Rettet uns der chinesische Aufschwung? - „Von einem Boom ist China weit entfernt“

Die einzige Volkswirtschaft der Welt, die in diesem Jahr trotz Corona weiter wachsen wird, dürfte China sein, sagt IfW-Experte Philipp Hauber. Aber wie positiv wirkt sich dieser Aufschwung in Fernost auf unsere Wirtschaft aus?

china-corona-aufschwung-konjunktur-aussenhandel-ifo
Containerladungen trotz Corona: Aufschwung in China /dpa

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online und bei der Stiftung Warentest. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Philipp Hauber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW). Er forscht dort zu Konjunktur und Wachstum, insbesondere in den USA, und China.

Herr Hauber, Sie beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Schwellenländern, darunter auch mit China. Dort scheint der Post-Corona-Aufschwung in vollem Gang zu sein, oder?
Tatsächlich scheint sich China rasch von der Pandemie zu erholen und dürfte als einzige große Volkswirtschaft der Welt in diesem Jahr nicht schrumpfen, sondern mit etwa 2 Prozent zunehmen. Das bedeutet freilich nicht, dass die Coronakrise spurenlos an dem Land vorbeigegangen wäre: Ohne Pandemie hätte die Wirtschaft wohl dreimal so stark zugelegt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Günter Johannsen | Mi, 14. Oktober 2020 - 10:49

Wer sich auf ein kommunistisches System einlässt, läuft Gefahr, sich aus Naivität freiwillig in die Sklaverei zu begeben. Diktaturen, ob islamistisch, nationalsozialistisch oder kommunistisch, streben immer nach Allmacht und Weltherrschaft.
Mein Opa warnte uns Enkelkinder vor der "Gelben Gefahr". Darüber haben wir im Stillen immer gelacht … heute lache ich nicht mehr darüber, wenn ich den "unbefangenen" Umgang unserer Politiker mit der Anbiederung der kommunistischen Führung Chinas betrachte. Die menschenverachtenden Vorgänge in Hongkong sollten uns schon zum genaueren Hinschauen anregen … !

Es handelt sich um die Macht und Herrschaft einer antikommunistischen, arbeiterfeindlichen und bourgeois-sozialistischen Konvergenzpartei des Bourgeois-Sozialismus der Milliardäre chinesischer und internationaler Prägung.

Die Gesamtzahl der Parteimitglieder liegt bei 91,9 Millionen (2019).
Der Anteil der Arbeiter: 6,4 Mio., ca. 7 % der Parteimitglieder [6,964 %]

Die Gesamtzahl der Erwerbsbevölkerung liegt bei ca. 780 Millionen. Der Anteil der Wanderarbeiter - ohne soziale Gleichstellung mit den städtischen Erwerbstätigen - bei rund 290 Millionen.

Die Erwerbsbevölkerung ist auch weiterhin sozial gespalten. 290 Millionen Wanderarbeiter und ihre Familien (einschließlich ihre Kinder und Alten) haben immer noch nicht in ihrer großen Mehrheit einen gleichberechtigten Zugang zur Schulbildung und Berufsbildung, nicht zur Sozialversicherung: Gesundheit und Altersrente. // Die finanziellen Mittel wären bereits vorhanden. Darüber entscheidet die Bourgeoisie und deren Konvergenzpartei.

Eventuell etwas rote Farbe, aber mehr nicht. Das ist knallharter Kapitalismus, was da läuft. Ich habe wenig Angst vor den Chinesen. An sich gar keine. Sie streben kaum nach Weltherrschaft, ihr Land ist groß genug. Und sie halten den Islam in Schach, das ist am Wichtigsten.

dass man sich für eine menschenverachtende kommunistische Ideologie schämt:
Der Kommunismus von Karl Marx hat allein in der Sowjetunion, in China, Nordkorea, in der DDR über Hundertmillionen politische Morde zu verantworten! Und heute ruft die kommunistische ´indymedia.org ´ im Internet unverhohlen zum Angriff auf unsere Demokratie und die Demokratieschützer auf: „Die direkte Konfrontation mit den Bullenschweinen an diesem Tag war vorprogrammiert, und gezielt von uns gewollt…Wir wollen weiterhin die Konfliktlinien gegenüber dem Staat schärfen und suchen die Eskalation... "
Dass man sich dafür schämt, verstehe ich, aber deswegen muss man ehrlich bleiben und keine Geschichts-Fälschung vornehmen. Die Linkspartei steht auch 31 Jahre nach der Friedlichen Revolution 1989 in der Verantwortung für die Verbrechen der SED und des Unrechtsstaates DDR. Punkt!

