elta-variante-ich-halte-reiseurlaub-derzeit-nicht-fuer-empfehlenswert-fickenscher
Ein Urlauber am Strand von Parede, Lissabon / dpa

Delta-Variante - „Ich halte Reiseurlaub derzeit nicht für empfehlenswert“

Der Anteil der Delta-Variante steigt bei den Neuinfektionen in Deutschland zunehmend und damit auch die Sorge vor einer vierten Coronawelle. Der Infektionsmediziner Helmut Fickenscher zu möglichen Gefahren und Konsequenzen dieser neuen Variante.

Autoreninfo

Alissa Kim Neu studiert Kulturwissenschaften und Romanistik in Leipzig. Derzeit hospitiert sie bei Cicero.

So erreichen Sie Alissa Kim Neu:

Professor Dr. Helmut Fickenscher ist Leiter des Instituts für Infektionsmedizin an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.

Professor Fickenscher, alle Welt spricht jetzt über die Delta-Variante des Coronavirus, die sich auch in Deutschland immer mehr verbreitet. Halten Sie die Angst für gerechtfertigt?

Es kommt immer darauf an, aus welcher Perspektive man das betrachtet. In der Tagesschau wurde die Delta-Variante schon mehrmals als „hochansteckend“ bezeichnet. Ich indes halte es für adäquater, sie als „höher“ ansteckend zu bezeichnen. Aus virologischer Perspektive ist sie nur etwas stärker ansteckend. Der Faktor liegt da in der Größenordnung von 1,2 bis 1,5. Das heißt, dass diese Variante eine andere verdrängen kann, wie es ja auch mit der Alpha-Variante geschah. Aber wie stark sich dies dann bezüglich der Krankheitsfälle auswirkt, ist davon unabhängig und unklar.

Angeblich soll schon eine Übertragung mit der Delta-Variante nachgewiesen worden sein, bei der Menschen in einem australischen Einkaufszentrum schlicht aneinander vorbeigegangen sind. Das klingt natürlich sehr beunruhigend ...

Naja, stellen Sie sich mal vor, Sie werden von jemandem direkt angehustet oder angeniest. Und wenn Sie dann keine Maske aufhaben, wie das in diesem Einkaufszentrum der Fall war, ist das natürlich gefährlich. Auch ist die Bindehaut des Auges stark exponiert und durch eine Maske nicht geschützt.

Von vielen Virologen heißt es nun, dass gegen die Ausbreitung der Delta-Variante nur noch schnelles Impfen helfen könne. Aber ist dieser Wettlauf überhaupt noch zu gewinnen?

Es wird nicht zu verhindern sein, dass sich die Delta-Variante durchsetzt. Verschiedene Quellen sprechen zurzeit von einem Anteil von mindestens 15 und maximal 50 Prozent. Bei einer solch schnellen Zunahme des Variantenanteils ist es sehr wahrscheinlich, dass die Delta-Variante die derzeitig vorherrschende Variante verdrängen wird.

Heißt das, im Herbst kommt die vierte Welle?

Das hängt von sehr vielen Faktoren ab. Bisher sind die Varianten den Impfungen recht gut zugänglich. Das heißt, die Impfung ist weiterhin effizient, und das besonders bei vollständigem Impfschutz. Das gilt auch, wenn in den Studien zur Wirksamkeit manchmal unterschiedliche Zahlen erscheinen. Aber ob wir mit einer hohen Impfrate einer sogenannten vierten Welle zuvorkommen können, ist noch offen. Da ist weiterhin vernünftiges Verhalten gefragt.

Als der Cicero vor drei Wochen ein Interview mit dem Virologen Jonas Schmidt-Chanasit zur Delta-Variante führte, lag der Anteil noch bei unter zehn Prozent. War ein so schneller Anstieg erwartbar?

Das liegt an verschiedenen Faktoren. Unter anderem spielen hier auch die Reiseaktivitäten eine ganz erhebliche Rolle. Und wenn wir dann Berichte über voll besetzte Fußballstadien in Gebieten mit Virusmutanten lesen, dann ist das nicht unbedingt überraschend.

Gab es innerhalb der vergangenen Wochen einen Erkenntnisgewinn hinsichtlich konkreter Folgen der Delta-Variante für Deutschland?
 
