Volksbanken und Raiffeisenbanken - Virale Kampagne in Virus-Zeiten

Auch in der Coronavirus-Krise müssen Unternehmen Geld verdienen. Aber müssen die Volksbanken und Raiffeisenbanken ausgerechnet jetzt eine neue Kampagne mit dem Titel „Morgen kann kommen“ starten? Interne Schreiben zeigen, wie nervös man deshalb selbst hinter den Kulissen ist.

volksbanken-raiffeisenbanken-coronavirus-werbung-kampagne
Gute Zeiten für die Gastronomie. Wohl kaum. / Screenshot

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Ausgerechnet in Zeiten von Corona wollen die Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) eine neue Werbe-Kampagne „Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei“ starten. Was heute schon im Privatfernsehen und schon am 12. März auf Youtube begonnen hat, soll morgen nach Cicero-Informationen auch zur „besten Sendezeit“ wenige Sekunden vor der ARD-Tagesschau und auch im ZDF weitergehen.

Gezeigt werden verschiedene Spots, zugeschnitten für alle möglichen Zielgruppen (Mittelstand, Gründer, Familien, Landwirte). Es sind Szenen einer heilen Welt ohne Kurzarbeit, Schul- und Kita-Schließungen, ohne geschlossene Restaurants und Kneipen. In dieser Welt braucht es laut Kampagnen-Aussage eigentlich nichts als: weniger Ich und mehr Wir – und natürlich die Bank an unserer Seite vor Ort. „Morgen kann kommen“ also – ausgerechnet zu einer Zeit, in der „Morgen“ vor allem inzwischen sprunghaft ansteigende Fall- und Todeszahlen bedeutet. Und zum Schluss dann noch der typische Werbespruch der Volksbanken und Raiffeisenbanken: „Wir machen den Weg frei“ – ausgerechnet an Tagen, an denen die europäischen Staaten ihre Grenzen dicht machen und Horst Seehofer die Regeln des Schengen-Abkommens zumindest auf unbestimmte Zeit an bislang fünf Grenzen außer Kraft setzt.

Strafzinsen und Filialschließungen

Ausgerechnet Gastronomen müssen in diesen Tagen ihre Lokalitäten auch in Deutschland schließen. Zwar soll es unbegrenzte Kredite geben, auch von Volksbanken und Raiffeisenbanken. Aber die müssen natürlich zurückgezahlt werden. Nur wie, wenn der Umsatz wegbricht? Dafür gibt es bislang keinen Plan der Bundesregierung und wohl auch keine Hilfen der Banken.

Den Weg frei machen, das vollbringen auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken immer weniger. Insbesondere ihre Geldinstitute gehörten zu den ersten, die 2019 immer häufiger sogenannte Strafzinsen für ihre Kunden einführten. Ausgerechnet die Volksbanken und Raiffeisenbanken werben mit Beratung vor Ort. Dabei schließen sie seit Jahren viele hundert Zweigstellen. Das hält die Banken aber nicht davon ab, für Solidarität und Partnerschaft zu werben. In Zeiten von Corona wird das ja immerhin auch zum geflügelten Wort. „Da sind unsere Solidarität, unsere Vernunft, unser Herz füreinander schon auf eine Probe gestellt, von der ich mir wünsche, dass wir diese Probe auch bestehen", sagte die Bundeskanzlerin auf ihrer ersten Corona-Pressekonferenz.

Interne Bedenken wurden zerstreut

Auch intern soll nach Cicero-Informationen zuletzt Kritik an dieser Kampagne gewachsen sein. Mehrere Volksbanken sollen demnach Zweifel geäußert haben, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für so eine Erzählung sei, um Werbung für sich selbst zu machen. Der Bundesverband aber blieb demnach dann bei seinem Plan, die Kampagne zu starten. In einem internen Schreiben, das Cicero vorliegt, begründet die Präsidentin des BVR, Marija Kolak, des Festhalten:

„Die Zuversicht, dass unser Land und mit ihm unsere Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken auch diese Krise in den Griff bekommen, sollten wir nicht aufgeben. Wir werden daher wie geplant unsere neue Dachmarkenkampgne 'Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei.' am kommenden Sonntagabend bundesweit starten. Denn Zuversicht ist wichtiger denn je in Zeiten wie diesen. Und wer wäre besser in der Lage, sich unsicheren Zeiten und neuen Herausforderungen zu stellen als unsere genossenschaftliche FinanzGruppe?“

Ein abgeschwächter „BigBang“

Die Image-Kampagne der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist groß angelegt: Auf Youtube sind die verschiedenen Filme bereits veröffentlicht worden. Nach dem heutigen Start der TV-Kampagne, sollen zum Montag, pünktlich zur deutschen Grenzschließung, auch in Printmedien die Anzeigen erscheinen. Paradoxerweise hat der Verband dann aber doch einige Schaltungen umgeplant aus Sorge vor überbordender Kritik. Das geht aus einem weiteren internen Schreiben hervor, das Cicero vorliegt:

„Unsere geplanten Werbeschaltungen in den Nachrichtenumfeldern haben wir auf Mitte April umgebucht, damit unsere Kampagnenbotschaft nicht den ganzen Tag direkt neben den Schlagzeilen zum Corona-Virus platziert wird.“