Christa Wallau | Mi, 14. Oktober 2020 - 11:18

Gibt das nicht zu denken???
Im Riesenreich China mit über einer Milliarde von Menschen (in den Städten auf engstem Raum zusammengepfercht!) - da soll diese Pandemie nicht mehr wüten? Sehr seltsam ...
Ich vermute, daß man in China längst erkannt hat, daß alle Lockdown-Maßnahmen u. die hysterische Beschäftigung mit dem Thema, so wie sie in Deutschland an der Tagesordnung ist, viel größeren Schaden fürdie Gesamtheit aller Bürger anrichten als es das Virus tut. Die negativen Auswirkungen auf die Freiheitsrechte u. die Selbstverantwortung der Bürger sind enorm!
Eine schlüssige Rechtfertigung für ihre Zumutungen ist die deutsche Regierung uns Bürgern bisher schuldig geblieben. Es sind nämlich stets dieselben Wissenschaftler, auf die sie sich beruft! Andere Stimmen werden nicht zur Kenntnis genommen bzw. als "Corona-Leugner" diffamiert.
Niemand leugnet natürlich die Krankheit (genauso wenig wie jemand ernsthaft die Grippe leugnet),
aber der U m g a n g damit ist zumindest fragwürdig...

in der Beurteilung der Corona-Pandemie erfolgreicher als als die demokratische gewählte Regierung Merkel bzw. die meisten anderen Staaten dieser Welt?

Die Machthaber in Bejing, bekanntermassen kräftige Verteidiger von Menschenrechten, Demokratie, Pressefreiheit und Transparenz wird ein solches Urteil sicher freuen.

Erinnert man sich, dass die AfD nach Kräften versucht, die Proteste gegen die Corona-Bekämpfung zu kapern, kann eine solche Aussage allerdings nicht verwundern - man kennt wohl keine moralischen oder sonstigen Hemmungen, um die deutsche Politik bzw. die demokratischen Parteien zu diskreditieren.

Im Übrigen sind Sie wohl nicht so ganz auf dem laufenden: Die Regierung hat wieder Massentests verordnet (das sollte man mal bei uns machen....)
https://www.dw.com/de/china-ordnet-corona-massentest-an/a-55239367

Vor einigen Taen wurde angeblich Hunderttausende geimpft - die laufen jetzt alle mit einem Chip von Bill Gates durch die Gegend...
https://www.merkur.de/welt/coronavirus-

Brigitte Simon | Do, 15. Oktober 2020 - 00:32

Napoleon soll gesagt haben:

"China ist ein schlafender Löwe, laßt ihn schlafen!
Wenn er aufwacht, erschüttert er die ganze Welt"

Am 01. Oktober 2049 wurde China vor 100 Jahren
geweckt oder weckte sich selber auf. Deutschland
leidet unter einem späten Erwachen und versagt.
"Rettet uns der chinesische Aufschwung"? Noch ist China von "einem Boom weit entfernt". Sein der- zeitiger fragile Boom ist für China Schwäche.
An dem überlebenswichtigen Boom läßt dieses
Land Deutschland nicht teilnehmen.

Jochen Rollwagen | Do, 15. Oktober 2020 - 09:11

Wenn argumentiert wird, man könne den Export-Zahlen der Chinesen trauen, weil es ja auf der Gegenseite entspr. Gegenbuchungen geben müsse, dann hat man den Sinn und Zweck der "One Belt, one road"-Initiative nicht verstanden und kann bestenfalls als Naivling durchgehen. Grüße nach Kiel.