen und die meisten "Mitläufer" folgen diesem Weg täglich. Das Vorhaben hätte eine Chance gehabt vor 20-30 Jahren, aber heute wählt man inzwischen das Original und nicht die Kopie, die mangels schwarzer Druckerschwärze blass und unwirklich aussieht. Die Bevölkerung ist doch schon weitgehend Klima hysterisch und weltenrettungstechnisch in Angst und Schrecken versetzt. Ein Szenario, das auch die CDU mitzuverantworten hat. Ihr kommt etliche Jahre zu spät. Die Wirtschaft hat sich devot untergeordnet, die Medien blasen stündlich grünen Staub in die Luft. Wer die CO² armen Kernkraftwerke abschalten lässt, alles und jeden auf die Fahrräder verbannt, den Autoverkehr fast abschaffen will und strombetriebene Fahrzeuge fordert, dessen Energie aus der Steckdose kommt, hat das Thema bereits besetzt.
Eure Initiative in Ehren. Nur wird das jetzt nichts mehr werden. Das sind alles Scheingefechte.

gabriele bondzio | Fr, 9. April 2021 - 11:01

In reply to by Ernst-Günther Konrad

Klima hysterisch und weltenrettungstechnisch in Angst und Schrecken versetzt." ...und der Slogan "Kneift die Arschbacken zusammen" wird immer nur an das Volk ausgegeben.
Während in den oberen Etagen weiter aus dem Vollen geschöpft wird.

Die Gleichen, die bisher die Erde als Mülldeponie missbraucht haben und noch dabei sind. Sind wohl auch die Ersten die in das Klima-Rettungsgeschäft einsteigen werden. Z.B. sehen Anbieter von Alternativenergien ihre Chance auf noch mehr Subventionen.
Das Thema hat „Konjunktur“ und meiner Ansicht nach wenig mit Solidarität und Übernahme von Verantwortung für die Gesellschaft zu tun.
Alles was mit Panikmache auf den Markt kommt, sollte einer Realitätsprüfung unterzogen werden.
Europa selbst mit seinen weniger als zehn Prozent Anteil am globalen CO2-Ausstoß kann kaum etwas für das Weltklima leisten.
Aber hier ist zumindest noch Geld abzufassen.

Wilfried Düring | Fr, 9. April 2021 - 11:36

In reply to by Ernst-Günther Konrad

Erste Voraussetzung für eine vernünftige Natur- und Umweltschutz-Politik wäre, daß man grüne Tabus bricht und über bestehende Zielkonflikte offen diskutiert.

(1) Deutschland allein kann nichts bewegen. Wenn 80-Millionen Deutsche die Produktion und Emissionen einstellen und sich adhoc zum Sterben niederlegen, hat das keinen statistisch relevanten Einfluß auf den weltweiten Ausstoß von CO2!

(2) Windkraft und Elektromobilität sind weder nachhaltig noch öko.
Risiken und Nebenwirkungen:
(Bodenversiegelung bzw. Beschädigung auch des Meeresbodens, ungeklärte Entsorgungsfrage, Sonarwellen, Vogelsterben sowie
Vergiftung von Wasser durch Lithium-Abbau (Kinderarbeit), ungeklärte Entsorgungsfrage, Brandschutzfrage, wo kommt der 'grüne' Strom her - Erdgas?).

(3) Man muß den Fakt der stetig wachsenden Welt-Bevölkerung (bei Vermeidung von Ressentiments) offen diskutieren.

Das Tesla-Lobbyisten zu den 'Klima-Aktivisten' der Union gehören, nimmt der Initiative von Beginn an jede Glaubwürdigkeit.

Yvonne Stange | Fr, 9. April 2021 - 11:52

In reply to by Ernst-Günther Konrad

... das Material für den Straßenwahlkampf in die Hand geben. Wie lächerlich ist das denn? Selber trauen sie sich nämlich nicht auf die Straße, weil sie dann von der coronagebeutelten, verarmten Bevölkerung eine aufs Maul bekommen würden! Zurecht übrigens.

