Marco Lanowy ist Co-Geschäftsführer des Hosenspezialisten Alberto / Henning Ross

Mythos Mittelstand - Auf beiden Beinen

Mit frischen Ideen führt Marco Lanowy den Hosenspezialisten Alberto in Mönchengladbach. Das Unternehmen feiert dieses Jahr sein 100. Jubiläum.

Autoreninfo

Oliver Uschmann kam 1977 in Wesel zur Welt und hat als Schriftsteller und Leiter für literarische Workshops bereits Hunderte von Schulen aller Formen besucht. Einige seiner Jugendromane werden bereits von Schülern in Serbien und Polen gelesen. Derzeit arbeitet er gemeinsam mit seiner Frau und Ko-Autorin Sylvia Witt an neuen Stoffen

So erreichen Sie Oliver Uschmann:

Das Ladenlokal wirkt wie eine moderne Galerie. Klare, symmetrische Präsentationsmöbel treffen auf Naturelemente. Jedes Produkt bekommt seinen Raum. Es gibt nur drei Kabinen, die dafür besonders großzügig sind. Dennoch gehen an guten Tagen bis zu 200 Stücke über die Theke. Der Concept Store des Hosenherstellers Alberto würde sich auch am Berliner Ku’damm gut machen, in der Münchner Maximilianstraße oder auf der Düsseldorfer Kö, ist aber bewusst in der optimierungsbedürftigen Fußgängerzone von Mönchengladbach platziert, „als Standortsignal“.

Seit 100 Jahren ist das Unternehmen Alberto am Niederrhein angesiedelt, gegründet 1922 von Dr. Albert Dormanns, und von 1950 an spezialisiert auf die Hose. Heute führt Dormanns Enkel Georg Walendy die Firma gemeinsam mit Marco Lanowy, Jahrgang 1968, in eigenen Worten ein „Geschäftsführer aus Leidenschaft“ und der erste Mensch außerhalb der Inhaberfamilie, der auch als Teilhaber fungiert. Das Vertrauen in ihn ist riesig – und begründet, denn ihm beim Sprechen über Materialien, Formen, Funktionen und Visionen zuzuhören, wirkt, als lausche man den Ausführungen eines Sommeliers.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Brigitte Simon | So, 24. Juli 2022 - 16:40

"Was für ein Snobismus dieser Artikel. Ich greife mich an den Kopf und frage Herrn Uschmann:
Wieviel Ermäßigung für Ihre Euphorie der Alberto-Golfhosen?

Herrn Marco Lanows Geschäft befindet sich nicht in der Münchner Maximilianstraße. Ein Grund mehr für mich, dort mal wieder zu flankieren.

Seine Beschreibung der Innenarchitektur könnte mich reizen. Doch das wäre ein zu hoher Preis. Höher als seine Golfhose. Um mit dieser abzu-
schließen.

Norbert Heyer | So, 24. Juli 2022 - 19:04

Nicht die Großindustrie, die Stahl- und Chemiebranche sind die Stützfeiler der deutschen Wirtschaft, sondern der Mittelstand. Die vielen kleinen Handwerksbetriebe und Zulieferer, die eine Nische gefunden haben und sich dort bestens vernetzt haben. So sind viele kleine ehemalige „Einmann-Betriebe“ selbst zu Marktführern aufgestiegen. Unseren Staat interessiert der Mittelstand nicht besonders: Hohe Steuern, riesiger Verwaltungsaufwand, Probleme beim Vererben von Unternehmen haben schon viele kleine Firmen verschwinden lassen. Dabei sind sie in Wirklichkeit ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Wohlstandes. Noch - muss man wohl sagen, denn wenn die Energie- und Materialkosten weiter derartig ansteigen, werden weitere Unternehmer aufgeben - oder sie ziehen in ein Land um, dass ihnen bessere Bedingungen zum Fortbestand bietet. Den Grünen scheint diese Entwicklung sehr willkommen, wird doch so das Klima besser und die gewollte Armut der Menschen größer. Grün bedeutet soziale Demontage.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.