TV-Ankündigung heute - Chemnitz bei Maischberger

Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke diskutiert heute zu den Ereignissen in Chemnitz in der ARD-Sendung Maischberger. Und die Cicero-Gastautorin Antje Hermenau spricht zu diesem Thema in der Phoenix-Runde

Rechtsextreme Ausschreitungen in Chemnitz / picture alliance

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

die Ereignisse um den getöteten 35-Jährigen aus Chemnitz und die darauffolgenden Proteste, Ausschreitungen und Gegenproteste erschüttern die Republik. „Chemnitz und die Folgen – Gerät der Rechtsstaat unter Druck?“ Zu diesem Thema ist heute um 22.45 Uhr Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke in der ARD bei Sandra Maischberger zu Gast. Dort diskutiert er unter anderem mit Kurt Biedenkopf (CDU), dem ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten. Dieser sagte im Jahr 2000: „Die Sachsen sind immun gegen Rechtsradikalismus“, und wiederholte diesen Ausspruch 2017 noch einmal in der Zeit. Weitere Gäste sind der sächsische AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla, die stellvertretende Parteichefin der Linken Martina Renner und die taz-Journalistin Bettina Gaus.

Link zum ARD-Livestream

Auch unsere Cicero-Gastautorin und ehemalige Grünen-Politikerin Antje Hermenau, die für uns den Artikel „Woher kommt nur dieser Hass?“ geschrieben hatte, diskutiert heute um 22.15 Uhr in der Phoenix-Runde. Das Thema dort lautet ganz ähnlich „Chemnitz, Cottbus, Dresden – Woher kommt die Wut?“. Die weiteren Gäste dort sind der Politikwissenschaftler Hans Vorländer von der Universität Dresden, der freie Journalist Raphael Thelen und Jörg Radek, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei.

Link zum Phoenix-Livestream

Unser Interview mit dem Sozialpsychologen Hans-Joachim Maaz können Sie ebenfalls nachlesen. Er empfiehlt angesichts der Stimmung im Osten, dass der Westen sich buchstäblich auf die Couch legen müsse und nicht umgekehrt. Eine internationale Presseschau zu Chemnitz haben wir ebenfalls auf der Seite. Wir wünschen spannende Erkenntnisse!