Die Tatsache, dass erhebliche Fallzahlsteigerungen unter anderem aus Portugal, Russland und Großbritannien berichtet werden, lässt eigentlich darauf schließen, dass es in Deutschland zumindest eine relevante Wahrscheinlichkeit gibt, dass uns ein Anstieg der Zahlen nicht erspart bleibt.

Was bedeutet das für unser Impfkonzept? Muss da noch einmal anders priorisiert werden, um zum Beispiel Schüler verstärkt zu impfen?

Ulrich Fickenscher
Helmut Fickenscher / UKSH

Beim Impfen befinden wir uns ja insgesamt auf einem guten Weg, sind aber wegen Impfstoffknappheit nicht schnell genug. Und auch durch politische Verlautbarungen wird die Verfügbarkeit nicht besser. Mittlerweile ist ein großer Anteil der Älteren, der Personen mit Risikokonstellation und ein Teil der breiten Bevölkerung geimpft. Darum halte ich es für sehr realistisch, dass im Sommer und Herbst auch Kinder und Jugendliche soweit wie möglich durchgeimpft werden können. Auch wenn es da medizinisch gesehen keine Prioritätsgründe gibt, ist es für die Immunität der gesamten Gesellschaft ein wichtiger Faktor.  Das wird den Schulunterricht erleichtern, aber solange die Delta-Variante noch nicht ganz einschätzbar ist, sollte unbedingt an der Maskenpflicht in Schulen festgehalten werden.

Was hat die Delta-Variante für Konsequenzen für den geplanten Sommerurlaub?

Ich halte Reiseurlaub derzeit nicht für empfehlenswert. Aber das ist natürlich eine persönliche Entscheidung. Gegebenenfalls muss man nach der Rückkehr offen für zwei Wochen Quarantäne sein.

Müssen selbst vollständig Geimpfte nach dem Urlaub in Virusvariantengebieten in Quarantäne?

Ja, denn Geimpfte können auch mit dem Virus infiziert sein. Sie haben nur eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, daran schwer zu erkranken. Aber theoretisch können sie das Virus noch übertragen.  

Nun gibt es bereits eine Delta-Plus-Variante, die Forschern Sorgen bereitet. Ist dazu schon mehr bekannt?

Diese Entdeckung ist noch recht neu, und in der Interpretation würde ich erst einmal zur Vorsicht raten. Natürlich muss man die weitere Entwicklung und die Risiken sehr gut im Auge behalten, aber bei den bisherigen Varianten kam es nicht zum Unterlaufen des Schutzes. Es gibt einfach noch zu wenig wissenschaftliche Erkenntnisse zur Delta-Plus-Variante.

Was würde denn geschehen, wenn diese Variante den Impfschutz unterlaufen würde?

Selbst da gäbe es dann Lösungsmöglichkeiten. Besonders die mRNA-Impfstoffe sind relativ leicht umstellbar, indem man die veränderte Komponente einfach austauscht. Aber da hat sich gerade Biontech zu geäußert, die offenbar Daten haben, aus denen hervorgeht, dass ihr Impfschutz derart robust ist, dass selbst neue Veränderungen zunächst keine Gefährdungen verursachen. Zum Antikörperschutz kommt ja auch noch die Reaktivität der zytotoxischen T-Zellen, der Killerzellen, hinzu. Das wird bei den Überlegungen meistens völlig vergessen.

Würde eine solche Anpassung der Impfstoffe schneller gehen als der erste Entwicklungsprozess?

Das würde wohl deutlich schneller gehen. Da gibt es grundsätzliche Verfahrensweisen für sogenannte pandemische Impfstoffe, die für die Grippe etabliert wurden und bei denen die Virus-Komponenten entsprechend angepasst werden können.  

Heute Abend spielt Deutschland gegen England vor 45.000 Fans im Wembley-Stadion im Virusvariantengebiet England. Ist da zu viel falsche Sicherheit im Spiel?  

