corona-maskenpflicht-notbremse-freiheit-kommentar
Bald auch ohne FFP2 turnen? Deutsche Meisterschaft in Rhythmischer Sportgymnastik in der Westfalenhalle / dpa

Pro & Contra Maskenpflicht - Lieber Maskenpflicht als Notbremse!

Die Impfquote von Deutschland kann sich sehen lassen. 58 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal, 42 Prozent sogar vollständig geimpft. Zeit, dass alle Einschränkungen fallen inklusive der Maske? Nein! Sonst blüht uns noch ein Déjà-vu: Wellenbrecher, Osterruhe, Bundesnotbremse.

Autoreninfo

Uta Weisse ist Online-Redakteurin bei Cicero. Von Schweden aus hat sie als freie Autorin über politische und gesellschaftliche Themen Skandinaviens geschrieben.

So erreichen Sie Uta Weisse:

Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich mich das letzte Mal an üblem Mundgeruch meiner Mitmenschen gestört habe. Für mein Umfeld ist natürlich zu hoffen, dass das auf Gegenseitigkeit beruht. Vielleicht achten wir alle mehr auf unsere Mundhygiene. Oder es liegt daran, dass seit Monaten in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht gilt.

Aber Spaß beiseite. Wir sprechen hier schließlich über einen Eingriff in unsere Freiheitsrechte: die Maskenpflicht. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) plädiert dafür, die Maskenpflicht sowie alle anderen Corona-Einschränkungen für diejenigen abzuschaffen, die schon vollständig gegen Corona geimpft sind. Als Zeitpunkt nannte er August, denn dann sollten alle Menschen in Deutschland ein Impfangebot erhalten haben.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Jochen Rollwagen | Mo, 12. Juli 2021 - 07:43

von obigem Psychologen gibt es eine schöne Geschichte:

Ein Mann läuft durch Wien und klatscht ständig in die Hände.
Ein anderer Mann fragt Ihn, "Warum klatschen Sie ständig in die Hände?"
Der Mann antwortet "Ich vertreibe so die Elefanten !"
Sagt der andere Mann "Aber es gibt in Wien doch keine Elefanten"
Sagt der erste:" Sehen Sie, es wirkt !"

Rob Schuberth | Mo, 12. Juli 2021 - 19:27

In reply to by Jochen Rollwagen

Werter Herr Rollwagen, Ihre kl. Anekdote ist ja allgemein bekannt (in div. Varianten).

Sie zielt auf EINGEBILDETE DINGE hin.

Sie wollen doch aber nicht ernsthaft behaupten dieses Virus u. vor allem die möglichen Folgen einer Infektion, würden sich diejenigen, die sich z. B. Impfen lassen und schützen, nur einbilden...oder?

Ich finde mit dieser Thematik sollte nicht gescherzt werden.

Norbert Heyer | Mo, 12. Juli 2021 - 08:06

Corona ist ein Virus. Es gibt nichts, was einen Virus komplett verschwinden lässt. Mit Viren leben die Menschen schon immer. Früher nannte man die ständig zur Herbstzeit wiederkehrenden Viren - Grippewelle. Mir ist der Grund nicht ersichtlich, warum gerade bei Corona ein solches Fass aufgemacht wurde, was gerade Verschwörungstheorien gedeihen lässt. Es gab niemals in Deutschland einen Notstand an Intensivbetten, die Todesstatistik weist im Jahresvergleich keine Abweichungen aus, Inzidenzwerte von 100 führten bei uns zur Stilllegung des öffentlichen Lebens. Jetzt kommen die ersten Politiker darauf, dass wir irgendwann wieder unser normales Leben führen müssen. Es ist nämlich unmöglich, jedes Jahr einen solchen wirtschaftlichen Kraftakt durchzuführen. Vorausschauende hatten schon befürchtet, dass die Folgen der Pandemie verheerender sein könnten, als Corona dann tatsächlich war. Diese Befürchtungen haben sich bewahrheitet, nach der Wahl erhalten wir die Quittung plus neue Klima-Auflagen.

