Karneval ohne Kostümbedarf - Der Maskierer in der Krise

Wegen der Corona-Pandemie gibt es in dieser Saison Karneval ohne Kostümbedarf. Wie kommt damit die Firma Deiters klar? Vor 20 Jahren hatte Herbert Geiss das Geschäft übernommen und machte aus einem Großhandel für Kirmesbedarf ein Verkleidungsgeschäft mit 31 Standorten.

karneval-kostuembedarf-deiters-herbert-deiss-portraet
König der Kostümhändler: Herbert Geiss / Oliver Tjaden

Autoreninfo

Lars-Thorben Niggehoff ist freier Wirtschaftsjournalist aus Köln.

So erreichen Sie Lars-Thorben Niggehoff:

Für Herbert Geiss wird der 15. Februar der schwerste Tag der Karnevalssession. „Das ist Rosenmontag, für uns Kölner der größte Feiertag des Jahres“, sagt er. 2021 wird es keine Party geben, keinen bunten Zug, vielleicht öffnen nicht mal die Kneipen, um feierfreudige Jecken mit Kölsch zu versorgen.

Geiss ist nicht nur als begeisterter Karnevalist getroffen. Für ihn hat die faktische Absage der jecken Tage auch wirtschaftliche Konsequenzen. Der 38-Jährige leitet in vierter Generation die Deiters GmbH, einen der größten Verkleidungshändler Deutschlands. Die Firmenzentrale in Frechen vor den Toren Kölns bietet 5000 Quadratmeter Verkaufsfläche, nach Firmenangaben ist es das „größte Karnevalskaufhaus der Welt“. 2020 waren diese 5000 Quadratmeter aber überwiegend leer – aus Mangel an Verkleidungsanlässen. Und 2021 sieht nicht besser aus. Kann Deiters ein Jahr ohne Karneval überleben? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Fr, 12. Februar 2021 - 11:57

Cousin von Rooobääärt reicht nicht. Schwager von Söder hätten Sie sein müssen. Dann hätten Sie, wie die Fa. Baumeister, bei der die Ehefrau von Herrn Söder Anteilseignerin ist, bei entsprechender Produktionsumstellung auf karnevalistische FFP2 Masken wenigstens einen 2 Millionen Auftrag bekommen. Sie sehen, auf die richtige Verwandtschaft kommt es an.
Ich höre Ihr Gejammer und frage Sie:
1. Bekommen Sie staatliche Unterstützung?
2. Wie hoch ist die und müssen Sie Menschen entlassen?
3. Welche politischen Konsequenzen werden Sie in Zukunft ziehen?
4. Was macht denn der Unternehmerverband gegen diese Abstürze in der Wirtschaft?
5. Leiht Ihnen wenigstens Ihr reicher Fernsehcousin etwas?
Ich lese nämlich nichts, wie Sie die Maßnahmen an sich bewerten im Hinblick auf ihr Unternehmen.
Im Übrigen, es ist doch KARNEVAL, halt nur anders. Wir tragen doch alle Masken, beim Einkaufen, in öffentlichen Gebäuden in Einkaufzentren usw. Nähen Sie doch einfach Masken für die Narren in der Politik.