In dieser Zeit muss einfach eine gute Linie gefunden werden zwischen dem Extrem der völligen Kontaktlosigkeit, was einfach nicht aufrechtzuerhalten ist, und dem Wunsch der Abschaffung aller Beschränkungen. Ein Weg, der auch für die Wirtschaft tragbar und politisch vertretbar ist, ist nur schwer zu finden, Die Entscheidungsträger in der Politik sind nicht zu beneiden.

Die Fragen stellte Alissa Kim Neu.

Ingofrank | Di, 29. Juni 2021 - 19:15

Ich kann es nicht mehr ertragen!

1000 Wissenschaftler und 2000 Meinungen.

Von 7.00 bis 16.00 mit 20 Mitarbeitern in einem Büro und von 16.01 - 06.59 Kontaktbeschränkung.
Alles nur noch bescheuert!
Ich kann und will nichts mehr von Corona und der
X -ten Variante mehr wissen. Ich glaube, da bin ich nicht allein!
Corona gibt es zweifelsfrei. Aber 90 % der uns von der Politik aufgezwungenen „Maßnahmen „ entbehren jeglicher (meiner) menschlicher Logik!

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Annette Seliger | Di, 29. Juni 2021 - 20:20

....und die Panik geht weiter. Sind die Gesundheitsämter nicht in der Lage bei etwas mehr wie 5 Menschen pro 100.000 die Infektionsketten nachzuverfolgen? Es wird Zeit das jetzt alles aufgearbeitet wird. Wie viele Menschen sind tatsächlich AN Corona gestorben? Den Prof. Püschel von der Pathologie in Hamburg hat man ja damals sehr schnell aus dem Verkehr gezogen, als er der Öffentlichkeit erzählte, dass er KEINEN Corona Toten obduzierte, der AN Corona gestorben ist. Und jetzt die Panik mit der Delta Variante. Man hat also herausgefunden, dass Viren mutieren und Delta hat einen Anteil von 15% an den "Neuinfektionen". Das hört sich viel an sind aber bei 450 "neu infizierten" gerade einmal etwas mehr wie 60. Haben die vielen schlichten Gemüter mitbekommen dass sich auch Geimpfte wieder infiziert haben?! Wie ist das denn möglich? Und warum müssen Geimpfte, die jetzt aus einem "Delta" Gebiet zurückkehren in Quarantäne? Ich dachte, die sind jetzt sicher?
Der Krug geht solange zum Brunnen...

Dass es gar keine durch Corona verursachten Tode gibt, so wie es angeblich Herr Püschel gesagt haben soll? Was im Übrigen gar nicht stimmt: Auch für ihn ist Corona sehr wohl sehr oft ursächlich der wesentliche Faktor - nachzulesen auch hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_P%C3%BCschel#COVID-19-Pandemie

Die steile These, es gäbe nur fehlerhafte PCR-Tests, aber keine Pandemie, hat uns doch schon ein anderer, Ihnen offensichtlich nahestehender "Experte" namens Bjoern Hoecke per AfD-Resolution serviert.

Weiter:
Wenn man erwartet, dass die Delta-Variante im Anmarsch ist, was aufgrund der Entwicklung in anderen Ländern sehr wahrscheinlich ist, heißt das logischerweise, dass deren Anteil noch steigen wird (Zukunft!), was selbstverständlich jetzt noch nicht messbar ist!
Und dass auch Geimpfte sich anstecken können, aber höchstwahrscheinlich nicht so schwer erkranken, ist nicht "schlicht", sondern längst bekannt.

Ihr ewiger Kampf gegen die Corona-Maßnahmen bringt Sie nicht weiter..

Und dieser wird immer schlimmer, wertester Herr Lenz, weil die "Immer Recht Habenden-Wollen", die für mich persönlich guten Bubis absolut so "Erhaben" über Ihr Ergebnis sind & von oben herab berichten, ohne auch nur im geringsten das eigene Ergebnis zu bezweifeln.
Stellen Sie sich mal vor, es gab tausende von solchen Typen in der DDR, die bis heute kein Unrecht gesehen haben & alle lieb haben. 🤣
Nein, für mich persönlich ist Corona Mittel zum Zweck & die ideologisch dagegen ankämpfen bekommen in den allermeisten Fällen ihr Geld vom Staat, direkt oder auch indirekt. Und die Geschichte wird irgend wann mal zeigen, dass die Verhältnismäßigkeit BEWUSST zum Schaden ausgesetzt worden ist. Hier sind gefährliche ....... am wirken.
Und während wir auf Urlaub verzichten SOLLEN, kommt Ali & Alia mit ihren 4Kindern unkontrolliert & ungeimpft zu uns ohne Kontrolle, geschweige in Quarantäne. Ähnlich wie voriges Jahr, wo hier schon alles dicht war & egal wo her, No Kontrolle. Nicht nachdenken, ich😭