Vorausschicken möchte ich, dass es das Virus gibt und dass es in einigen Fällen zum Tode führen kann. Aber sonst? Alles, was uns die Politik im letzten Jahr erzählte, hat sich im Nachhinein als falsch herausgestellt. Wie Sie richtig anmerken: Die Todesstatistik unterscheidet sich nur unwesentlich von der anderer Jahre. Inzidenzen, egal ob steigend oder sinkend, zeigen bestenfalls nur die Zahl positiver PCR-Tests, aber nicht die Anzahl echter Infektionen. Trotzdem wird unablässig suggeriert, dass sie das Infektionsgeschehen reflektieren würden. Es wurde ständig verbreitet, dass auf den Intensivstationen der Notstand drohe und das komplette Gegenteil war der Fall. Angesichts dieser unbestreitbaren Fakten stellt sich schon die Frage: Warum werden trotzdem immer wieder seitens der Regierung Dinge behauptet, die so nicht stimmen und nachweislich falsch sind? Warum werden die, die auf diese Mißstände hinwiesen, immer noch medial beschimpft? Da kommen einem schon merkwürdige Gedanken ...

Diese "merkwürdigen Gedanken" hätten Sie formulieren sollen. Viele hier behaupteten bis vor kurzem ja, die Bundesregierung nutze Corona, um die bevorstehenden Wahlen ausfallen zu lassen und Merkel eine unbegrenzte fünfte Amtszeit zu verschaffen. Von diesem Blödsinn ist inzwischen nicht mehr die Rede. Auch die Verschwörungstheoretiker im Cicero haben offenbar eine Schamgrenze.
Dass weltweit die unterschiedlichsten Regierungen, sehr liberale (wie in Schweden) und autokratische (wie in Russland), Maßnahmen ergriffen haben, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, wie erklären Sie sich das? Stehen auch Tegnell/Löfven und Putin unter dem Einfluss dunkler Mächte?
Insgesamt erschreckend, dass auch 18 Monate später noch immer keine Vernunft in dieses Forum eingekehrt ist und man Leuten traut, die tatsächlich Wahlen ausfallen lassen wollen (Bolsonaro) oder nicht anerkennen (Trump) und die durch ihre Ignoranz zusammen mehr als ein Viertel aller Corona-Toten weltweit zu verantworten haben.

Annette Seliger | Mo, 12. Juli 2021 - 08:20

schnell gegoogled und gelesen dass man das Evolution nennt. Wir haben ein Virus an der Spitze, dass heftig mutiert hat zum Schaden seines Wirtsorganismus. Wir werden noch lange an Long Merkel leiden: Migration, Energiewende, Eurokrise! Das Virus hatte ein paar Unterarten. Darunter waren auch drei Blender Viren(Guttenberg, Giffey, Schavan). Alle diese Viren haben es sich in ihrem Wirtstier häuslich eingerichtet und ihm wie alle Viren Schaden zugefügt.
Jetzt mal Spaß beiseite: Wenn jemand zu einer Risikogruppe gehört, dann soll er/sie sich nach ausführlicher Konsultation bei seinem Arzt impfen lassen. Kinder sterben statistisch nicht an Corona. Es ertrinken mehr Kinder jedes Jahr, als an Corona versterben. Warum sollte man Kinder impfen? Weil sie das Virus weitertragen können? Das kann nach Angaben des RKI JEDER Geimpfte. Also was soll Diskussion? Ich werde meiner Kinder nicht impfen lassen - schon gar nicht mit einem Impfstoff der nur eine Notfallzulassung hat. Es ist kein Killervirus!

