Urteil gegen Airbnb - Haste mal `ne Genehmigung?

Viele Touristen buchen Ferienwohnungen in Großstädten über Airbnb. Die Plattform verschlimmert jedoch den Wohnungsmangel. Der Europäische Gerichtshof hat deshalb nun entschieden: Städte dürfen mit strengen Auflagen gegen die Zweckentfremdung vorgehen.

airbnb-urteil-verboten-vermietung-wohnraum
Für viele eine nette Alternative zum Hotel, für andere Plattform zur Gewinnmaximierung: Airbnb

Autoreninfo

Kay Walter arbeitet als freier Journalist in Frankreich

So erreichen Sie Kay Walter:

Kay Walter

Das wird teuer. Sowohl für einige private Vermieter, als auch für Airbnb dürfte ein auf den ersten Blick eher unscheinbares Urteil des Europäischen Gerichtshofs erhebliche Folgen haben. Der EuGH in Luxemburg hat in letzter Instanz entschieden, dass kommunale Genehmigungspflichten für die Vermietung von Wohnungen im allgemeinen Interesse und daher zulässig sind. Das dürfte Konsequenzen haben, die weit über den konkreten Fall hinausreichen, auch für deutsche Großstädte. Denn Zweckentfremdungsgesetze für Wohnraum gibt es in vielen Kommunen, nicht nur in Paris, Berlin oder Madrid.

Zweckentfremdungsgesetz soll Wohnraum schützen

Die europäischen Metropolen beklagen einen eklatanten Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Die beständig steigenden Mieten können sich viele Normalverdiener schon lange nicht mehr leisten. Die Vermietung von Zimmern und ganzen Appartements durch die sogenannten Share-Angebote verknappt den verfügbaren Wohnraum noch weiter. Und deshalb gehen viele Bürgermeister gegen Plattformen wie Airbnb oder Wimdu vor. Sie verfügen Obergrenzen für die Dauer der Vermietung und verlangen zudem von den privaten Anbietern die Registrierung ihrer Wohnungen, dazu eine Genehmigung und natürlich Steuern. Von den Plattform-Betreibern fordern die Verwaltungen, nur noch solche Anzeigen mit gültiger Registrierungsnummer zu veröffentlichen und dazu die Weitergabe ihrer Daten.

In Berlin gilt ein Zweckentfremdungsgesetz seit August 2018. Kurz zuvor hatte schon Frankreich eine Genehmigungspflicht für Städte über 200.000 Einwohner eingeführt. Paris hat gleich Nägel mit Köpfen gemacht und gegen Airbnb und Wimdu Klagen in Millionenhöhe angestrengt und zudem Urteile mit Strafen von bis zu 15.000 Euro pro Einzel-Vermieter erreicht. Zwei verurteilte Eigentümer riefen daraufhin Frankreichs oberstes Gericht, den Kassationshof, an, der seinerseits die Regelung vom EuGH prüfen ließ. 

EuGH: Milde Regelungen unzureichend

Dessen Urteil ist eindeutig. Das Gericht hat ein zwingendes Allgemeininteresse daran festgestellt, dass Wohnungen nicht dauerhaft dem Mietmarkt entzogen werden dürfen. Die Maßnahme sei daher verhältnismäßig. Mehr noch: Das angestrebte Ziel könne durch eine mildere Regelung nicht erreicht werden, so die Luxemburger Richter.

Und das ist der eigentliche Schlag ins Kontor mit Wirkung über den konkreten Fall von zwei Pariser Vermietern hinaus. Denn auch wenn die Details der Regelungen durchaus unterschiedlich sind – in Berlin ist die Untervermietung maximal 90 Tage im Jahr gestattet in Paris 120 – das Prinzip ist juristisch einwandfrei. Im Kern bedeutet das: Das Recht der Bürger einer Stadt auf bezahlbaren Wohnraum darf nicht dadurch beschränkt werden, die Wohnungen mutwillig dem Markt zu entziehen. 

Keine Gewinnmaximierung durch dauerhafte Kurzvermietung

Eine gelegentliche Vermietung ist möglich, die betreffenden Wohnungen müssen jedoch weiter als solche genutzt und nicht als De-Facto-Ferienwohnungen dem allgemeinen Wohnungsmarkt entzogen werden, so das Urteil. Eigentümer müssen ihre Wohnungen mithin dauerhaft dem Mietmarkt anbieten. Leerstand einer Zweitwohnung für den Großteil des Jahres bleibt legal.

Aber der Gewinnmaximierung durch dauerhafte Kurzvermietung sind Grenzen gesetzt. Das sei im Interesse der Städte und der Mieter. Nicht nur in Paris, wo schon die „normalen Mieten“ schnell das doppelte des in Deutschland möglichen betragen können. Auch Hoteliers werden sich im Übrigen über das Urteil freuen, weil es unfaire Konkurrenz (keine Steuern, keine Versicherungen, keine Personalkosten) vom Markt nimmt.

Mängel an Wohnraum wird das Urteil nicht beheben

Generell mehr Wohnungen wird es durch das Urteil natürlich weder auf dem Pariser noch dem Berliner Markt geben, die muss man schon bauen. Aber die Tendenz gerade in Innenstadtlagen, den verfügbaren Wohnraum zusätzlich zum objektiven Mangel noch künstlich zu verknappen, die wird gebrochen.

