Illustrationen eines Kopfes der in der Mitte aufklappt und zwei Kabel unten rauskommen.
Die künstliche Intelligenz dringt in alle Lebensbereiche ein, die von Informationstechnik unterstützt werden / Illustration: Karsten Petrat für Cicero

Künstliche Intelligenz - Denkende Maschinen

China investiert massiv in die künstliche Intelligenz, um den Westen wirtschaftlich und militärisch herauszufordern. Zwei Vorteile hat das Land dabei: reichlich Daten und wenig Datenschutz

Autoreninfo

So erreichen Sie Boris Hänssler:

Wer Ende der 1990er-Jahre im Internet neue Leute kennenlernen wollte, installierte sich auf seinem Computer den ICQ Messenger. Auf dem Bildschirm erschien dann ein grau hinterlegtes Fenster, in dem die Spitznamen möglicher Chatpartner aufgelistet waren – ein Klick reichte, um ins Gespräch zu kommen. Millionen Menschen flirteten, freundeten sich an oder tauschten Sexbilder damit aus. 

China ging das zu weit. Daher kamen die jungen Freunde Ma Huateng und Zhang Zhidong aus Shenzhen auf die Idee, eine harmlose Alternative zu schaffen, zunächst als OICQ, später als QQ. Statt auf Flirt und Sex setzten sie auf niedliche Fotos und harmlose Konversation. Nutzer konnten sich mit verspielten Cartoonbildern anmelden, Ma Huateng etwa trat fortan unter dem Spitznamen „Pony Ma“ (sein Vorname bedeutet Pferd) auf, und als Logo diente ein fröhlicher Pinguin mit rotem Schal. Pornografie und Politik wurden blockiert. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.