Klaus Damert | Mo, 12. Juli 2021 - 08:21

Glaubt wirklich ernsthaft jemand an den Sinn dieser Masken? Im Freien völlig sinnfrei, wie Leute, die sich mit Aerosolen auskennen, bewiesen haben - da kann man sich nur mit Absicht anstecken. Und wie werden denn diese Masken getragen? Das ist doch nur ein zeitgemäßer Geßler-Hut. Und in der Schule? Ich halte das für eine Zumutung, sollen sich doch die Lehrer impfen lassen, wenn sie Angst haben. Und bei den Kindern mit Maske: Masken filtern, selbst wenn sie richtig anliegen (was die meisten Kinder wohl vermeiden werden) nur einen gewissen Prozentsatz an Viren aus der Luft. Es ist kein vollkommener Schutz, es dauert nur etwas länger, bis man sich infizieren kann.
Es geht also um eine rein symbolische Maßnahme, mit der diese Regierung Handlung vortäuscht und die Bevölkerung schikaniert. Tatsächlich ist jeder Bürger selbst für seine Gesundheit verantwortlich und muss sich auch nicht impfen lassen. Wer will, kann ja Abstand halten. S e l b s t v e r a n t w o r t u n g ist das Zauberwort

Jochen Rollwagen | Mo, 12. Juli 2021 - 10:25

In reply to by Klaus Damert

Diverse Urvölker haben auch Masken getragen, um die bösen Dämonen zu vertreiben. Manchmal tanzten sie dann auch noch dazu, z.B. um ein Feuer. Und untermalten das entspr. akustisch (man möchte hier nicht in die Details gehen).

Die Masken sahen allerdings etwas anders aus. Das Prinzip ist das gleiche.

Da sind wir jetzt wieder.

Karsten Paulsen | Mo, 12. Juli 2021 - 08:44

Ich war 40 Jahre lang in der Familientherapie und Jugendhilfe tätig. Meine Kollegen aus der aktiven Jugendhilfe und ich waren uns im letzten Jahr schon einig, dass wir durch diese Maßnahmen eine ganze Generation von Kindern verändert haben, Wenn ich das Verhalten der jungen Erwachsenen und Kinder in meinem persönlichen Umfeld erlebe würde ich aus meiner persönlichen und fachlichen Perspektive von einer Beschädigung der Persönlichkeiten sprechen.

Bin selbst seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich in kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit. Die jetzt 15-20jährigen haben nie etwas anderes als "Mutti" kennengelernt, was sie und ihr Umfeld verkünden, muss richtig sein - alternativlos. Und wenn man - wie ich - die staatlichen Massnahmen kritisiert und anzweifelt, ist man halt "Leugner". Eine - zumindest in Teilen - angepasste Jugend ist verheerend, auch für die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes. Die psychologischen Schäden der "Lockdowns" sind kaum mehr gutzumachen ...

.....sprechen Sie nicht von 'unserem' Land. Daran ist nichts Wahres dran. WIR sind doch längst nur noch Geduldete, in diesem mitteleuropäischen Landstrich. Zur Liquidierung freigegebene Experimentiermasse.
Einigermaßen erträgliches Leben weiterhin, und bleiben Sie 'gesuhund'.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 12. Juli 2021 - 09:18

Okay. Sie sind absolute Corona Gläubige und lassen das auch in diesem Artikel mehr als deutlich werden. Wenn Sie bis ans Ende ihres hoffentlich noch langen Lebens Maske tragen wollen, bleibt Ihnen das unbenommen. Jeder, wie er will.
im Netz finden sich unzählige pro Contra Artikel, die sich auf irgendwelche Studien beziehen, die OP-Masken ausreichen/unzureichend/FFP2 Masken nützlich oder als unnützlich propagieren.
Von diesem Maskenwiderspruch lese ich bei Ihnen was? Nichts.
Wenigstens sind Sie bereit, den Maskenwahnsinn bei den Kindern mittels Studien der UNI Mainz eine Absage zu erteilen. "Man hat den Kindern also Unrecht getan."
Leider lese ich nichts über die monetären Beweggründe der Politik und der Maskenhersteller, die Masken bei den Erwachsenen weiter verwenden zu lassen. Warum wohl? Konnte die Maskenpflicht doch wunderbar als Verbots- oder Auflösungsgrund für kritische Demonstrationen genutzt werden, damit Kritiker und Skeptiker der Corona Maßnahmen mundtot machen, oder?

