Mit Geldanleihen sollten sie derzeit besser vorsichtig umgehen

Wohin mit Ihrem Geld? - Vorsicht beim Anleihenkauf!

Die weltweite Verschuldung steigt. Ebenso das Risiko für Handelskriege und politische Unfälle wie einen ungeordneten Brexit. Doch Anleihen sind nicht der Weg aus der Krise. Denn es gibt typische Anzeichen für eine Blase

Autoreninfo

Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums „Beyond the Obvious“. Zuvor war er bei der Boston Consulting Group (BCG). Sein neues Buch „Ein Traum von einem Land: Deutschland 2040“ erscheint am 10. Februar 2021.

So erreichen Sie Daniel Stelter:

daniel stelter

Lautstark fordert Olaf Scholz ein Verbot von Negativzinsen für Bankeinlagen. Doch als Finanzminister freut er sich, dass die Anleger bereit sind, der Bundesrepublik Deutschland immer mehr dafür zu zahlen, dass sie ihr Geld leihen dürfen. Schon lange hat Deutschland Japan überholt. Nur der Eidgenossenschaft zahlen die Geldgeber noch mehr für das Privileg, ihr Geld leihen zu dürfen – und das für 50 Jahre! Die Bundesrepublik bekommt immerhin Geld für 30 Jahre umsonst.

Wer aber kauft solche Anleihen, und sollte man sie als Investor weiter halten? Denn im Unterschied zu Investoren, die die Anleihen kaufen müssen, weil die Regulierung sie dazu zwingt – also Lebensversicherungen und Pensionsfonds –, hat man als Privater die Wahl. Nur zwei Gründe, solche Anleihen mit garantiertem Verlust zu kaufen, gibt es: Angst und Gier.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.