Coronakrise - Auch die Notenbanken werden nicht mehr für Ruhe sorgen

Die Coronakrise macht einmal mehr deutlich, dass billiges Geld zwar jahrelange Börsenaufschwünge befeuert, aber keine Garantie vor heftigen Korrekturen darstellt. Den USA und Europa steht ein ökonomisches Schicksal wie das von Japan bevor.

daniel-stelter-kolumne-coronakrise-wirtschaftskrise-japan-eu-rezession-notenbanken
Der "Schwarze Schwan" Corona ist gelandet / picture alliance

Autoreninfo

So erreichen Sie Daniel Stelter :

Vergangenen Monat war das Virus noch ein „Schwarzer Schwan“, ein potenzielles, aber nur bedingt wahrscheinliches Risiko für die Börsen. Inzwischen wissen wir: Der Schwarze Schwan ist gelandet. Seit Einbrüchen von mehr als 20 Prozent innerhalb weniger Tage befinden sich die Börsen der Welt im Bärenmarkt.

Der heftige Einbruch führt uns vor Augen, dass billiges Geld der Notenbanken zwar jahrelange Börsenaufschwünge und Vermögenspreisblasen bewirken kann, aber keine Garantie vor heftigen Korrekturen ist. Am Ende setzt sich die Realwirtschaft durch, und da kommt es auf Wachstum und Gewinne an. Der Einbruch ist sogar umso heftiger, je größer der Anteil des billigen Geldes und je geringer der Anteil der realwirtschaftlichen Verbesserung ist. In den zurückliegenden Jahren war der Anteil der Realwirtschaft so gering wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Dann genügen externe Auslöser, um die Märkte crashen zu lassen. Das aber sind nicht die Ursachen. Diese liegen in Finanzmärkten, die sich immer mehr von der Realwirtschaft entfernt haben. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.