Walter Müller | Fr, 9. April 2021 - 09:15

Die Gründung einer Klima-Union ist eine gute Idee. Im Interview wird zu Recht auf die verquere grüne Blase hingewiesen, der es an praxisnahen Konzepten fehlt. Allerdings vermisse ich auch bei den Kollegen der Klima-Union umsichtige Lösungskonzepte für das zweifellos globale Problem: Die Erderwärmung lässt sich nur dann spürbar begrenzen, wenn alle grossen Player gleichzeitig und gleichstark am gleichen Strick ziehen. Unser nationaler Beitrag hat kaum Wirkung. Wie wollen und können wir China oder Indien zu grossen Schritten und zu Verzicht bewegen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Länder aus moralischen Gründen auf ihre Aufholjagt zum westlichen Wohlstand verzichten werden. Das würde sich selbst dann nicht ändern, wenn Deutschland ihnen Produkte der neuen Mobilität und neuen Energie schenken würde. Ich halte es für sinnvoller, stattdessen über Lösungen gegen die Folgen der Erderwärmung nachzudenken.

Und das sollen Elektro-Flugzeuge sein? Ich komm vor Lachen nicht in den Schlaf. Der Flugverkehr auf Elektro umgestellt, wo bauen wir dann die Flughäfen hin (ach ja, können wir ja auch nicht - Flughäfen bauen....) vor lauter Windrädern?
Wer schützt uns vor diesen jungen Leuten, die nur in die Politik gehen wegen der Versorgungsmentalität.....

Üblicherweise wird gesagt, dass nicht Verzicht die Lösung ist, sondern eine grünere Technologie. Der Autofahrer kann auch ohne Erdöl von A nach B fahren. Für die Eisenerzeugung kann man statt Kohle, erneuerbaren Wasserstoff nehmen, etc. Lösungen gibt es, man muss nur dort hin kommen ohne die Wirtschaft kaputt zu machen. Übrigens, die Chinesen sind durchaus offen für grüne Technologien und nicht selten sind sie es, die führend sind. Problem ist nur, dass diese Technologien noch nicht ausgereift sind. Hier könnte Deutschland helfen. Leider zeigte die Merkel-Regierung nur wie man es nicht machen sollte. Vom Vorbild sind wir so zum abschreckende Beispiel geworden. (nicht unähnlich wie bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie)

Urban Will | Fr, 9. April 2021 - 10:22

in Richtung der Blauen?
Das wird unser helldeutscher Vertreter von Linksaußen hier im Forum sicherlich „eindeutig“ verstehen, doch ich höre hier auch etwas anderes.
Zumal gerade die AfD in Sachen Klima für Besonnenheit und Nachhaltigkeit (längere Laufzeiten AKWs, E – Mobilität nicht per Zwang, sondern per Markt...) plädiert.
Wer sich gegen die Grünen wendet und in Zukunft bürgerliche, „ideologiefreie“ Mehrheiten außerhalb von Links - Grün bekommen möchte, wird sich zwangsläufig nach rechts umblicken müssen.
Die Drei hier machen auch ein wenig Mut, dass nicht alles in diesem schwarzen Lager in Richtung Duckmäuserei vor Grün gebürstet ist, auch wenn man von Koalitionen mit ihnen redet.
Die Radikalität der Grünen verträgt auf Dauer keine Alternativen zur „Erziehung per Zwang“, das muss – wenn Schwarz nicht wieder einknickt – irgendwann krachen und dazu „muss“ es wohl erst mal kommen, bis in diesem Lande endlich die mehr als überfällige bürgerlich – konservative Wende erfolgt.

In Sachen Klimawandel? Der war gut.

Diese Besonnenheit wird u.a. deutlich durch die Zusammenarbeit mit EIKE, einem fragwürdigen Zusammenschluss von Klimaleugnern.
An deren Spitze ein Historiker steht, der u.a. regelmässig in dem neu-rechten Medium "Eigentümlich frei" publiziert.
Mitbegründer des skurrilen Vereins war CFACT, eine amerikanische Lobbyorganisation.
Der Verein hatte seinen Hauptsitz übrigens eine geraume Zeit in einem Briefkasten in Jena...
Mehr darüber und die engen Verflechtungen zur AfD hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima…

Wahrlich, bei den blau-braunen "Klimakümmerern" kann man mit einer besonders besonnenen Einstellung rechnen...

