Pharmazie-Industrie - Apotheken-Umbau

Erst wollte Walter Oberhänsli nur eine Apotheke bei sich im Ort. Heute gilt der CEO des Medikamentenversenders „Zur Rose“ als Schreck niedergelassener Pharmazeuten

„Wenn ich auf Widerstände stoße, denke ich, das hat doch einen Grund“, sagt Walter Oberhänsli / Daniel Winkler/13 Photo

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Sein Leben sei durchzogen von Gegensätzen, sagt Walter Oberhänsli. Die lösen etwas in ihm aus. Der 61-jährige Schweizer blickt dabei auf eine Fotografie des Ufers vom Untersee. Im Berliner Büro der „Zur Rose Group“ hat er sich extra auf diesen Platz gesetzt, so kann er seine Heimat sehen. „Ich kann meine Augen fast nicht von dem See abwenden“, sagt er. Dort in Steckborn, im Grenzkanton Thurgau, am kleineren der beiden Seen des Bodensees, hat der Rechtsanwalt begonnen, was er nun nicht mehr lassen kann: Medikamente online anbieten und zu den Kunden nach Hause liefern. Apothekerpreise will er vermeiden, nicht wegen der Schnäppchenjäger, sondern etwa für chronisch Kranke.

Dabei hatte Oberhänsli anfangs nur eines der schmucken Fachwerkhäuser im Ort erstanden, um es zu renovieren. Er schätzt historische Bausubstanz. Dass er mit diesem analogen Fundament mal einen mehr als 800 Jahre alten Berufsstand digital erschüttern würde, war da nicht geplant. Für das mit einer Hypothek belastete Haus hatte er mit Gewerbemiete für die Räume im Erdgeschoss fest kalkuliert. „Mit Apotheken hatte ich nichts am Hut. Mir hat einzig die Idee gefallen, dass dieses Haus eine Apotheke werden könnte“, sagt er. Damals gab es in dem 3000-Einwohner-Ort Cafés, Restaurants, eine Schreinerei – aber eben keine Apotheke. „Bis nach Kreuzlingen oder Konstanz musste man fahren. 20 Kilometer.“

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Hans Jürgen Wienroth | Mi, 22. Mai 2019 - 22:09

„Aus Gründen des Wettbewerbs … dürfen … Versender … Boni für … Onlinekunden … gewähren“.
Was hat es mit fairem Wettbewerb zu tun, wenn nur einer Rabatte geben darf? Ist der Versandhandel wirklich so eine große Errungenschaft?
Beim Online-Handel kenne ich den Lieferanten nicht, kann nicht einmal herausfinden, in welchem Land er sitzt. Bei der Bestellung bin ich von einer termingerechten Lieferung abhängig. Was geschieht, wenn ich schnell ein Medikament benötige? Ist dann die Apotheke vor Ort wieder zuständig? Woher weiß ich, dass das gelieferte Produkt keine asiatische Gebrauchsanweisung enthält, dass es auch das in diesem Lande verkaufte Originalprodukt ist? An wen wende ich mich, wenn die Medizin „fehlerhaft“ ist? Muss ich dann zur Klage nach „Nirgendwo“ reisen?
Es gibt viele Fragezeichen, aber es geht ja nur um etwas so Unwichtiges wie die eigene Gesundheit. Wenn es schief geht wird wieder nach einer Regulierung gerufen, aber nur zum niedrigen Online Preis!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.