Brics-Gipfel in Johannesburg, 24.08.2023 / picture alliance

Saudi-Arabien, Iran und andere - Brics-Gruppe erweitert sich um sechs neue Mitgliedstaaten

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben sich im Brics-Bündnis zusammengeschlossen. Nun soll die Gruppe um sechs Mitglieder wachsen. Darunter die bisherigen Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien.

Cicero Cover 07-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Die Brics-Gruppe wichtiger Schwellenländer wird um sechs Länder erweitert. Saudi-Arabien, der Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate, Argentinien, Ägypten und Äthiopien werden zum 1. Januar 2024 aufgenommen, wie der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstag beim Gipfel der Allianz in Johannesburg ankündigte. Südafrika hat derzeit den Vorsitz des Staatenbunds, dem bislang außerdem Brasilien, Russland, Indien und China angehören.

Die Erweiterung der Gruppe stand im Vordergrund des dreitägigen Spitzentreffens, das am Donnerstag endet. Mit der Aufnahme der neuen Mitglieder entwickelt sich die Gruppe zu „Brics plus“.

Ziel der Allianz ist es, ein Gegengewicht zur geopolitischen und wirtschaftlichen Dominanz des Westens zu bilden. Auch ihre Abhängigkeit vom US-Dollar als globale Leitwährung möchten die Brics-Länder reduzieren. Die Brics-Länder machen nach eigenen Angaben bisher 42 Prozent der Weltbevölkerung, 30 Prozent der globalen Landfläche und 24 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung aus.

 

Mehr zum Thema:

 

Zahlreiche weitere Mitglieder sollen aufgenommen werden. Nach Angaben der südafrikanischen Außenministerin Naledi Pandor haben etwa 40 Staaten mehr oder weniger verbindlich Interesse an einer Brics-Mitgliedschaft bekundet, 23 davon konkret. Zu diesem Kreis zählen Algerien, Kuwait, Bangladesch, Venezuela und Thailand. Die Beitrittskriterien dafür wurden noch nicht öffentlich verkündet.

Chinas Präsident Xi Jinping, Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva, Indiens Premierminister Narendra Modi und Ramaphosa sind vor Ort in Johannesburg. Der russische Präsident Wladimir Putin wird per Video zugeschaltet. Wäre er angereist, hätte er befürchten müssen, wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen während der russischen Invasion in der Ukraine gemäß dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag festgenommen zu werden.

dpa

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Tomas Poth | Do., 24. August 2023 - 11:59

Interessant und erfreulich. Schau´n mer mal wie sich das entwickelt.

Hanno Woitek | Do., 24. August 2023 - 16:04

...da sieht man mal, wie weit man mit dem albernen Wertegedudel unserer Profi-Tanten v.d. Leyen und Baerbock und Co. kommt. Wir werden einfach und locker ins Abseits gepfiffen!!!

Albert Josef Schultheis | Do., 24. August 2023 - 19:31

dass Deutschland offiziell um die Mitgliedschaft in den BRICS bittet.
Ich vermute, dass weder unter den BRICS noch unter den 40+ Anwärtern auch nur ein Staat ist, der die Sprengung der Nordstream Pipelines in irgendeiner Form mit unterstützt hat.

Wilhelm Battlehner | Do., 24. August 2023 - 20:40

Endlich.! Der Westen hat nichts mehr zu bieten. Leute wie Biden, Scholz, Baerbock, v.d. Leyen, v.d. Bellen sind eine einzige Katastrophe.