Wer's glaubt, ist AfD-Wähler...

finanziell offensichtlich unabhängiger, sich im Dauer – Lockdown wohlfühlender Mensch mag man viel Zeit und Muße haben, sich all das zusammen zu googeln, was man braucht, um seine Meinung scheinbar bestätigt zu sehen.
Ist ja ok, aber in meinem Fall können Sie sich die Mühe sparen, ich gehöre zu den Menschen, die ihr Umfeld beobachten und Beiträge, von Menschen/Parteien anhören und sich dann ein Bild machen.
Vielleicht wenden Sie mal ein bisschen mehr Energie auf, sich über die Zeit vor '45 zu informieren, vor allem über die „Nazis“, die Sie ja nun allenthalben hier in D herumlaufen sehen.
Seien Sie beruhigt, auch unter Blau würde sich niemand einer Dekarbonisierung entgegen stellen, schon alleine deshalb, weil diese Ressourcen endlich sind.
Es geht um den Weg dahin, aber das kann man nur Nicht – Verblendeten beibringen. Also schön weiter googeln, Sie werden noch viel finden, das Ihrem Weltbild entspricht.
Aber vergessen Sie hierbei das Leben nicht... Schönes Wochenende.

Juliana Keppelen | Fr, 9. April 2021 - 10:59

in Sachen Klima das ist ihr gutes Recht. Aber war es nicht ihre Kanzlerin und jahrzehnte lange Vorsitzende die von den Medien als Klimakanzlerin gehypt und gefeiert wurde war das nur heiße Luft? Der Spruch "lieber Wind vom Deich als Öl vom Scheich" ist wunderbar geschmeidig jetzt nur die Frage woher kommen die Rohstoffe für's Windrädle und all die Kollektoren, Sensoren, Prozessoren und Folien und so weiter wachsen die klimaneutral und umweltgerecht auf den Bäumen und wo und wie werden die alten Windräder und Kollektoren usw. klimaneutral und umweltgerecht entsorgt? Denke gerade an Grönland wollte da nicht ein australischer Konzern im Naturschutzgebiet seltene Erden abbauen? Tja und die Entsorgung der Altlasten aller Art nach Afrika oder andere Ländern zu verschieben wird nicht ewig möglich sein. Wäre mal interessant genau zu erfahren wieviel Ressourcen, Energie und Umweltzerstörung stattfinden (stattfindet) muss damit wir uns als "Klimaneutral" feiern können.

Walter Bühler | Fr, 9. April 2021 - 11:37

Was manche jungen Leute können, beeindruckt auch mich, auch wenn ich als alter weißer Mann mit der heutigen unsteten Job-Wechselei Probleme habe und mit ihnen nicht übereinstimme. Insofern darf sich die CDU mit Recht über solche Mitglieder freuen.
Herr Schröder ist heute im Finanzsektor für „Universal Investment“ aktiv, die ihm gerade in einer „freundlichen Übernahme“ sein Fintech-Start-Up abgekauft haben (CAPinside), wohl unabhängig von seinem Wechsel von den Grünen zur CDU. Ob Herr Anton bei eAircraft (auch nach dem Wechsel zu Rolls Royce) noch das Sagen hat und noch als Physiker tätig ist, das habe ich nicht verifizieren können.
Jedenfalls zeigt sich hierbei - rechtzeitig vor der Wahl - deutlich, wie gut die "feindliche Übernahme" der CDU durch ein grünes Netzwerk organisiert worden ist. Nach außen hin wird verbal gegen die Grünen Wahlkampf gemacht, und gleichzeitig sichergestellt, dass nach der Wahl die CDU reibungslos beim grünen Programm mitarbeiten wird.

