Dieses Bild ist leider nicht mehr verfügbar
picture alliance

Trendumkehr bei der Demografie - Deutschland wächst

Deutschland hat ein Demografie-Problem? Von wegen! Die Titelgeschichte, in der Juniausgabe des Magazins Cicero, wendet sich gegen die allgemeine Demografie-Hysterie

Cicero Cover 12-22

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Das Schrumpfen ist die Prämisse aller Politik geworden. Jedes Kind erfährt in der Schule, dass die Bevölkerungszahl von Deutschland auf keinen Fall bei 80 Millionen bleibt. Auf jedem Parteitag wird das „Demografie-Problem“ beschworen. Jeder Bürgermeister mahnt Ideen an, beruft Kommissionen ein und lässt Beschlüsse fassen, um sich auf weniger Menschen einzustellen. Das Szenario: Unvermietete Wohnungen, nach Mitarbeitern suchende Firmenchefs, leere Züge. Das Rentensystem, die Budgetpläne, der Energiebedarf – alles basiert auf der Annahme, dass in Deutschland erheblich weniger Menschen leben.

Jedoch beobachten Bevölkerungsforscher mit Staunen, dass die reale Entwicklung von den Prognosen abweicht. Hauptgrund: Aufgrund der EU-Erweiterung und der Eurokrise wandern immer mehr Menschen ins wirtschaftlich starke Deutschland ein. „Ein so starkes Plus in den letzten beiden Jahren ist eine wirklich erstaunliche und erfreuliche Entwicklung“, sagt James Vaupel, Direktor am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock. Er sehe Anzeichen, dass die offiziellen Prognosen daneben liegen.

Das Undenkbare wird denkbar. Deutschland wächst? Auf über 80 Millionen? Auf 90 oder gar 100 Millionen? Für ihre Cicero-Titelgeschichte haben die Autoren Christian Schwägerl und Andreas Rinke sich die Zahlen angesehen, haben Wissenschaftler befragt und sind nach Halle an der Saale gefahren – eine Stadt, die viele Einwohner verloren hat – und die jetzt wieder wächst.  Wachstum, das würde die große Prämisse der Politik von der kleiner werdenden Bevölkerung umkehren. Die Cicero-Autoren plädieren dafür, dass Politik und Wissenschaft endlich auch Wachstumsszenarien debattiert.  Denn der Effekt des vorherrschenden Schrumpfungsdogmas ist: Schrumpfen.

____________________________________________________

[[{"fid":"53715","view_mode":"full","type":"media","attributes":{"height":1025,"width":750,"style":"width: 140px; height: 191px; margin: 5px; float: left;","class":"media-element file-full"}}]]Den kompletten Beitrag zum Thema finden Sie in der Juni-Ausgabe des Magazins Cicero:
Hurra, wir wachsen! Das Demografie-Wunder: Deutschland auf dem Weg zum 100-Millionen-Volk
Mit einer Titelgeschichte von Andreas Rinke und Christian Schwägerl, einer Fotoreportage über Einwanderer und einem Interview mit CDU-Vize Armin Laschet über den Magnet Deutschland und die Integration von Einwanderern.


Die Juni-Ausgabe des Cicero – am Kiosk und im Online-Shop erhältlich.

________________________________________________

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.