Klaus Müller - Nervig, aber nützlich

Klaus Müller hat als Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands so viel Macht wie keiner vor ihm. Ohne ihn gäbe es wohl keine Musterfeststellungsklage, wie jetzt im Fall von VW. Mit seinem Erfolg bleibt der oberste Mahner der Nation auch für die Grünen interessant

Klaus Müller
Für Klaus Müller ist Verbraucherschutz auch Klimaschutz / Foto: Anja Lehmann

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero und die Onlineredaktion von cicero.de. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Mit 34 Jahren wurde er Opfer des „Heide-Mörders“, wie Klaus Müller in Anspielung auf eine Titelzeile der taz von 2005 sagt. Das Ende der Regierung von Heide Simonis brachte den ehemaligen grünen Umweltminister von Schleswig-Holstein dazu, der Politik den Rücken zu kehren. „Meine Arbeit hier ist seither absolut irdisch“, sagt er heute, 14 Jahre später. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sitzt in seinem Büro in Berlin-Kreuzberg.

„Das Allererste, was den Menschen in Umfragen zu uns einfällt, ist das Wort ‚nützlich‘“, sagt der 47-Jährige. Diese Erkenntnis sei hart für ihn gewesen. „‚Nützlich‘ ist vielleicht ein Wischmopp, aber nicht unsere kämpferische Arbeit“, erinnert er sich an seine erste Enttäuschung. Inzwischen sieht Deutschlands oberster Verbraucher diese Zuschreibung als Kompliment.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €
Horst Weber | Di, 26. November 2019 - 16:24

Zu diesem Thema fehlt Herr Müller. Allerdings auch ein aktueller Artikel des Cicero.
Die Trecker-Bauern kämpfen für den weiteren Einsatz von Glyphosat, für die unbeschränkte Gülle-Verseuchung des Grundwassers und für all das, was die Misere der Landwirtschaft unmenschlich und deren Produkte damit spottbillig macht. Bauern kämpfen nicht für bessere Preise ihrer Produkte, um weniger produzieren zu müssen.
Ich frage mich:
wo bleibt die Gegendemonstration ?
Ministerin Klöckner meint:"...Bauern müssen von ihrer Arbeit auch leben können....". Sicher sollen sie das - wie sämtliche übrigen Selbstständigen und Familienbetriebe in anderen Branchen- und arbeitende Bevölkerung allgemein.
Aber es kann doch nicht sein, dass ausgerechnet jetzt pro weiteres Artensterben, pro Umweltvergiftung von denen demonstriert wird, die einen großen Teil an diesen Problemen haben.-