Klaus Funke | Mo, 12. Juli 2021 - 09:40

Wie verhält es sich mit chronisch Lungenkranken, Asthmatikern etc.? Wie mit Kindern? Sollen Babys und Kleinkinder auch Masken tragen? Solange eine Gefährdung durch ständiges Maskentragen nicht komplett ausgeschlossen werden kann, sind solche pauschalen Forderung einfach nur leichtfertiger Blödsinn. Was weiß Frau Weisse fachlich über diese Gefährdungen? Auch über die psychischen Folgen besonders für Kinder? Vermutlich nicht viel. Man kann politisch irgendwas fordern, das auch in den "Zeitgeist" passt und von Parteien und selbsternannten Experten beklatscht wird, aber es muss einer fachlichen Hinterfragung standhalten können. Man kann nicht den Teufel mit Beelzebub austreiben. Maskentragen kann in bestimmten Situationen geboten sein, keines falls aber als Dauermaßnahme und für alle ohne Unterschied. Komisch, jeder kann plötzlich wichtige Tipps geben, alle sind auf einmal Fachleute wie unser Herr Lauterbach. Dabei werden aber Verunsicherung und Angst geschürt, ein altes probates Mittel..

Helmut Bachmann | Mo, 12. Juli 2021 - 10:52

Ist das jetzt Satire, oder wie? Selbst das RKI hat inzwischen verstanden, dass es um KH-Behandlung geht, schwere Verläufe und Todesfälle. Aus dem Artikel lese ich nur Angst und Kontrollbegehr. Hört auf uns wegen einer Grippe zu nerven. Lasst die Kinder aus dem Spiel. Und baut euch einen Bunker, wenn ihr das braucht, es spielt kaum noch jemand mit.

Tomas Poth | Mo, 12. Juli 2021 - 11:38

Weder noch!
Jeder kann sich schützen wie er meint sicher zu sein.
Wer unbedingt eine Maske tragen möchte soll es gerne tun, in öffentlichen Verkehrsmitteln und im menschlichen Gedränge würde ich es gefährdeten Personen sogar anraten.

H. Stellbrink | Mo, 12. Juli 2021 - 11:48

Wir werden mit dem Virus zusammenleben müssen wie mit den Grippeviren und anderen Corona-Viren. Das heißt, dass diejenigen die sich praktisch risikofrei infizieren können (0-17 Jahre) sich dann infizieren werden und aus epidemiologischer Sicht auch sollen, um für die nächsten Generationen die Herdenimmunität zu begründen. Die aktuell Gefährdeten müssen geimpft werden; wenn sie das nicht wollen, müssen sie das Schicksal annehmen, das das Virus für sie mit sich bringt. Freiheit ist auch die Freiheit, Fehler zu begehen. Vielleicht wird es ja noch eine spezifische Therapie geben, die hilft, tödliche Ausgänge zu vermeiden.
Wenn alle Willigen geimpft sind müssen alle Restriktionen fallen, auch wenn die Meldezahlen dann steigen.
Dabei werden wir werden wie bei anderen Virusinfekten eine gewisse Zahl an Toten hinnehmen müssen. Ein anderer Weg ist nicht in Sicht. Hoffentlich hat unsere Politik den Mut dazu, sonst wird wahr, was die Autorin befürchtet.

Bernd Muhlack | Mo, 12. Juli 2021 - 16:25

Nun, bekanntlich bin ich Mitglied im Verein der Vulnerablen.
Demnächst wohl doch Impftermine - ich bin mir noch nicht sicher.
Ich trage diese medizinischen Masken, weil ich mit der FFP2-Maske kaum Luft bekomme; Schnappatmung.

Eine "Bevorzugung" der Geimpften halte ich rechtlich u. U. für problematisch.
Im Übrigen steht es jedem Ladenbesitzer frei, weiterhin das Tragen einer Maske einzufordern.
Insoweit hat der Staat kein Eingriffsrecht.

Ich halte zwar nicht viel von dem "Weltärztepräsident" Montgomery, jedoch sehe ich das Problem ähnlich wie er.
Auf was wollen wir warten?
Corona wird uns fürderhin begleiten, wie auch andere Krankheiten. Und neue werden dazukommen!