... sonst würden die Menschen wieder über die wirklichen Probleme nachdenken, deshalb das Dauerfeuer aus allen Rohren und die schlichten Gemüter haben so große Angst....
Ich persönlich halte es für Körperverletzung wer Kinder impfen läßt!! Mit einem unerprobtem Impfstoff, dessen Nebenwirkungen man nicht absehen kann. Erwachsene sind für sich selbst verantwortlich und ggf. muß es halt der Steuerzahler richten, die Pharma ist ja raus aus der Haftung... aber bei Kindern ist es Elternversagen, nun, jeder muß dann halt mit den Folgen leben.

Brigitte Miller | Di, 29. Juni 2021 - 20:33

AGES-Bereichsleiter Allerberger: "Ohne PCR-Tests wäre Pandemie niemandem aufgefallen" Der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES, Univ. Prof. Dr. Franz Allerberger, ist schon zu Beginn der Pandemie mit ehrlichen Aussagen aufgefallen. Dann hielt er sich lange Zeit mit öffentlichen Aussagen sehr zurück oder wurde sehr zurückgehalten. Nun lässt er mit einer Reihe von Einschätzungen aufhorchen, für die man vom Mainstream gewöhnlich in der Luft zerrissen wird.Report 24News.
Wäre es nicht an der Zeit, mit der Corona -Hysterie aufzuhören?

Wolfgang Tröbner | Mi, 30. Juni 2021 - 10:56

In reply to by Brigitte Miller

Ganz im Gegenteil. Die Politik hat nämlich erkannt, wie segensreich Corona und die Lockdowns für sie sind. So lässt sich nämlich ganz wunderbar regieren. Mit eingeschränkten Bürgerrechten, kaum Opposition und das Parlament mehr oder weniger geschlossen. Das Volk hält den Mund und freut sich, wenn es mal kurz das Heim zwecks Kurzurlaub verlassen darf. Ansonsten werden alle schön beschäftigt gehalten mit ständig wechselnden Verordnungen und Merkel (oder ihr Nachfolger) kann sich ganz entspannt den wirklich wichtigen Dingen widmen, nämlich der Rettung der Welt. Und wenn das griechische Alphabet zur Bezeichnung der ach so gefährlichen Mutanten ausgeschöpft ist, kann man dann anfangen, statt der Inzidenzen die Kohlendioxid-Konzentrationen zur Begründung für neue Lockdowns heranzuziehen. Ist doch eine schöne neue Welt ...

Carola Schommer | Di, 29. Juni 2021 - 21:05

empfehlen nicht die Impfung von Kindern bzw. nur sehr eingeschränkt. Darüber wird von Herrn Fickenscher hinweggegangen.
Seine Aussagen sind daher weniger wissenschaftlich als eher politisch einzuordnen.

Rob Schuberth | Di, 29. Juni 2021 - 21:29

Ich kann das nur bestätigen.
Da wir gerne nach Schweden reisen fällt unser Urlaub dorthin auch dieses Jahr aus.

Man kann sagen...das Virus hat uns, dank seiner Varianten, noch immer im Griff.

Aber es gibt Schlimmeres.
Das ist Jammern auf hohem Niveau, denn unser Garten ist groß genug.

Warum ist Ihre Reise nach Schweden auch in diesem Jahr ausgefallen?
Schweden ist kein Risikogebiet mehr!