Wolfgang Borchardt | Fr, 9. April 2021 - 11:46

... neue Religion. Die gleichnamige Partei verkauft das gute Gewissen. Wo bleiben sachkundige Argumente, Fachkompetenzen? Die Klima-Union kann nur eine Alternative sein, wenn sie Sachargumente liefert und Gegenrechnungen aufmacht, was die Energiepolitik mit Windrädern, Lastenfahrrädern und fehlender Kernergie wirklich bedeutet. Aber dieser Mut wird schon deshalb nicht aufgebracht, weil Gefühle und vermeintliche Betroffenheiten die aktuell wichtigsten Politikwerkzeuge sind. Da ist die Wählerschaft beim grünen Original am besten aufgehoben. Ernüchterung folgt später

Walter Bühler | Fr, 9. April 2021 - 12:41

Was manche jungen Leute können, beeindruckt auch mich, auch wenn ich als alter weißer Mann mit der heutigen unsteten Job-Wechselei Probleme habe und mit ihnen nicht übereinstimme. Insofern darf sich die CDU mit Recht über solche Mitglieder freuen.
Herr Schröder ist heute im Finanzsektor für „Universal Investment“ aktiv, die ihm gerade in einer „freundlichen Übernahme“ sein Fintech-Start-Up abgekauft haben (CAPinside), wohl unabhängig von seinem Wechsel von den Grünen zur CDU. Ob Herr Anton bei eAircraft (auch nach dem Wechsel zu Rolls Royce) noch das Sagen hat und noch als Physiker tätig ist, das habe ich nicht verifizieren können.
Jedenfalls zeigt sich hierbei - rechtzeitig vor der Wahl - deutlich, wie gut die "feindliche Übernahme" der CDU durch ein grünes Netzwerk organisiert worden ist. Nach außen hin wird verbal gegen die Grünen Wahlkampf gemacht, und gleichzeitig sichergestellt, dass nach der Wahl die CDU reibungslos beim grünen Programm mitarbeiten wird.

Gerhard Fiedler | Fr, 9. April 2021 - 12:44

Wie kann man als Physiker zum Kippen des Klimas nur einen solchen Satz wagen? Von Zweifel und Widersprüchen, nicht von Gewissheiten lebt die Wissenschaft. Vom Klimawandel wird die Erde schon seit ihrem Bestehen geprägt. Ob da der Mensch auf das Klima einen dominanten Einfluss ausüben kann und nicht Sonne, Ozeane, Meeresströmungen, Winde, Vulkanismus, Fauna, Flora und Wechselwirkungen menschliche Eingriffe in ungeahnter Größenordnung in den Schatten stellen, das ist doch die entscheidende und unbeantwortete Frage. Es kann ja auch nicht schaden, einmal das Buch „Was Sie über den Klimawandel wissen sollten“ von Fritz Vahrenholt zu lesen. Zu strittigen Fragen stets alle Seiten kennenzulernen und anzuhören, ist immer ein guter Rat. Auch ich war einst ein Grüner. Doch lese ich heute deren jüngstes Parteiprogramm, graut mir vor ihrem Ökosozialismus, ihrer Wirtschaftsfeindlichkeit. Kommen sie an die Macht, müssen sie ihre Grundsätze verraten, wollen sie Deutschland nicht an die Wand fahren.

Rob Schuberth | Fr, 9. April 2021 - 15:35

Für mich stellt sich diese Neugründung mit dem Fokus Klima(-rettung) als ein verzweifelter Versuch der Union dar, doch noch irgendwie an der kommenden Regierung beteiligt zu sein.

Denn die Stimmung innerhalb der Wähler (u. a. Teilen der MSM) geht mehr u. mehr in Ri. die Union sollte sich mal besser 4 J. in der Opposition regenerieren u. grundüberholen.
z. B. ihre Klientelpolitik.

Außerdem würde auf diesem Wege gr. Teile der "alteingesessenen" Abgeordneten ausgetauscht.

Konkret: Der Kanzlerwahlverein gehört weg.

Thorwald Franke | Fr, 9. April 2021 - 15:37

Sie sagen kein Wort, welche Energieform ihrer Meinung nach den Strom erzeugen soll, wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht. Das ist aber die zentrale Frage. - Das Flugzeug, das mit Elektromotor längere Strecken fliegt, gibt es auch heute noch nicht. - Die Korallen haben schon ganz andere Klima-Zustände überlebt. - Die Korallen sind auch nicht die Kinderstube der weltweiten Fischbestände. - Soviel falsch. Soviel fehlt. Das wird nichts. Zum Glück ist der Mensch nicht schuld am Klimawandel, denn sonst würde es echt schlimm werden.