Nein, man kann eine Gesellschaft nicht auf Dauer einsperren!
Allerdings kann man Kassiererinnen hinter diesen Plastikwänden kasernieren. Im örtlichen Kaufland haben sie überall tolle Aufkleber implementiert:
"Bitte nicht füttern!"

In diesem Sinne: Alles Gute
et kütt wie et kütt un et hätt noch immer jod jejange!

Chris Groll | Mo, 12. Juli 2021 - 19:17

Auf Servus-TV war ein sehr interessantes Interview mit dem Epidemiologe John Ioannidis (einem der weltweit führenden Epidemiologen)
– „Die große Corona-Abrechnung“. Er sagte, dass die Schäden durch die Maßnahmen, die die Politiker bei Corona getroffen haben bei weitem schädlicher waren, als die Krankheit selbst. Er und seine Familie wurden- wie es heute so üblich ist - für seine Aussagen und Forschungsergebnisse
bedroht. Wer die Wahrheit sagt, muß ein schnelles Pferd haben.

Rob Schuberth | Mo, 12. Juli 2021 - 19:23

...so sollten wir uns auch angewöhnen, mindestens in der sogn. Grippe/u. Schnupfenzeit, einen Mund- Naseschutz zu tragen.

In den asiatischen Ländern gehört so eine Rücksichtnahme auf die anderen, die man nicht infizieren möchte, übrigens zur guten Erziehung dazu.

Also sollten wir aus dem Tragen einer Schutzmaske nicht so ein Drama machen, von wg. Einschränkung der GG-Rechte.

Ich werde mich - und andere - auch zukünftig schützen.

Urban Will | Mo, 12. Juli 2021 - 19:31

„Unbelehrbaren“ wie mir: Erst schreiben Sie, ausgehend von der Studie aus Mainz in Bezug auf die von Kindern ausgehenden „Gefahr“, dass man den Kindern unrecht getan hätte (da bin ich voll bei Ihnen) und dann, ein paar Sätze weiter, sprechen Sie davon, dass, wenn wir „die Kontrolle verlieren“ (was immer damit gemeint ist), wir die Kinder vielleicht wieder in eine „ähnliche Situation katapultieren“ (ich nehme an, Sie meinen erneute Schulschließungen).
Sie geben also erst zu, dass diese Schulschließungen unnötig waren, um sie dann indirekt wieder anzukündigen... Erkanntes Unrecht wiederholen. Einfach mal so. Besser ist besser.

Mit Verlaub, dieser ganze Artikel ist eine Lachnummer.

Diese „Lieber mal... bevor...“ - Einstellung, auf die Sie am Ende kommen, ist ebenso dumm wie gefährlich.
Man kann sie auf alles und jeden übertragen.
Jedes noch so unsinnige Gesetz oder jede noch so dämliche Verordnung mit ihr begründen.

Diesen Artikel hätten Sie besser nicht geschrieben.

Dr.Andreas Oltmann | Mo, 12. Juli 2021 - 21:04

Frau Weiße irrt.Jetzt schon wieder mit drohenden weiteren Varianten zu spekulieren, ist irrelevant.Ein Impfschutz für 48% ist zu wenig, GB hat bereits 66%. Die Impfung schützt, wie effektiv zeigen nicht die Inzidenzzahlen, sondern die wenigen und vernachlässigbaren ernsthaften Erkrankungen.
Wir haben es alle schon oft genug gesagt, Angst ist ein schlechter Ratgeber. Unbegründet Angst auszulösen ist lebensgefährlich. Einziger relevanter Maßstab für die Gefährlichkeit einer Krankheit ist die Zahl der Erkrankten, nicht der Infizierten.
Wissen wir eigentlich alles schon seit Monaten.
Politiker und Journalisten profitieren von dieser Angststimmung, nie lässt es sich so einfach regieren, wenn man als Begründung eine imaginäre Gefahr an die Wand malt. Andere Themen werden nicht mehr diskutiert, Widerspruch ist obsolet, da er die Ängste vermindert. Wie kann eine Bevölkerung so dumm sein,nur noch sich und andere schützen zu wollen?
Vor allem sich selbst, egoistisch und rücksichtslos!