Klaus Mangold - Mister Russland

Klaus Mangold wirkt gerne im Hintergrund. Er ist ein großer Netzwerker in den deutsch- russischen Wirtschaftsbeziehungen. Europa empfiehlt er einen neuen Dialog mit Putin

Klaus Mangold
Mit seinem Netzwerk im Gepäck übernimmt Klaus Mangold 2000 den Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft / Andy Ridder

Autoreninfo

Moritz Gathmann berichtet seit vielen Jahren als freier Journalist für deutsche Medien aus dem postsowjetischen Raum. Gathmann studierte Russistik und Geschichte in Berlin, volontierte danach beim Tagesspiegel und lebte von 2008-2013 in Moskau und Kaluga. Seit 2013 lebt er wieder in Berlin. Von 2010 bis März 2014 war er zudem als Gastredakteur für die SZ-Beilage „Russland HEUTE‟ tätig.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Moritz Gathmann

Gut gelaunt sitzt Klaus Mangold in der Berliner Tui-Vertretung gleich neben dem Brandenburger Tor. Neben ihm steht sein hellbrauner Lederkoffer, darauf die Initialen K. M. Mangold ist mit seinen 73 Jahren noch immer ständig unterwegs. Gerade ist er aus Stuttgart eingeflogen. An Ruhestand denkt er nicht. Er sitzt in den Aufsichts- und Beiräten von Metro, Alstom, Eon, Tui und der kasachischen Staatsholding Baiterek, zudem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Rothschild-Bank. Er besitzt eine eigene Wirtschaftsberatungsgesellschaft und ist Honorarkonsul Russlands in seiner Heimat Baden-Württemberg. Mangold ist einer der großen Netzwerker der deutschen Wirtschaft. Einer, der gerne im Hintergrund wirkt.

Nur selten gerät er in die Schlagzeilen wie im November. Da wurde öffentlich, dass EU-Kommissar Günther Oettinger an Bord von Mangolds Privatjet nach Budapest geflogen war. Mangold lächelt milde, sieht keine Verletzung der EU-Regularien: Der Flug sei von der ungarischen Seite bezahlt worden. Die Aufregung sei nur entstanden, um Oettingers Ernennung zum Haushaltskommissar zu verzögern: „Herrn Oettinger kenne ich gut, seit er 1984 in den Landtag in Baden-Württemberg gewählt wurde“, sagt er. Er kennt ihn eben. So wie er Putin noch aus Sankt Petersburg kennt, oder German Gref, Chef der russischen Sberbank. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
    Für Print-Abonnenten nur 1,90 €
    • unbegrenzter Zugriff
    • jederzeit kündbar
    • inkl. E-Paper
    8,90 €
  • Tagespass
    i
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.