Mit Ikea fing das Geduze an / dpa, Antje Berghäuser

Duzende Unternehmen - Der Kunde als Kumpel

Es galt mal als unhöflich, jemandem einfach so das Du aufzudrücken. Inzwischen tun das selbst Banken und Telefongesellschaften. Der Kunde ist König? Das war einmal.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Dass wildfremde Menschen einen einfach so duzen, kannte man in weiten Teilen Deutschlands lange Jahre nur bei Ikea und der SPD. Inzwischen schwappt die Duzwelle aus der Social-Media-Welt schier unaufhaltsam in das echte Leben. Ob Supermarktkette oder Telefongesellschaft: In den Marketingabteilungen redet man sich offenbar ein, als Unternehmen frischer, jünger und nahbarer zu wirken, wenn man seine (potenziellen) Kunden mit „Du“ anredet. Ob diese das wollen oder nicht.

Zum Glück klappt das nicht reibungslos. Die Kommunikationsprofis scheinen selbst ganz schön verwirrt zu sein. Zwei Beispiele, jüngst selbst erlebt und hier dokumentiert, zeugen vom großen Du-Rcheinander.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
  • Ohne Abo lesen
    Mit tiun erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Cicero Plus Inhalte. Dabei zahlen Sie nur so lange Sie lesen – ganz ohne Abo.

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.