Geplant waren die Schaltungen unter anderem bei Spiegel Online, Bild, kicker und Handelsblatt. Dass die Kampagne dadurch geschwächt werden könnte, glaubt man offenbar aber nicht:

„Diese Verschiebung führt dazu, dass der geplante 'BigBang' nicht wie geplant auf den Onlinekanälen stattfindet. Zuversichtlich in Bezug auf unsere Mediaaktivitäten stimmt uns die erhöhte TV-Nutzung in den letzten Wochen.“

Die Werbewirtschaft und ihr Banken-Kunde versprechen sich also durch die vermehrte Haus-Quarantäne und das erhöhte Informationsbefürfnis der Bevölkerung einen höheren „Impact“ ihrer Kampagne. Die Frage ist nun, in welcher Weise sie „viral geht“, ob als Stimmungsaufheller oder als Shitstorm.

Susanne Dorn | Mo, 16. März 2020 - 03:53

Wir befinden uns bereits am Beginn des CRASHS. Nur noch sehr wenige Banken und Kreditinstitute sind aufgrund mangelnden Eigenkapitals noch in der Lage überhaupt Kredite vergeben zu können/dürfen. Bankenpleiten werden unausweichlich sein, selbst wenn die Regierung Banken verstaatlichen würde, was rein aus finanziellen Gründen nicht möglich sein wird.

Durch das Virus - das den CRASH beschleunigt, aber nicht Ursache ist (zeitliche Abfolge beachten!) - werden wichtige internationale Lieferketten (just-in-time) unterbrochen. Unternehmen haben in Kürze keine Reserven mehr, um Produktionen aufrecht zu erhalten.

Die Börse stürzt ab. Das macht sich jetzt schon bemerkbar. Staatsanleihen werden abgestossen usw. usw. All diese vorhersehbaren Ereignisse, die durch das Totalversagen der Politik in Deutschland , Europa, der EU und der EZB verursacht wurden, werden dieses unverantwortliche, planwirtschaftliche System, wie vorhersehbar, zum Einsturz bringen.

Susanne Dorn | Mo, 16. März 2020 - 03:58

Wie sich die Situation der Kreditnehmer entwickelt ist vorhersehbar. Arbeitslosigkeit, platzende Immobilienblase, Bankrott der viel zu hohen Zahl von Zombieunternehmen, die ihre Kredite nicht zurückzahlen werden, da sie nur dadurch künstlich am Leben gehalten werden. (10-15% der Unternehmen in Deutschland (und Europa). Deren Produkte werden nicht nachgefragt und kostbare human resources (Personal) werden dadurch gebunden, die der Mittelstand dringend benötigt.

Dass Banken in der jetzigen Situation noch für sich werben, obwohl sie alle mit dem Rücken zur Wand stehen, ist möglicherweise ein Hilferuf an die Politik, wieder Subventionen zu verteilen. Die staatlichen Mittel sind jedoch nicht mehr vorhanden. Das Vertrauen in Banken ist seit der Lehman-Pleite 2007/2008 gesunken, denn es wurde nichts aus dieser Krise gelernt. Wenn 90% des umlaufenden Kapitals nach wie vor in Risiko-Spekulationen fließen, und durch die Null-Zins-Politik der deutsche Sparer, Lebensversicherer

Ernst-Günther Konrad | Mo, 16. März 2020 - 08:05

Wieviele andere auch, hat in diesem Fall die Voba nichts begriffen. Der Grund für die Verschiebung ist also, man mag nicht neben Corona-Meldungen werben. Nach dem Motto, da verpufft das nur, wird nicht wahrgenommen macht deshalb keinen Sinn. Also werbestrategische Tiefenschärfe die abhanden kommt ist der Grund. Auf den Gedanken zu kommen, dass dies einfach unanständig ist und keineswegs angemesse kommt man nicht? Ältere Risokopatienten zu Hause oder in Heimen/Krankenhäusern ans Bett gefesselt, bangende Angehörige die selbst unter Quratäne stehend zu Hause diese Krise abwartend, sollen sich zu solch einer Werbung auf diese Art Zukunftsgedanken machen und Ablenkung verschaffen? Das ist schlicht unverschämt und gedankenlos. Man stelle sich vor, die Bestatter würden jetzt überall ihre Dienste werbetechnisch innovativ anbieten?
Das ist das, was wir hier im Forum schon seit Jahren beklagen. Vielen ist der Anstand, der Respekt und der gesunde Menschenverstand verloren gegangen.

gabriele bondzio | Mo, 16. März 2020 - 09:45

Klingt schon etwas makaber, in diesen Zeiten mit einem angriffslustigen Virus.
Sie haben auch durchaus recht, Herr Brauns, dass in weniger, aufgeregten Zeiten, dieser Slogan von Volksbanken und Raiffeisenbanken überspitzt daher kommt. Wenn das Kreditgeschäft schwierig wird, sind es halt Gebühren und Provisionen, wo man zuschlagen kann. Von Zins-Tricks (was vor allem deutschen Mittelständer betrifft) sind mir auch Dinge zu Ohren gekommen. Obwohl man sich gern gemeinwohlorientiert, gemeinnützig darstellt. Sind viele treue Privatkunden aus lukrative Altverträgen geflogen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.