Wir haben gerade unsere Familie aus Deutschland verabschiedet die nach 1 1/2 Jahren zum 1.mal wieder bei uns zu Besuch war.
Eine Person war noch nicht voll geimpft.
Es gab keine Probleme.
Z.Zt. sind wieder viele deutsche Urlauber hier. Im vergangenen Jahr waren es kaum welche. Da kamen fast nur die Ferienhausbesitzer her.

werte Frau Grönhall, oder soll ich lieber hey schreiben.
Ich will hier nicht zu persönlich werden, aber es ist halt so, dass das Gebiet in das wir gerne fahren noch immer rot ist. Bis vor kurzem sogar dunkelrot.

Wir gönnen aber nat. allen anderen Reisenden ihre schönen Zeiten in diesem wirklich schönen Land.
Wir sind halt vorsichtig(er).

Es ist das Erwartbare: Der Lenz leitet unelegant zu Höcke und der AfD über. Gehört hier nicht her, hat er aber umsonst, da er m.E. gar nicht so falsch liegt (bei diesem Thema!!!). Die Corona für nicht existent oder ungefährlich halten, bleiben auch angesichts der Deltavariante bei ihrer für mich nicht nachvollziehbaren Haltung. Nachvollziehbar scheint aber, dass Corona genutzt wird, um Ziele durchzusetzen, die mit der Krankheit nichts zu tun haben. "Reisen nicht empfehlenswert" Wie jetzt? Ja, alles klar, damit bringt man ja auch nicht allzu viele Leute in Rage. Dem Biergartenmichel reicht sein Biergarten nebst Grill und dem Fußballmichel die Glotze public oder daheim. Dabei ist ein Urlaub in den Alpen, sei es per pedes, mit dem Bio- oder Motorbike sicher weniger gefährlich, als Stadionbesuche oder Coronapartys. Und auch ein exotischer Strand unterscheidet sich hinsichtlich Infektionsgefahr nicht von einem an der Ost- oder Nordsee. Ich muss hier immer mal raus, das Land nervt zunehmend.

Jens Böhme | Mi, 30. Juni 2021 - 09:18

Wie sah die Verbreitung der verschiedenen Grippe-Mutationen jährlich aus? Beim Grippe-Impfstoff würfelte man Monate vorher aus, welche Mutation/-en im kommenden Herbst/Winter aktiv sein könnten, um die richtigen Impfstoffe zu bestellen und herzustellen. Auch bei den Grippe-Mutationen gibt es stärker und schwächere Infektiösität. Wird gerade bei Virologen das Rad neu erfunden?

Ernst-Günther Konrad | Mi, 30. Juni 2021 - 10:16

Auch in diesem Artikel wieder nur Antworten die für sich gesehen was aussagen? Genau. Nichts. Ihr regierungstreuen Wissenschaftler habt auch weiterhin keine Ahnung oder blendet bewusst und gewollt die Fakten aus und redet der Politik nach dem Mund.
Der PCR-Test taugt nichts. Also? Womit testet ihr denn jetzt? Hört endlich auf mit der Angst- und Panikmache. Das fällt Euch bitter auf die Füße. Es werden immer mehr Aussagen der "Querdenker, Leugner, Aluhutträger" und wie ihr uns alle bezeichnet habt als Wahrheit aufgedeckt. Ihr mögt das noch eine Weile verdrängen. Das bittere Ende kommt noch. Je mehr ihr es übertreibt, desto weniger Menschen glauben Euch noch was. Und wenn die schweigende Mehrheit sich gegen jede Form von Maßnahmen widersetzt, habt ihr ein Problem. Ich nehme immer mehr Menschen im Alltag wahr, die keinen "Bock" mehr auf euren Unsinn haben. Sie reden einer Vierten Welle das Wort, obwohl es nie auch nur eine Welle gegeben habt, außer denen, die ihr Euch herbeigetestet habt.

Dieter Schimanek | Do, 1. Juli 2021 - 00:05

...das griechische Alphabet. Jede Mutante ist gefährlicher als die davor und weitaus ansteckender. Wenn wir es bis zum My geschafft haben, lebt auch nur noch 1/1000tel der Bevölkerung. Beim Omega ist dann endgültig der Ofen aus und die Natur kann sich wieder erholen. Also haut den € auf den Kopf solange es noch etwas dafür gibt, denn auch der wird von der Pandemie hinweg gerafft. Am besten kauft ihr euch Igel Leistungen von den Wahrsagern der med. Zunft, dann sterben alle kerngesund.