Euro Fatwa App - Die antiwestliche Lebenshilfe für das Smartphone

Die „Euro Fatwa App“ soll vor allen jungen Muslimen als Orientierungshilfe in Lebensfragen dienen. Die Urheber werden von Sicherheitsbehörden der radikalen Muslimbruderschaft zugerechnet. Trotzdem haben sowohl Apple als auch der Google Play Store die App freigeschaltet

Islamische Gelehrte
Gang zum Gelehrten überflüssig: Islamische Rechtsgutachten sind nun jederzeit als Lebenshilfe auf dem Handy abrufbar / picture alliance

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cover August

Fatwas sind auf Anfrage erteilte Rechtsauskünfte von muslimischen Autoritäten. Nun gibt es eine neue App, die solche Rechtsgutachten für die Gläubigen aufbereitet, die „Euro Fatwa App“. Sie soll in Fragen des Lebens als Orientierungshilfe dienen. Die App stammt von der Organisation „European Council for Fatwa and Research“ (ECFR), die ihren Sitz in Dublin hat und die Sicherheitsbehörden der radikalen Muslimbruderschaft zurechnen.

Laut der Welt hatte der Google Play Store die App auf seiner Plattform erst nicht zugelassen. Wahrscheinlich, weil dieser antisemitische Propaganda vorgeworfen wurde. Laut Google Deutschland wurde die App jedoch den Richtlinien des Play Stores angepasst und ist jetzt dort zugänglich. Apple hatte sie von Anfang an freigeschaltet.

Nach wie vor konstatieren Experten, die App würde fragwürdige sexistische und anitwestliche Botschaften verbreiten. Sinngemäß soll sie unter anderem sagen, dass es in Ordnung sei, europäisches Recht nicht einzuhalten, wenn dieses klaren islamischen Vorschriften widerspreche. Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass die App dazu dient, vor allem jüngere Leute zu radikalisieren.

Heidemarie Heim | Fr, 7. Juni 2019 - 17:42

Seltsam. Was ist mit unserem fabelhaften Maas`chen Patent namens Netz-DG? Als Verschwörungstheoretiker könnte man auf die Idee kommen, das man gewisse Absichten mit der Zulassung verfolgt. Könnte man doch mittels eines z.B. klitzekleinen Staatstrojaners die so Beratung Suchenden explizit im Auge behalten. Wenn nicht wir,so doch unsere Freunde jenseits des Atlantik;-), die uns bestimmt trotz aktueller "Schlechtwetterphase" auch weiterhin den ein oder anderen Hinweis zukommen lassen.
Doch nähere Kenntnisse darüber könnte die Bevölkerung ja verunsichern!Siehe auch die heute bis jetzt spärlich erschienenen Meldungen zum Umfang des geplanten Rizin-Anschlags durch besagtes Ehepaar!
Ich glaube ich benötige auch bald "Lebenshilfe"!
MfG

Hallo Frau Heim,
ging mir auch sofort durch den Kopf, warum zu diesem Artikel noch keine Kommentare erschienen sind!
Ich finde es immer wieder amüsant, dass die Steinzeitaktivisten, "westliches Know-How" für ihre Zwecke einsetzen (s. Bild)
Der verhasste Westen ist doch in ihrer Weltanschauung dekadent, Ungläubig, Kolonialistisch, dem Untergang nahe u.s.w.u.s.
Benutzen aber für ihre Zwecke, von Ungläubigen hergestellte Technik wie Handy, Computer, Waffen, etc. wie auch so banale Dinge wie Mikrofone (s. Bild)!
Wie vereinbaren sie eigentlich ihr Handeln mit dem Koran? Und wie erklären sie dies ihren Anhängern?
Nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mittel?
Für mich ist dies völlig widersprüchlich, scheint aber System zu haben?

Ernst-Günther Konrad | Sa, 8. Juni 2019 - 09:12

Die einen verkaufen Waffen und entsprechende Systeme, die anderen ihre Netzmöglichkeiten. Aha. Der Hauptsitz ist Dublin, demnächst also nicht mehr in der EU. Egal. Gäbe es technische Möglichkeiten, z.B. am Sateliten etwas zu machen? Könnten die Iren nicht einfach die Orga in Dublin verbieten? Könnte man, wie Frau Heim anspricht, mal nen Virus installieren? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, da Einfluss zu nehmen? Könnte man die App an Landesgrenzen oder EU-Grenzen stoppen? Will man das und oder sind nur "Rechte" eine Gefahr? Mir fehlt das Wissen hier konkrete Vorschläge zu machen, soweit reicht mein Digitalwissen nicht. Gut zu wissen, dass die App offenbar auch in Deutschland bzw. in der EU den "geist- und ziellosen" islamischen Jugendlichen zur Verfügung steht und damit im Zweifelsfall jedem Muslim die Möglchkeit eröffnet, sich Rat zu holen, falls der Imam der örtlichen Moschee mal nicht erreichbar ist, weil er gerade im Heimatland neue Instruktionen holt und Clans ein Problem haben.

Mensch Herr Konrad,
jetzt haben sie aber mal nicht "Uffjepasst"!
Dublin ist die Hauptstadt der Republik Irland und die wollen nicht aus der EU austreten. Oder habe ich den"Irxit" übersehen?
Sie meinten sicher Belfast, denn dass ist die Hauptstadt von Nordirland. Die gehören zum Vereinigten Königreich, welches aus der EU austritt.
Deswegen gab es auch viel Stress wegen des "Backstop" mit der EU.
Kleiner Lapsus, nicht so schlimm!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.