Gesamtmetall-Chef Rainer Dulger - Full Metal und Jackett

2020 will sich Rainer Dulger erneut zum Präsidenten des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall wählen lassen. Die Zeichen in der Branche stehen auf Abschwung. Sein Job war nie so wichtig – und zugleich so heikel

Rainer Dulger
2020 stellt sich Rainer Dulger zur Wiederwahl des Präsidenten des Arbeitgeberverbands „Gesamtmetall“ / picture alliance

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Stahlblau ist der Nadelstreifenanzug, für den Rainer Dulger sich an diesem Morgen entschieden hat. Es ist der jährliche Arbeitgebertag des BDA. Im Berliner Estrel-Hotel an der Sonnenallee trifft der „Gesamtmetall“-Präsident heute auf die Bundeskanzlerin, auf den Wirtschafts- und auf den Finanzminister. Erst ein gemeinsames Frühstück mit seinem Freund, dem ehemaligen Arbeitgeberpräsidenten Dieter Hundt und dessen Frau Christina. Dann seinen Verband der Metall- und Elektroindustrie vertreten und damit mehr als 25 000 Betriebe mit mehr als vier Millionen Beschäftigten.

Mit knapp zwei Metern Körpergröße schreitet Rainer Dulger durchs Kongresshotel wie ein Statement. Seine Branche ist nach wie vor eine der mächtigsten. Seine goldbestickten Initialen „R D“ blitzen auf den Manschetten seines weißen Hemdes. Eine neue Brille trägt er inzwischen auch – ein Porschegestell. „Meine Frau meint, die sieht leichter aus“, sagt er. Mit 55 achte er auf diese Ratschläge. Dulgers Gesichtszüge wirken ernst, konzentriert und entspannt zugleich, seine Augen blicken freundlich, aber fordernd.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 8,90 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €
Norbert Heyer | Di, 14. Januar 2020 - 09:33

Langsam aber sicher merken es auch die bisher eher Schweigsamen. Der von der Merkel-Regierung gefahrene Kurs wird uns voll auf die Füße fallen. Wer den Energiesektor derartig „reguliert“, wird am Endpunkt dieser Entwicklung die komplette Industrie entsorgt haben. Wir schaffen alle Grundlast-Kraftwerke ab, um komplett von den Launen der alternativen Energie abhängig zu sein. Dieses Vorhaben wird und kann niemals gelingen, denn es gibt viele sonnen- und windlose Zeiten im Laufe eines Jahres. In diesem Zeitraum ist man abhängig vom Lieferwillen und -können unserer Nachbarn. Kein verantwortungsbewusster Unternehmer wird weiterhin in Grünland investieren, weil hier der technische Rückschritt ohne Not durch grüne Ideologen unter Benutzung der unwissenden hüpfenden Jugend gnadenlos durchexerziert wird. Die führenden Köpfe in der Industrie und im Handel wirken auf mich wie sprachlose Mitläufer in einem unwirklichen Film. Keiner traut sich aus der Deckung, wohl erst nach dem wichtigen Knall.

Christa Wallau | Di, 14. Januar 2020 - 10:36

Bei einer derartig sprunghaften und unzuverlässigen Energiepolitik einen Industrieverband zu führen, ist eine sehr undankbare Sache.

Er hat natürlich recht: Der
Hals-über-Kopf-Ausstieg aus
der Atomenergie war der erste
von Merkels Kardinalfehlern.
Der zweite kam dann 2015 mit der unkontrollierten Masseneinwanderung hinzu.
Was wird sie uns noch „bescheren“?

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.