Ganz bitter für Airbnb ist ein zweites Urteil, das zudem vor 3 Wochen in Irland gefällt worden ist, ebenfalls letztinstanzlich. Bislang hatte Airbnb sich standhaft geweigert, den Steuerbehörden – egal ob in Deutschland oder in Frankreich – die Daten der Wohnungsanbieter auf ihren Seiten zur Verfügung zu stellen. Dies mit Hinweis darauf, dass die Server des Unternehmens in Irland stünden, der eigentliche Anbieter der Leistungen also Airbnb Irland sei, und dass die irischen Datenschutzregeln eine Weitergabe der Kundendaten untersage. Unzulässig, entschied das irische Gericht und verdonnerte Airbnb erstmals, Daten über Vermietungen an den deutschen Fiskus zu übermitteln. Das könnte so manchem privaten Anbieter Ärger mit der Steuerfahndung einbringen. Das wird teuer.

Heidemarie Heim | Do, 24. September 2020 - 15:20

Schon vor geraumer Zeit sah ich zu dem Thema Dokumentationen, die die mitunter recht krassen Entwicklungen und Folgen dieses Geschäftsmodells eindrücklich beschrieben und untermalten. Plötzliche Luxussanierungen für ständig wechselnde Feriengäste mit der entsprechenden "Urlaubsstimmung" und deren Verbreitung in bisher eher gediegenen und zu sozial ausgewogen gewachsenen Wohnvierteln mit entsprechend engen, altbekannten Nachbarschaften und wenig amüsierten Miteigentümern. Oder als besonderer
Auswuchs, ich weiß leider nicht mehr in welchem touristisch erschlossenen Land, wo ganze Familien in die Garage oder sogar auf den Balkon zogen und ihren Wohnraum saisonlang den Touristen und Besuchern überließen. Etwas abgemilderter der Fall einer Studentin, die zu Beginn bis Ende der Saison, ihr Mietappartement räumen musste und zu Semesterbeginn wieder einzog. Auch schon lange bekannt, das Problem der Saisonkräfte im Tourismusgewerbe an eine über Monate finanzierbare Unterkunft zu kommen. MfG

Ernst-Günther Konrad | Do, 24. September 2020 - 17:51

Einerseits verpflichtet Eigentum, anderseits werden Nutzungsrechte eines Wohnungseigentümers gesetzlich vorgegeben bestimmt.
Was mich bei dieser Entscheidung skeptisch macht ist der praktische Umstand, das dadurch wenige "neue" Wohnungen für den sozialen Bedarf entstehen, der Staat aber mit Steuern und Lenkungsmaßnahmen seiner eigentlichen Pflicht, die Wohnungsnot selbst zu bekämpfen, sich ein Stück weit entzieht.
Gäbe es ausreichend bezahlbaren Wohnraum in den Ballungszentren, wäre das alles kein Problem.
Ich bin mir sicher, dass auch diese Entscheidung von findigen Geschäftemachern in diesem Genre irgendwie unterlaufen wird.
Auch könnte die Trotzreaktion erzeugt werden, dann lieber die Wohnung leer stehen zu lassen. Denn so wie es miese Vermieter gibt, gibt es auch üble Mieter. Wenn man einen solcher Mieter in der Wohnung hat, bekommt man den auch nicht mehr so schnell und leicht raus. Die Städte haben gerade den sozialen Wohnungsbau massiv vernachlässigt. Urteil hin- oder her.

Bei anderweitigen Eingriffen in Wohneigentum oder sonstigen Enteignungsfantasien bin ich wie Sie lieber Herr Konrad kritischer. Auch das dadurch nicht mehr Wohnraum entsteht oder sich die Politik mit einem solchen Urteil vor der Aufgabe sozialen Wohnungsbau zu betreiben entziehen kann. Aber richtig finde ich Bestrebungen der Gier solcher Vermieter, auch zum Schutz der anderen Eigentümer und ggf. deren Dauermieter, so gut es geht Einhalt zu gebieten. Ich habe nichts dagegen auf meinen Reisen auch mal privat sozusagen "mitzuwohnen" gegen Entgelt, aber ich hätte in Kenntnis dieser Auswüchse und Verdrängung normaler Bewohner kein gutes Gefühl dieses Geschäftsmodell zu unterstützen. Dafür gibt es genug nette, familiär geführte Hotels und Pensionen, die schließlich auch von Gesetzes wegen "Regelungen" unterliegen (Meldewesen ect.). Wie immer kriegen einige auch hier (mit einer normalen Vermietung) nicht den Hals voll. Siehe auch Drecks-Unterkünfte für Erntehelfer usw.Ups!Linksrutsch;) LG

Werter Herr Konrad ist das zigtausende Wohnungen von noch nicht solange hier lebenden besitzt sind. Wenn nur die einen Anspruch hätten die wirklich Asylberechtigt sind, würde sich der Wohnraum so entspannen, das man diese Diskussion gar nicht führen müsste.
@Redaktion: wohin bitte ist der 3. Kommentar mit entsprechender Antwort entschwunden?
Bin nur Cicerokäufer am Zeitungsstand. Daher nur die Möglichkeit über einen Kommentar eine einmaligen Beitrag bei zu steuern.
Aber wie schon von anderen Mitforisten angemerkt, kommen zu wenig Kommentare durch. So kann man sich die Leserschaft auch vergraulen. Rückmeldung oder schwärzen wäre besser. Danke.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.