Foto-Dokumentation - Made in Teheran: Sechs Frauenblicke

()

Eine fotografische Dokumentation aus dem heutigen Teheran 21.11. – 31.12.2007

Die Cicero-Galerie für politische Fotografie in Berlin-Mitte präsentiert zusammen mit Artefakt und dem Zentrum Moderner Orient zeitgenössische Positionen von sechs außergewöhnlichen Frauen aus Teheran. Die zwischen 1974 und 1981 geborenen Fotografinnen – „Kinder der Islamischen Revolution“ – gehören der soge-nannten Nachkriegsgeneration an und stehen heute für ein junges, modernes und kulturell wie kreativ aufgeschlos-senes Land. Ihre international anerkannten Fotoarbeiten sind in ihrer Heimat nur teilweise eingeführt, beziehen ihre Themen und Blickwinkel aber eindeutig auf die Historie, Gegenwart und Zukunft des Irans.
Noch bis vor einigen Jahren war der Beruf des Fotografen im Iran eine Domäne der Männer. Heute lichten Frauen mit diesem Medium die iranische Gesellschaft in all ihren Facetten ab. Die Fotografinnen Mehraneh Atashi, Gohar Dasthi, Ghazaleh Hedayat, Shadi Ghadirian, Hamila Vakili sowie Newsha Tavakolian haben Fotografie in Teheran studiert; sie leben und arbeiten im Iran und reprä-sentieren die jüngere Kunstszene des Landes. Sie zeigen neue serielle Arbeiten und überraschen mit einer Vielfalt von Stilen und anspielungsreichen Sujets. In ihren Arbeiten setzen sie sich durch ihre Bildsprache mit dem Thema „Identität“ auseinander. Sie schlagen einen Bogen zwischen Heute und der Vergangenheit und gehen der Frage nach: Woher kommen wir, wo liegen die eigenen Wurzeln und wohin gehen wir? Die ausgewählten Foto-arbeiten thematisieren die Grenzen und die Widersprüch-lichkeiten der iranischen Gesellschaft. Im Iran gibt es eine junge Künstlergeneration, die sich nicht mehr verstecken will. Die sechs Fotografinnen gehören dazu. Sie zeigen ihr Land, ein Land im Wandel.

Eintritt frei

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.